Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entwickler: SAP schließt fünf…

Einseitige Sicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einseitige Sicht

    Autor: Toaster 08.09.16 - 23:15

    Es ist einfach, auf SAP zu hauen. Das sie dadurch Innovationen wie HANA vorantreiben, das wird nicht gesagt. Aber gut, SAP mag eh niemand. Oder ABAP.

    Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin.

  2. Re: Einseitige Sicht

    Autor: .:Tim:. 09.09.16 - 00:12

    Zumal die Leute aus Darmstadt und Bensheim wohl durchaus täglich nach Eschborn fahren können. Sooo weit ist das jetzt auch nicht weg.

  3. Re: Einseitige Sicht

    Autor: theonlyone 09.09.16 - 00:15

    Toaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist einfach, auf SAP zu hauen. Das sie dadurch Innovationen wie HANA
    > vorantreiben, das wird nicht gesagt. Aber gut, SAP mag eh niemand. Oder
    > ABAP.

    Einen TEIL von SAP mag man durchaus, gerade die Innovationskraft durch das Geld in Forschung bringt einiges.

    Aber es geht nichts dran vorbei das SAP einfach so aufgeblasen ist, das sie so viele Module und Features haben die schlichtweg nur dazu da sind das man seine Verkäufer und Support beschäftigen kann ; sinnvoll wäre das ganze einzudampfen auf die Features die tatsächlich gebraucht werden und dort auf größte Effizienz hin zu arbeiten, anstatt X Module rauszuhauen die alle "irgendwie" da sind, verkauft werden, aber nie wirklich gebraucht werden (da es dafür einfach sinnvollere Lösungen gibt, wenn man den tatsächlichen Arbeitsablauf hinterfragen würde und dort alle Schritte so simpel und effizient wie möglich macht).

    ----

    Den jeder der mal mit SAP Supportern arbeiten durfte wird schnell merken das die viel eher daran interessiert sind alles rauszuzögern und an echten "Lösungen" nicht interessiert sind (man könnte meinen die haben garkeine Programmierer, sondern nur Verkäufer).

  4. Re: Einseitige Sicht

    Autor: Rulf 09.09.16 - 10:07

    naja...was sap getan hat ist im kapitalismus ja das grundgesetz nr1:
    fressen oder gefressen werden

    die konkurrenten wurden hier durch aggressive geschäftspolitik erst wirtschaftlich niedergerungen und dann günstigst übernommen...
    nun wird ausgeschlachtet und der rest entsorgt

  5. Re: Einseitige Sicht

    Autor: bstea 09.09.16 - 14:39

    Was an HANA ist denn neu, und sag nicht In-Memory und spaltenbasierte Tabellen?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  6. Re: Einseitige Sicht

    Autor: Ember 09.09.16 - 20:18

    Die Entfernung wird nicht so das Problem sein, aber die Verkehrssituation zu den Stoßzeiten ist schon ziemlich widerlich.

  7. Re: Einseitige Sicht

    Autor: countzero 10.09.16 - 16:26

    Dann erleuchte uns doch und nenn mal ein paar ERP-Systeme, die auf In-Memory-Datenbanken laufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  3. Rolf Weber KG, Schauenstein
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 4,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43