Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektronikkonzern: Toshiba kann…

"um Verschiebung gebeten"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "um Verschiebung gebeten"

    Autor: Unix_Linux 23.06.17 - 10:56

    Und wenn die Behörde der Bitte nicht zustimmt?

    :D

  2. Re: "um Verschiebung gebeten"

    Autor: schap23 23.06.17 - 11:04

    Dann kommt es im schlimmsten Fall zu einem Delisting der Toshiba-Aktie.

  3. Re: "um Verschiebung gebeten"

    Autor: Kleba 23.06.17 - 15:50

    Mehr als Nein sagen können sie nicht. Also kann man es versuchen. Wie mit der Steuerklärung - da kannst du auch um eine Verschiebung bitten.
    Und wenn sie Nein sagen und Toshiba nicht liefert, gibt es wohl entweder eine Strafe oder - wie schap23 geschrieben hat - ggf. eine Auslistung der Aktie (aber ich kenne mich ehrlich gesagt nicht mit den Konsequenzen/Strafen aus um das sinnvoll zu beantworten)

  4. Re: "um Verschiebung gebeten"

    Autor: Tantalus 23.06.17 - 16:00

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn die Behörde der Bitte nicht zustimmt?
    >
    > :D

    Sie haben doch schon zugestimmt (laut Artikel):

    Der neue Vorlagetermin am 10. August 2017 wurde von der Börsenaufsicht genehmigt

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. IcamSystems GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  3. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  4. ab 519€ bei Alternate lieferbar


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40