Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entwickler: SAP schließt fünf…

Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: Zensurfeind 08.09.16 - 23:22

    Wunderte mich sowieso schon lange wie sich ein solches Unternehmen so lange halten kann. Das Zeugs ist ja unbezahlbar vorallem der Support.

  2. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: theonlyone 09.09.16 - 00:10

    Zensurfeind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wunderte mich sowieso schon lange wie sich ein solches Unternehmen so lange
    > halten kann. Das Zeugs ist ja unbezahlbar vorallem der Support.

    Ganz einfach, viele Unternehmer lassen sich das aufschwatzen, sowas in der Art von "Wir brauchen ein irgendein ERP, was gibts den so?" und dann wird man bequatscht und sobald irgendetwas nicht passt, wird einem der Support aufgeschwatzt und sobald man sein System dann mal an SAP "angepasst" hat wird man schlichtweg abhängig davon, den nochmal Geld in die Hand zu nehmen um davon loszukommen ist dann auch nicht die idee von effizienz , gerade wenn die Alterantiven eben auch eher glückssache sind, je nachdem an welchen Anbieter man gerät, wird man eben auch da abgezogen (weil man sich einfach ein weiteres System einhandelt).


    Systeme die sich an den Kunden anpassen gibt es eben weniger, gerade weil viele Unternehmen ihre eigenen Prozesse gar nicht mehr kennen und/oder so wachsen, das sie untereinander in den Abteilungen alles Doppelt/Dreifach haben und das schlichtweg nicht realisieren.

    Kurzum, ein gutes ERP kann einmalig teuer sein, ein Support danach muss nur rudimentär nötig sein und darf eigentlich nicht mehr viel kosten (den wenn das System so schlecht aufgebaut ist das man eine Armee von Support Menschen und Programmierern braucht weil jeder nur einen % des System kennt, dann ist das System ja schon grundlegender Mist).


    Aber SAP wird sich so lange halten, wie es Unternehmer gibt die eben die erst beste Standard-Lösung nehmen und sich mit ihren eigenen Prozessen nie auseinander setzen (den versteht man sein eigenes System selbst, muss man sich nur Dienstleister suchen die das dann optimieren können und einem nichts aufschwatzen das man gar nicht haben will).

  3. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: donadi 09.09.16 - 07:31

    Ihr arbeitet beide in Unternehmen für die SAP kein Thema ist. Wo liegt euer Problem?

    Wenn ich schon "Abzocksoftware" lese.... bitte!

  4. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: sodom1234 09.09.16 - 08:24

    Als mein Laden nutzt SAP und es ist einfach nur Dreck... die Entwickler der GUI sind eindeutig Sadisten und selbst die einfachsten Vorgänge sind auf zehn Seiten verteilt.

    Hätte man damals ein "alternative" ERP-System genommen, hätte man mit der Geldmenge, die nun in SAP schon geflossen ist, eine 100% Anpassung des "alternativen" ERPs auf Firmenbelange bekommen inkl. 10 Jahre 24/7 Support. Jetzt hören wir immer nur .. sorry das ist in den Modulen die sie Lizenziert haben nicht enthalten, da brauchen sie noch Module XBLa und 90% der SAP-Berater sind schlicht schlecht.

    Der Chef wollts aber haben, weil es hat ja jeder .... Lemminge...und da sind so tolle Manager-Übersichts-Tabellen .. das die nur Schrott anzeigen wenn die Datenbasis auf Grund von Massensuizid der Sachbearbeiter einfach mangelhaft ist, kann man dem ja nicht beibringen. Ich glaube selbst, wenn die Bank den Laden Fänden lässt, sagt mein Chef .. hey aber SAP sagt alles ist ok.

  5. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: frankietankie 09.09.16 - 08:44

    Jup, diejenigen, die sich hier das Maul über SAP zerreißen, sind vermutlich nur einfache Servicekräfte in KMUs.
    :)
    Aber mal Scherz beiseite.
    SAP R/3 ist letztendlich ein ehemaliges Großrechnersystem, welches auf PC Technik portiert wurde.
    Wen wundert es da, dass der 08-15 PC-Techniker davon nichts hält?
    Da gibt es eine einfache Weißheit, die sich aber in sochen Fällen immer wieder bestätigt:
    Was der Bauer nicht kennt, dass frisst er nicht.
    Zudem wurde SAP explizit für Großkonzerne entworfen.
    Die haben natürlich ganz andere Ansprüche an den Funktionsumfang eines solchen Systems, als der kleine Mittelständler mit unter 100 Angestellten.
    Aber Großkonzerne können es sich auch leisten mal eben ein Dutzend hochbezahler SAP Spezialisten einzustellen, die sich den ganzen Tag nur damit beschäftigen das System an die Bedürfnisse der Firma anzupassen.
    So ein KMU kann das eben nicht.
    Die sind doch schon damit überlastet einmalig eine sechsstellige Summe auf den Tisch zu legen, geschweige jemanden so einem Gehalt dauerhaft zu zahlen.
    Daher hat SAP ja auch auch TopManage gekauft, was als SAP One vermarktet wird.
    Das kann dann auch der einfache PC-Techniker mit VB.NET Kenntnissen leicht anpassen.
    Wer echtes SAP R/3 will, der muss halt dicke Klöten haben. :)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.16 08:52 durch frankietankie.

