Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einkaufen per Knopfdruck…

Stimme Verbraucherzentrale nicht zu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stimme Verbraucherzentrale nicht zu.

    Autor: kayozz 06.09.16 - 09:48

    > Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sieht erhebliche Probleme an dem Produkt. Vor allem wird die mangelnde Preis- und Bestelltransparenz bemängelt.

    Ich sehe das Problem nicht.

    Wenn ich mir als Kunde ein Gerät kaufe, das genau dem Zweck dient, mit einem Knopfdruck zu bestellen, habe ich mich ja im Vorfeld informiert, wie die Kosten anfallen. Und ich bin mir auch im Vorfeld im Klaren, dass ich das Produkt ggf. nicht zum günstigsten Preis bekomme. Man erkauft sich Bequemlichkeit.

    Im Zweifel bekomme ich ja eine Bestätigung per Mail und kann immer noch stornieren, bzw. das Rückgaberecht nutzen.

    Ich sehe den Unterschied z.B. zum Telefontarif nicht. Dort werde ich ja auch nur im Vorfeld über die evt. entstehenden Kosten informiert, nicht aber vor oder nach jedem Gespräch.

    > Der Käufer würde nicht sehen, wenn das Produkt etwa bei einem Marketplace-Händler günstiger ist, sondern würde immer den höheren Preis bezahlen.

    So wie früher bei den Anbietervorwahlen, da hat mich die Telekom auch nicht darauf aufmerksam gemacht, dass ich ggf. über einen anderen Anbieter günstiger bin.

  2. Re: Stimme Verbraucherzentrale nicht zu.

    Autor: DerSportschütze 06.09.16 - 10:58

    Dein Vergleich mit dem Telefontarif hinkt. Bei einem Telefontarif werde ich (Sondernummern einmal ausgenommen) im Voraus über die Kosten informiert und diese gelten für die komplette Vertragslaufzeit und ändern sich nicht.

    Beim Dash Button bestelle ich ein Produkt zu einem mir unbekannten Preis. Dieser Preis kann sich täglich ändern.

    Ich persönlich frage mich warum nicht noch eine kleine digitale Anzeige mit eingebaut wurde die den aktuellen Preis anzeigt. Hätte sogar den Vorteil das wenn ein Produkt besonders günstig ist, viele Kunden einfach eines auf Vorrat bestellen würde.

  3. Re: Stimme Verbraucherzentrale nicht zu.

    Autor: Peter Brülls 06.09.16 - 12:27

    DerSportschütze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dein Vergleich mit dem Telefontarif hinkt. Bei einem Telefontarif werde ich
    > (Sondernummern einmal ausgenommen) im Voraus über die Kosten informiert und
    > diese gelten für die komplette Vertragslaufzeit und ändern sich nicht.

    > Beim Dash Button bestelle ich ein Produkt zu einem mir unbekannten Preis.
    > Dieser Preis kann sich täglich ändern.

    > Ich persönlich frage mich warum nicht noch eine kleine digitale Anzeige mit
    > eingebaut wurde die den aktuellen Preis anzeigt.

    Weil das mehr kostet.

    > Hätte sogar den Vorteil das wenn ein Produkt besonders günstig ist, viele Kunden
    > einfach eines auf Vorrat bestellen würde.

    Die Kunden, die preisoptimierte Vorratshaltung machen, brauchen kein Dash-Button.
    Die, die bequem auf einen Knopf drücken wollen, damit am nächsten Tag das Duschgel da ist, interessiert es nicht, ob das Ding nun 1 ¤ mehr oder weniger kostet.

    Ich frage mich, was daran so schwierig zu verstehen ist. Beides ist sind doch völlig valide, normale Verhaltensweisen, die für die jeweiligen Personen funktionieren. Woher kommt der Wunsch zur Umerziehung, der hinter vielen Kommentaren zu stecken scheint?

  4. Re: Stimme Verbraucherzentrale nicht zu.

    Autor: DerSportschütze 06.09.16 - 12:52

    Mit meinem Kommentar hege ich bestimmt nicht den Wunsch zur Umerziehung, keine Ahnung aus welchem Satz du das schließt.

    Ein kleines einfaches Display hätte wenige Cent mehr in der Herstellung gekostet. Auf Knopfdruck sieht man den aktuellen Preis und bei einem weiteren Knopfdruck innerhalb 10 Sek. wird die Bestellung ausgelöst.

    Für mich persönlich ist unfassbar etwas zu kaufen, ohne das ich den genauen Preis kenne. Wenn ich ein Duschgel was sonst 1,50 ¤ kostet dann für 2,50 ¤ kaufe ist das ein enormer prozentualer Preisunterschied. Wenn der Verbraucher auf so etwas nicht mehr achtet ist er wirklich zum Konsumvieh verkommen.

  5. Re: Stimme Verbraucherzentrale nicht zu.

    Autor: Peter Brülls 06.09.16 - 13:12

    DerSportschütze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit meinem Kommentar hege ich bestimmt nicht den Wunsch zur Umerziehung,
    > keine Ahnung aus welchem Satz du das schließt.
    >
    > Ein kleines einfaches Display hätte wenige Cent mehr in der Herstellung
    > gekostet.

