1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eroiy: Eigene Kryptowährung soll…
  6. Thema

Hat bald jeder seine eigene Kryptowährung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Hat bald jeder seine eigene Kryptowährung.

    Autor: slacki 01.03.18 - 18:05

    > Und welchen weiteren Vorteil sollen mir Krypto bieten?
    Im Moment vermutlich wenig bis keinen, vorallem wenn man sich dagegen so streubt. So wie damals die Kreditkarte wenig bis keinen Vorteil gebracht hat.

    > Also was ist der Vorteil gegenüber Paypal und Bargeld?
    Vorteil ggü Paypal: kein US Unternehmen dass dir den Geldhahn einfach zu drehen kann, weniger Gebühren (abhängig von der Währung), noch schnellere Transaktionen, kein Wohnsitz irgendwo notwendig, kein Bankkonto notwendig, ... magst echt noch mehr?
    Vorteil ggü Bargeld: wenn du überfallen wirst, ist dein Bargeld weg. Wenn du dein Bargeld verlierst, ist es weg. Wenn du zu viel Bargeld bei dir hast, wird dir Terrorismusunterstützung/Drogenhandel vorgeworfen und du musst dich rechtfertigen. Wenn der Staat sagt, das Geld ist nichts mehr wert, ist es nichts mehr wert. Bei Kryptos regelt einzig und allein der Markt den Preis (der letztlich den Wert bestimmt).

    > In Bezug auf Akzeptanz Online und Offline?
    Da hast du im Moment bei Kryptos natuerlich nicht so einen Markt wie bei FIAT Waehrungen. Genauso wie es 1900 keine Strassen fuer Autos gab. Das ist ein sehr junger Markt, erwarte bitte nicht dass jeder Tante-Emma-Laden von sofort an alles unterstuetzen kann/will.

    > In Bezug auf Transaktionsgeschwindigkeit?
    Du hast wohl noch nie eine Transaktion getaetigt? Vermutlich nur aus der Presse von den langsamen Transaktionen gehoert... ich habe aus CA (jawohl, das ist auf der anderen Seite der Erde) innerhalb von 14 Sekunden 50 XRP gekauft und weitergeleitet. In 14 Sekunden. Komplett ohne Kosten! Krass wa? Mit einer Ueberweisung haette das ca. 25 EUR gekostet und mehrere Tage gedauert.

    > In Bezug auf Anonymität? (Anonymer als Bargeld geht wohl kaum, und online komm ich kaum drum herum dass der Händler weiß wer ich bin, sonst wird es schwer mit der Lieferung).
    Naja, wenn man mit 100 EUR rum rennt, ist man anonym, ja das stimmt. Aber mach das mal bitte mit hoeheren Summen. Abgesehen davon, dass es gefaehrlich ist (siehe Punkt 1), hinterlaesst du selbst auf den Geldscheinen Fingerabdruecke, Bakterien etc. die dich identifizieren koennen.

    > Was genau habe ich davon wenn ich kein Spekulant bin?
    Das haben sich die Kutschenfahrer im 20 Jahrhundert vermutlich auch gefragt, als der Otto Motor vorgestellt wurde.

    edit: uebrigens: Bargeld fliegt nicht zum Haendler. Du brauchst also mindestens eine Post/Briefkasten. Du brauchst einen Brief. Du kannst nicht garantieren dass der Empfaenger das Geld bekommt, etc. - mir fallen so viele Sachen ein, welche Kryptos rechtfertigen wuerden... kann dir gern noch mehr auflisten. Wenn es dich wirklich interessiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.18 18:08 durch slacki.

  2. Re: Hat bald jeder seine eigene Kryptowährung.

    Autor: elforumo 02.03.18 - 08:52

    Ich bin immer wieder erstaunt, was dieses Thema bei den Crypto-Befürwortern für eine Emotionalität hervorruft. Jegliche Kritik oder auch nur Fragen führt zu spürbaren Aggressionen. Sollte man nicht in sich ruhen, wenn man eh aufgrund der überlegenen Taktik stinkreich wird?

