1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Hunderttausende Jobs…

Mir kommen die Tränen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mir kommen die Tränen

    Autor: AllDayPiano 06.05.21 - 23:04

    Ernsthaft. Ganz ehrlich.

    Den armen Konzernen geht's so schlecht, dass sie nach exorbitanten Dividenden unzählig viel Kurzarbeitergeld kassiert haben.

    Hab im Artikel die Stelle mit den 150k vernichteten Arbeitsplätzen der Solarbranche gar nicht gefunden. Wer findet sie?

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  2. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: Sharra 06.05.21 - 23:30

    Steht im selben Absatz in der Altmeier 40.000 Arbeitsplätze in der Windenergie-Industrie vernichtet hat, weil sein Gutachter zu blöd zum rechnen war.

    Und wenn unsere gesamte Automobilindustrie vor die Hunde ginge, würde das Deutschland nicht aus der Bahn werfen. Entweder diese Drecksläden bekommen es alleine gebacken, oder sie verrecken eben. War schon immer so, wird immer so bleiben. Die Welt braucht sie nicht.

  3. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: McWiesel 06.05.21 - 23:48

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und wenn unsere gesamte Automobilindustrie vor die Hunde ginge, würde das
    > Deutschland nicht aus der Bahn werfen. Entweder diese Drecksläden bekommen
    > es alleine gebacken, oder sie verrecken eben. War schon immer so, wird
    > immer so bleiben. Die Welt braucht sie nicht.

    Wenn die letzte Schlüsselindustrie in Deutschland pleite geht, bekommt das absolut jeder zu spüren. Nicht nur stirbt der Maschinen- und Anlagenbau mit, sondern es brechen sofort sämtliche Aufträge in zig anderen Wirtschaftszweigen weg, die sonst die Angestellte der Automobilindustrie vergeben konnten. Das Geld, was der VW'ler verdient, landet halt dann nicht mehr im Restaurant, beim Handwerker, im Reisebüro oder Möbelmarkt. Ach ja, und eine Solaranlage oder umweltfreundliche Heizung kann sich auch keiner mehr leisten, sondern nur noch das, was das Amt bezahlt.

    Keine andere Industrie hält vom Bandarbeiter bis zum Manager so viel Leute in gutem Lohn. Wenn das Geld mal fehlt, fängt das das bisschen Chemie- und Pharmaindustrie nicht mehr auf. Dagegen war der Wegfall der Elektronik- und Bergbauindustrie ein Witz - das betrifft dann nicht nur einige Regionen, sondern gesamt Europa. Das haben nach langem Nachdenken mittlerweile selbst die Grünen solangsam mal eingesehen und haben den blinden Wohlstandshass aus ihrem Parteiprogramm fast getilgt..

    Und Windräder bauen.. ich muss wohl echt lachen. Ein paar wenige Firmen reichen da für den Weltmarkt. Kein Vergleich zu einem Auto, was nahezu jeder Mensch auf der Welt gerne hätte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.05.21 23:50 durch McWiesel.

  4. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: packansack 07.05.21 - 00:11

    Ja und denkt man den Gedanken weiter... 10, 20, 50 Jahre in die Zukunft.

    - das Handy hat viele Geräte abgelöst, ein paar wenige Fabriken stellen Geräte für die ganze Welt her. Hunderttausende Jobs gingen bereits verloren.

    - ein paar Fabriken stellen, zu nahezu 100% automatisiert, E-Autos für die ganze Welt her. Kaum mehr Menschen vonnöten. Wieder gehen abertausende Jobs verloren.

    - ein paar wenige Filmemachen machen Blockbuster und verteilen die auf ein paar Diensten wie Netflix, Disney+... ein paar wenige Schauspieler machen den Reibach. Wieder gehen viele Zwischenjobs die früher nötig waren gehen drauf.

    - ein paar wenige Bauern machen Nahrung für alle.

    - ein paar wenige schlaue Köpfe machen Software für alle.

    Es wird immer alles konzentrierter, kompakter, einheitlicher. Immer weniger Leute werden benötigt. Und, verhungern jetzt alle, die keinen Job haben? Nö, die Lösung liegt auf der Hand, einheitliches Grundeinkommen, und zwar für die ganze Welt. Einzige Voraussetzung: Malzeichen an Stirn oder Hand. Dein Konto, dein Perso, dein alles. Darauf läuft es hin, unausweichlich.