  6. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: norinofu 09.09.16 - 08:49

    theonlyone schrieb:
    > Systeme die sich an den Kunden anpassen gibt es eben weniger, gerade weil
    > viele Unternehmen ihre eigenen Prozesse gar nicht mehr kennen und/oder so
    > wachsen, das sie untereinander in den Abteilungen alles Doppelt/Dreifach
    > haben und das schlichtweg nicht realisieren.

    Damit hast du den Kern gut getroffen. Aber was hat das nun mit SAP zu tun?
    Meiner Meinung nach trifft das auf jegliche ERP Software zu. Auch egal, ob es eine "Standard" Software oder was selbst gebasteltes ist. Wer seine Prozesse nicht kennt, wird mit beidem nicht glücklich und wer seine Organisation nicht im Griff hat kann das auch schlecht auf einen Softwareanbieter abschieben, oder?

  7. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: frankietankie 09.09.16 - 08:57

    Lass mich raten...KMU, unter 1000 Angestellte, 5 Mann IT?
    Wenn das auch nur annähernd so zutrifft, dann seid ihr echt gefickt. :)
    Da hätte man dam Chef dann doch lieber mal Sap Business One aufgeschwatzt.
    Steht ja auch "SAP" drauf. Ist nur nicht so irre aufwändig wie ne R/3 Installation.
    Oder habt ihr überdurchschnittliche Wachstumsraten und Geld wie Heu in der Firma?
    Das wäre nämlich noch ein anderer Grund um SAP frühzeitig einzuführen: Wenn man eben davon ausgeht, dass die Firma schnell zu groß wird, und man daher keine Zeit mehr haben wird die Anpassungen nochmals zu portieren.
    Dann lohnt es sich natürlich schon aus Gründen des Wettbewerbsvorteils frühzeitig richtig viel Geld in IT zu investieren und auf das "echte" SAP zu setzen.
    Da macht der Verlust an Flexibilität, den so eine R/3 Installation mit sich bringt auch nicht viel aus.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.16 09:05 durch frankietankie.

  8. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: bofhl 09.09.16 - 09:20

    Sorry, aber: Eigentlich gibt es überhaupt keinen Grund SAP R/3 einzuführen - egal wie groß die Firma ist! Dieses Produkt ist schlicht unbrauchbar, egal wie gut die Serviceleute und der Support sein mag - was da als Ui verkauft wird, kann nur von sehr, sehr stark alkoholisierte "Personen" erstellt worden sein. Und die Modulstruktur mag verstehen wer will, selbst die eigenen Mitarbeiter verstehen sie nicht (oder wollen blos weitere Module verkaufen, wer weiß)

    Und nein, da ja hier immer gleich der Blödsinn ala KMU, unter 1000 Angestellte, so und so viele IT-Mitarbeiter kommt - hier arbeiten alle 5600 für die IT! Alleine nur IT! Dazu kommen dann noch zig Tausende, die in anderen Bereichen werken. (gut 12600 sind im Bereich Forschung, davon rund 890 im Bereich Chip-Design - und nicht das die Chips bauen, nein - die Forschen wie man die Chip besser entwickeln und designen kann)

  9. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: donadi 09.09.16 - 09:39

    5600 für die IT? Was seid ihr denn für ein Laden?

    Wir haben 20tsd Mittarbeiter weltweit und sind ein Automobilzulieferer. Die gesamte IT hat bei uns 500 Leute - vom 1st Level Sklaven bis zum SAP Entwickler.

    Aber da du immer über die GUI redest, scheinst du nicht viel mit SAP zu tun zu haben. Mit keiner anderen Software bekommst du Prozesse zwischen Unternehmen hinweg so gut abgebildet. Gerade im Automobilsektor läuft nichts ohne SAP, alle Bestellungen, alle Zahlungen, Warenbewegungen - alles über SAP. Wir sind mit unseren Lieferanten und Kunden vernetzt. Da muss keiner ein Bestellschein faxen :-)
    Banksektor natürlich das gleich, und und und...

