1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Kauft Apple Tesla…

Neeeeein! D:

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neeeeein! D:

    Autor: IIDerTigerII 17.02.14 - 12:18

    Das könnt ihr nicht machen!? Noch mehr selbstgefällige hippe Appleuser die dann auch noch 'grüne' Autos fahren können? Und dann auch noch das einzige schöne verfügbare Elektroauto auf dem Markt? Und das einzige das ich auch haben will? Das kann nicht sein! :[

  2. Re: Neeeeein! D:

    Autor: Midian 17.02.14 - 12:24

    Wenn es wirklich so kommen wird, dann RIP Tesla Motors.

  3. Re: Neeeeein! D:

    Autor: blackout23 17.02.14 - 12:31

    ^This. Dann wird auf die Board Computer Apple Maps installiert und alle fahren ins Meer und ersaufen.

    Apple ist wirklich der denkbar schlechteste Käufer. Das sind einfach keine Visionäre egal wie sehr manche Fanboys Apple für irgendwelche angeblichen "Innovationen" feiern wollen. Einfach mal die R&D Ausgaben von Google mit Apple vergleichen. Soviel dazu.

  4. Re: Neeeeein! D:

    Autor: Schattenwerk 17.02.14 - 12:42

    Wenn es so kommen wird, werden Elektroautos erst einmal richtig boomen, was ggf. gar nicht so schlecht sein wird

  5. Re: Neeeeein! D:

    Autor: violator 17.02.14 - 13:17

    Fehlen dann nur noch die Apple-Anwälte, die andere Hersteller verklagen, weil deren Reifen auch rund sind und die Appleboys, für die ihre Lieblingsfirma natürlich das Auto neu erfunden hat. ;)

  6. Re: Neeeeein! D:

    Autor: Peter Brülls 17.02.14 - 13:50

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Apple ist wirklich der denkbar schlechteste Käufer. Das sind einfach keine
    > Visionäre egal wie sehr manche Fanboys Apple für irgendwelche angeblichen
    > "Innovationen" feiern wollen. Einfach mal die R&D Ausgaben von Google mit
    > Apple vergleichen. Soviel dazu.

    Apple hatte 2013 irgendwas mit 4,5 Milliarden, Google 6,8 Mrd. Samsung und Volkswagen toppen beide je über 10 Milliarden.

    Die Zahlen sind schlicht nicht miteinander zu vergleichen.

    Ich applaudiere Googles Einsatz durchaus, aber sie haben es etwas einfacher, da ihre Produkte nur irgendwie hinten Daten rauspurzeln lassen müssen, um monetarisierbar zu sein. Apple und Volkswagen haben es da etwas schwerer.

  7. Re: Neeeeein! D:

    Autor: flasherle 17.02.14 - 13:52

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ^This. Dann wird auf die Board Computer Apple Maps installiert und alle
    > fahren ins Meer und ersaufen.

    ymmd! daumen hoch :)

  8. Re: Neeeeein! D:

    Autor: Clown 17.02.14 - 14:10

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hatte 2013 irgendwas mit 4,5 Milliarden, Google 6,8 Mrd. Samsung
    > und Volkswagen toppen beide je über 10 Milliarden.
    >
    > Die Zahlen sind schlicht nicht miteinander zu vergleichen.

    Obwohl ich Dir dabei grundsätzlich zustimme...

    > Ich applaudiere Googles Einsatz durchaus, aber sie haben es etwas
    > einfacher, da ihre Produkte nur irgendwie hinten Daten rauspurzeln lassen
    > müssen, um monetarisierbar zu sein. Apple und Volkswagen haben es da etwas
    > schwerer.

    ... demnach müsste Apple genau wie Volkswagen deutlich mehr Geld für R&D als Google springen lassen, oder nicht? Weil statt "nur" Software (was nebenbei nicht stimmt**) wie Google muss auch Hardware entwickelt werden..