  5. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: SM 07.05.21 - 07:20

    "Entweder diese Drecksläden bekommen es alleine gebacken, oder sie verrecken eben."

    Wow, bei soviel Empathie kann man sich nur wünschen dass es deine Branche als nächstes erwischt.

  6. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: chrisku 07.05.21 - 07:21

    Das Internet ist so ziemlich das Gegenteil von konzentriert und kompakt. Wir konkurrieren halt mit unseren Ideen eben auch mit Rajat aus Bangladesh. Der Bessere gewinnt am Ende, bei neuen Technologien sind das nur nicht wir.

  7. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: Sharra 07.05.21 - 07:51

    Jaja, die alte Mär, dass wir alle sterben werden, wenn der VWler nicht mehr fürstlich entlohnt wird.
    Überraschung: VW baut, genauso wie jeder andere Autobauer, ständig Personal ab. Genauso wie jeder Zulieferer. Die Automatisierung schreitet auch bei denen voran.

  8. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: Flexor 07.05.21 - 08:12

    SM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Entweder diese Drecksläden bekommen es alleine gebacken, oder sie
    > verrecken eben."
    >
    > Wow, bei soviel Empathie kann man sich nur wünschen dass es deine Branche
    > als nächstes erwischt.

    'tschuldige aber er hat recht.
    Ob die Millionen, die die Regierung aufbringt jetzt VW und co in den allerwertesten Pustet oder den Arbeitslosen geben, macht keinen Unterschied.
    Wenn die es nicht hin bekommen sich an gesetzliche Vorgaben zu halten, Mitarbeiter umzuschulen, Geld mal in Batterieanlagen und eigene Werke für E-Motoren zu stecken, dann tut es mir leid.
    Ein Unternehmen wie Tesla (Man kann von denen halten was man will, darum geht es mir nicht) schafft das aus dem nichts mit Akkufertigung (Ja in Kooperation mit Panasonic, LG und co. aber die haben eigene Werke hochgezogen dafür), Ladesäulen und vernünftigen Fahrzeugen (Jaja die Spaltmaße... mal n ID3 gesehen?).
    Die Autos sind bezahlbar und die Ladeinfrastruktur steht schon seit Jahren (wir auch noch ausgebaut) und das Laden selbst, mit 35 Cent, ist echt günstig.

    VW, ein Konzern der Seit Jahrzehnten Milliarden erwirtschaftet hat, schafft das nicht ohne staatliche Hilfe? Also bitte.
    Ionity kostet für alle die nicht einen Wagen aus deren Gemeinschaft fahren UND Monatlich einen Obolus von Summe X zahlen 78 Cent die Kilowattstunde.
    Kein anderer Anbieter ist da so teuer, keiner und das ist aus staatlicher Förderung aufgebaut!

    VW braucht auch Programmierer, die es schaffen, dass das System schneller als in 30 Sekunden startet.
    Die könnten so viele Jobs schaffen, ich lese da immer nur "Wir kaufen in China ein und entlassen jetzt viele!".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.21 08:14 durch Flexor.

  9. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: TrollNo1 07.05.21 - 08:18

    Wie genau hängt jetzt der Maschinen- und Anlagenbau von der Autoindustrie ab? Wir produzieren hier Maschinen und Anlangen, die haben aber nichts mit Autos zu tun.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  10. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: BeatYa 07.05.21 - 08:21

