1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elpida insolvent: DRAM-Preise auf…

Die RAM-Preise sind genau richtig!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die RAM-Preise sind genau richtig!

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.12 - 16:15

    Wieviel soll denn RAM sonst kosten (dürfen)?
    Ein absolutes Massenprodukt, geringer Forschungs- und Entwicklungsaufwand, da kein (wirkliches) Hightec-Produkt. Ständige Herstellungskosten-Verbilligung durch Strukturverkleinerung.
    Bloß weil es früher teurer war, soll(muß) das heute genau so sein?
    Ich denke nicht...

  2. Re: Die RAM-Preise sind genau richtig!

    Autor: ChipMönch 27.02.12 - 19:27

    Da geht mir doch echt der Hut hoch ...
    Wie heisst das alte Sprichwort: Wenn man keine Ahnung hat einfach mal ...

    Kein Forschungs- und Entwicklungsaufwand ??? Du hast keine Ahnung
    wie schwierig es ist mit schrumpfenden Strukturgrößen die Zellkapazität
    zu halten ! Die Prozessentwicklung ist heftig und was am Ende rauskommt
    ist ein Prozess der nur für DRAM taugt. Da geht man nicht mal eben zu
    TSMC, UMC oder sonstigen Logikpfuschern und kauft ne Technologie ein
    die nur für digitale Logikgräber taugt ...

    Mir tuts leid um die armen Ex-Kollegen der guten alten Qimonda-Graphics-Sparte.
    Die sitzen jetzt zum zweiten Mal in 3 Jahren auf dem heissen Stuhl. Hoffentlich
    wird RAM jetzt mal richtig teuer damit solche Leute wie Du beim Speicherkauf
    bis zur Ohnmacht bluten müssen.

    MfG

    Andi

  3. Re: Die RAM-Preise sind genau richtig!

    Autor: ichbinsmalwieder 28.02.12 - 14:03

    Alf Edel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieviel soll denn RAM sonst kosten (dürfen)?
    > Ein absolutes Massenprodukt, geringer Forschungs- und Entwicklungsaufwand,
    > da kein (wirkliches) Hightec-Produkt. Ständige
    > Herstellungskosten-Verbilligung durch Strukturverkleinerung.

    Wie kann man bloss derartig ahnungslos sein?
    Kein wirkliches HighTech-Produkt????
    Warst du jemals in einer DRAM-Fabrik?
    Hast du jemals einen Vortrag über eine aktuelle DRAM-Technologie bzw. den dazugehörigen Herausforderungen gehört?
    Meine Güte, wie naiv kann man sein...

  4. Re: Die RAM-Preise sind genau richtig!

    Autor: SuiCid 28.02.12 - 22:26

    Alf hat vollkommen Recht... RAM ist ein Massenprodukt...
    Alf Edel, ist das dein richtiger Name? Bitte, kauf doch nur noch EDO-RAM oder SD-RAM... in dem Technologiebereich stimmt die Aussage vielleicht noch, weil der Preis jetzt endlich so hoch ist, dass an den Restbeständen endlich was für die Hersteller abfällt...

    so, mal im Ernst: mal abgesehen davon, dass davon auch Leute leben müssen, weil das ihr Job ist... und das ist kein Job bei dem man am Ende des Tages sagt, so jetzt such geh ich mal nicht nach Hause, weil ich noch munter bin, sondern ich geh zu meinem Zweitjob um überleben zu können...

    und es ist nicht wie beim Bäcker, wo die Leute immer wieder Brot kaufen und es verbrauchen und dann wiederkommen... und wenn sie es doch mal nicht tun, dann hat man ja noch Brot... die Speicherriegel sind haltbar und werden da eingekauft wo es günstig ist... Preiskrieg bei dem Angebot und Nachfrage nur durch besseres Produkt im Gleichgewicht gehalten werden kann...

