1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Embracer Group: Saber Interactive…

Tencent will Funcom kaufen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tencent will Funcom kaufen?

    Autor: BlindSeer 19.02.20 - 13:59

    Oha! Das hatte ich gar nicht mitbekommen. Damit würden wahrscheinlich auch die (sowieso sehr kleinen) Hoffnungen auf ein AO2 sterben. TSW war auch sehr net, mit dem Rerelease konnte ich mich bisher nicht so anfreunden, will das aber irgendwann nochmal mit dem neuem Rechner testen. War damals für mich kaum spielbar. Kaum in der ersten Stadt hat es ewig gebraucht, bis alles geladen war (Das alte TSW lief prima). Die Conan Sachen habe ich nie wirklich gespielt.

    Aber interessant, dass gerade anscheinend eine Shopping Spree im Gange ist. Woran liegt das? Wollen sich alle mit den eingesessenen großen messen?

  2. Re: Tencent will Funcom kaufen?

    Autor: Muhaha 19.02.20 - 14:50

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber interessant, dass gerade anscheinend eine Shopping Spree im Gange
    > ist. Woran liegt das?

    Das liegt an der immensen Masse an billigem Geld, welches großen Konzernen und entsprechend weit oben agierenden Investmentfonds zur Verfügung steht. Für Konzerne ist es billiger und faszinierenderweise auch risikoloser sich Geld von Banken zu leihen, als eigene Reserven zu nutzen. Und diese Fonds haben in anderen Bereichen dermaßen viel Asche gemacht, dass man dieses Geld wieder dort anlegt, wo die Chance besteht möglichst schnell NOCH MEHR Asche zu machen. Der Spielebereich ist zwar hochriskant, aber die Sache aufgeht, hat man einen Schnitt machen können, der in anderen Branchen so nicht möglich ist.

    Gerade Nordic (oder Embracer Group, wie sie jetzt heißen), betreiben das alles nur als Wette. Dort wird nicht aufgekauft, weil man sich langfristig gute Geschäfte mit dem Verkauf von Spielen erhofft. Dort wird aufgekauft, um brachliegende Franchises, die man spottbillig eingekauft hat mit Remakes und Fortsetzungen wieder so viel neuen Wert einzuhauchen, dass man a) die Sache bald wieder mit Gewinn weiterverkaufen kann oder b) die Umsätze aus dem Spielegeschäft dazu verwendet, um über Steueroasen den eigentlichen Unternehmensgewinn zu erzielen.

    Für alle großen Publisher ist der Verkauf von Spielen nicht das Endziel, sondern nur ein Zwischenschritt, um über Steuersparmodelle richtig Reihbach zu machen. Activision hat z.B. den Zukauf neuer Studios in den letzten Jahren mit diesen Modellen finanziert, da musste kein müder Cent des Bestandsvermögens angetastet werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  3. Zühlke Engineering GmbH, München, Frankfurt
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 159,99€ + Versand)
  2. (u. a. Total War: Warhammer II für 24,99€, Halo Wars 2 (Xbox One / Windows 10) für 10,49€ und...
  3. 1,99€
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot Ozmo 905 heute für 333€, Philips 58PUS6504/12 für 399€, JBL...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de