1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einigung mit Börsenaufsicht: Elon…

"Investoren"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Investoren"

    Autor: krawatte 30.09.18 - 15:38

    Parasiten trifft es wohl eher, denn für Investoren sind die Kurse ja gestiegen. Diese Parasiten scheinen aber gut vernetzt zu sein. Handel ausgesetzt und jetzt auch noch eine Entschädigung.

  2. Re: "Investoren"

    Autor: Marius428 30.09.18 - 18:26

    Es zwingt einen niemand an die Börse zu gehen...

  3. Re: "Investoren"

    Autor: tovi 01.10.18 - 13:04

    Musks Twitter-Kommentare waren nur transparent. aus seiner Sicht war das alles völlig ok.
    Es ist ja auch schon blöd.
    Man darf keine Aktienkursrelevanten Informationen verschweigen, aber mitteilen darf man sie scheinbar auch nicht.
    Alles irgendwie interpretationssache.
    Nur die Shorter, die dürfen lügen das sich die Balken biegen nur um dem unternehmen zu schaden und den Kurs nach unten zu drücken. Das ist Aktienmanipulation.

  4. Re: "Investoren"

    Autor: Hotohori 01.10.18 - 13:17

    Es hat schon seinen Grund, wieso ich schon seit sehr vielen Jahren immer sage:

    Wer mit seinem Unternehmen an die Börse geht verkauft seine Seele an den Teufel.

  5. Re: "Investoren"

    Autor: bazoom 01.10.18 - 13:31

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man darf keine Aktienkursrelevanten Informationen verschweigen, aber
    > mitteilen darf man sie scheinbar auch nicht.

    Doch, aber eben nicht über Twitter und nicht wenn diese Information nicht belegt werden kann...

  6. Re: "Investoren"

    Autor: PiranhA 01.10.18 - 14:11

    Twitter war nicht das Problem. Die Botschaft an sich, war nicht das Problem. Hätte man bei der Untersuchung raus gefunden, dass mit den Investoren bereits Vorverträge und Absichtserklärungen unterzeichnet worden sind (also mehr als die Gedankenspiele), wäre alles gut gewesen. Dass einem dann erst im Nachhinein auffällt, dass es da doch ganz erhebliche Probleme gibt, neben der fehlenden Finanzierung, war eben im krassen Widerspruch zu seinen Aussagen.
    Andersherum, hätte Musk nicht behauptet, dass die Finanzierung steht und nur noch die Aktionäre zustimmen müssen (sonst aber alles in trockenen Tüchern ist), wäre auch alles gut gewesen. Sie haben mit dem Gedanken gespielt, festgestellt dass es ne blöde Idee ist und das wars. Hätte er das genauso kommuniziert, hätte es auch kein Problem gegeben.

  7. Re: "Investoren"

    Autor: lear 01.10.18 - 14:38

    Die Kurse sind auch wieder eingebrochen als klar war, daß das 'ne Nullnummer ist - auch da haben Leute Geld verloren. Und das waren *keine* Shorties.

    Der Handel wurde übrigens (zeitweise!) ausgesetzt, weil der unangekündigte Stunt mitten zu Handelszeiten extreme Volatilität ausgelöst hat. Das ist keine "Strafe" sondern erfolgt halbautomatisch durch die NASDAQ.

  8. Re: "Investoren"

    Autor: ChMu 01.10.18 - 15:48

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kurse sind auch wieder eingebrochen als klar war, daß das 'ne
    > Nullnummer ist - auch da haben Leute Geld verloren. Und das waren *keine*
    > Shorties.
    >
    > Der Handel wurde übrigens (zeitweise!) ausgesetzt, weil der unangekündigte
    > Stunt mitten zu Handelszeiten extreme Volatilität ausgelöst hat. Das ist
    > keine "Strafe" sondern erfolgt halbautomatisch durch die NASDAQ.

    Ach, wieso wurde der Handel dann heute nicht ausgesetzt? Wenn das, was mit Tesla gerade laeuft, keine Sache ist, duerfte die Veraenderung nach dem Tweet gar nichts sein. Tesla ist momentan15% im plus und das in den ersten 30min trade.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  3. CCS 365 GmbH, München
  4. Hays AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03