Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: Battlefield 1…

Das merkt man

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das merkt man

    Autor: n0x30n 02.11.16 - 13:19

    Momentan ist es unmöglich auf den Servern mit fremden Spielern zusammenzuspielen,
    Man hat das Gefühl, dass 50% der Spieler aus Newcommern bestehen, die noch nie ein BF Spiel gespielt haben.
    Keine Spur von Teamwork und selbst die simpelsten Aufgaben wie das Versorgen mit Munition oder Medipacks werden nicht erledigt. Da schreit man stundenlang nach neuer Minution und nichts passiert.
    Ich habe BF1 erst mal wieder in die Ecke gelegt und spiele momentan wieder BF4. Zu BF1 werde ich vielleicht wieder zurückkehren, wenn die Idioten wieder von den Servern verschwunden sind oder gelernt haben, wie man das Spiel zu spielen hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.16 13:20 durch n0x30n.

  2. Re: Das merkt man

    Autor: germanTHXX 02.11.16 - 13:30

    Da habe ich eher komplett umgekehrte Erfahrungen gemacht.
    Ich weiß nicht wie oft ich in BF4 hinter einem hergelaufen bin um nach 2 Minuten immer noch keine Munition/MedicPack bekommen zu haben.
    In BF1 scheint das Rufen wesentlich besser bei den Spielern anzukommen. Einmal gerufen, Spieler dreht sich um und gibt mir Munition. Und das ist jetzt schon mehrfach so gewesen!

  3. Re: Das merkt man

    Autor: TechnikusDA 02.11.16 - 13:52

    Es gibt solche oder solche.

    Ich hab Runden da läuft es wie am Schnürchen und in anderen Runden denke ich die Leute haben noch nie Eroberung gespielt und denken das ist ein TDM Match.
    Aber alles in allem finde ich BF1, bis auf die manchmal merklichen Frame und Auflösungseinbrüchen auf der PS4, einen gelungenen Shooter. Vor allem finde ich die Grafik Bombe, das Map Design ist grandios. Die Waffen sind manchmal reudig aber das liegt eher daran das die Waffen dem WW1 nachempfunden wurden. Von daher kein Punkt zum Meckern.
    Mal auf die DLCs gespannt was da noch an Maps und Waffen kommt.

  4. Re: Das merkt man

    Autor: flow77 02.11.16 - 16:21

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Momentan ist es unmöglich auf den Servern mit fremden Spielern
    > zusammenzuspielen,
    > Man hat das Gefühl, dass 50% der Spieler aus Newcommern bestehen, die noch
    > nie ein BF Spiel gespielt haben.
    > Keine Spur von Teamwork und selbst die simpelsten Aufgaben wie das
    > Versorgen mit Munition oder Medipacks werden nicht erledigt. Da schreit man
    > stundenlang nach neuer Minution und nichts passiert.
    > Ich habe BF1 erst mal wieder in die Ecke gelegt und spiele momentan wieder
    > BF4. Zu BF1 werde ich vielleicht wieder zurückkehren, wenn die Idioten
    > wieder von den Servern verschwunden sind oder gelernt haben, wie man das
    > Spiel zu spielen hat.

    Nach ein paar Stunden BF1 bin ich ebenfalls wieder zurück zu Battlefield 4. Zusammengefasst geht mir das Spiel auf die nerven und ich kann mit dem 1. Weltkrieg Szenario einfach nichts anfangen.
    Und ja, es sind verdammt viele Noobs unterwegs die gefühlt noch nie einen Shooter vor BF1 gespielt hatten. Klar wurde mir dass dann auch als ich in der Bahn ein Gespräch von 2 Damen so Mitte 40 aufgeschnappt hatte die ganz fasziniert von BF1 waren, ich hörte nur Monte Grapa "so schön" und Falschirmspringen "ein Traum".

    Da hat EA schön die Werbetrommel in alle Richtungen gedreht.

  5. Re: Das merkt man

    Autor: TobiVH 02.11.16 - 17:39

    In dem Falle schmeiße ich mich einfach in ein TDM und pushe die KD mit ein bisschen Noobs klatschen ^^

    So macht das auch am Anfang Spaß wenn man gut alleine spielen kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  3. Hanseatisches Personalkontor, München (Osten)
  4. Bechtle AG, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

  1. Freies Betriebssystem: NetBSD 8.0 bringt USB 3, UEFI und Meltdown-Patches
    Freies Betriebssystem
    NetBSD 8.0 bringt USB 3, UEFI und Meltdown-Patches

    Das Team von NetBSD hat Version 8.0 des freien Unix-Systems veröffentlicht. Neu sind die Unterstützung für USB 3, Reproducible Builds, neue Sicherheitstechniken und Patches gegen Meltdown und Spectre, die aber nicht zurückportiert werden.

  2. Nerf Laser Ops Pro: Nerf-Laser-Tag-Blaster verschießen Licht statt Schaumpfeile
    Nerf Laser Ops Pro
    Nerf-Laser-Tag-Blaster verschießen Licht statt Schaumpfeile

    Laser Ops Pro ist ein moderner Ansatz eines alten Konzepts: Hasbro bringt Laser-Tag-Markierer mit integriertem Sender und Empfänger. Die Alphapoint und Deltaburst können per Bluetooth auch mit Smartphones gekoppelt werden: für Mehrspieler-Partien und einen Augmented-Reality-Shooter.

  3. Telstar 19 Vantage: SpaceX schießt Satelliten für Internet im Flugzeug ins All
    Telstar 19 Vantage
    SpaceX schießt Satelliten für Internet im Flugzeug ins All

    Online auf dem Boot in der Karibik oder im Flugzeug über dem Atlantik das Internet nutzen: Dafür hat das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX einen Satelliten für die Datenkommunikation ins All geschossen. Telstar 19V ist - fast - der schwerste Nachrichtensatellit im Orbit.


  1. 13:30

  2. 13:15

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:30

  6. 12:07

  7. 12:04

  8. 11:20