Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Warum Tesla nun doch an…

Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: norbertgriese 27.08.18 - 12:27

    Natürlich müssen die aktuellen Aktieninhaber Rücksicht nehmen auf ihre eigenen Geldgeber.

    Es gab aber niemanden, der
    - auf ein Mitspracherecht verzichten mag
    - und nur Geld ohne Ende raustut

    In wenigen Monaten wird Tesla das Bare ausgehen. Nach meiner Schätzung braucht Tesla
    - etwa eine Milliarde für fällige Wandelanleihen
    - 1,1 Milliarden plus Zinsen für den Deutsche Bank Kredit
    - ca. 2 bis 3 Milliarden an die Lieferanten, die fällig sind, aber Tesla ist in Verzug.

    und eine Halle. Die ca. 7000 Fahrzeuge/Woche (alle 3 Modelle) sind nur mit Hilfe eines Zeltes möglich.

    norbert

  2. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: gadthrawn 27.08.18 - 12:41

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich müssen die aktuellen Aktieninhaber Rücksicht nehmen auf ihre
    > eigenen Geldgeber.
    >
    > Es gab aber niemanden, der
    > - auf ein Mitspracherecht verzichten mag
    > - und nur Geld ohne Ende raustut
    >
    > In wenigen Monaten wird Tesla das Bare ausgehen. Nach meiner Schätzung
    > braucht Tesla
    > - etwa eine Milliarde für fällige Wandelanleihen
    > - 1,1 Milliarden plus Zinsen für den Deutsche Bank Kredit
    > - ca. 2 bis 3 Milliarden an die Lieferanten, die fällig sind, aber Tesla
    > ist in Verzug.
    >
    > und eine Halle. Die ca. 7000 Fahrzeuge/Woche (alle 3 Modelle) sind nur mit
    > Hilfe eines Zeltes möglich.
    >
    > norbert

    Der Deutsche Bank Kredit wurde um ein Jahr verlängert...

  3. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: norbertgriese 27.08.18 - 13:30

    Damit ist er nächsten Sommer fällig. Also 1,1 Milliarden und die FED hat in den USA wieder Zinsen eingeführt und bei einem Schuldner, der sich diesen Sommer nicht in der Lage sieht, die fällige Summe zu bezahlen und! dessen Rating schlecht ist, dürften die Zinsen beachtlich sein.

    Tesla hat zeitweilig alle halbe Jahre 1,7 Milliarden Dollar neu aufgenommen. So lange das Aktien sind, brauchen keine Zinsen gezahlt zu werden.

    norbert

  4. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: ChMu 27.08.18 - 13:43

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich müssen die aktuellen Aktieninhaber Rücksicht nehmen auf ihre
    > eigenen Geldgeber.
    >
    > Es gab aber niemanden, der
    > - auf ein Mitspracherecht verzichten mag
    > - und nur Geld ohne Ende raustut
    >
    > In wenigen Monaten wird Tesla das Bare ausgehen. Nach meiner Schätzung
    > braucht Tesla
    > - etwa eine Milliarde für fällige Wandelanleihen
    > - 1,1 Milliarden plus Zinsen für den Deutsche Bank Kredit
    > - ca. 2 bis 3 Milliarden an die Lieferanten, die fällig sind, aber Tesla
    > ist in Verzug.
    >
    > und eine Halle. Die ca. 7000 Fahrzeuge/Woche (alle 3 Modelle) sind nur mit
    > Hilfe eines Zeltes möglich.
    >
    > norbert

    Geht Tesla nicht seit 10 Jahren in ein paar Monaten das Geld aus? Schon letzten Januar war doch alles vorbei? Und vor nem Monat war doch auch alles am Ende? July sollte doch die Pleite bekannt gegeben werden? Wann nun? Weihnachten?

  5. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: pumok 27.08.18 - 13:49

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann nun? Weihnachten?

    Sag nicht sowas, Weihnachten ist schon bald :-)

    Mich nervt das auch, wir werden erfahren wenn sie dann wirklich Pleite sein sollten. Bis dahin sind alles nur Spekulationen, welche sich bisher noch nie bewahrheitet haben.
    In einem Punkt muss ich Norbert jedoch verteidigen: Er hat geschrieben, dass Tesla das Bare ausgeht und nicht, dass sie Pleite sein werden. Das kann ein grosser Unterschied sein.

