Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entwicklerstudio: Bungie trennt…

Werte ich positiv

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werte ich positiv

    Autor: Clown 11.01.19 - 10:55

    Meines Erachtens hat Bungie viel zu viele Einschränkungen hat hinnehmen müssen, was die Marschrichtung für dieses Franchise angeht.
    Destiny 2 hatte zwar im Ansatz gute Idee, krankte aber erstaunlicherweise an den selben Problemen wie damals schon der erste Teil, obwohl sie sowohl Besserung während Teil 1 gelobten und mit Taken King zumindest auch großteilig geliefert haben. Sie wussten also schon, was bei Teil 2 nötig war. Meiner Meinung nach ist das erneute Versagen auf Activision zurück zu führen. Aber Bungie wird da ja nun in der Lage sein sich selbst zu beweisen :)

    Was ich mir wünschen würde:
    Die Gebiete (und auch die Missionen etc) aus D1 in D2 verfügbar machen. Oder, wenn es denn unbedingt noch einen nächsten Hauptteil geben muss, alle bisher verfügbaren Gebiete plus evtl Neue zusammenlegen. Ich fänds gut, wenn das Spiel ein wachsendes Produkt wäre (wie z.B. WoW, Warframe, etc), statt einer neuen Iteration, während die Letzte vor sich hin gammelt.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  2. Re: Werte ich positiv

    Autor: PerilOS 11.01.19 - 11:32

    Dann müssten sie aber ein Abo-Modell einführen. Und das haben bis jetzt nur WoW und FF hinbekommen.

  3. Re: Werte ich positiv

    Autor: Clown 11.01.19 - 11:43

    Ich dachte eher daran, Erweiterungen in ganze Addons zu bündeln und diese dann, eigentlich wie gehabt, zu verkaufen. Das Grundspiel bleibt nur immer (oder wenigstens DEUTLICH länger als jetzt) das Gleiche.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  4. Re: Werte ich positiv

    Autor: Hotohori 11.01.19 - 21:59

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann müssten sie aber ein Abo-Modell einführen. Und das haben bis jetzt nur
    > WoW und FF hinbekommen.

    Früher haben das auch Andere hinbekommen, aber dann ging es Bergab mit dem Genre. Für ein Abo braucht es ein Mindestmaß an Qualität, was viele Online Spiele schön länger nicht mehr haben (zu weichgespült für die breite Masse) und daher am Abo Modell gescheitert sind.

    Manche sagen immer gerne, dass Abo Modelle bei Online Spielen out wäre. Könnte man so deuten das sie indirekt zugeben, dass die Qualität unterirdisch ist.

  5. Re: Werte ich positiv

    Autor: PerilOS 12.01.19 - 12:28

    Deine Logik ergibt keinen Sinn.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klöckner Pentaplast GmbH, Heiligenroth
  2. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  3. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. GRATIS
  4. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Autonomes Fahren: US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
    Autonomes Fahren
    US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

    Überlandfahrten am Steuer eines Sattelschleppers können öde sein. Die US-Post testet auf einer mehr als 1.600 Kilometer langen Stecke zwischen Texas und Arizona autonom fahrende Lkw.

  2. Neues Kameramodul: Samsung baut eigenes Periskop-Teleobjektiv für Smartphones
    Neues Kameramodul
    Samsung baut eigenes Periskop-Teleobjektiv für Smartphones

    Auch Samsung könnte künftig in seinen Smartphones ein Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung verbauen. Berichten zufolge soll die Massenproduktion eines entsprechenden Moduls angelaufen sein. Wie bei Huawei werden die Linsen liegend verbaut und das Licht wird über ein Prisma weitergeleitet.

  3. Technikkoffer für den Außendienst: Dell bietet ein Koffernotebook mit Drucker an
    Technikkoffer für den Außendienst
    Dell bietet ein Koffernotebook mit Drucker an

    Für IT-Service-Techniker, die häufig im Außendienst unterwegs sind, bietet Dell mit dem Technikkoffer ein neues Gesamtpaket an. Dieses besteht aus mehreren entnehmbaren Komponenten, soll aber als Ganzes vor allem schnell einsatzbereit sein. Im Prinzip ist der Koffer ein überdimensioniertes Notebook.


  1. 11:27

  2. 11:16

  3. 11:00

  4. 10:40

  5. 10:26

  6. 10:03

  7. 09:40

  8. 09:14