1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektronisch: Arzneimittelrezept…

Dafür gibt es schon das Fax (ernst gemeint)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dafür gibt es schon das Fax (ernst gemeint)

    Autor: gol 12.11.18 - 22:23

    Aus dem Bekanntenkreis kenne ich das so.
    Der Patient benötigt ein Rezept, etwa bei seinem Hausarzt.
    Der verschreibt es, faxt es gleich automatisch an die Apotheke des Patienten.
    Wenn er oder seine Verwandten nicht selber abholen können, bringt es der tägliche Lieferdienst nach Hause.
    Das Originalrezept holt der Apotheker (mit den anderen Rezepten) vom Arzt ab.

  2. Re: Dafür gibt es schon das Fax (ernst gemeint)

    Autor: Sharra 13.11.18 - 08:53

    Und im Grunde wäre das sowas von unnötig.
    Der Arzt schreibt auf Papier. Das Ding muss in ein Fax, die Apotheke braucht auch eines. Dort druckt das Fax den Mist schon wieder auf Papier, obwohl diese Ausgabe keinerlei rechtliche Relevanz hat.

    Da könnte man direkt mit einer digital signierten Version anfangen. Beim Arzt kein Papier, bei der Apotheke kein Papier. Letztere hat direkt das gültige Dokument, und muss es nicht noch erst irgendwo in einer Praxis abholen.

    Dieser Papierwahn ist doch sowieso zu nichts gut. Frisst Ressourcen, Platz, Aufwand, Arbeitszeit und Nerven. (Wer schon mal in einem Archiv was gesucht hat, weiss was ich meine).

  3. Re: Dafür gibt es schon das Fax (ernst gemeint)

    Autor: 0xDEADC0DE 13.11.18 - 08:57

    Weil der Versand über (unverschlüsselter) Mail ja so abgelehnt wird: Wie sicher sind denn eigentlich Fax-Übertragungen? Ich schätze, ohne vorher zu googeln, sie sind komplett "unsicher". Richtig?

  4. Re: Dafür gibt es schon das Fax (ernst gemeint)

    Autor: Bouncy 13.11.18 - 11:12

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil der Versand über (unverschlüsselter) Mail ja so abgelehnt wird: Wie
    > sicher sind denn eigentlich Fax-Übertragungen? Ich schätze, ohne vorher zu
    > googeln, sie sind komplett "unsicher". Richtig?
    Selbstverständlich sind sie das. Wobei dank IP-Telefonie zumindest der Aufwand zum Mithören viel höher ist als damals mit den analogen Leitungen, aber abgesichert ist da nichts...

  5. Re: Dafür gibt es schon das Fax (ernst gemeint)

    Autor: Sharra 13.11.18 - 13:42

    Der Transport ist relativ.
    Aber oftmals stehen die Faxgeräte so, dass jeder, der vorbeilatscht, lesen kann, was aus dem Ding grade rauskullert. Datenschutz? Ja, auf dem Papier.

  6. Re: Dafür gibt es schon das Fax (ernst gemeint)

    Autor: ScaniaMF 21.11.18 - 11:30

    Ich habe bis vor Kurzem Ärzte betreut.
    Email ist rechtlich nicht erlaubt und kann zu ernsthaften Konsequenzen führen, wenn da etwas schief geht.
    Erlaubt sind lediglich Fax, Post und seit neuestem der Versand über die Telematikinfrastruktur.
    Diese ist aber zum einen noch nicht komplett ausgebaut und zum anderen sehr fehleranfällig.

    Letztendlich bleibt den Ärzten vorerst nur das Fax, bis sich die Telematikinfrastruktur sauber funktioniert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Maschinenbauingenieur (m/w/d) Digital Manufacturing
    SKF GmbH, Schweinfurt
  2. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  3. Referent (w/m/d) im Bereich IT-Sicherheit
    Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart-Vaihingen
  4. Referent_in Datenschutz
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de