    Schon ein paar mehr.

    > Auf Knopfdruck sieht man den aktuellen Preis und bei einem
    > weiteren Knopfdruck innerhalb 10 Sek. wird die Bestellung ausgelöst.

    Ja und? Ist doch als Kunde eines solchen Angebots uninteressant. Ich nehme die letzte Rolle Toilettenpapier und morgen ist neues da. Das ist das Konzept und das unterscheidet sich qualitativ von einer Vorratshaltung. Bei Deiner Version hast Du nur die Quantität des bisherigen Prozesses geändert. Wenn Du Preisoptimierung haben willst, brauchst Du Vorlauf und musst ggf. verschiedene Produkte vergleichen.

    Also braucht es einen generischen Button (Waschmittel, Duschdas, etc) von Produkten, bei denen es Dir nicht auf die Marke ankommt. Letzteres ist mir in vieler Hinsicht sympathisch, ich kaufe z. B. grundsätzlich das billigste Spülmaschinenpulver, sobald ich die letzte Packung angefangen habe und ich mich in einem Laden daran erinnert habe. Oder ich spreche mir das in meine Uhr.

    Aber das ist eben was komplett anderes. Es gibt genug Leute, die kaufen immer das gleiche Produkt von der gleichen Marke, weil ihnen die Reibungskosten zu hoch sind. Für die ist dieses Angebot.


    > Für mich persönlich ist unfassbar etwas zu kaufen, ohne das ich den genauen
    > Preis kenne. Wenn ich ein Duschgel was sonst 1,50 ¤ kostet dann für 2,50 ¤
    > kaufe ist das ein enormer prozentualer Preisunterschied.

    Wenn du auf den prozentualen Preisunterschied achtest, handelst Du ziemlich irrational.

    > Wenn der Verbraucher auf so etwas nicht mehr achtet ist er wirklich zum Konsumvieh
    > verkommen.

    Nö. Nimm mal Dein Duschgel. Das kauft man wie oft? Drei mal im Jahr? Sind also 3 Euro Mehrkosten pro Jahr. Wow. Das vertrinken die meisten in einer Sitzung bei Starbucks oder beim Kaffee zum Mitnehmen. Etwas, was ich wiederum praktisch nie mache, es sei denn, ich habe einen Müdigkeitanfall und benötige tatsächlich Koffein.

    Wie bei allen dieser Dinge: Zeig mir ein paar Fotos von Deiner Wohnung und ich zeigte Dir zig Dinge, die Dich als verkommenes Konsumvieh brandmarken. Und wenn es nur geschnittenes Brot ist.

  6. Re: Stimme Verbraucherzentrale nicht zu.

    Autor: wasabi 06.09.16 - 13:19

    > Ein kleines einfaches Display hätte wenige Cent mehr in der Herstellung
    > gekostet. Auf Knopfdruck sieht man den aktuellen Preis und bei einem
    > weiteren Knopfdruck innerhalb 10 Sek. wird die Bestellung ausgelöst.
    Wie schon mein Vorrdener sagte: Es gibt eben Menschen, die das nicht brauchen. Du fändest es besser, anderen ist es egal. Was aber einfach bedeutet: Du kaufst so einen Button nicht. Und Amazon kann sich überlegen, ob sie ihr Produkt dahingehend verändern, um sich eine breitere Käuferschicht zu erschließen. Das sind aber einfac ganz normale Marktvorgänge, da bracuht es keinen verbraucherschutz für.

    > Für mich persönlich ist unfassbar etwas zu kaufen, ohne das ich den genauen
    > Preis kenne.
    Naja, einerseits ist das bei mir auch so, andererseits: Wenn ich ein bestimmtes Duschgel haben will, es regelmäßig kaufe, und in meinem Standard-Drogeriemarkt auf einmal feststelle, dass es teurer ist als sonst - dann kauf ich es dennoch. Weil es mir den einen Euro nicht wert ist, dafür andere Geschäfte abzuklappern.

    Etwas OT aber: Ich habe daher auch nie verstanden, weshalb die Milchpreise so gedrückt wurden, angeblich mit der Begründung, dass der Käufer immer billiger will. Jemand der Milch kauft, kauft die recht regelmßig, und verzichtet auch nicht drauf, nur weil sie im preis steigt. Und er greift zu den gleichen Dingen. Wenn z.B. der REWE mein Standard geschäft ist, dann kaufe ich dort immer Milch. Wenn es billig sein soll, immer die JA!-Milch. Wenn ich dagegen auf Qualität/Fairness/Bio/Terischutz etc wert lege, dann eben IMMER die Bio-Milch oder IMMER die Sternenfairmilch oder IMMER die Bärenmarke Milch. Daran ändern sich nichts, wenn die Milch 10 Cent teurer ist. Dafür gehe ich auch nicht in einen anderen Supermarkt. Ich kuck da echt nicht auf den Preis.

    Jemand schrieb hier , dass man bei Preiserhöhungen eine E-Mail bekommt. Wenn das wirklich so ist, dann finde ich das völlig unproblematisch, selbst wenn man auf Preise achtet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.16 13:20 durch wasabi.

