Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Emotionsforschung: Warum im Netz so…

Der offensichtlichste Grund wird gar nicht genannt:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der offensichtlichste Grund wird gar nicht genannt:

    Autor: eiischbinsnur 27.08.12 - 17:47

    "The internet is the medium of the vocal minorities".

    Zu deutsch: "Das Internet ist das Medium der lautstarken Minderheiten".

    Praktisch IMMER, wenn es irgendwo Streit gibt, dann liegt es an einem oder mehreren (freiwilligen oder unfreiwilligen) Trollen mit extrem(istisch)en Positionen, die schlicht einen Unsinn verzapfen, auf den die Mehrheit der anderen Nutzer eigentlich nur aggressiv reagieren *kann*.

    Beispiele? Massig.

    Im Kölner Zoo fällt ein Tiger eine Wärterin an, woraufhin der Tiger vom Zoodirektor aus Sicherheitsgründen erschossen wird, da das Vieh droht, auf Fußwege und andere Freigelände mit Besuchern zu gelangen.

    Daraufhin mehrere Postings bei faz.net und anderswo: "Dieses Schwein von Zoodirektor, wie konnte er nur den armen Tiger erschießen, wir verlangen Aufklärung, außerdem sind Zoos scheiße und um die Wärterin ist es eigentlich ned schad (letzteres nur implizit, aber deutlich)."

    Ein Elektronikhersteller bringt ein Smartphone auf den Markt, das völlig neuartige Bedienkonzepte und völlig neues Design einführt. Kurz darauf bringt ein anderer Hersteller ein weiteres Smartphone raus, das selbst in Details ganz offensichtlich vom ersteren Modell inspiriert ist. Später gibt´s ne Gerichtsverhandlung, in der zutage tritt: Hersteller B hat bewusst und zielgerichtet von Hersteller A abgekupfert.

    Daraufhin massig Beschwerden in Foren: "Booahh, scheiß Hersteller A, der hat doch kaum was geleistet, Hersteller B hat doch gar nicht abgekupfert."

    Oder: "Yay, Hersteller B macht alles richtig, abkupfern is da bomb yeah!! Sollten viele andere auch noch machen!!111!!!"

    Es findet ein Jahrestag zu einem Gewaltereignis statt, das Ausländer zum Ziel hatte. Der Bundespräsident benennt das Ereignis zutreffend als "Schande" und spricht zugleich den größeren Zusammenhang an: Integration von Ausländern, Asylrecht.

    Daraufhin empörte Aufschreie von Trollen (?) in einschlägigen Foren: Wie man denn hier das Thema "Asylrecht" und "Ausländer" mit rein bringen könne (äääh, weil es um Ausländer GEHT?), das sei doch total rechts, der Präsi ein verkappter Nazi.

    Eine Gruppe selbsternannter "Aktivistinnen" stört die Ruhe einer Kirche mit einer schülerbandähnlichen "Peformance" (als angebl. politische Protestaktion, die selbst von anderen Oppositionellen verurteilt wird), mit der sie andere Gläubige stört, Obszönitäten von sich gibt und einsschlägiges inländisches Recht bricht. Sie wird also folgerichtig verurteilt.

    Daraufhin Aufschreie in den Foren: Was für ne Sauerei, das bisschen Kirchenschändung, wer an die Kirche glaubt, ist ein Idiot, Religionsfreiheit ist was für Trottel und gehört abgeschafft etc.pp.

    Ich kann noch weitermachen, oder reicht das erstmal.....?

    Alles Ansichten, die die Mehrheit der vernünftig denkenden Menschen da draußen nur mit dem Kopf schütteln lässt (oder minimum zu einer sehr differenzierten Betrachtung veranlasst), aber die selbsternannten Linken, Experten-Cracks, Markenfanbois etc. rülpsen fröhlich ihren Blödsinn in die Lande.

    Ist doch klar, dass es da Stunk gibt.

    Ist doch *auch* klar, dass die Mehrzahl von Internetnutzern gar keine Foren liest, weil da eh nur Quark drinsteht und diejenigen, di mit der Stimme der Mäßigung und Vernunft sprechen und extremen Positionen konsequent entgegen treten, fertig gemacht werden.

    Warum wohl herrscht da ein rauher Ton....?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.12 17:54 durch eiischbinsnur.