    Wie auch immer, ich möchte da nicht in eine Ecke gedrängt werden, ich sehe durch aus auch Vorteile einer Kryptowährung gegenüber den existierenden Bezahlmethoden. Deshalb darf ich aber trotzdem differenziert betrachten und die gegenwärtigen Auswüchse auch kritisch sehen.

    Hab im Folgenden ein paar Kommentare dazu:

    slacki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und welchen weiteren Vorteil sollen mir Krypto bieten?
    > Im Moment vermutlich wenig bis keinen, vorallem wenn man sich dagegen so
    > streubt. So wie damals die Kreditkarte wenig bis keinen Vorteil gebracht
    > hat.

    Na ja, ich sträube mich nicht aus Prinzip. Ich habe einfach kein Einkaufverhalten wo ich schneller und unkomplizierter mit Krypto bezahlen kann. Und ich hätte noch zusätzlich den Aufwand mir erstmal Coins zu kaufen.
    Ganz unideologisch betrachtet: Ich persönlich habe einfach nix davon, warum Zeit investieren.

    > > Also was ist der Vorteil gegenüber Paypal und Bargeld?
    > Vorteil ggü Paypal: kein US Unternehmen dass dir den Geldhahn einfach zu
    > drehen kann, weniger Gebühren (abhängig von der Währung), noch schnellere
    > Transaktionen, kein Wohnsitz irgendwo notwendig, kein Bankkonto notwendig,
    > ... magst echt noch mehr?
    Also mit Paypal gebe ich nur Geld aus. Was sollen die da zudrehen? Ist ein Durchlauferhitzer für Onlinebezahlungen. Wenn die mich rausschmeißen zahl ich halt mit Kreditkarte oder anderen Methoden. Vielleicht ist dann Krypto am bequemsten.
    Außerdem ist es jetzt nicht wirklich so, das noch nie eine Coinbase beraubt wurde, auch mein Waller kann mir geklaut werden wenn ich mir nen Trojaner einfange.
    Wirklich sicher ist kein digitales System, sobald es um Geld geht gibt es eine hohe Motivation mich zu berauben.
    Auch hier erlaube ich mir keine Wertung was am sichersten ist, aber zu behaupten Kryptowährungen sind per Definition 100% sicher kann zu bösem erwachen führen. Es wäre das erste Onlinekonzept welcher immer zu 100% sicher ist unabhängig von allen Faktoren.

    > Vorteil ggü Bargeld: wenn du überfallen wirst, ist dein Bargeld weg. Wenn
    > du dein Bargeld verlierst, ist es weg. Wenn du zu viel Bargeld bei dir
    > hast, wird dir Terrorismusunterstützung/Drogenhandel vorgeworfen und du
    > musst dich rechtfertigen. Wenn der Staat sagt, das Geld ist nichts mehr
    > wert, ist es nichts mehr wert. Bei Kryptos regelt einzig und allein der
    > Markt den Preis (der letztlich den Wert bestimmt).
    Das sehe ich jetzt differenziert als Vorteil und als Nachteil zugleich.
    Ich mein wenn ich den Zugang zu meinem Walltet verliere ist das Geld auch weg.
    Und dass es nur der Markt regelt muss nicht immer gut sein. Wir haben oft genug gesehen zu welchen Exzessen, Blasen und Verlusten es kommen kann, wenn man einen komplett unregulierten Markt hat. Ich sehe "den Staat" auch nicht per se als Feind. Bei all der berechtigten Kritik an unseren Politikern ist "der Staat" für mich noch ganz klassisch die Gemeinschaft aller Bürger. Und manchmal ist es besser eine Gemeinschaft mit Volksvertretern zu haben als nur dem freien Markt alles zu überlassen. Arbeitnehmerschutz, Mindestlohn und passend zum Thema Einlagensicherungsfond sind Themen wo ich durchaus froh bin, in einer Volksgemeinschaft zu leben.

