Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ericsson: Mobilfunker zu vorsichtig…

GPS-Datenverkehr sollte generell kostenlos sein ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GPS-Datenverkehr sollte generell kostenlos sein ...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.04.10 - 13:30

    Interessanterweise kommuniziert ja das Handy, wenn es "empfangsbereit" ist, ständig mit sogar mehreren Mobilfunkzellen, damit z.B. "roaming" überhaupt funktionieren kann. Allein hierdurch kommt schon ein erheblicher Traffic zustande, sodass zumindest das Handy, wenn der Besitzer es wünscht, zumindest stets kostenlos seine GPS-Daten an z.B. XING, Facebook, Google, e.t.c. funken können sollte. Erst durch dieses "kostenlose" Einspeisen der GPS-Position (+ein ggf. paar hundert Byte weitere Infos) in das Internet sind neue Dienstleistungen und Funktionalitäten denkbar.

    Bisher haben nur die wenigsten Handybesitzer überhaupt eine Internet-Flatrate ... sofern man das überhaupt als "Flat" bezeichnen kann ... die Angst vor horrenden Telefonrechnungen durch vertrackte Vertragsklauseln hat ja wohl jeder inzwischen und ist dementsprechend gehemmt, einen solchen Vertrag abzuschließen ...

    Kaum an Anwender, der überhaupt noch Vertrauen in die Dienstleister hat. Der Schuß mit "Umsatzoptimierungen durch juristisch raffnierte Vertragsklauseln" ist nach hinten los gegangen.

    Daher bleibe ich schlicht unterwegs dem Netz fern.

  2. Re: GPS-Datenverkehr sollte generell kostenlos sein ...

    Autor: Amanda B. 23.04.10 - 13:55

    Kein Wunder. Nach meinem neuen Handy hatte ich erstmal 4 Euro drauf aufgrund 50kb Datenübertragung (ja.. kB.. nicht MB), welche ich aber auch nur "unabsichtlich" verbraucht hatte da überall in den Menüpunkten ein Onlinezugang versteckt ist.

    Hab den Vertrag nun gekündigt.

  3. Re: GPS-Datenverkehr sollte generell kostenlos sein ...

    Autor: musarat-i 23.04.10 - 21:00

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher bleibe ich schlicht unterwegs dem Netz fern.

    Ich leider auch noch... Ich suche einen Prepaid Tarif, ähnlich den üblichen 9 Cent für alles Angeboten, aber mit Volumenabrechnung und nicht Zeitabrechnung... dann könnte ich wenigstens mal Mails checken. Aber nein, wenn man ein Angebot findet ist irgendwo ein Haken (19 Cent pro SMS z.B. bei Klarmobil)

    Die Kosten für eine SMS sind ja sowieso ein Witz, aber das ist ein anderes Thema...

  4. Funktioniert nicht

    Autor: Kamm 24.04.10 - 09:49

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]sodass zumindest das Handy, wenn der Besitzer es wünscht,
    > zumindest stets kostenlos seine GPS-Daten an z.B. XING, Facebook, Google,
    > e.t.c. funken können sollte. Erst durch dieses "kostenlose" Einspeisen der
    > GPS-Position (+ein ggf. paar hundert Byte weitere Infos) in das Internet
    > sind neue Dienstleistungen und Funktionalitäten denkbar.

    Du kannst nicht alles über einen Kamm scheren. Was hat der Netzbetreiber davon, wenn er kostenlos deine Daten übermittelt? Er trägt die Kosten, die von dir proklamierten Einnahmen durch Dienste erhalten aber deren Anbieter (z.B. Google).
    Der eine hat die Kosten, der andere die Einnahmen. Glaube nicht, dass das funktioniert.^^ Damit dies klappt, dürfte z.B. ein Vodafone-Kunde lediglich Vodafone-Dienste nutzen. Wer tut das schon? Es wird immer Dritt-Anbieter geben, die für den einen oder anderen attraktiver sind.
    Volumen-Flatrates werden sich durchsetzen, aber keine kostenlose Weitergabe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. abilex GmbH, Stuttgart
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. Rodenstock GmbH, München, Regen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
      Vectoring
      Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

      Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

    2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
      Windows 10
      Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

      In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

    3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
      Richard Stallman
      GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

      Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


    1. 21:17

    2. 17:58

    3. 17:50

    4. 17:42

    5. 17:14

    6. 16:47

    7. 16:33

    8. 13:53