    klar, man macht eine Speicherzelle und kopiert die dann einfach einigen Milliarden mal... und wenn man dann mehr Speicherplatz braucht, dann kopiert man einmal alles... und nochmal... und nochmal... und schon hat man 8x mehr Platz...
    was dagegenspricht:
    0. wenn es so leicht wäre, dann müsste der Speicher ja inzwischen so günstig sein, dass jeder seinen Rechner so voll gestopft wie es geht... bei mir immer hin 16 GB... und warum bauen die Hersteller ihre Mainboards nicht so, dass man 256 GB RAM einbauen kann? es könnte ja ein RAM-Hersteller auf die Idee kommen, dass er jetzt 64 GB Riegel auf den Markt werfen muss, weil die Herstellung ja so einfach ist, und dann könnte ich gar nicht alle 4 Slots ausnutzen... er hätte nen riesen Vorteil gegenüber seiner Konkurrenz und bei den Kunden... zack, beim Starten erstmal alle Programme in den Speicher laden und keine Verzögerung mehr... Firefox frisst wieder 700 MB, mir doch egal... dann mach ich ihn noch 200x auf um den freien Speicher zu nutzen....
    1. jedes Mal, wenn man ne neue Strukturgröße erreicht hat braucht man Anpassungen, weil ...
    -Ladezeiten angepasst werden müssen... Refreshcycles...
    -weil die Berechnungen zu Leitungskapazitäten nicht mehr stimmen - Leitungen sind überall und wenn man Form oder Größe ändert, ändert sich auch die Kapazität
    -man höhere Takte erreichen muss/will... wer kauft DDR3-Speicher, wenn der nicht schneller/größer/billiger ist...?
    -weil die Speicher mehr Platz bieten sollen...
    2. mehr Platz = Langsamer, ob du es glaubst oder nicht... einfach 1 GB Copy&Paste = 2 GB-Speicherriegel... das geht nicht... außer du bringst mehr Speichersteine auf einen Riegel, aber es ist eher das Gegenteil der Fall... wenn kleine Bausteine nicht mehr gefertigt werden, dann baut man heute lieber die Hälfte der Riegel mit großen Steinen zu... weil es teurer wäre noch mal kleinere Speichersteine zu bauen...
    3. Nebenkosten:
    so ein beschissener Satz Masken um Speicher/CPU/... herstellen zu können, kostet mehrere 100.000 ¤ und das wird mehr je kleiner die Struktur ist und man braucht auf jeder Struktur neue Masken und, falls man mal nen Fehler gemacht hat, dann bezahlt man gleich nochmal nen Satz extra...
    fehlerhafte Bausteine... immer mal wieder war dann doch ein Staubkorn im Weg oder die Belichtung stimmte nicht oder oder oder... zack, ein, zwei... zwanzig Speicherbausteine im Eimer auf so nem Wafer... geht der Gewinn gleich wieder ein Stück runter und den Verlust kann man nicht umverteilen, weil die Konkurrenz dann günstiger wäre...
    4. um (teure) Fehler zu vermeiden...
    simuliert man so gut es geht den neuen Speicher.... und man findet dann noch einige Fehler... das kostet Rechenzeit und Geld... Leute müssen
    5. diese Maskenzeichnungen sind nicht gerade klein... selbst wenn es heißt x Nanometer Technologie, dann sind die Masken noch um einiges genauer, weil man Fehler im Herstellungsprozess ausgleichen muss... das sind nicht einfache Kästchen, wenn man die Struktur als Bytemaske (ist nicht nur Leitung und nicht Leitung, sondern Metall, Oxyde, ...) speichern wollen würde, dann ... dann hätte der Leipziger Raubmordkopierer mit seinen 100 TB wohl schon schlechte Chancen... nur um mal über die Datenmengen zu schreiben, die dabei rauskommen...
    6. Ressourcenkonflikte
    der Fortschritt treibt die Materialkosten nach oben... aber trotzdem sollen die Speicher günstiger werden oder wenigstens gleich teuer... auch dafür entwickeln die Leute die Speicher weiter... weil in der Massenfertigung können auch kleinere Veränderungen beim Sparen helfen (und kleinere Technologie bringt geringeren Speicherbedarf für gesteigerte andere Kosten) (Speicher ist ja überall... Handy, Grafikkarte, PC, Mp3-Player, ...)
    7. CPU-Takt lief gegen eine Wand und bei so 3-4 GHz... klar wurde noch übertaktet, auch auf >8GHz, aber das ist egal, denn das ist nichts für den Heimgebrauch (man braucht Kühlmittel, dafür erstmal nen Tank und das Einschalten ist auch nicht so gut für die CPU -> zuviel/-wenig gekühlt)... auf jeden Fall wurde ein kluger Schritt gemacht.... Taktung runter, Copy&Paste, paar Einheiten dazu... und man konnte Multi-Core-Systeme verkaufen... Problem an der Sache ist jetzt, dass die Dinger keinen getrennten Speicherbereich nutzen, sondern einen gemeinsamen --> mehr Zugriffe sind nötig --> schon wieder Speicher pimpen...
    8. du verwechselst das sicher mit Festplatten... man baut nen Lesekopf + Schreibkopf, spannt ein paar Scheiben auf ne Spindel und für jede Scheibe kommen zwei Lese-+Schreibkopfpaare dazu... ja, das ist Copy&Paste... die bauen da auch nur so ein wenig rum und haben dann ne schnellere Platte... oder eine mit mehr Platz... aber die dürfen im Preis steigen? o.O ist ja keine höhere Mathematik für die Steuerelektronik nötig, weil die zurückgelegte Distanz mit dem Abstand zum Mittelpunkt variiert...
    9. was klein ist, das kann auch nichts kosten?
    falsch... in der Elektronik ist es anders... je kleiner, desto besser, desto teurer...
    die haben Leistung, Größe, Stromaufnahme, Speicherplatz, ... verbessert... gehen wir von SD-RAM-Zeiten aus... du würdest heute bei den Verbesserungen den Speicherhersteller schon "fast" alleine retten, wenn ich deine Rufe nach besseren Preisen richtig verstanden hab!

