Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eroiy: Eigene Kryptowährung soll…

Solange diese Währungen nicht stabil sind...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solange diese Währungen nicht stabil sind...

    Autor: thecrew 01.03.18 - 13:30

    Sind sie nichts anderes als ein Spielball von Glücksspielern. Daher bezeichne ich dieses Cyptowitze auch nicht als Währung. Eine Währung sollte schon gewisse "Sicherheiten" bieten und nicht morgen das 5fache oder nichts mehr Wert sein. Das war auch nie der Sinn hinter der Idee Cryptowährung. Cryptowährungen sind heute genau das Gegenteil von dem, was sie einmal sein sollten. Sie sollten Leuten in armen Ländern helfen stattdessen machen sie nur Reiche noch reicher und fixen alle an alles zu verbrennen. Just my 2 cents.

  2. Re: Solange diese Währungen nicht stabil sind...

    Autor: neokawasaki 01.03.18 - 13:32

    Sie sollten armen Leuten helfen? Wer erzählt denn sowas.

  3. Re: Solange diese Währungen nicht stabil sind...

    Autor: peterbarker 01.03.18 - 13:37

    Nicht überall auf der Welt bekommst du einfach so ein Bankkonto und kannst somit nicht am digitalen Geldtransfer teilhaben. Das betrifft nunmal auch meist die, die kaum Geld haben - oder kein Konto bekommen weil sie evtl Unterdrückt werden, keine Staatsbürger sind, usw.. Gründe gibt es viele.

  4. Re: Solange diese Währungen nicht stabil sind...

    Autor: thecrew 01.03.18 - 14:28

    peterbarker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht überall auf der Welt bekommst du einfach so ein Bankkonto und kannst
    > somit nicht am digitalen Geldtransfer teilhaben. Das betrifft nunmal auch
    > meist die, die kaum Geld haben - oder kein Konto bekommen weil sie evtl
    > Unterdrückt werden, keine Staatsbürger sind, usw.. Gründe gibt es viele.

    Und genau das war einer der Hauptgründe für Bitcoin.

  5. Re: Solange diese Währungen nicht stabil sind...

    Autor: gamesartDE 01.03.18 - 14:44

    In der Erotikbranche sollte das nicht nur stabil sondern richtig fest und hart sein...

  6. Re: Solange diese Währungen nicht stabil sind...

    Autor: d/cYpher 04.03.18 - 09:08

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind sie nichts anderes als ein Spielball von Glücksspielern. Daher
    > bezeichne ich dieses Cyptowitze auch nicht als Währung. Eine Währung
    > sollte schon gewisse "Sicherheiten" bieten und nicht morgen das 5fache oder
    > nichts mehr Wert sein. Das war auch nie der Sinn hinter der Idee
    > Cryptowährung. Cryptowährungen sind heute genau das Gegenteil von dem, was
    > sie einmal sein sollten. Sie sollten Leuten in armen Ländern helfen
    > stattdessen machen sie nur Reiche noch reicher und fixen alle an alles zu
    > verbrennen. Just my 2 cents.
    Ich glaube kaum, dass das "echte" (sprich: von usern geminete) Cryptowährungen sein werden, sondern vom Herausgeber kontrollierte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin, Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Leipzig
  3. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  4. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)
  2. 499€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. iPhone: Apples Jugendschutzfilter schützt nicht
      iPhone
      Apples Jugendschutzfilter schützt nicht

      Eltern können auf dem iPhone einstellen, dass als jugendgefährdend geltende Inhalte blockiert werden. Wie ein US-Portal für sexuelle Aufklärung festgestellt hat, arbeitet dieser Filter äußerst einseitig und lässt zudem sehr gefährliche Inhalte weiterhin zu.

    2. Odroid H2: Mini-PC mit Intel Gemini Lake kann Wii emulieren
      Odroid H2
      Mini-PC mit Intel Gemini Lake kann Wii emulieren

      Odroids H2 ist ein neuer Minirechner mit x86- statt ARM-CPU. Das passiv gekühlte System hat Platz für zwei DDR4-RAM-Module und eine NVMe-SSD. Es ist kleiner als ein Mini-ITX-Board und soll trotzdem relativ rechenintensive Anwendungen leisten können - etwa eine Emulation.

    3. Informationsfreiheitsbeauftragte: Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
      Informationsfreiheitsbeauftragte
      Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein

      Informationsfreiheitsbeauftragte von Bund und Ländern drängen auf eine stärkere Kontrolle von Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI) in der Verwaltung. An die Auswahl und die Entwicklung solcher Verfahren müssten hohe Anforderungen gestellt werden.


    1. 10:31

    2. 10:16

    3. 09:54

    4. 09:36

    5. 07:30

    6. 07:16

    7. 07:00

    8. 16:31