    > > In Bezug auf Akzeptanz Online und Offline?
    > Da hast du im Moment bei Kryptos natuerlich nicht so einen Markt wie bei
    > FIAT Waehrungen. Genauso wie es 1900 keine Strassen fuer Autos gab. Das ist
    > ein sehr junger Markt, erwarte bitte nicht dass jeder Tante-Emma-Laden von
    > sofort an alles unterstuetzen kann/will.
    Bei entsprechender Akzeptanz und Verbreitung können Kryptowährungen eine tolle Zukunft haben.
    Dies Chance zeigt aber auch das aktuelle Dilemma. Kommt es zu einer weltweiten Verbreitung von Kryptowährungen[n], so werden das vielleicht 2 oder 3, ggf. auch 4 sein. Eine Leitwährung wird sich herauskristallisieren (das wird imho nicht Bitcoin sein, da halte ich die technischen Voraussetzungen für die Bewältigung eines großen Teils der weltweiten Finanzgeschäfte für nicht erfüllt). Aber es werden sicher nicht hunderte weltweit akzeptierte Kryptowährungen sein. Also akzeptiert im Sinne von "ich kann überall damit bezahlen", was ja immer noch der Sinn einer Währung ist.
    Viele andere Kryptowährungen werden diesem Vorgang wahrscheinlich zum Opfer fallen und viele Leute werden viel Geld verlieren, ohne einen bösen Staat der auch nur einen Cent absichert.

    > > In Bezug auf Transaktionsgeschwindigkeit?
    > Du hast wohl noch nie eine Transaktion getaetigt? Vermutlich nur aus der
    > Presse von den langsamen Transaktionen gehoert... ich habe aus CA (jawohl,
    > das ist auf der anderen Seite der Erde) innerhalb von 14 Sekunden 50 XRP
    > gekauft und weitergeleitet. In 14 Sekunden. Komplett ohne Kosten! Krass wa?
    > Mit einer Ueberweisung haette das ca. 25 EUR gekostet und mehrere Tage
    > gedauert.
    Hier habe ich mich in der Tat nur auf Bitcoin bezogen, das ist in anderen Kryptowährungen besser gelöst. Paypal ist hier für mich eh schnell genug, allerdings ist das nicht die Ideallösung, das gebe ich zu.

    > > In Bezug auf Anonymität? (Anonymer als Bargeld geht wohl kaum, und online
    > komm ich kaum drum herum dass der Händler weiß wer ich bin, sonst wird es
    > schwer mit der Lieferung).
    > Naja, wenn man mit 100 EUR rum rennt, ist man anonym, ja das stimmt. Aber
    > mach das mal bitte mit hoeheren Summen. Abgesehen davon, dass es
    > gefaehrlich ist (siehe Punkt 1), hinterlaesst du selbst auf den
    > Geldscheinen Fingerabdruecke, Bakterien etc. die dich identifizieren
    > koennen.
    Na ja, bei großen Beträgen wird es immer schwer mit Anonymität, spätestens wenn ich sie ausgebe.
    100% anonym geht ja eh nicht, wir werden ja auch im Falle einer Kryptowährung als Leitwährung nicht komplett alle steuern und abgaben abschaffen, also wer dann wieviel Krypto von seinem Arbeitsgeber bekommt muss ja transparent sein.
    Wenn ich mir mit einem Gehalt im Gegenwert von 1200¤ Netto dann eine riesen Villa im Grundbuch eintragen lasse, werden trotzdem Fragen aufkommen.
    Allerdings gebe ich Dir insofern recht, das die Möglichkeit von Anonymität in gewissen Bereichen ein großes Plus für Krypto ist.

