Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Tesla bleibt öffentlich…

Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: schap23 25.08.18 - 19:49

    In seinem tollen Interview, wo er unter Tränen erläutert hat, wie er sich zu Tode arbeite, hat er doch auch behauptet, daß er für Tesla unersätzlich sei. Das heißt doch nichts anderes, als daß Tesla den Bach runtergeht, wenn er mal gezwungenerweise einige Monate Auszeit nehmen muß, um Körper oder Seele wieder herzustellen.

    Wer danach nicht seien Tesla-Aktien verkauft hat, ist selber schuld.

  2. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: bplhkp 25.08.18 - 20:19

    Dass er sich Musk für unersetzlich hält, ist ein Zeichen für Burnout, nicht dass es wirklich so ist.

  3. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: Der Supporter 25.08.18 - 20:35

    Und wann ist es denn soweit? Weshalb nennst du keinen Zeitpunkt? Keine Ahnung oder was?

  4. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: lanG 25.08.18 - 20:59

    Apple is.... oh sorry, vertan. Es müsste heißen: Tesla is doomed!!!

  5. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: blackpeeta 26.08.18 - 07:17

    Der Vergleich mi Apple ist unpassend.

    Im Gegensatz zu Tesla hat Apple nie Subventionen benötigt.

  6. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: Emulex 26.08.18 - 07:37

    blackpeeta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich mi Apple ist unpassend.
    >
    > Im Gegensatz zu Tesla hat Apple nie Subventionen benötigt.

    Doch, von Microsoft - die ärgern sich sicherlich heute noch darüber ;)
    Der Unterschied ist vielmehr, dass Tesla kein disruptives neuartiges Produkt auf den Markt gebracht hat.
    Die Nachteile für die Kunden überwiegen die Vorteile - ganz anders als beim iPhone oder iPod.
    E-Mobilität war immer ein Versprechen in die Zukunft, aber nie ein Produkt das in der Gegenwart einen Vorteil bietet.

  7. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: blackpeeta 26.08.18 - 07:42

    Der Vergleich mi Apple ist unpassend.

    Im Gegensatz zu Tesla hat Apple nie Subventionen benötigt, war und ist einfach am Markt erfolgreich.

    Tesla hingegen lebt ausschließlich von Subventionen und - was mindestens genauso schlimm ist - einer Klimapropaganda, die seit 30 Jahren erfolgreich ist und in der Politiklandschaft fast nur noch verbrannte Erde (GRÜNE Politiker) hinterlassen hat.

  8. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: Anonymer Nutzer 26.08.18 - 07:56

    blackpeeta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und - was mindestens
    > genauso schlimm ist - einer Klimapropaganda, die seit 30 Jahren erfolgreich
    > ist

    *facepalm!*

  9. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: blackpeeta 26.08.18 - 08:04

    Das war eine Zusammenarbeit, siehe folgendes Zitat:

    "Unglauben, Entsetzen und Buhrufe. Die Schar der Apple-Fans reagierte geschockt, als Steve Jobs 1997 eine Partnerschaft mit Microsoft ankündigte. Der bisher als Erzfeind verschrieene Windows-Hersteller investierte 150 Millionen US-Dollar in Apple und kündigte seine Bürosuite Office und den Internet Explorer für Macs vor. Obwohl zahlreiche Besucher der Macworld Expo, wo die Zusammenarbeit verkündet wurde, "No!" schrieen und laut buhten, rettete Microsoft damit das damals krisengebeutelte Apple."

  10. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: E-Mover 26.08.18 - 08:30

    blackpeeta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ....
    > Im Gegensatz zu Tesla hat Apple nie Subventionen benötigt.

    Kennst Du eigentlich den Unterschied zwischen Subventionen und Investitionen?

    Klar: Man kann der Meinung sein, dass eine Investition in Tesla letztlich verloren sein wird. Das ist aber das persönliche Problem des Investors und nicht der Gesellschaft. Und ja: Tesla hat auch einen hohen staatlichen US-Kredt bekommen (ca. 400 Mio. US$), diesen aber inkl. 5% Zinsen bereits 2016 wieder zurückbezahlt.