  10. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: UristMcMiner 09.09.16 - 09:44

    Das sind so glaub ich die wichtigsten Punkte die SAP so hervorhebt. Wenn man sich andere Lösungen wie z.B. Microsoft Navision ankuckt, da kannst du lange drauf warten dass solche Funktionen möglich sind bzw. einen Haufen Geld bezahlen damit dir das jemand programmiert.

    Und bezüglich GUI, die sind bei ERP-Software alle einfach nicht wirklich gut, die Funktionen die hintendran stehen sind das wichtige

  11. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: Nogul 09.09.16 - 09:58

    Ich kenne SAP auch nur als "erweiterter Anwender" und wundere mich vor allem über die GUI bzw. das Frontend. Dass bestimmte Technikbereiche ihre eigene Bedienlogik pflegen abseits normaler Computerei kenne ich z.B. von TK-Anlagen oder Branchenlösungen. Aber SAP ist ein ganz anderes Kapitel. Wenn man sich das antut, bzw. die Mitarbeiter damit quält muss der Nutzen (für wen eigentlich) entsprechend groß sein sein? Manchmal finde ich schade, dass ich nicht in der Lage bin, die gesamte Schönheit von SAP zu erkennen.

    Selbst wenn das historische Altlasten sein sollte, SAP sollte doch genügend Mittel haben, um auch da etwas brauchbares zu produzieren?

    Ich meine muss man es der Geschäftsleitung nicht einfacher machen so etwas der Belegschaft zu verkaufen? Jetzt wird es oft genug als willkürliche Strafe empfunden und bietet viel Stoff für Meckereien gegen "die da oben".

  12. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: frankietankie 09.09.16 - 10:00

    Sieht du, und genau da vertust du dich.
    Die "kleineren" ERP Systeme haben alle große Probleme mit der Skalierung.
    Das liegt einfach im technischen Aufbau dieser Systeme begründet.
    Ein Großkonzern, der hunderte Standorte mit tausendenen IT Mitarbeitern in semi-autonomen Joint-Ventures, übernommenen Firmen etc. versorgen muss, hätte schon alleine mit der Verteilung eines "kleinen" ERP Systems ein fast unlösbares Problem.
    Großkonzerne haben im Regelfall keine einheitliche IT und sind meist auch gar nicht in der Lage das dafür notwendige Mikromanagement bei so vielen Mitarbeitern einzuführen.
    Das ergibt sich schon alleine aus den Sprachbarrieren und den unterschiedlichen gesetzlichen Anforderungen aus den einzelnen Ländern.
    Da hat es schon gewisse Vorteile, wenn man die GUI auch ohne Änderung am Client anpassen kann.
    Sowas ist ja normalerweise nur Webanwendungen vorbehalten (die dann aber wiederum andere Probleme z.B. beim Drucken und bei der Integration mit lokalen Schnittstellen mit sich bringen).
    Dazu kommt noch, dass eigentlich nur SAP überhaupt in der Lage ist die verschiedenen fachlichen Anforderungen in unterschiedlichen Ländern in einem System zu vereinen.
    Ein Jahresabschluss in China oder den USA ist halt nicht dasselbe wie ein Jahresabschluss in good ol Germany.
    Da hat es dann schon eine gewisse Eleganz, dass man eben nur eine große Installation braucht, die alle Länder abfrühstückt anstatt dutzende oder hunderte kleine ERP Systeme mit länderspezifischen Anpasssungen.
    Das eine System kannst du zentral planen und anpassen, bei dem anderen kannst du nur hoffen und bangen, dass die über den globus verteilten Fach- und IT Abteilungen alles richtig machen bei Anpassung, Deployment, Betrieb und Integration.
    Dazu kommt noch, dass die Integration von vielen "kleinen" ERP Systemen ebenfalls ein irre großer Aufwand wäre, den man ebenfalls logistisch kaum bewältigen kann.
    Wie willst du jemals eine einheitliche Auswertung über den gesamten Konzern zustande bekommen, wenn du die Daten aus dutzenden oder hunderten sich ständig ändernden Systemen zusammentragen musst?
    Du siehst, es gibt mehr als genug gute Gründe für eine R/3 Installation.
    Nur löst SAP nicht unbedingt die Probleme für den kleinen Mittelständler, der ausschließlich in Deutschland präsent ist, sondern eher die Probleme, die die Steuerung eines multinationalen Großkonzerns so mit sich bringt.