    > > Was genau habe ich davon wenn ich kein Spekulant bin?
    > Das haben sich die Kutschenfahrer im 20 Jahrhundert vermutlich auch
    > gefragt, als der Otto Motor vorgestellt wurde.
    Das meine ich mit emotionalem Übertreiben.
    Kryptowährungen müssen per se weder eine gute noch eine schlechte Idee sein.
    Ob sie die Tragweite der Erfindung des Ottomotors haben wird sich aber ganz sicher erst zeigen müssen.

    > edit: uebrigens: Bargeld fliegt nicht zum Haendler. Du brauchst also
    > mindestens eine Post/Briefkasten. Du brauchst einen Brief. Du kannst nicht
    > garantieren dass der Empfaenger das Geld bekommt, etc. - mir fallen so
    > viele Sachen ein, welche Kryptos rechtfertigen wuerden... kann dir gern
    > noch mehr auflisten. Wenn es dich wirklich interessiert.
    Na ja, ich dachte jetzt auch eher an in den Laden gehen.
    Bargeld mit der Post ist wirklich eher doof. Da passt dann doch eher Paypal, Kreditkarte, SEPA oder eben eine Kryptowährung.

    Ich hoffe ich konnte zeigen, dass ich nicht einfach pauschal Kryptowährungen bashe. Ich versuche differenziert, und da es im Zweifelsfall um mein Geld geht, auch sehr kritisch zu analysieren und betrachten. Ich find es einfach erstaunlich, dass ich oft, sobald ich nicht beim Thema Krypto in laute Jubelschreie ausbreche, zum Teil persönlich angegangen werde.

  3. Re: Hat bald jeder seine eigene Kryptowährung.

    Autor: vistahr 02.03.18 - 09:19

    Man MUSS bei der Verwendung des Wortes "Kryptowährung" differenzieren.

    Die Blockchain oder Distributed Ledger-Technologie ermöglicht die Umsetzung einer digitalen Währung. Das heißt aber nicht, dass alle 1500 Coins auf dem Markt den gleichen Anwendungsfall mit der selben Featureliste bedienen.
    Wenn jemand schreibt: "Cryptos werden sich nicht durchsetzen, weil FIAT und Paypal viel toller sind" dann ist es durchaus berechtigt zu schreiben, dass die Person die Vielfalt und die Einsatzzwecke der DLT nicht begriffen hat.

    SmartContracts bzw. Dapps sind zwei Buzzwords mit denen sich beschäftigt werden muss.
    Ich finde das Bild nicht optimal, aber es zeigt bereits ein paar Real-World Beispiele wie die Zukunft aussehen kann: https://i.imgur.com/Sdlc7CE.jpg


    Wer Interesse hat sich mit den Inhalten auseinander zu setzen, sollte einfach mal die Top 50 Coins/Token durchstöbern. Auf Coinmarcetcap ist in der Detailansicht jeder Internetauftritt verlinkt.

  4. Re: Hat bald jeder seine eigene Kryptowährung.

    Autor: elforumo 02.03.18 - 12:27

    vistahr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man MUSS bei der Verwendung des Wortes "Kryptowährung" differenzieren.
    >
    > Die Blockchain oder Distributed Ledger-Technologie ermöglicht die Umsetzung
    > einer digitalen Währung. Das heißt aber nicht, dass alle 1500 Coins auf dem
    > Markt den gleichen Anwendungsfall mit der selben Featureliste bedienen.
    > Wenn jemand schreibt: "Cryptos werden sich nicht durchsetzen, weil FIAT und
    > Paypal viel toller sind" dann ist es durchaus berechtigt zu schreiben, dass
    > die Person die Vielfalt und die Einsatzzwecke der DLT nicht begriffen hat.
    >
    > SmartContracts bzw. Dapps sind zwei Buzzwords mit denen sich beschäftigt
    > werden muss.
    > Ich finde das Bild nicht optimal, aber es zeigt bereits ein paar Real-World
    > Beispiele wie die Zukunft aussehen kann: i.imgur.com
    >
    > Wer Interesse hat sich mit den Inhalten auseinander zu setzen, sollte
    > einfach mal die Top 50 Coins/Token durchstöbern. Auf Coinmarcetcap ist in
    > der Detailansicht jeder Internetauftritt verlinkt.