  6. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: teenriot* 27.08.18 - 13:50

    Am genauen Zeitpunkt hat sich nichts geändert.
    Es ist immer übermorgen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.18 13:51 durch teenriot*.

  7. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: thinksimple 27.08.18 - 13:57

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > norbertgriese schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich müssen die aktuellen Aktieninhaber Rücksicht nehmen auf ihre
    > > eigenen Geldgeber.
    > >
    > > Es gab aber niemanden, der
    > > - auf ein Mitspracherecht verzichten mag
    > > - und nur Geld ohne Ende raustut
    > >
    > > In wenigen Monaten wird Tesla das Bare ausgehen. Nach meiner Schätzung
    > > braucht Tesla
    > > - etwa eine Milliarde für fällige Wandelanleihen
    > > - 1,1 Milliarden plus Zinsen für den Deutsche Bank Kredit
    > > - ca. 2 bis 3 Milliarden an die Lieferanten, die fällig sind, aber Tesla
    > > ist in Verzug.
    > >
    > > und eine Halle. Die ca. 7000 Fahrzeuge/Woche (alle 3 Modelle) sind nur
    > mit
    > > Hilfe eines Zeltes möglich.
    > >
    > > norbert
    >
    > Geht Tesla nicht seit 10 Jahren in ein paar Monaten das Geld aus? Schon
    > letzten Januar war doch alles vorbei? Und vor nem Monat war doch auch alles
    > am Ende? July sollte doch die Pleite bekannt gegeben werden? Wann nun?
    > Weihnachten?

    Wenn VW pleite oder tot ist.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  8. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: teenriot* 27.08.18 - 14:07

    Also nach dem Ende der Bundesrepublik.

  9. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: Balion 27.08.18 - 14:09

    Also ich würde VW bessere Überlebenschancen geben. ;)

  10. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: scroogie 27.08.18 - 14:29

    Das alle immer auf dem Zelt rumreiten, verstehe ich nicht ganz. Es handelt sich ja nicht um Gartenpavillons, sondern um eine massive Konstruktion für industrielle Zwecke. Wenn man sich die Webseite des Herstellers anguckt, sieht man, dass es auch nicht so ungewöhnlich zu sein scheint, die Zelte als Fabrikhallen zu nutzen. Die NASA hat Zelte des Herstellers für das Space Shuttle verwendet: https://www.sprung.com

  11. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: Mel 27.08.18 - 14:37

    scroogie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das alle immer auf dem Zelt rumreiten, verstehe ich nicht ganz. Es handelt
    > sich ja nicht um Gartenpavillons, sondern um eine massive Konstruktion für
    > industrielle Zwecke. Wenn man sich die Webseite des Herstellers anguckt,
    > sieht man, dass es auch nicht so ungewöhnlich zu sein scheint, die Zelte
    > als Fabrikhallen zu nutzen. Die NASA hat Zelte des Herstellers für das
    > Space Shuttle verwendet: www.sprung.com

    Der Mitbewerb fertigt in billigen Zelten, wir setzten auf moderne Leichtbauhallen...

  12. zelten gehen

    Autor: Anonymer Nutzer 27.08.18 - 14:44

    Also, dass mit dem Zelt würde ich nicht so kritisch sehen.
    Im Gegenteil, das wird Schule machen, vermute ich mal.

    Für das Space Shuttle gibt es übrigens auch schon einen Zelt-Anbau welcher derzeit getest wird.
    Kann also nicht so schlimm sein, dass mit dem Zelt.

    Tesla hat sein Produktionsziel erreicht:
    Bei uns - in einem regulären Unternehmen - hätte es wohl lange Zeit in Anspruch genommen etwas Vergleichbares auf die Reihe zu kriegen. Und eine Zelt-Lösung wäre uns nie in den Sinn gekommen. So ging das ratz-fatz bei Tesla - und sie haben produziert.

    Ziel erreicht, was kümmert da eine sarkastische Bemerkung über ein Zelt.
    Bei uns sieht das ganz anders aus:
    Da dauern Dinge (Flughäfen, Bahnhöfe, S-Bahn Stammstrecken, ...) Jahrzehnte.

    Bin schon gespannt was zuerst eintritt:
    - Space X umrundet den Mars,
    - Hauptstadt-Fluchhafen fertig und vollständig in Betrieb,
    - zweite S-Bahn Stammstrecke in München wird in Betrieb genommen,
    ...