    Und jetzt kommen bestimmt gleich die Kaufprämien für E-Autos ins Spiel!? Tja, der Diesel wurde auch jahrelang gefördert, hat sich wohl als Fehler herausgestellt...

  11. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: E-Mover 26.08.18 - 09:01

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    >
    > Wer danach nicht seien Tesla-Aktien verkauft hat, ist selber schuld.

    Oder „Wer danach nicht endlich welche gekauft hat ist selber schuld!“

    Was Musk da momentan macht ist sicher ein bisschen verzweifelt und einer objektiven Debatte über Tesla nicht förderlich. Mit dem langfrstigen Aktienkurs hat das aber rein gar nichts zu tun. Der wird weiter steigen oder irgendwann komplett zusammenbrechen. Was morgen oder nächste Woche passiert sind alles nur Indizien.

    Das ist ja das Schöne an den Diskussionen hier: Wer am Ende richtig lag wissen wir in 10 Jahren, nicht in 10 Wochen...

  12. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: Emulex 26.08.18 - 09:27

    Das war der Kauf eines stimmrechtslosen Aktienpakets um einen Konkurrenten zu retten - damals als genialer Schachzug gefeiert um die Wettbewerbshüter zu besänftigen.
    Also eine Subvention in dem Sinne natürlich nicht - ich wollts nur trotzdem gesagt haben ;)
    Ich hab übrigens auch ein iPhone mittlerweile, also war absolut nicht als Bashing gedacht.

  13. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: ApEK 26.08.18 - 09:38

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blackpeeta schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ....
    > > Im Gegensatz zu Tesla hat Apple nie Subventionen benötigt.
    >
    > Kennst Du eigentlich den Unterschied zwischen Subventionen und
    > Investitionen?
    >
    > Klar: Man kann der Meinung sein, dass eine Investition in Tesla letztlich
    > verloren sein wird. Das ist aber das persönliche Problem des Investors und
    > nicht der Gesellschaft. Und ja: Tesla hat auch einen hohen staatlichen
    > US-Kredt bekommen (ca. 400 Mio. US$), diesen aber inkl. 5% Zinsen bereits
    > 2016 wieder zurückbezahlt.
    >
    > Und jetzt kommen bestimmt gleich die Kaufprämien für E-Autos ins Spiel!?
    > Tja, der Diesel wurde auch jahrelang gefördert, hat sich wohl als Fehler
    > herausgestellt...

    Zu dem Zeitpunkt war es eigentlich beides. Apple stand vor der Pleite und Microsoft musste sich mit klagen durch die Kartellaufsicht ärgern. Um nicht einen Konkurrenten zu verlieren und dadurch erst recht als Monopolist dazustehen, hat MS in Apple investiert oder sie subventioniert. :)

  14. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: E-Mover 26.08.18 - 10:25

    ApEK schrieb:
    > Zu dem Zeitpunkt war es eigentlich beides. Apple stand vor der Pleite und
    > Microsoft musste sich mit klagen durch die Kartellaufsicht ärgern. Um nicht
    > einen Konkurrenten zu verlieren und dadurch erst recht als Monopolist
    > dazustehen, hat MS in Apple investiert oder sie subventioniert. :)

    Das hast Du schon in gewisser Weise Recht! Aber lt. Definition ist eine Subvention eine Leistung der öffentlichen Hand und nicht einer privatwirtschaftlich betriebenen Firma.

  15. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: blackpeeta 26.08.18 - 12:15

    Mir ging es jetzt auch eher um staatliche Subventionen, also das Verschleudern von (zwangsweise eingetriebenen) Steuergeldern, Kugel Eis als Anschubfinanzierung für Erneuerbare Energien und so.

    Außerdem gibt es das Elektroauto schon seit 150 Jahren, ohne große Fortschritte zu machen. Ja, für 100.000 Euro gibt es inzwischen dank Li-Ion-Technologie 300km Reichweite statt 100km wie vor über 100 Jahren. Viel geht da allerdings nicht mehr, außer durch noch mehr Gewicht draufsatteln.

  16. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: blackpeeta 26.08.18 - 12:18

    Über 50% Steuern und Abgaben sind für mich alles andere als Subventionen, auch wenn das GRÜNE und sogar ein inzwischen abgesetzter und m. E. völlig verblödeter Vorstandvorsitzender selbst so formuliert haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.18 12:37 durch blackpeeta.

