Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Warum Tesla nun doch an…

Zum Zelt und zur Gigafactory, das hier diskutiert wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Zelt und zur Gigafactory, das hier diskutiert wird

    Autor: norbertgriese 27.08.18 - 22:41

    Musk weiht die Gigafactory ein, als diese zu 17% fertig ist. Die inzwischen Dauerbaustelle ist eine zu knapp 40% fertige Halle, die wohl nie in voller Größe gebraucht wird. Außer Batterien werden auch noch die Antriebe der PKW dort montiert, weil die Halle in Fremont zu klein ist. Gigafactory zu 100% überdimensioniert?

    Musk verkündet in Fremont, dass er 500000 PKW/Jahr in der Halle bauen will. In dieser Halle sind niemals mehr als 350000 PKW/Jahr gefertigt worden. Und kaum werden mehr als 5000 Model 3 und S und X gefertigt pro Woche, ist die Halle zu klein und das Zelt muss eilig her. Halle vom ersten Tag an zu klein für die mehrfach verkündete Stückzahl.

    Mit Sicherheit hat man das Musk auch erzählt.

    Nächstes Jahr kommt noch der LKW dazu.

    Da finde ich völlig ok, wenn über Musk und das Zelt gelästert wird.

    Norbert

  2. Re: Zum Zelt und zur Gigafactory, das hier diskutiert wird

    Autor: Kay_Ahnung 28.08.18 - 10:52

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musk weiht die Gigafactory ein, als diese zu 17% fertig ist. Die inzwischen
    > Dauerbaustelle ist eine zu knapp 40% fertige Halle, die wohl nie in voller
    > Größe gebraucht wird. Außer Batterien werden auch noch die Antriebe der PKW
    > dort montiert, weil die Halle in Fremont zu klein ist. Gigafactory zu 100%
    > überdimensioniert?
    >
    Wieso sollte die Gigafactory nicht gebraucht werden? Dort sollen hauptsächlich die Batterien gebaut werden und davon gibt es aktuell zu wenige.

    "Um genug Batterien und Akkus für die eigenen Produkte herstellen zu können, habe Tesla für die Gigafactory einen Großteil der dafür benötigten Rohstoffe und Bauteile weltweit aufgekauft. Vor allem bei Panasonic, die nun die Anfragen anderer Unternehmen nicht mehr bedienen könnten und den heimischen japanischen Markt notgedrungen austrocknen lassen. Zylindrische Batterien und Akkus seien in Japan schlicht nicht mehr zu bekommen. "

    https://www.engadget.com/de/2017/12/06/bericht-tesla-verantwortlich-fur-weltweite-batterie-verknappung/

    Das klingt für mich schon danach als würde die Fabrik benötigt werden. Außerdem werden in Zukunft immer mehr E-Autos gebaut also auch mehr Batterien benötigt. (Btw. plant Tesla schon die nächsten Gigafactorys also ist die eine eher unterdimensioniert)

    > Musk verkündet in Fremont, dass er 500000 PKW/Jahr in der Halle bauen will.
    > In dieser Halle sind niemals mehr als 350000 PKW/Jahr gefertigt worden. Und
    > kaum werden mehr als 5000 Model 3 und S und X gefertigt pro Woche, ist die
    > Halle zu klein und das Zelt muss eilig her. Halle vom ersten Tag an zu
    > klein für die mehrfach verkündete Stückzahl.
    >
    Das sich Tesla mit der automatisierung der Produktion verkalkuliert hat stimmt, allerdings ob es so unrealistisch ist dort 150.000 mehr zu fertigen bezweifle ich da Tesla ja durchaus die neueste Automatisierungstechnik benutzt da kann es schon sein das schneller gefertigt wird.
    Das Zelt hat er denke ich mal Aufgestellt weil:
    1. die bisherigen Produktionsstraßen noch nicht perfekt laufen.
    2. weil so ein Zelt einfach flexibler ist als eine Halle. (in einer engen Halle muss man genau darauf achten wo etwas steht und man muss genau plannen in dem Zelt ist denke ich mal mehr Platz um auch mal etwas auszutesten)
    3. ein Zelt einfach die billigste und flexibelste Methode ist die Produktion zu erweitern
    > Mit Sicherheit hat man das Musk auch erzählt.
    >
    > Nächstes Jahr kommt noch der LKW dazu.
    >
    soll der den auch dort gebaut werden? Hab gerade nichts dazu gefunden

    > Da finde ich völlig ok, wenn über Musk und das Zelt gelästert wird.
    >
    Ja er hat fehler gemacht allerdings kann man eher darüber lästern das er sich bei der Automatisierung so verschätzt hat und das auch zugeben musste als über das Zelt, das ist IMHO eine ziemlich clevere Idee.

  3. Re: Zum Zelt und zur Gigafactory, das hier diskutiert wird

    Autor: norbertgriese 28.08.18 - 11:11

    Natürlich kannst du recht haben.

    Die weiteren Gigafactorys sind der Versuch, lokal zu produzieren. Um Importzoll zu sparen etc.. Drinnen sollen sowohl Batterien wie auch Fahrzeuge zusammen gefertigt werden.

    Die Errichtung eines Zeltes wegen Platzmangel genau dann, wenn die Produktion in den Bereich der 300000 Fahrzeuge/ Jahr kommt, halte ich schon für bezeichnend.

    Norbert

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  3. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00