    und jetzt frag dich mal warum AMD/Intel die Preise erhöhen konnte dank, obwohl die ja "einfach nur" ihre Kerne kopiert haben um inzwischen bei 8 oder 16 Kernen zu sein...
    und überleg dir, was passiert, wenn Intel und AMD mehr Leistung versprechen, aber alle Speicherhersteller verkünden: "Nö, ihr könnt uns mal... wenn wir jetzt schon wieder die Taktfrequenz erhöhen, dann haben uns die alten Speicher schon wieder Millionen gekostet, die wir nicht wieder reinkriegen... baut alten Speicher ein...."

    --> also mal überlegen, ob dir der Speicher wirklich so wenig wert ist...
    schließlich hängt vielleicht deine Arbeitszeit (Arbeitsmittel), deine Freizeit(Spielekonsole), der nächste Urlaub(Onlinebuchung), der nächste Kinofilm (Filmschnitt, Nachbearbeitung), deine nächste CD, der Verlauf deiner nächsten Krankheit (Folding@home, Rechenzentren der Pharmaind.), das nächste Problem mit nem Amt (Speicherfehler --> 1 Millionen Nachzahlung ;) )... davon ab, ob es noch Speicher für Rechner gibt... je nachdem, ob ein Speicherbaustein fehlerhaft ist oder nicht...


    PS:Alf, ich hoffe, dass dir der Speicher durchbrennt, wenn nur noch ein Speicherhersteller übrig ist und versucht die Verluste der vergangenen Jahre wieder reinzubekommen... und dir Diebe dein Konto leerräumen, denn Daten sind ja ein Massenprodukt ebenso wie bedrucktes Papier, du kannst ja jederzeit mehr davon machen.. nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tallence Aktiengesellschaft, Hamburg
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Unix: NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server
    Unix
    NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server

    Mit der neuen Version 9.0 von NetBSD haben die Entwickler des freien Betriebssystems den Hardware-Support nach eigenen Angaben signifikant verbessert. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung für ARM-Server und viele SoC aus Bastelplatinen. Das Team integriert zudem viele Sicherheitsfunktionen.

  2. Netcologne: Lokaler Netzbetreiber klagt gegen Vodafone-Unitymedia
    Netcologne
    Lokaler Netzbetreiber klagt gegen Vodafone-Unitymedia

    Netcologne will sich mit dem bundesweiten Kabelnetz von Vodafone nicht abfinden und kämpft beim Gericht der Europäischen Union dagegen. Der Glasfaserausbau werde durch deren Marktmacht behindert, sagte der Firmenchef.

  3. Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.


  1. 13:05

  2. 12:23

  3. 12:02

  4. 11:32

  5. 11:15

  6. 11:00

  7. 10:19

  8. 09:20