  13. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: norinofu 09.09.16 - 10:02

    Nichts gegen SAP im Allgemeinen, aber das was du da so aufzählst macht SAP sicher nicht alleine.
    Mit den ganzen Schnittstellen entsteht da mit der Zeit ein richtiger Zoo an Applikationen, wie z.B. Zollabwicklung, Gelangensbestätigung, ENX, EDI, nur um ein paar aufzuzählen.
    Davon kann SAP viel, aber auch nicht alles.

  14. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: norinofu 09.09.16 - 10:05

    dazu gibt es mittlerweile die Fiori Apps, die vieles (aber noch lange nicht alles) schöner machen

  15. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: frankietankie 09.09.16 - 10:18

    > Aber da du immer über die GUI redest, scheinst du nicht viel mit SAP zu tun
    > zu haben. Mit keiner anderen Software bekommst du Prozesse zwischen
    > Unternehmen hinweg so gut abgebildet. Gerade im Automobilsektor läuft
    > nichts ohne SAP, alle Bestellungen, alle Zahlungen, Warenbewegungen - alles
    > über SAP. Wir sind mit unseren Lieferanten und Kunden vernetzt. Da muss
    > keiner ein Bestellschein faxen :-)
    > Banksektor natürlich das gleich, und und und...

    Das ist dann aber kein Vorteil, sondern eher so etwas wie wirtschaftlicher "Gruppenzwang".
    Technisch sehe ich hier auch bei anderen ERP Systemen kein Problem mit der Integration.
    SAP ist zwar eher Schnittstellenkonfiguration statt Schnittstellenprogrammierung, hat aber den Nachteil der höheren Komplexität und geringeren Flexibilität bei den Schnittstellen.
    Aber vom Prinzip her stimmt es: Wenn einer deiner Schlüsselkunden von dir verlangt eine SAP Schnittstelle zu bedienen, dann machst du das im Regelfall auch.
    Und womit bedient man eine propritäre SAP Schnittstelle am besten?
    Ja, genauuu...mit SAP!
    Also: wirtschaftliche Notwendigkeit....check!

  16. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: theonlyone 09.09.16 - 10:58

    Der springende Punkt ist, das SAP kein interesse daran hat eine Firma besser zu machen, sondern nur so viele Module und Support zu verkaufen wie möglich.

    Wenn eine Firma merken würde das sie die ganzen module garnicht braucht, wäre das natürlich nicht so toll für SAP, da man merken würde das man das Produkt schlichtweg nicht braucht.


    Die GUI ist grausig und da geht nichts dran vorbei.

    Es ist ein Armutszeugnis das man es nicht gebacken bekommt eine GUI den Bedürfnissen seiner Benutzer anzupassen (ja sogar dahin das der Benutzer diese GUI einfach selbst anpassen kann, einfacher EDITOR dafür, die Hintergrundfunktionen gibt es so oder so, ob der Button jetzt links, rechts, oder per Doppelklick ausgeführt wird ist total egal, wenn deine GUI nicht komplett unfähig entwickelt wurde).


    Wo es interessanter wird ist in der Logistik Einbindung, da plötzlich nicht nur PCs und Server verwendet werden, sondern auch MDEs , SPS, viele viele Fremdsysteme mit eingebunden werden wollen und nach möglichkeit soll überall alles irgendwie ausgeführt werden können (was bei SAP schnell bedeutet hier muss brutal alles angepasst werden, weil der Standard das einfach nicht hergibt).


    SAP macht so viel und versucht überall mit zu mischen das am Ende zu wenig davon wirklich gute Lösungen sind. Am Ende wird so viel Geld reingeblasen das auch mal einfach "Externe" die eigentliche Lösung einbauen und SAP nur damit kommuniziert, schlichtweg weil SAP es nicht hinbekommt (und mit dem Quatsch ärgert sich dann eben dieser "externe" Anbieter mit SAP herum).

    ----

    Das witzige ist das man durchaus brauchbare Backend Lösungen hat, der "Support" kennt sich damit aber nicht aus und hat auch garkein interesse ein System so effizient wie möglich zu machen, lieber alle Module verkaufen.

    Sieht man ja auch an den Kommentaren hier.
    Wie die "kleine" Lösung reicht nicht ? Tja lieber richtig extrem in die IT investieren, und das volle Programm einkaufen, um sicher zu gehen das man auch ja kein modul vergessen hat. Hat man ein Modul nicht, ist das natürlich GENAU das Modul das man unbedingt braucht für das Problem das man sowieso schon hatte.