    packansack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und denkt man den Gedanken weiter... 10, 20, 50 Jahre in die Zukunft.
    >
    > - das Handy hat viele Geräte abgelöst, ein paar wenige Fabriken stellen
    > Geräte für die ganze Welt her. Hunderttausende Jobs gingen bereits
    > verloren.
    >
    > - ein paar Fabriken stellen, zu nahezu 100% automatisiert, E-Autos für die
    > ganze Welt her. Kaum mehr Menschen vonnöten. Wieder gehen abertausende Jobs
    > verloren.
    >
    > - ein paar wenige Filmemachen machen Blockbuster und verteilen die auf ein
    > paar Diensten wie Netflix, Disney+... ein paar wenige Schauspieler machen
    > den Reibach. Wieder gehen viele Zwischenjobs die früher nötig waren gehen
    > drauf.
    >
    > - ein paar wenige Bauern machen Nahrung für alle.
    >
    > - ein paar wenige schlaue Köpfe machen Software für alle.
    >
    > Es wird immer alles konzentrierter, kompakter, einheitlicher. Immer weniger
    > Leute werden benötigt. Und, verhungern jetzt alle, die keinen Job haben?
    > Nö, die Lösung liegt auf der Hand, einheitliches Grundeinkommen, und zwar
    > für die ganze Welt. Einzige Voraussetzung: Malzeichen an Stirn oder Hand.
    > Dein Konto, dein Perso, dein alles. Darauf läuft es hin, unausweichlich.

    oh Gott was ein Schwachsinn...
    Geh mal arbeiten und guck dich um. Die Beschreibung ist maßlos übertrieben und spiegelt in keinster Weise die Realität wider.

  11. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: Trockenobst 07.05.21 - 08:39

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Vergleich zu einem Auto, was nahezu jeder Mensch auf der Welt gerne hätte.

    Wie? Der Kapitalismus hat keine Lösung für zu viel Mensch und zu wenig qualitative, gut bezahlte Arbeit? Das kann ja gar nicht sein. Kann einer in die Bücher spicken, da gibt es sicher total gute Lösungen.

    Automatisierung wird uns 17 Millionen Jobs 2030 kosten, mehr als jeder Verlust von eher schlechten Produkten mit einer zweifelhaften Besitzerkultur:
    https://www.statista.com/chart/12082/automation-could-eliminate-73-million-us-jobs-by-2030/

  12. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: Tom29 07.05.21 - 09:07

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steht im selben Absatz in der Altmeier 40.000 Arbeitsplätze in der
    > Windenergie-Industrie vernichtet hat, weil sein Gutachter zu blöd zum
    > rechnen war.
    >
    > Und wenn unsere gesamte Automobilindustrie vor die Hunde ginge, würde das
    > Deutschland nicht aus der Bahn werfen. Entweder diese Drecksläden bekommen
    > es alleine gebacken, oder sie verrecken eben. War schon immer so, wird
    > immer so bleiben. Die Welt braucht sie nicht.

    Spricht da ein Neider. Mein aktueller Arbeitgeber hat schon vor Jahren das aus des Verbrenners erahnt und ist auf E-Mobilität umgeschwenkt. Die neue Sparte macht inzwischen 50% des Umsatzes aus. Das Gehalt ist nach wie vor gut und nichts, absolut nichts, ist mehr wert als eine 35h Woche.

  13. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: Trockenobst 07.05.21 - 09:17

    Tom29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spricht da ein Neider. Mein aktueller Arbeitgeber hat schon vor Jahren das
    > aus des Verbrenners erahnt und ist auf E-Mobilität umgeschwenkt. Die neue
    > Sparte macht inzwischen 50% des Umsatzes aus. Das Gehalt ist nach wie vor
    > gut und nichts, absolut nichts, ist mehr wert als eine 35h Woche.

    Der alte Kumpel arbeitet bei einer Firma die Sensoren und Meßgeräte herstellt. Geld ist nicht Top, aber Experimente und Spass bis zur Rente. Der Chef hat vor Jahren begonnen komplexe Meßgeräte herzustellen, die man zur Analyse von fehlerhaften eCars braucht. Dank gewissen Patenten beliefern sie inzwischen auch die Firma mit dem T. Erste Erfolge hatten sie auch bei der Elektrovoltaik bis der Markt von Altmeier mit korrupten Vorsatz ruiniert wurde. Bei Windradsteuerung sind sie auch drin. Auch hier: politisches Bremsen.

    Inzwischen sind sie auch bei IOT, bei Flugzeugen und Drohnen für Inspektionen drin. Ihre Kunden mit Brumm-Motor sind von 30%->5% runter. Die Chefs der dritten Generation freuen sich über die Grünen an der Macht. Steuern werden scheiße ja, aber die Möglichkeiten der EVolution treiben den Eurozeichen in die Augen.

