1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entschädigung bei Zugverspätung…

Formularwust?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Formularwust?

    Autor: Keridalspidialose 17.03.19 - 13:52

    Das ist ein Formular, samt portofreiem Umschlag.

    Und wenn man sich am Infoschalter schon die Verstätung mit Stempel bestätigen lässt ist das Ding schon zu 50% ausgefüllt.

    Besonders nette Zugebgeleiter verteilen schon während der verspäteten Fahrt vorausgefüllte Formulare an die Fahrgäste.
    Muss man nur noch Name, Adresse und Bankverbindung eintragen.

    Online muss man sicherlich die selben Angaben machen, also hat sich am Wust nichts geändert. Ist nur nicht mehr auf Papier.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.03.19 13:53 durch Keridalspidialose.

  2. +1

    Autor: BLi8819 17.03.19 - 14:35

    Mir wurde das Formular bereits im Zug gegeben und gefragt, ob ich weitere Hilfe beim ausfüllen brauche.

    Wenn das ganze in der App mit einem Knopfdruck gehen würde, wäre es aber noch einfacher.

  3. Re: Formularwust?

    Autor: Single Density 17.03.19 - 16:15

    Seh ich auch erst mal so. Ob ich das nun in einem Online-Formular mache oder auf Papier - der Unterschied ist nicht so groß - und in meinen Augen ist das auch keine Digitalisierung, nur ein Mediumwechsel.

    Besser fände ich es, wenn bei den Reisenden, die Online gebucht haben, das im Kundenkonto auch sofort als One-Click angeboten wird - oder gar automatisch, wie von der Politik gefordert. Alle Daten sind da ja schon vorhanden, sollte also nicht so schwer sein, daß zu realisieren.

  4. Re: Formularwust?

    Autor: Bendix 17.03.19 - 17:07

    Die Digitalisierung liegt wohl eher darin, dass auf Seiten der Bahn niemand mehr das Formular abtippen muss...

  5. Re: Formularwust?

    Autor: medium_quelle 17.03.19 - 18:11

    Für Leute wie mich, die ihre Ruhe haben wollen, wenn derartiges passiert, ist das der richtige Weg. Ich freue mich.

  6. Re: Formularwust?

    Autor: mackes 18.03.19 - 07:08

    Nur vergisst du, dass man oft eben auch kein Formular bekommt und dann zusammen mit hunderten anderen Reisenden anstehen muss oder der Schalter im Zielbahnhof gar nicht offen ist, weshalb man sich das Formular herunterladen, ausdrucken und einen Briefumschlag samt Briefmarke besorgen muss... Alles selbst erlebt! Wer macht das schon wegen ein paar Euro?

  7. Re: Formularwust?

    Autor: spyro2000 18.03.19 - 09:11

    Single Density schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seh ich auch erst mal so. Ob ich das nun in einem Online-Formular mache
    > oder auf Papier - der Unterschied ist nicht so groß - und in meinen Augen
    > ist das auch keine Digitalisierung, nur ein Mediumwechsel.

    Auch bekannt als Digitalisierung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  3. Deloitte, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, München, Frankfurt
  4. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg, Großostheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für günstigere Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der Snapdragon 7c wird in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45