    Bedeutet, der SAP Berater hat einen schlechten Job gemacht den Kunden zu beraten und letztlich nur seine Verkaufszahlen hochgetrieben (was am Ende das selbe Problem ist wie Banken-Berater, die "beraten" nicht, die "verkaufen" ; demnach, es sind VERKÄUFER und keine Berater, das wäre schonmal der aller größte Punkt).

  17. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: bofhl 09.09.16 - 11:13

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5600 für die IT? Was seid ihr denn für ein Laden?
    >
    > Wir haben 20tsd Mittarbeiter weltweit und sind ein Automobilzulieferer. Die
    > gesamte IT hat bei uns 500 Leute - vom 1st Level Sklaven bis zum SAP
    > Entwickler.

    Da ihr die IT nur als Service für die restlichen Leute braucht ist so was klar! Aber wir brauchen die ITler als Partner - sei es um Testsysteme aufzusetzen, zu warten oder gar die ganzen Softwareteile um, neu zu schreiben oder anzupassen. Dazu kommen dann noch Prototypenbau+Tests - und das Ganze dann quer über den Globus verteilt.

    >
    > Aber da du immer über die GUI redest, scheinst du nicht viel mit SAP zu tun
    > zu haben. Mit keiner anderen Software bekommst du Prozesse zwischen
    > Unternehmen hinweg so gut abgebildet. Gerade im Automobilsektor läuft

    Was genau nutzt es dir wenn die komplexesten Prozess "abgebildet" werden können ohne das die dafür notwendigen Daten und Informationen angezeigt oder eingegeben bzw. bearbeitet werden können? Und das ohne zig Handbücher oder Schulungen absolviert zu haben?

    > nichts ohne SAP, alle Bestellungen, alle Zahlungen, Warenbewegungen - alles
    > über SAP. Wir sind mit unseren Lieferanten und Kunden vernetzt. Da muss
    > keiner ein Bestellschein faxen :-)
    > Banksektor natürlich das gleich, und und und...

    Das ist nun mal die Aufgabe für ein ERP und nichts spezielles von SAP! Und da bei uns wegen der Verbindungen zu Behörden rund um den Globus (z.B. ESA, NASA, zig Militärs, usw.) auch noch entsprechende Zusatz-Dokumention anfällt, wirds sehr umständlich...

  18. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: neocron 09.09.16 - 11:24

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was genau nutzt es dir wenn die komplexesten Prozess "abgebildet" werden
    > können ohne das die dafür notwendigen Daten und Informationen angezeigt
    > oder eingegeben bzw. bearbeitet werden können? Und das ohne zig Handbücher
    > oder Schulungen absolviert zu haben?
    ach du moechtest die Zaubersoftware Magic ERP, bei der der Nutzer nur noch sagt, was ungefaehr er eingeben moechte, und das System selbst erraet wo welches Datum hin soll, bzw. an welchem Prozessschritt man ist!?
    So ein Schwachsinn. Schulungen und Dokumentation gehoeren dazu bei derartig komplexen Systemen ...
    es scheint wohl eher an dem Verstaendnis der Nutzer zu liegen, als nur unbedingt am SAP System ...
    Mit Sicherheit ist es nicht perfekt, aber auch alles andere als unbrauchbar, wenn man in der Lage ist sich damit auseinander zu setzen ...
    Wenn die Nutzer natuerlich lernresistent sind, ist es egal welches System da ist, es wird immer alles Scheisse sein!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.16 11:24 durch neocron.

  19. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: donadi 09.09.16 - 11:43

    Du hast auf jeden Fall ein persönliches Problem (mit SAP).

  20. Re: Die Zeit der teuren Abzocksoftware hat bald ein Ende

    Autor: Snoozel 09.09.16 - 11:45

    > SAP macht so viel und versucht überall mit zu mischen das am Ende zu wenig
    > davon wirklich gute Lösungen sind.

    SAP hat einfach viel zu viele externe Sachen eingekauft (wie Concur, SuccessFactor etc.), integriert diese dann aber nicht sondern lässt sie Standalone weiter laufen.
    Das macht eine SAP Landschaft einfach extrem Komplex und unübersichtlich, mit hunderten Schnittstellen...
    Richtig dumm ist es dann wenn man an der IT Mannschaft spart und zu geizig ist mehr Leute einzustellen um das ganze auch aktuell zu halten.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  3. BWI GmbH, Rheinbach
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,00€
  3. (-79%) 11,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30