Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ericsson: Mobilfunker zu vorsichtig…

GPS-Datenverkehr sollte generell kostenlos sein ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GPS-Datenverkehr sollte generell kostenlos sein ...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.04.10 - 13:30

    Interessanterweise kommuniziert ja das Handy, wenn es "empfangsbereit" ist, ständig mit sogar mehreren Mobilfunkzellen, damit z.B. "roaming" überhaupt funktionieren kann. Allein hierdurch kommt schon ein erheblicher Traffic zustande, sodass zumindest das Handy, wenn der Besitzer es wünscht, zumindest stets kostenlos seine GPS-Daten an z.B. XING, Facebook, Google, e.t.c. funken können sollte. Erst durch dieses "kostenlose" Einspeisen der GPS-Position (+ein ggf. paar hundert Byte weitere Infos) in das Internet sind neue Dienstleistungen und Funktionalitäten denkbar.

    Bisher haben nur die wenigsten Handybesitzer überhaupt eine Internet-Flatrate ... sofern man das überhaupt als "Flat" bezeichnen kann ... die Angst vor horrenden Telefonrechnungen durch vertrackte Vertragsklauseln hat ja wohl jeder inzwischen und ist dementsprechend gehemmt, einen solchen Vertrag abzuschließen ...

    Kaum an Anwender, der überhaupt noch Vertrauen in die Dienstleister hat. Der Schuß mit "Umsatzoptimierungen durch juristisch raffnierte Vertragsklauseln" ist nach hinten los gegangen.

    Daher bleibe ich schlicht unterwegs dem Netz fern.

  2. Re: GPS-Datenverkehr sollte generell kostenlos sein ...

    Autor: Amanda B. 23.04.10 - 13:55

    Kein Wunder. Nach meinem neuen Handy hatte ich erstmal 4 Euro drauf aufgrund 50kb Datenübertragung (ja.. kB.. nicht MB), welche ich aber auch nur "unabsichtlich" verbraucht hatte da überall in den Menüpunkten ein Onlinezugang versteckt ist.

    Hab den Vertrag nun gekündigt.

  3. Re: GPS-Datenverkehr sollte generell kostenlos sein ...

    Autor: musarat-i 23.04.10 - 21:00

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher bleibe ich schlicht unterwegs dem Netz fern.

    Ich leider auch noch... Ich suche einen Prepaid Tarif, ähnlich den üblichen 9 Cent für alles Angeboten, aber mit Volumenabrechnung und nicht Zeitabrechnung... dann könnte ich wenigstens mal Mails checken. Aber nein, wenn man ein Angebot findet ist irgendwo ein Haken (19 Cent pro SMS z.B. bei Klarmobil)

    Die Kosten für eine SMS sind ja sowieso ein Witz, aber das ist ein anderes Thema...

  4. Funktioniert nicht

    Autor: Kamm 24.04.10 - 09:49

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]sodass zumindest das Handy, wenn der Besitzer es wünscht,
    > zumindest stets kostenlos seine GPS-Daten an z.B. XING, Facebook, Google,
    > e.t.c. funken können sollte. Erst durch dieses "kostenlose" Einspeisen der
    > GPS-Position (+ein ggf. paar hundert Byte weitere Infos) in das Internet
    > sind neue Dienstleistungen und Funktionalitäten denkbar.

    Du kannst nicht alles über einen Kamm scheren. Was hat der Netzbetreiber davon, wenn er kostenlos deine Daten übermittelt? Er trägt die Kosten, die von dir proklamierten Einnahmen durch Dienste erhalten aber deren Anbieter (z.B. Google).
    Der eine hat die Kosten, der andere die Einnahmen. Glaube nicht, dass das funktioniert.^^ Damit dies klappt, dürfte z.B. ein Vodafone-Kunde lediglich Vodafone-Dienste nutzen. Wer tut das schon? Es wird immer Dritt-Anbieter geben, die für den einen oder anderen attraktiver sind.
    Volumen-Flatrates werden sich durchsetzen, aber keine kostenlose Weitergabe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim
  2. abilex GmbH, Stuttgart
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. abilex GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

  1. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Dabei ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  2. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.

  3. Künstliche Intelligenz: Vages wagen
    Künstliche Intelligenz
    Vages wagen

    Die Bundesregierung will Deutschland zum führenden Standort für künstliche Intelligenz machen. In ihrem Eckpunktepapier fehlen aber wichtige Details - und große Ideen.


  1. 19:19

  2. 16:53

  3. 16:44

  4. 16:41

  5. 16:05

  6. 15:29

  7. 15:18

  8. 14:12