    Ich hoffe das bezieht sich nicht auf mich.
    Ich schreibe weder dass sich nie eine Kryptowährung durchsetzen wird, noch das Bargeld oder PayPal per se viel toller ist.
    Ich sage lediglich dass für den definierten Grundzweck einer Währung, nämlich etwas zu bezahlen, aktuell(!) Bargeld / CC / Paypal einfach besser geeignet sind.

    Und was die Vielfalt angeht. Vielfalt ist doch das dümmste was einen bei einer Währung passieren kann. Ich möchte doch mit einer Währung alles zahlen können. Und nicht dauernd wechseln, weil jeder eine andere Währung nimmt.
    Klar wird es immer Spezialeinsatzgebiete geben, aber ich bezweifle stark das es irgendwann >100 Kryptowährungen gibt, welche weltweit als Zahlungsmittel akzeptiert werden. Vielleicht auch mehr als eine, aber sicher nicht hunderte. Es werden Währungen hinfällig werden und Leute Geld verlieren. Zu glauben dass alle nur gewinnen wäre ja auch naiv.

    Und ob die Zukunft wie in dem Bild ohne Google, iOS und WhatsApp in absehbarer Zeit kommt wage ich zu bezweifeln.
    Wenn dem aber so ist, so bin ich gerne bereit mich neuen Technologien zu öffnen.
    Für manche wirkt aber ein pauschales "wir ersetzen Google, Facebook, Twitter, Apple, Android, ..." auch ein klein wenig größenwahnsinnig. ;-)

    Ich verstehe immer noch nicht, wieso es so emotional wird sobald man äußert, warum man beim aktuellen Stand keinerlei Vorteile für einen selber bei Kryptowährungen sieht.
    Und immer dieses "du hast es nicht kapiert". Ich bin seit knapp 20 Jahren IT Ingenieur und durchaus in der Lage technische Dinge zu verstehen. Viele meiner Punkt gehen eh nicht ins Detail, da sie es nicht müssen.

    Wieso ist es so schwer vorstellbar, dass jemand das Thema kapiert und trotzdem kritische Argumente hat. Ich finde diese Einstellung erschreckend.