  2. Re: Der offensichtlichste Grund wird gar nicht genannt:

    Autor: redmord 27.08.12 - 21:47

    Ich glaube ja fast, du hast ein eigenes Beispiel gebracht. ;-)

    Richtig ist wohl, dass Menschen bei Meinungen gerne zur Polarisierung greifen. Einfach auch weil die meisten Menschen keine sonderliche Diskussionskultur erfahren konnten, sie selbst nicht wirklich argumentieren können oder sich mit dem eigentlichen Inhalt gar nicht erst beschäftigen bzw. ihn nicht erfassen.

    Genauso gut kann man die Verwendung von Totschlagsargumenten und Killerphrasen untersuchen. Denn dies ist eine ebens probates Mittel sich einer Diskussion oder einem Argument nicht zu stellen.

    Dass Emotionalisierung eine reine Angelegenheit der "Trolls" ist, ist mir doch etwas zu kurz gegriffen. Viel zu häufig haben wir prominente Beispiele in allen Bereichen öffentlicher Diskussion. Darüber hinaus ist das reduzieren auf Trollen ebenso eine Emotionalisierung der Thematik.

  3. Re: Der offensichtlichste Grund wird gar nicht genannt:

    Autor: Eisboer 28.08.12 - 10:02

    Wenn ich mir den ersten Post durchlese, dann kommt mir der Gedanke, dass diese extrem(istischen)en Meinungen vor allem durch zu wenig Wissen über das Thema entstehen. Was ja auch verständlich ist. Viele haben schon eine feste Meinung zu einem Thema, nach dem sie auch nur eine Quelle darüber gelesen haben. Eigentlich sollte man sich selbst zwingen weiterhin offen zu dem Thema zu stehen und erst nach wirklich eindringlichen Beschäftigung _wirklich_ hinter eine Seite zu stellen.

  4. Genau das halte ich für einen wichtigen Grund: fehlendes Wissen.

    Autor: IceRa 28.08.12 - 10:31

    Man bildet sich eine Meinung über ein Thema nur unter Berücksichtigung teilweiser Information. Im Internet trifft man dann auf andere Meinungen und schaltet quasi in den Verteidigungsmodus für die eigene Meinung, weil Hinterfragen eben dieser ja offenbar für die meisten keine Option ist.
    Das erlebe ich fast tagtäglich.

    Das Beispiel mit dem Prozess zwischen Apple und Samsung ist so eines:
    Apple-Fans sehen nur die ihrer Meinung nach offensichtliche Ähnlichkeit der Samsnug-Geräte mit den Apple-Geräten und schliessen auf "Kopieren". Diese Meinung steht dann fest, egal was für Fakten nachgereicht werden - Sei dies die Trivialität des Apple-"Designs" oder seien das die Umstände der Gerichtsverhandlungen.

    Festgefahrene Meinungen sind der Brennstoff der meisten Internet-Streitereien. Anonymität spielt eine eher untergeordnete Rolle, IMHO.


    Gruss, Ice

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  3. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  3. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

  1. Telefónica: Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich
    Telefónica
    Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    Ob sich die Bandbreiten aus 4G und 5G bündeln lassen, ist in der Branche umstritten. Der Standpunkt der Telefónica, dass dies derzeit nicht verfügbar sei, lässt sich so absolut nicht aufrechterhalten.

  2. Ein Netz: Grüne wollen 5G-Versteigerung stoppen
    Ein Netz
    Grüne wollen 5G-Versteigerung stoppen

    Die 5G-Frequenzversteigerungen solle so ablaufen, dass nur ein 5G-Netz in Deutschland entsteht, das wie in Schweden, Kanada oder Australien gemeinsam von allen Netzbetreibern ausgebaut wird. Das fordert ein stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen.

  3. SuperMUC-NG: Ministerpräsident Söder nimmt Supercomputer in Betrieb
    SuperMUC-NG
    Ministerpräsident Söder nimmt Supercomputer in Betrieb

    Der SuperMUC-NG bei München ist mit knapp 27 theoretischen Petaflops das wohl schnellste System in Europa. Der Supercomputer nutzt über 300.000 Xeon-CPU-Kerne und ist auch ohne GPU-Beschleunigung extrem flott.


  1. 18:51

  2. 18:10

  3. 17:50

  4. 17:37

  5. 17:08

  6. 16:40

  7. 16:20

  8. 16:00