Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Warum Tesla nun doch an…
  6. Thema

Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: zelten gehen

    Autor: tingelchen 27.08.18 - 16:13

    > Bin schon gespannt was zuerst eintritt:
    > - Space X umrundet den Mars,
    > - Hauptstadt-Fluchhafen fertig und vollständig in Betrieb,
    > - zweite S-Bahn Stammstrecke in München wird in Betrieb genommen,
    >
    Bevor der Flughafen fertig ist? Warp Antrieb... definitiv

  2. Re: zelten gehen

    Autor: pumok 27.08.18 - 16:20

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bevor der Flughafen fertig ist? Warp Antrieb... definitiv

    Brauchts dann den Flughafen für Kurzstrecken auf der Erde überhaupt noch? ;-)

  3. Re: zelten gehen

    Autor: tingelchen 27.08.18 - 16:20

    Sehe ich auch so. Das sind ja keine Dinger ausm Obi :)

    Sie sind leicht, flexibel, überspannen große Flächen ohne Stützpfeiler, schnell aufgebaut und schnell wieder abgebaut.

    Wenn man also nicht mehrere Tonnen an die Decke hängen muss, eine saubere Lösung. Eigentlich sogar besser als die Massivbauweise aus Stahl, Beton und Stein.

  4. Re: zelten gehen

    Autor: Luke321 27.08.18 - 16:25

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Problem zu lösen ist Schaumschlägerei?

    Wo ist da der Zusammenhang? Lies meinen Post nochmal.

    > In der Gigafactory werden keine Autos gebaut, du vergleichst Äpfel mit
    > Birnen.

    Geschenkt. Ob da jetzt Komponenten hergestellt werden oder montiert wird dürfte in der Öffentlichkeit keinen interessieren.

  5. Re: zelten gehen

    Autor: teenriot* 27.08.18 - 16:40

    Die Schaumschlägerei liegt doch wohl eher darin Musk ständig was anzudichten um sich dann darüber aufzuregen. Hat Musk jemals gesagt "Zum Zeitpunkt X wird Y von Z definitv hergestellt, ich schwöre, sonst soll mir der Arm abfaulen" ?

    Musk macht überambitionierte Pläne, ja, das hat nun mal Methode. Man versucht das unmögliche um das Maximalmögliche zu erreichen.

    Ist mir tausendmal lieber und offensichtlich wesentlich produktiver als das 5 Jahre geplante dreitaustenste Konzeptauto, das Auto der "Zukunft", jetzt mit USB-Anschluss, Blockchain und der angedachten Ausbaustufe die Seitenspiegel in die Cloud zu verlegen, von VW auf Automesse XY das es nie zu kaufen geben wird und wenn dann keiner haben will.

    Und nächstes Jahr sehen wird dann das Konzept-Flugtaxi.
    Und das Jahr darauf das Konzept-Familien-Space-Shuttle.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.18 16:42 durch teenriot*.

  6. Re: zelten gehen

    Autor: Luke321 27.08.18 - 16:46

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musk jemals gesagt "Zum
    > Zeitpunkt X wird Y von Z definitv hergestellt, ich schwöre, sonst soll mir
    > der Arm abfaulen" ?

    Zeichnet sich Schaumschlägerei nicht gerade dadurch aus, dass man keine verbindlichen Zusagen macht, sondern alles im Vagen lässt, aber immer schön anheizt?

    > Musk macht überambitionierte Pläne, ja, das hat nun mal Methode. Man
    > versucht das unmögliche um das Maximalmögliche zu erreichen.

    Die Leute bei Tesla versuchen das, ja. Dabei wäre es ihnen aber vermutlich lieber wenn ihr Chef nicht immer so ein Theater macht.

  7. Re: zelten gehen

    Autor: Kay_Ahnung 27.08.18 - 17:02

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In der Gigafactory werden keine Autos gebaut, du vergleichst Äpfel mit
    > > Birnen.
    >
    > Geschenkt. Ob da jetzt Komponenten hergestellt werden oder montiert wird
    > dürfte in der Öffentlichkeit keinen interessieren.