  5. Re: Hat bald jeder seine eigene Kryptowährung.

    Autor: vistahr 02.03.18 - 15:17

    elforumo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vistahr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man MUSS bei der Verwendung des Wortes "Kryptowährung" differenzieren.
    > >
    > > Die Blockchain oder Distributed Ledger-Technologie ermöglicht die
    > Umsetzung
    > > einer digitalen Währung. Das heißt aber nicht, dass alle 1500 Coins auf
    > dem
    > > Markt den gleichen Anwendungsfall mit der selben Featureliste bedienen.
    > > Wenn jemand schreibt: "Cryptos werden sich nicht durchsetzen, weil FIAT
    > und
    > > Paypal viel toller sind" dann ist es durchaus berechtigt zu schreiben,
    > dass
    > > die Person die Vielfalt und die Einsatzzwecke der DLT nicht begriffen
    > hat.
    > >
    > > SmartContracts bzw. Dapps sind zwei Buzzwords mit denen sich beschäftigt
    > > werden muss.
    > > Ich finde das Bild nicht optimal, aber es zeigt bereits ein paar
    > Real-World
    > > Beispiele wie die Zukunft aussehen kann: i.imgur.com
    > >
    > >
    > > Wer Interesse hat sich mit den Inhalten auseinander zu setzen, sollte
    > > einfach mal die Top 50 Coins/Token durchstöbern. Auf Coinmarcetcap ist
    > in
    > > der Detailansicht jeder Internetauftritt verlinkt.
    >
    > Ich hoffe das bezieht sich nicht auf mich.
    > Ich schreibe weder dass sich nie eine Kryptowährung durchsetzen wird, noch
    > das Bargeld oder PayPal per se viel toller ist.
    > Ich sage lediglich dass für den definierten Grundzweck einer Währung,
    > nämlich etwas zu bezahlen, aktuell(!) Bargeld / CC / Paypal einfach besser
    > geeignet sind.
    >
    > Und was die Vielfalt angeht. Vielfalt ist doch das dümmste was einen bei
    > einer Währung passieren kann. Ich möchte doch mit einer Währung alles
    > zahlen können. Und nicht dauernd wechseln, weil jeder eine andere Währung
    > nimmt.
    > Klar wird es immer Spezialeinsatzgebiete geben, aber ich bezweifle stark
    > das es irgendwann >100 Kryptowährungen gibt, welche weltweit als
    > Zahlungsmittel akzeptiert werden. Vielleicht auch mehr als eine, aber
    > sicher nicht hunderte. Es werden Währungen hinfällig werden und Leute Geld
    > verlieren. Zu glauben dass alle nur gewinnen wäre ja auch naiv.
    >
    > Und ob die Zukunft wie in dem Bild ohne Google, iOS und WhatsApp in
    > absehbarer Zeit kommt wage ich zu bezweifeln.
    > Wenn dem aber so ist, so bin ich gerne bereit mich neuen Technologien zu
    > öffnen.
    > Für manche wirkt aber ein pauschales "wir ersetzen Google, Facebook,
    > Twitter, Apple, Android, ..." auch ein klein wenig größenwahnsinnig. ;-)
    >
    > Ich verstehe immer noch nicht, wieso es so emotional wird sobald man
    > äußert, warum man beim aktuellen Stand keinerlei Vorteile für einen selber
    > bei Kryptowährungen sieht.
    > Und immer dieses "du hast es nicht kapiert". Ich bin seit knapp 20 Jahren
    > IT Ingenieur und durchaus in der Lage technische Dinge zu verstehen. Viele
    > meiner Punkt gehen eh nicht ins Detail, da sie es nicht müssen.
    >
    > Wieso ist es so schwer vorstellbar, dass jemand das Thema kapiert und
    > trotzdem kritische Argumente hat. Ich finde diese Einstellung erschreckend.

    Es gab in den letzten Jahren mir kein bekanntes IT-Thema was die Lager so gespalten hat (... und wo so viele Emotionen im Spiel sind).
    Was die Währung und das Bezahlen angeht bin ich voll bei dir. Die Kursstabilität ist nicht gegeben und auch die Regulierungen und Gesetzesgrundlagen fehlen um die Bezahlmechanismen vernünftig zu implementieren und etablieren.

    Der Fokus sollte auf den DApps und den Vielfältigen Einsatzbereichen liegen. Technisch steckt die Technologie noch in den Kinderschuhen und trotzdem ist Stand heute schon richtig viel möglich. Mit Etherum (Solidity) oder beispielsweise NEO (C#, Java) kann jeder mit wenig Aufwand und wenig kosten auf eine stabile dezentrale, von niemanden kontrollierte Platform zurückgreifen und seine SmartContracts entwickeln. Das Ziel kann eine Businessanwendung, ein Spiel, eine Webseite ein Messenger oder was auch immer sein.

    Der größte Benefit ist die outgesourcte von niemanden kontrollierte Infrastruktur. Jeder kann seine Anwendung entwickeln und diese läuft einfach. Es wird keine clustered Serverlandschaft mit zig redundanten Nodes und Core-Lizenzen benötigt. Es kostet lediglich ein weniger "Ether" oder "Gas".