    ** Google hat seine Fühler mittlerweile in viele Firmen gestreckt, bei denen auch die Hardware einen wesentlichen Bestandteil der Entwicklung darstellt. Z.B. Autonome Autos, Servertechnik, vor kurzem erst Boston Dynamics aquiriert etc pp

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  9. Re: Neeeeein! D:

    Autor: Tob82 17.02.14 - 14:23

    Der Vergleich von Apple und Google macht in meinen Augen wenig Sinn, weil sie in zwei völlig anderen Geschäftsfeldern unterwegs sind - die sich im Falle von Android etwas überschneiden.

    Apple bietet Software an, um Hardware zu verkaufen. Google ist Hardware sch*** egal. Google braucht Daten, um Werbung zu verkaufen - bzw. Werbeplätze. Wäre Google auf Android angewiesen, wären sie ziemlich zu bedauern, da es eine Umsatzrentabilität in homöopathischen Dosen generiert:

    http://www.asymco.com/2012/05/16/androids-contribution-to-google/

    Zur Lesart des Diagramms: Der sehr kleine untere Teil des transparenten Balkens ganz rechts ist der Beitrag von Android zum Unternehmenserfolg.

    Letztlich traue ich Apple eine bei weitem höhere Kompetenz bei der Integration von neuen Technologien in massentauglichen Produkten zu als Google oder eigentlich als so ziemlich jedem anderen Unternehmen aus diesem Wirtschaftsbereich. Insbesondere Google hat es bisher "nur" mit einem genialen Suchalgorithmus geschafft, einen Massenmarkt zu schaffen(!).

  10. Re: Neeeeein! D:

    Autor: Peter Brülls 17.02.14 - 14:31

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    >
    > > Ich applaudiere Googles Einsatz durchaus, aber sie haben es etwas
    > > einfacher, da ihre Produkte nur irgendwie hinten Daten rauspurzeln
    > > lassen
    > > müssen, um monetarisierbar zu sein. Apple und Volkswagen haben es da
    > > etwas
    > > schwerer.
    >
    > ... demnach müsste Apple genau wie Volkswagen deutlich mehr Geld für R&D
    > als Google springen lassen, oder nicht?

    Nein, da Volkswagen in einem 100 Jahre alten Markt agiert, Apple aber in einem jüngeren. Autotechnik ist nicht ausgereizt, aber ein weit stärker beackertes Gebiet als die Computerei. Selbst inkrementelle Verbesserungen müssen mit einem immer höheren Aufwand erkauft werde,


    > Weil statt "nur" Software (was nebenbei nicht stimmt**) wie Google muss auch Hardware entwickelt werden..

    Es stimmt eben nicht nur nicht „nebenbei“ sondern gar nicht. Selbst für das eigene Geschäft hat Google einen erheblichen Bedarf an Hardwareentwicklung, denn all die Server und Leitungen manifestieren sich nicht von selbst.

    Aber bei den Nebenprodukten müssen sie eben nicht mit der Produktpalette von Google zusammenarbeiten.

    Für Apple ist die Frage aber immer: Wie nutzt es meinen Käufern in Verbindung mit dem Rest?

  11. Re: Neeeeein! D:

    Autor: flasherle 17.02.14 - 14:35

    Tob82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Letztlich traue ich Apple eine bei weitem höhere Kompetenz bei der
    > Integration von neuen Technologien in massentauglichen Produkten zu...

    ich gar nicht, schon bei smartphones ist es schon echt grausam und umständlich, und so was will ich bestimmt net in autos haben

  12. Re: Neeeeein! D:

    Autor: Clown 17.02.14 - 15:25

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, da Volkswagen in einem 100 Jahre alten Markt agiert, Apple aber in
    > einem jüngeren. Autotechnik ist nicht ausgereizt, aber ein weit stärker
    > beackertes Gebiet als die Computerei. Selbst inkrementelle Verbesserungen
    > müssen mit einem immer höheren Aufwand erkauft werde,

    Ich hab nur Dein Beispiel herangezogen. Wenn das doch nicht passt, musst Du Dir an die eigene Nase fassen ;)
    Aber ernsthaft: Dann ersetze Volkswagen in meinem Satz durch Apple.