    ------------

    Das mit den Finanzen sehen einige kritisch (die bekannten Autobauer und deutsche Medien welche Anzeigen-Aufträge entgegennehmen), andere erklären dass das alles OK ist (siehe Internet).

    Spannend.

    Je eher sich Elektro-Autos auf deutschen Straßen einen sichtbaren Anteil annehmen, desto besser für uns (bessere Luft zum Atmen, etc.).

    Akkus werden ja auch über die Zeit kontinuierlich besser, jetzt entwickeln sie gerade Kurzschluss-sichere Akkus. US Patent. Wird dauern bis die in der Massenproduktion ankommen - aber das ist immer so. Fortschritte sind erkennbar.





    -

  13. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: pumok 27.08.18 - 15:02

    Man muss auch das Klima berücksichtigen. Im trockenen Kalifornien ist ein Zelt wohl weniger problematisch als bei uns.

  14. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: ChMu 27.08.18 - 15:02

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn VW pleite oder tot ist.

    VW kann nicht pleite gehen oder umkommen. Zu gross, zu viele Politiker dabei, der Staat haellt grosse Anteile. Selbst wenn VW Diesel verboten werden, wird es zuschuesse geben, “saubere” Diesel zu kaufen, Scheiss auf den Kunden. Bei der naechsten 20Mrd Strafe werden eben die Steuern ganz erlassen und Staatszuschuesse verteilt, man weiss, die Arbeitsplaetze.
    So etwas wie VW und der Staat wuerde ueberall auf der Welt als Vetternwirtschaft oder gleich als Mafia Struktur durchgehen, nur in Niedersachsen nicht.

  15. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: pumok 27.08.18 - 15:11

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So etwas wie VW und der Staat wuerde ueberall auf der Welt als
    > Vetternwirtschaft oder gleich als Mafia Struktur durchgehen, nur in
    > Niedersachsen nicht.

    Das kann man sehr kontrovers diskutieren.
    Ich wäre gleicher Meinung, wenn da nicht die Konsequenzen wären. Wenn eine Pleite von z.B. VW den Staat und somit den Steuerzahler teurer kommt als die Rettung, spricht man von too big to fail.
    Das gibt es nicht nur in Niedersachsen, die Schweiz hat vor 10 Jahren die grösste CH Bank mit Steuergeldern gerettet.
    Siehe dazu auch Systemrelevanz:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Systemrelevanz

  16. Re: zelten gehen

    Autor: Luke321 27.08.18 - 15:46

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, dass mit dem Zelt würde ich nicht so kritisch sehen.

    Die Zelte an sich sind aus operativer Sicht auch kein Problem und legitim. Es entlarvt eben nur erneut die Schaumschlägerei, die Musk, oft sogar zum Schaden der eigenen Firma und Mitarbeiter, betrieben hat.
    Die "Gigafactory" größte Fabrik ever forever, so modern wie sonst keiner, top geplant, Kapazität ohne Ende und sowieso expandieren wir rasend...
    Und jetzt stehen Zelte davor um das Produktionsziel zu erreichen. Dass man da für Spott nicht zu sorgen braucht ist mE verständlich.

  17. Re: zelten gehen

    Autor: teenriot* 27.08.18 - 15:50

    Ein Problem zu lösen ist Schaumschlägerei?

    In der Gigafactory werden keine Autos gebaut, du vergleichst Äpfel mit Birnen.

  18. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: tingelchen 27.08.18 - 16:05

    Übermorgen... hmm.... Morgen ist der Tag vor Übermorgen, also Gestern :D

  19. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: tingelchen 27.08.18 - 16:08

    Und eben diese ist extrem Schädlich. Weil Systemrelevanz auch gleichzeitig Narrenfreiheit bedeutet.

  20. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: tingelchen 27.08.18 - 16:10

    Stimmt nicht so ganz. Auch ein Zelt kann gut Isoliert sein. Es kommt wie immer auf die Konstruktion und die verwendeten Materialien an. Ein Iglu besteht nur Eis und ist innen dennoch kuschlig warm.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. Schwarz IT KG, Großbeeren
  3. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  4. ABB AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. (-76%) 9,50€
  3. 4,99€
  4. (-91%) 1,10€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
    Hyundai Kona Elektro
    Der Ausdauerläufer

    Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
    Ein Praxistest von Dirk Kunde

    1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
    2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00