1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erdbeobachtung: Das Geschäft mit…

Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: gamerakel 04.06.14 - 13:22

    Was wäre es doch praktisch eine live Ansicht der ganzen Erde zu haben.

    Bevor Mann zur arbeit fährt, schnell checken wo es kein Stau gibt,
    Umweltschützer erkennen wo Fabriken Flüsse versauen oder Wälder abgeholzt werden,
    Die Eltern sehen immer wo Ihre Kinder sind, Leher finden die Schul Schwänzer.

    Die Möglichkeiten sind nur durch die Fantasie beschränkt.

    ; )

  2. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: Gizeh 04.06.14 - 13:30

    The NSA approves.

  3. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: Niaxa 04.06.14 - 13:38

    Viel interessanter finde ich...

    Man kann den NSA-Mitarbeitern nach Hause folgen, deren Familien ausfindig machen, schauen wo deren Kinder zur Schule gehen, sehen mit wem sie befreundet sind, Verhaltens,- und Bewegungsprofile anlegen usw. Also es wäre zumindest endlich mal ein Versuch die Waage wieder senkrecht zu stellen. Wie du mir so ich dir xD.

  4. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: TarikVaineTree 04.06.14 - 13:42

    gamerakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wäre es doch praktisch eine live Ansicht der ganzen Erde zu haben.
    >
    > Bevor Mann zur arbeit fährt, schnell checken wo es kein Stau gibt,
    > Umweltschützer erkennen wo Fabriken Flüsse versauen oder Wälder abgeholzt
    > werden,
    > Die Eltern sehen immer wo Ihre Kinder sind, Leher finden die Schul
    > Schwänzer.
    >
    > Die Möglichkeiten sind nur durch die Fantasie beschränkt.
    >
    > ; )


    Ich weiß nicht, ob gewollter Sarkasmus oder nicht, aber dir ist es tatsächlich gelungen, die offensichtlichen Vorteile herauszukristallisieren. Vor allem die Sache mit den Staus ist sicher super.

    Es gibt da aber zwei Probleme:
    1. Der Datenschutz: Ich kann mich nicht mehr nachmittags zu deinem Haus "schleichen" und dich mit einer Riesentorte auf dem Arm überraschen, denn du siehst mich schon, wenn ich MEIN Haus damit verlasse (und das war noch ein eher schönes/mildes Beispiel, warum das sehr bedenklich ist).
    2. Du vergisst den Wetterfaktor. Wir müssen uns mit Wolken "herumschlagen", weshalb zu keiner Zeit mit keiner heute bekannten Technologie überall gleichzeitig aus dem All auf die Erde geschaut werden kann.

  5. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: Michael H. 04.06.14 - 13:42

    Das wissen se doch eh schon bevor du das Kind überhaupt gezeugt hast :P

  6. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: gamerakel 04.06.14 - 13:52

    Na da muss man sich halt was schlaueres einfallen lassen. Einen Kollegen anstellen, der maskiert, mit einer Kiste in der Hand, auf einmal vor meiner Tür steht. (umringt von Sicherheitsbeamten)

    Wolken sind kein Problem, die fehlenden Daten werden von den Überwachungskameras und Video Drohnen auf der Erde ergänzt.

    Sonst wäre ja auch keine Identifizierung der Menschen möglich. Satelliten nehmen alles von einem sehr steilen Winkel auf. Da erkennt man die Gesichter und Nummernschilder so schlecht.

    --> ; ) <--



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.14 13:52 durch gamerakel.

  7. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: Bujin 04.06.14 - 14:53

    Naja... 24 Satelliten die um die Erde kreisen reichen bei weitem nicht aus um ein stetiges Live-Bild der gesamten Erde zu liefern in dem man Staus erkennen könnte.

    Die ISS kreist in einer Höhe von 400 km was in etwa dem der Spionagesatelliten entspricht. Sie hat aufgrund der Erdkrümmung einen Sichtradius von ca. 300 km.



    Geschätzt sind ca. 100 km Radius davon brauchbar um die Erde "von oben" zu beobachten. Die Erde ist 40.000 km im Umfang also bräuchte es alleine 300-400 Satelliten für einen halbwegs vollständigen 100 km breiten Streifen der ständig live zur Verfügung steht.

    Der Zuwachs an beobachtbar Fläche sinkt übrigens rapide mit der Höhe da die Erde rund ist. Es lohnt sich also nicht wesentlich höher zu gehen und größere Optiken in Kauf zu nehmen.

    Besserer Maßstab:





    4 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.14 15:08 durch Bujin.