    > Es stimmt eben nicht nur nicht „nebenbei“ sondern gar nicht.
    > Selbst für das eigene Geschäft hat Google einen erheblichen Bedarf an
    > Hardwareentwicklung, denn all die Server und Leitungen manifestieren sich
    > nicht von selbst.

    Hab ich doch auch gar nicht gesagt? Die Wortwahl "nebenbei" war ganz offenkundig nur rhetorischer Natur, also warum darauf festnageln? o_0

    > Aber bei den Nebenprodukten müssen sie eben nicht mit der Produktpalette
    > von Google zusammenarbeiten.

    Wer jetzt? Apple? Volkswagen? Du verwirrst mich..

    > Für Apple ist die Frage aber immer: Wie nutzt es meinen Käufern in
    > Verbindung mit dem Rest?

    Das ist aber eine sehr euphemistische Ansicht auf ein gewinnorientiertes Unternehmen ;)
    Das mag ja für den gemeinen Entwickler oder gar noch eine Projektgruppe gelten, aber die Frage ist am Ende doch: Wie kann ich mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel Profit machen? Und das hat Apple wirklich perfektioniert: Sie bieten beschnittene Hard- und Software und verkaufen dem Kunden genau das als Feature (völlig wertbefreit übrigens). Wenn ich das auf ein Elektroauto adaptiere, läuft mir aber ein Schauer über den Rücken..

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  13. Elektroauto == grün

    Autor: ggggggggggg 17.02.14 - 15:42

    ich verstehe diese Aussage immer noch nicht.

    Strom wächst ja auch nicht grad an Bäumen.
    Mal davon abgesehen was in Akkus so an Zeug drin steckt.
    Reiht sich wahrscheinlich direkt neben die ach so grünen Energiesparlampen.

  14. Re: Neeeeein! D:

    Autor: Tapsi 17.02.14 - 15:49

    Freitag hatte ich noch mit einem Kollegen gesprochen. Er meinte, dass Golem das neue "Heise" ist und wenn ich mir das so anschaue... hmm.. dann scheint er damit sogar irgendwie Recht zu haben.

    while not sleep
    sheep++

  15. Re: Elektroauto == grün

    Autor: JensM 17.02.14 - 15:50

    ggggggggggg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reiht sich wahrscheinlich direkt neben die ach so grünen Energiesparlampen.

    Energiesparlampen leuchten mit Strom und nicht mit Diesel, sind also ebenfalls grün! ;)

  16. Re: Elektroauto == grün

    Autor: ranzassel 17.02.14 - 16:00

    Wenn man mal erlebt hat wie bei VW Software entwickelt wird, wundert man sich eh dass die irgendwas Funktionierendes produzieren können.

  17. Re: Neeeeein! D:

    Autor: lottikarotti 17.02.14 - 16:05

    > ich gar nicht, schon bei smartphones ist es schon echt grausam und
    > umständlich, und so was will ich bestimmt net in autos haben
    Was ist da bitte umständlich?

    R.I.P. Fisch :-(

  18. Re: Neeeeein! D:

    Autor: lottikarotti 17.02.14 - 16:10

    +1

    Der erste recht sinnvolle Beitrag hier :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  19. Re: Neeeeein! D:

    Autor: lottikarotti 17.02.14 - 16:13

    Apple sorgt mit derart geschickten Aktionen dafür, dass auch die "Apple-Feinde" ununterbrochen über das Unternehmen reden. Auch schlechte Werbung ist nun mal Werbung :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  20. Re: Elektroauto == grün

    Autor: lottikarotti 17.02.14 - 16:14

    Ich würde diese Aussage nicht auf VW beschränken.

    R.I.P. Fisch :-(

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Klinikum Neumarkt, Neumarkt i.d.OPf.
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. Heise Knowledge GmbH & Co. KG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 326,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021