  7. Re: Stimme Verbraucherzentrale nicht zu.

    Autor: mich 06.09.16 - 13:28

    DerSportschütze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein kleines einfaches Display hätte wenige Cent mehr in der Herstellung
    > gekostet. Auf Knopfdruck sieht man den aktuellen Preis und bei einem
    > weiteren Knopfdruck innerhalb 10 Sek. wird die Bestellung ausgelöst.

    Und woher kommt der Strom für das Display und die zusätzlichen Anfragen beim Amazon-Server nach dem Preis? Ne größere Batterie kostet auch extra. Man bekommt doch nach dem Knopfdruck eine Benachrichtigung mit dem Preis aufs Smartphone, und hat eine halbe Stunde Zeit, die Bestellung zu canceln. Also wenn das nicht ausreicht...

  8. Re: Stimme Verbraucherzentrale nicht zu.

    Autor: Cok3.Zer0 06.09.16 - 22:42

    Das ist doch nichts weiter als ein Gag, um mediale Aufmerksamkeit zu erhaschen.
    Sie haben das "Spar"-Abo, man kann Listen anlegen, vielleicht können sie sogar anhand der Häufigkeit meiner bisherigen Bestellungen Vorschläge anzeigen.

    Dieser Button ist quasi immer "scharf", eine kurze Bestätigung bei der App zur Einwahl (für eine bestimmte Zeit) wäre quasi sicher.

  9. Re: Stimme Verbraucherzentrale nicht zu.

    Autor: lear 06.09.16 - 23:27

    Hier geht es nicht um Preisoptimierung. Wenn Du einen Großeinkauf tätigst, sagst Du auch nicht "für's Klopapier fahre ich noch zum Netto; da ist es 3 ¢ billiger"

    Das hier propagiert eine Haltung, wo man eine Willenserklärung unbekannten Inhalts abgibt und sich auf das Fernabsatzgesetz zur nachträglichen Korrektur verläßt.
    Deswegen leben wir mittlerweile in einer Welt, in der niemand mehr liest, was er unterschreibt und in der Verträge erstmal faktisch ewig schwebend unwirksam sind.
    Das betreute Leben einer zunehmend unselbstständigen - und verantwortungslosen - Gesellschaft in ewiger Adoleszenz, die die Konsequenzen ihrer Handlungen weder ab- noch einschätzen kann.

    MaW: Der Button ist ein Zeichen zunehmender Verblödung.

  10. Re: Stimme Verbraucherzentrale nicht zu.

    Autor: Peter Brülls 07.09.16 - 10:21

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier geht es nicht um Preisoptimierung. Wenn Du einen Großeinkauf tätigst,
    > sagst Du auch nicht "für's Klopapier fahre ich noch zum Netto; da ist es 3
    > ¢ billiger"

    Ich sag's nur ungern, aber es gibt Leute, die tun das. Die ganzen harten rechnen sogar vorher aus, ob der Benzinverbrauch den „Gewinn“ auffrisst oder nicht.

  11. Re: Stimme Verbraucherzentrale nicht zu.

    Autor: wasabi 07.09.16 - 12:31

    > Ich sag's nur ungern, aber es gibt Leute, die tun das. Die ganzen
    > harten rechnen sogar vorher aus, ob der Benzinverbrauch den
    > „Gewinn“ auffrisst oder nicht.

    Zwei kleine Anekdoten aus meiner Jugend:
    1. Ich war bei meinem besten Kumpel zuhause, sein Vater war gerade in der Metro einkaufen. Vater ruft meinen Kumpel an "Ich bin grad in der Metro. Kannst du mal eben zum Schlecker gehen und schauen, was die Rasierklingen dort kosten? Wenn die hier in der Metro billiger sind, dann kauf ich sie hier"
    2. Ein lokaler Radiosender hat eine neue Frequenz bekommen (ich glaube 97,4), als Werbeaktion hat man an einer Tankstelle (in der Straße wo ich gewohnt habe) den Sprit in einem bestimmten Zeitraum für 97,4 Cent angebot (Oder Pfennig, ich weiß nicht mehr wann das war und genaue Zahlen hab ich nicht, aber war eben deutlich billiger als normal). Es hat sich ein Satu gebildet der hunderte Meter lang war. Die leute haben da ewig gestanden nur um billig zu tanken. Unglaublich. Ich glaube, wnen man einfach Bargeld verschenkt hätte, wäre das nicht so krass gewesen. Aber "Sparen!!!" löst bei manchen offenbar einen merkwürdigen Reflex aus und führt zu absurden Handlungen.

  12. Re: Stimme Verbraucherzentrale nicht zu.

    Autor: Peter Brülls 07.09.16 - 13:41

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber "Sparen!!!" löst
    > bei manchen offenbar einen merkwürdigen Reflex aus und führt zu absurden
    > Handlungen.

    Ja. Es unter anderem, dass man mehr kauft, als man wirklich braucht.

    Etwa die Großpackung 2-Liter-Hühersupper, von der man dann 1 Liter wegkippt, weil man sie dann doch nicht isst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 298,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50