Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Enterprise Resource Planning: Drei…

Drei Gründe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drei Gründe

    Autor: /mecki78 12.02.19 - 14:36

    > Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    1) SAP
    2) SAP
    3) SAP

    Es gibt nämlich nur 2 Arten von SAP Nutzern auf dieser Welt: Diejenigen, die eigentlich gar nichts in der Art brauchen, man ihnen aber eingeredet hat, dass sie so etwas brauchen und diejenigen, die so etwas wirklich brauchen, denen man aber nicht gesagt hat, dass es auch diverse bessere Alternativlösungen am Markt gibt.

    Denn jeder Softwareentwickler bekommt irgendwann mal zu hören "Eine eierlegende Wollmilchsau funktioniert einfach nicht; so was hat noch keiner geschafft, außer SAP" Nun gut, mag sein, dass sie es geschafft haben, aber alle Nachteile einer eierlegende Wollmilchsau treffen trotzdem auch hier noch zu, wenn also eine eierlegende Wollmilchsau nicht gut ist, dann wird sie auch dadurch nicht gut, dass sie von SAP kommt.

    /Mecki

  2. Re: Drei Gründe

    Autor: derdiedas 14.02.19 - 15:04

    Stimmt alles, aber trotzdem finde ich SAP gut. Denn es ist eines der wenigen IT Konzerne die Geld nach Deutschland bringen und nicht umgekehrt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg
  2. Stadt Soltau, Soltau
  3. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€
  2. 5,55€
  3. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  4. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
      Libra
      Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

      Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.

    2. Bamboo Ink Plus: Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar
      Bamboo Ink Plus
      Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar

      Wacoms Bamboo Ink Plus braucht keine Primärzelle mehr, wie das beim Vorgänger noch der Fall war. Dafür ist die Akkulaufzeit aber für Zeichner ziemlich kurz. Wie der Vorgänger werden zudem sowohl Wacoms als auch Microsofts aktives Protokoll unterstützt.

    3. iPhones und Co.: Apple will offenbar Produktion aus China verlagern
      iPhones und Co.
      Apple will offenbar Produktion aus China verlagern

      Der Wirtschaftsstreit zwischen den USA und China scheint sich nicht so bald zu beruhigen - und Apple wird offenbar langsam nervös. Das Unternehmen soll sich nach alternativen Produktionsstandorten umschauen und bis zu 30 Prozent der Produktion umsiedeln wollen.


    1. 15:18

    2. 15:00

    3. 14:46

    4. 14:26

    5. 14:12

    6. 13:09

    7. 12:11

    8. 12:05