    Mag sein, vll interessiert es in der Öffentlichkeit auch keinen das die Gigafactory in Nevada liegt und das das Zelt die Produktionslinie der Fabrik in Kalifornien erweitern soll, (Übrigens eine 50 Jahre alte Fabrik von GM) allerdings ist es halt so. Wie andere schon geschrieben haben ist so ein Zelt auch keine schlechte zusammengeschusterte idee sondern durchaus sinnvoll, für eine neue Fabrik wäre bestimmt viel Zeit vergangen.

    Übrigens zum Thema Zelt ich habe mal eine Zeit lang Praktikum bei Bosch gemacht und die hatten dort auf dem Hof auch so eine art Zelt zur lagerung von Lithium ionen Akkus stehen weil diese nicht mehr ins lager gepasst haben, aber Bosch darf sowas ja nur bei Tesla ist das schlecht.

  8. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: pumok 27.08.18 - 17:05

    Richtig.
    Pleite gehen lassen ist auch extrem schädlich. Also müsste man die Unternehmen künstlich klein halten und das Wachstum bremsen, was auch wieder sehr schädlich ist :-)

  9. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: Fry4 27.08.18 - 17:09

    Leute ehrlich, es gibt hier genau so ein VW bashing. Gibt immerhin noch andere Firmen die einen beschissen haben (Renault, Ford, FiatChrysler...)

    Musk hat halt oft etwas angekündigt und es nicht gehalten.

    So präsent finde ich Tesla auch nicht, ich hab mehr Nissan Leaf und E-Golf bei uns rumfahren sehen als Tesla. Derzeitig ist das eh ein Nischenmarkt, der sich aber noch entwickeln wird (Dank eines überall präsenten Herrn Musk).

    Warum werden Großprojekte eines Bundealandes oder Landes mit einem Unternehmen an der Börse verglichen?

    So zum Punkt Zelt, ist machbar und ja so was bekommt man auch in deutschen Firmen schnell hin. Das ist alles nur eine Frage der Notwendigkeit (kann ich aus Erfahrung sagen).

    Fakt ist aber auch das sich Tesla verkalkuliert hat und deshalb erst die Notwendigkeit entstand.

  10. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: teenriot* 27.08.18 - 17:16

    Oder man stellt gesetzliche Anforderungen zur Eigensicherung die den abrupten Kriesenfall verhindern weil man dann Reserven zum gesund schrumpfen hat.

  11. Re: Hätte ein Investor die 70 Milliarden aufbringen können, wäre alles geritzt gewesen

    Autor: pumok 27.08.18 - 17:24

    Das wäre wohl der vernünftigste Weg.
    Die CH Banken hatten jedoch vor der Krise auch ein A++ Rating und demnach genüg Reserven für genau solche Fälle. Trotzdem hats nicht gereicht. Die Menge an erforderlichen Reserven muss auch von jemandem definiert werden und da geht der Filz dann wieder los.
    Naja, es bleibt dabei, VWL ist weder schwarz/weiss noch so einfach, wie man sich das manchmal gerne wünschen würde :-)

  12. Re: zelten gehen

    Autor: Luke321 27.08.18 - 18:52

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Übrigens zum Thema Zelt ich habe mal eine Zeit lang Praktikum bei Bosch
    > gemacht und die hatten dort auf dem Hof auch so eine art Zelt zur lagerung
    > von Lithium ionen Akkus stehen weil diese nicht mehr ins lager gepasst
    > haben, aber Bosch darf sowas ja nur bei Tesla ist das schlecht.

    Ich habe ehrlich gesagt noch nirgends gelesen, dass die Zelte an sich ein Problem wären. In erster Linie sehe Häme aufgrund der großspurigen Ankündigungen und der Tatsache, dass man sich verkalkuliert hat.