  8. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: HaMa1 04.06.14 - 15:11

    Schön illustriert!
    Ja man bräuchte da wohl eine enorm große Anzahl von Satelliten um wirklich ein "Echtzeit Google Maps" zu realisieren.

  9. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: Bujin 04.06.14 - 15:19

    Ich hatte grad das Grafiktablet zur Hand und ein bisschen Übung schadet nie :-) Danke

  10. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: TarikVaineTree 04.06.14 - 15:21

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte grad das Grafiktablet zur Hand und ein bisschen Übung schadet nie
    > :-) Danke


    Ach die hast du eben erst selbst erstellt? Dachte das wären ergoogelte Skizzen.
    Alle Achtung, vielen Dank für die Veranschaulichung. :)

  11. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: Niaxa 04.06.14 - 15:26

    Auf dem zweitem Bild fehlt der Hinweis: "Nicht Maßstabsgetreu". Nicht das noch jemand denkt die ISS ist so groß wie Male xD.

    Hehe nein mal ehrlich... nett was sich manche User für Mühe geben :-).

  12. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: Mr.Coolschrank 04.06.14 - 15:36

    vielen dank für die skizzen!
    sehr anschaulich

  13. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: theonlyone 04.06.14 - 15:42

    Es gibt schon einen Grund warum Google die Sateliten Dienst Anbieter "gekauft" hat und weiter fördert.


    Da schießen wir eben eine Ladung Sateliten in den Umlauf, ruck zuck hat man sein Netzwerk aus aber tausenden kleinen Sateliten.

    Da steckt genügend Geld in so einem Unterfangen das sich das allemal rentieren könnte.


    Den hat man "Live" Bilder, dann kann man damit enorm Geld machen für Wetter-Analysen, Stau-Analysen, Wald-brände, so ziemlich jede Art der Analyse ist damit um welten Besser.

    Dazu kommt das man seine Schiffe ständig im Blick hätte, fahren da irgendwelche "Piraten" herum dann sieht man das, die Reaktion auf solche Dinge wäre schon deutlich besser, man könnte auch Kollisionen besser verhindern etc. pp.


    Die Möglichkeiten die sich ergeben aus so einem Sateliten Netz sind schon großartig, dabei sind die Datenmengen die da anfallen so gigantisch, das ein Mensch das garnicht alles anschauen kann, das muss zwangsläufig Automatisch laufen.

  14. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: Bujin 04.06.14 - 16:01

    Bin wirklich gespannt was so in den kommenden Jahren passiert. Ich lese gerade das Buch "The Singularity is near" von Ray Kurzweil und es wird ihm zufolge sehr spannend werden!

  15. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: Avarion 04.06.14 - 17:57

    Naja, das mit den Schulschwänzern wird wohl noch ne Zeitlang dauern. Ich habe mal irgendwo eine Berechnung gesehen welchen Durchmesser die Optik haben müsste damit man Menschen erkennt. War jenseits all dessen was wir aktuell ins All schiessen zur Erdbeobachtung. Auch der Artikel spricht ja von einer Auflösung von knapp unter einem Meter pro Pixel. Ein Mensch von oben würde also nicht mal ein Pixel sein. Ein Normales Auto ungefähr 2x4 Pixel. Also Stau könnte man damit erkennen. Oder je nach Aktualität wo der Flieger mit der Oma abgeblieben ist.

    Aus Datenschutzsicht aktuell noch halbwegs ungefährlich. Wenn wir die ersten vier Meter Objektive hoch schiessen zur Erdbeobachtung mache ich mir wieder Gedanken :)

  16. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: gamerakel 04.06.14 - 18:13

    Sehr schöne Skizze. Es wird nicht mehr lange dauern bis tausende solcher Satelliten über uns schweben. Die könnte man doch dann auch zusammenschalten um die Auflösung zu verbessern wie das Very Large Array observatory.

    (Das VLA besteht aus 27 einzelnen Radioteleskopen von 25 Metern Durchmesser und einem Gewicht von 230 Tonnen, die auf verschiedenen Stationen entlang dreier Y-förmig angeordneter Schienen von je 21 km Länge platziert werden können. Nach dem Prinzip des Interferometers erreicht es in seiner größten Ausdehnung die Winkelauflösung eines Teleskops von 36 km Durchmesser)

  17. Re: Sehe ich mich dann live winken auf google Maps?

    Autor: Raistlin 05.06.14 - 13:02

    Man könnte auch erstmal nur die Sonnenseite Filmen.
    Es ist aber schon gruselig was man mit Livebildern aus dem All alles machen kann.
    Es sind ja nicht alle Menschen nett.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  4. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19