    Axa hat mit Fizzy eine Live Beta auf Basis von Etherum gestartet. So könnte eine "Smart insurance" der Zukunft aussehen.
    https://fizzy.axa

  6. Re: Hat bald jeder seine eigene Kryptowährung.

    Autor: slacki 03.03.18 - 10:49

    @elforumo
    Ich wollte dich nicht beleidigen oder emotional wirken, nur sehe ich den Vergleich eben genau so. Ich *glaube*(!) - denn das ist meine ganz subjektive Meinung - dass da extrem viel Potential drin steckt was jetzt einfach den meisten nicht verständlich ist.

    Bzgl. Anonymität: das ist schwer Definitionssache. Wenn ich irgend wo bar bezahle, bin ich alles andere als anonym. Ich hinterlasse abartig viele (analoge) Spuren, neben den tausend Kameras die mich tagtäglich überwachen, Fingerabdrücken, etc. - für mich ist der Bezahlvorgang bei Bargeld, wenn ich persönlich irgend wo hin gehe, inzwischen alles andere als anonym. Das war vielleicht 1984 so ;)

    Und wegs der Hardware Wallet: mach dich bitte mal schlau wie das funktioniert bei zb. dem Ledger. Die einzige Möglichkeit dich auszurauben ist: extrem grob fahrlässiges Verhalten (Pin Eingabe auf dem Ledger, Adresse ignorieren, Betrag ignorieren, Bestätigen)*. Wenn du das mit deinem Geldbeutel/Kreditkarte/weisdergeierwas machst, ist dein Geld auch Futsch. Der Irrglaube, der Staat würde da alles sichern, ist schlicht und ergreifend falsch.

    Und bzgl. wenige werden sich durchsetzen: stimme ich voll und ganz zu. Man darf aber nicht vergessen, dass die meisten Tokens auf bestehenden Technologien aufbauen bzw. zueinander kompatibel sind (siehe NEM basierte, ERC20 basierte Tokens etc.)

    *) Ausser einer fängt dich in der realen Welt ab, prügelt dich windelweich, hat einen Laptop dabei, eine eingerichtete Umgebung für den Ledger, zwingt dich dazu die PIN einzugeben für eine TX und die zu bestätigen.

  7. Re: Hat bald jeder seine eigene Kryptowährung.

    Autor: ip_toux 04.03.18 - 00:22

    Man sollte das ganze eher mit Aktien vergleichen anstatt mit Credits, das wäre schon mal ein Anfang. Dann stellt man ganz schnell fest, dass Cryptowährungen eine Wertanlage sind und ebenso wie Aktien gehandelt werden können. Der Preis wird durch Angebot und Nachfrage so wie Wert des Unternehmens/Projekt
    festgelegt. Das in vielen guten Projekten große Schwankungen im Kursverlauf liegen ist völlig normal. Wenn man sich zumindest mal ein wenig Mühe gibt und sich in das Thema einliest. Hinzu kommt das man Bitcoin nicht nur auf das Trading festnageln sollte sondern auch auf dessen Technik dahinter. Gute Beispiele sind hier, iota, Farmatrust, indahash, und viele mehr. Leider gibt es auch viele Idioten die es lediglich auf das schnelle Geld abgesehen haben. Ja und dann gibt es noch die Idioten die blind vor den Augen sind und alles verteufeln und prinzipiell dagegen sind, von mir aus sollen sie, ich verdiene mir dafür täglich mit 30 bis 60 Minuten Arbeit nen paar Doller dazu und investiere in die Zukunft.

  8. Re: Hat bald jeder seine eigene Kryptowährung.

    Autor: plutoniumsulfat 04.03.18 - 02:52

    Andi2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde die Firma interesse daran haben Erotik zu verkaufen würden sie eine
    > bereits existierende Cryptowährung (Bitcoin) akzeptieren. Somit denke ich,
    > dass die Firma keine Erotik verkaufen möchte sondern eine Währung aus dem
    > nichts erschaffen und diese dann zu verkaufen.

    Da sollten sie lieber eine Bank eröffnen ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen, Berlin-Pankow
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gemeinnützige GmbH, Herdecke

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,49€
  2. 22,99€
  3. 4,87€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de