  13. Re: zelten gehen

    Autor: thinksimple 28.08.18 - 04:33

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Übrigens zum Thema Zelt ich habe mal eine Zeit lang Praktikum bei Bosch
    > > gemacht und die hatten dort auf dem Hof auch so eine art Zelt zur
    > lagerung
    > > von Lithium ionen Akkus stehen weil diese nicht mehr ins lager gepasst
    > > haben, aber Bosch darf sowas ja nur bei Tesla ist das schlecht.
    >
    > Ich habe ehrlich gesagt noch nirgends gelesen, dass die Zelte an sich ein
    > Problem wären. In erster Linie sehe Häme aufgrund der großspurigen
    > Ankündigungen und der Tatsache, dass man sich verkalkuliert hat.

    Der Aufbau des Zeltes bestand ja darin das man darin auch produzierte um 5000 Fahrzeuge zu erreichen. Jetzt will man 6.000 schaffen und dann statt der angekündigten 10.000 bis ende des jahres 7.000.
    Wenn man geplante Produktionszeiten und Personal betrachtet wären es grade mal die Hälfte an Fahrzeugen. Das verbrennt jede Menge Geld. Bis dann die Vorreservierungen abgearbeitet sind dauerts wohl noch. Und dann wird auch die Konkurrenz grösser sein. Es wird spannend

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  14. Re: zelten gehen

    Autor: Kay_Ahnung 28.08.18 - 10:34

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Übrigens zum Thema Zelt ich habe mal eine Zeit lang Praktikum bei Bosch
    > > gemacht und die hatten dort auf dem Hof auch so eine art Zelt zur
    > lagerung
    > > von Lithium ionen Akkus stehen weil diese nicht mehr ins lager gepasst
    > > haben, aber Bosch darf sowas ja nur bei Tesla ist das schlecht.
    >
    > Ich habe ehrlich gesagt noch nirgends gelesen, dass die Zelte an sich ein
    > Problem wären. In erster Linie sehe Häme aufgrund der großspurigen
    > Ankündigungen und der Tatsache, dass man sich verkalkuliert hat.

    Das Tesla sich verkalkuliert hat stimmt das hat Musk ja sogar selber zugegeben. Allerdings habe ich das schon so verstanden das manche auf dem Zelt rumhacken.

    Mel hat z.B. geschrieben:
    >>Der Mitbewerb fertigt in billigen Zelten, wir setzten auf moderne Leichtbauhallen...

    Und zu den Ankündigungen, das Musk falsch Zeitpläne aufstellt ist nichts neues da war er schon immer zu Optimistisch ich wundere mich nur das das manche immer noch wundert. Und das da was schief gelaufen ist hat man ja gemerkt passiert halt. :D (siehe Daimler die die Batteriefertigung aufgegeben haben und andere beispiele Musk ist halt auch nur ein Mensch)

  15. Beteutend weniger als 70 Mrd.

    Autor: SJ 28.08.18 - 12:12

    Man hätte nur die Aktionäre auszahlen müssen, die dem Delisting nicht zugestimmt hätten. Musk selbst hat ja über 20% Aktien, also muss er sich selbst schon mal nicht auszahlen. Es wird auch noch diverse andere institutionelle Anleger geben, mit denen er sich vorher besprochen hat. Auch die müssten nicht ausbezahlt werden.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  16. Re: Beteutend weniger als 70 Mrd.

    Autor: norbertgriese 28.08.18 - 13:22

    1. Musks Aktien sind bei Banken beliehen - auch Musk hätte die Banken fragen müssen, allerdings vermutlich eine Zusage erhalten.
    2. Die Fonds, die Großanleger sind, sind ihren Aktionären verpflichtet und haben deshalb
    - kein Interesse, dass Tesla von der Börse geht
    - bei hohem Aktienkurs von ca. 350 Dollar ca. 20% ihrer Aktien verkauft
    - bei einem Kurs von 420 Dollar vermutlich alle Aktien verkauft.

    Das alles hat Musk scheints vorher nicht gewusst und das impliziert, dass er aus Jokus den Tweet abgesetzt hat.

    norbert

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  3. Neoskop GmbH, Hannover
  4. Unternehmercoach GmbH, Eschbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59