1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erdbeobachtung: Das Geschäft mit…

Luftbilder vs. Satellitenaufnahmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Luftbilder vs. Satellitenaufnahmen

    Autor: radde 04.06.14 - 12:34

    Wäre es nicht viel einfacher Luftbilder aus Flugzeugen bzw. unbemannten Dronen zu machen?
    Der Energieaufwand wäre geringer, die Technik wäre evtl. weniger kompliziert und es lägen weniger störende Luftschichten zwischen Kamera und Objekt.

    Ich war 2012 auf der Intergeo, einer Messe für Geodäsie und Geoinformation. Da wurden verschiedenste Dronen vorgestellt. Die Geodatenindustrie ist also nicht erst sein gestern in dem Bereich aktiv.

  2. Re: Luftbilder vs. Satellitenaufnahmen

    Autor: wmayer 04.06.14 - 12:38

    Mit einer Drohne wird man wahrscheinlich nur einen geringeren Ausschnitt liefern können. Also muss man viele Drohnen haben oder die Bilder sind wieder relativ alt.

  3. Re: Luftbilder vs. Satellitenaufnahmen

    Autor: thepiman 04.06.14 - 12:51

    Drohnen sind aber viel billiger als Kameras in den Weltraum zu schiessen.

  4. Re: Luftbilder vs. Satellitenaufnahmen

    Autor: Eheran 04.06.14 - 12:56

    Eine kleine Billigknipse ist noch viel billiger als eine Drohne....
    ... und bringt die für die Aufgabenstellung ebenso wenig.

  5. Re: Luftbilder vs. Satellitenaufnahmen

    Autor: schueppi 04.06.14 - 13:11

    Das ist mal wieder die Milchmädchenrechnung schlechthin... Wenn der Satellit mal oben ist, ist er oben. Die Drohne muss 365x über die gleiche Stelle fliegen damit sie im Jahr wenigstens täglich ein aktuelles Bild bringt. Und je nach Höhe auch nur einen Ausschnitt.

  6. Re: Luftbilder vs. Satellitenaufnahmen

    Autor: blaub4r 04.06.14 - 13:50

    Kauf die einen Luftballon und eine billig Kamera. Ist noch billiger

  7. Re: Luftbilder vs. Satellitenaufnahmen

    Autor: Bouncy 04.06.14 - 14:34

    radde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Energieaufwand wäre geringer,
    Auf diese Rechnung wär ich mal gespannt, über die Lebenszeit eines Satelliten - der quasi mit 0 Energiezufuhr kreist - gerechnet sollte der doch eigentlich meilenweit vor einer Drohne liegen. Die kann man nur bei gutem Wetter in der Luft halten, starke Winde und Bewölkung zwingen sie dann aber zum landen, und so ein Neustart kostet ziemlich viel Energie, Zeit und Geld....

  8. Re: Luftbilder vs. Satellitenaufnahmen

    Autor: zendar 04.06.14 - 16:01

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf diese Rechnung wär ich mal gespannt, über die Lebenszeit eines
    > Satelliten - der quasi mit 0 Energiezufuhr kreist - gerechnet sollte der
    > doch eigentlich meilenweit vor einer Drohne liegen. Die kann man nur bei
    > gutem Wetter in der Luft halten, starke Winde und Bewölkung zwingen sie
    > dann aber zum landen, und so ein Neustart kostet ziemlich viel Energie,
    > Zeit und Geld....

    Satelliten sind ja nicht gerade Billig, und der Lebenserwartung eines Satelliten in niedriger Höhe laut Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Satellitenorbit) ist auch nicht gerade gut:

    Niedrigfliegende Satelliten verweilen nur kurz auf ihrer Umlaufbahn um die Erde. Die Reibung mit der Atmosphäre bremst sie ab und lässt sie auf die Erde stürzen. Bei einer Flughöhe von 200 km bleiben sie nur wenige Tage auf der Umlaufbahn. Niedrigfliegende Spionagesatelliten fliegen aus diesem Grund auf stark elliptischen Bahnen. Sie verglühen erst, wenn sich auch das Apogäum auf ca. 200 km verringert hat.
    Die Internationale Raumstation umkreist die Erde in einem Abstand von ca. 400 km und verliert pro Tag 50 bis 150 m Höhe. Ohne Bahnanhebungen (engl. Reboost) würde sie in wenigen Jahren verglühen. Ab einer Höhe von 800 km verbleiben Satelliten mehr als 10 Jahre im All.

  9. Re: Luftbilder vs. Satellitenaufnahmen

    Autor: AgatePalim 05.06.14 - 00:39

    Vorallem gibt es einen Unterschied zwischen der Auflösung die mit Satelliten und jener die Flugzeugen/Drohnen erreicht werden kann:

    Das würde in etwa einer Satellitenaufnahme entsprechen:

    (Zoomlevel 16)

    Und das einer die von einem Flugzeug oder einer Drohne gemacht würde:

    (Zoomlevel 18)

  10. Re: Luftbilder vs. Satellitenaufnahmen

    Autor: ChMu 05.06.14 - 01:49

    radde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre es nicht viel einfacher Luftbilder aus Flugzeugen bzw. unbemannten
    > Dronen zu machen?
    > Der Energieaufwand wäre geringer, die Technik wäre evtl. weniger
    > kompliziert und es lägen weniger störende Luftschichten zwischen Kamera und
    > Objekt.
    >
    > Ich war 2012 auf der Intergeo, einer Messe für Geodäsie und Geoinformation.
    > Da wurden verschiedenste Dronen vorgestellt. Die Geodatenindustrie ist also
    > nicht erst sein gestern in dem Bereich aktiv.

    Satelliten sind guenstiger, auch wenns nicht so aussieht. Noch viel wichtiger aber ist die ungestoerte Fotographiererei, eine Drone,Luftschiff oder Flugzeug braucht Ueberflug Genehmigungen und man kann sie sehen. Oder meinst Du, man koennte die nord koreanische Atomanlage so einfach mit ner Drone aufnehmen?

  11. Re: Luftbilder vs. Satellitenaufnahmen

    Autor: Sander Cohen 05.06.14 - 06:41

    Dann müssten aber ständig ganze Drohnen-Armeen am Himmel herumschwirren! Dazu noch die Versorgung, Genehmigungen etc.

    Das ist im Orbit dann doch etwas unkomplizierter ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München
  2. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  3. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

  1. Windows 10: Die tickende DSGVO-Zeitbombe von Microsoft
    Windows 10
    Die tickende DSGVO-Zeitbombe von Microsoft

    Unter dem Druck der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) kommt Microsoft den europäischen Kunden peu à peu entgegen. Wenn sich Windows 10 nicht datenschutzkonform nutzen lässt, könnten Behörden auf Open-Source-Programme umsteigen.

  2. Handelsembargo: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei
    Handelsembargo
    US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei

    Weiterer Aufschub für Huawei: Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerkausrüster Huawei um weitere 90 Tage verlängert.

  3. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
    Konkurrenz zu Spotify Free
    Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

    Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.


  1. 09:25

  2. 08:12

  3. 08:01

  4. 18:59

  5. 18:41

  6. 18:29

  7. 18:00

  8. 17:52