  17. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: ulink 26.08.18 - 12:59

    Bei Heise bist Du besser aufgehoben mit diesem laecherlichen getrolle.

    Warum hassen solche Figuren Musk eigentlich so innbruenstig?

    Auf fallende Kurse gesetzt? Bei VW angestellt? Nicht genug Kleingeld fuer ein Model S? Oder einfach nur eine armer Tropf, der nichts auf die Reihe bekommt und Musk den Erfolg neidet?

  18. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: E-Mover 26.08.18 - 13:54

    blackpeeta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ging es jetzt auch eher um staatliche Subventionen, also das
    > Verschleudern von (zwangsweise eingetriebenen) Steuergeldern, Kugel Eis als
    > Anschubfinanzierung für Erneuerbare Energien und so.
    >
    > Außerdem gibt es das Elektroauto schon seit 150 Jahren, ohne große
    > Fortschritte zu machen. Ja, für 100.000 Euro gibt es inzwischen dank
    > Li-Ion-Technologie 300km Reichweite statt 100km wie vor über 100 Jahren.
    > Viel geht da allerdings nicht mehr, außer durch noch mehr Gewicht
    > draufsatteln.

    Ich glaube, Du solltest Dich zunächst mal informieren!
    Aus Deinem post kann man jedenfalls erkennen, dass das notwendig wäre ;-) Sonst würdest Du nicht über Gewicht von Batterien reden und dass die Menscheit seit 150 erfolglos versucht, bessere zu erfinden.

    Oder noch besser: Einfach mal ausprobieren...

  19. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: blackpeeta 26.08.18 - 14:48

    Dazu ein Zitat (ecomento.de 22.08.2018):

    "Es sind im Grunde zwei Batteriepakete des Model S P100D, aber man verdoppelt die inneren Komponenten – die Zellen im Inneren”, so Musk. “Man kann die Zahl der Module im Inneren verdoppeln und erhält dabei mit der aktuellen Technologie nur einen um die 80 Prozent größeren Umfang des Pakets – oder 10 bis 13 Zentimeter mehr Höhe.” Der große Akku soll sicherstellen, dass Teslas Supersportwagen mit einer Ladung um die 1000 Kilometer fahren kann."

    Wie oben schon geschrieben, außer noch mehr Gewicht draufsatteln geht offensichtlich nichts mehr.

  20. Re: Und zwischenzeitlich hat Musk klargestellt, daß Tesla eh nicht überlebt

    Autor: E-Mover 26.08.18 - 16:05

    @blackpeeta: Ich glaube Du verstehst es einfach nicht: Batteriezellenforschung hat historisch gesehen gerade erst angefangen! In 3, 5, 10 Jahren wird es durch den aktuellen Hype und die dadurch exponentiell steigenden Forschungsausgaben Leistungsgewichte und Ladegeschwindigkeiten geben, von denen man vor 5 Jahren noch geträumt hat (und vor 150 Jahren waren die Gummistiefel noch aus Leder).
    Das heißt übrigens nicht, dass die aktuellen Zellen nicht schon völlig ausreichend sind für 90% aller Fahrprofile!

    Wenn man Dich reden hört dann vermutet man, dass Du noch vor 6 Jahren über Smartphones gespottet und heute selbst eins hast. Vor nahezu 11 Jahren ist es erfunden worden (Wer war es noch gleich? Ach ja, die Firma mit der weltweit höchsten Börsenkapitalisierung ;-), und das haben die mit nur 12,5% Marktanteil geschafft.

    Egal: Lass‘ noch einen Innovationszyklus ins Land gehen, dann sind Fortschrittsverweigerer wie Du wieder mit <5% eine verschwindende Minderheit. Oder Du bist dann doch wieder bei der ‚late majority‘ dabei und hast ja alles von Anfang an gewusst :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.18 16:08 durch E-Mover.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Explicatis GmbH, Köln
  3. VIRAMED BIOTECH AG&#39;, Planegg
  4. Fiducia & GAD IT AG, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 24,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters zu arrogantem Vorgehen bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27