  14. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: SM 07.05.21 - 09:20

    Na erzähl doch mal, in welcher Branche du arbeitest. Die garantiert klimaneutral produziert, stets das Wohl des Menschen im Blick hat und Gewinne nur zähneknirschend in Kauf nimmt.

  15. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: Hallonator 07.05.21 - 09:32

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie genau hängt jetzt der Maschinen- und Anlagenbau von der Autoindustrie
    > ab? Wir produzieren hier Maschinen und Anlangen, die haben aber nichts mit
    > Autos zu tun.

    Auf der anderen Seite waren Autobauer und deren Zulieferer in jedem IT-Laden, in dem ich bisher gearbeitet habe, wichtige Kunden. Würde mal vermuten, dass nach der Schließung der Autoindustrie nichts mehr zu lesen wäre vom Mangel an IT-Kräften. In Deutschland gibt es in der IT schließlich (fast) nur B2B und für das hintere B ist ist die Automobilbranche recht wichtig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.21 09:33 durch Hallonator.

  16. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: AllDayPiano 07.05.21 - 09:51

    Du sagst es selbst: Die Wirtschaftspolitik der letzten Dekaden ausschließlich auf das Wohlergehen von VW, Daimler und BMW zu stützen, war ein riesengroßer Fehler.

    Aber hier mal ein paar News: Egal was wir anstellen - das Auto in seiner jetzigen Form wird sterben. Egal, ob wir da jetzt Milliarden reinpumpen (soll doch Klatten und Quandt mal mit gutem Beispiel voran gehen ;-); oder eben nicht.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  17. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: SM 07.05.21 - 09:52

    Ich arbeite für einen IT-Dienstleister, unserer Aufträge kommen zu 70% aus der Automotive-Branche (Hersteller und Zulieferer), 20% Pharma und 10% Banken. Von Windkraft- oder Solarunternehmen kommt hingegen gar nichts.

  18. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: Trockenobst 07.05.21 - 09:53

    Hallonator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland gibt es in der IT schließlich
    > (fast) nur B2B und für das hintere B ist ist die Automobilbranche recht
    > wichtig.

    Schauen wir mal:
    Carconfigurator
    Verwaltung der Warenströme
    Shopsysteme für Ersatzteile
    Reparatursysteme und Analysetools
    Werks- und Produktionsplanung

    Ich sehe da genug zu tun, nur der kleine Teil mit dem Motor fällt weg.

  19. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: xSureface 07.05.21 - 09:54

    Warum sollten Maschinenbauer pleite gehen, wenn die Automobilbranche in Deutschland wegbricht? Andere Hersteller müssen das Kompensieren. Schau dir doch an was derzeit so gebaut wird. Tesla Grünheide in Deutschland. China einige Zellfabriken etc. Nur weil ein Strang wegbricht, der Global Tätig ist, bricht nen anderer nicht weg. Wenn in einem Land was wegbricht, heißt es ja nicht, der Bedarf existiert nicht mehr, sondern er ist nur von lokalen Anbietern nicht mehr Bedienbar. Schau dir doch die Solarbranche an. Der Zweig in Deutschland ist wegen Konkurrenz aus Fernost fast Pleite gewesen. Heißt aber nicht, dass man kein Solar bräuchte. Die Panel kommen dann eben von wo anders.

  20. Re: Mir kommen die Tränen

    Autor: mimimi 07.05.21 - 10:08

    -----^^^^^^^^------
    mimimi. Aber die millionen neuen "Influenza" sowie Leute in der Automatisierung oder Softwareentwicklung. Unsere Firma hat die Mitarbeiterzahl in den letzten 2 Jahren verdoppelt. Das Gejammere ist doch Quatsch. Schau dir VW an mit neuen Rekordumsätzen. Zeiten ändern sich - Zeiten ändern dich! Geh mit der Zeit oder du gehst mit der Zeit. (15 Euro in das Phrasenschwein)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Consultant - Security Operations (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d)
    BST GmbH, Bielefeld
  3. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
  4. Junior IT System Engineer (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Day One Edition PC für 39,99€, PS4/PS5/Xbox Series X für 49,99€, Collector's Edition...
  2. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Rocksmith für 8,99€, Star Trek Bridge Crew für 9,50€, Tales of Berseria für 6,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de