1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erotikromane: Katholische Kirche…

Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: staeff 22.11.11 - 16:20

    .. zumindest von der Argumentation her.

    Wenn mir ein Unternehmen zu 100% gehört, dann kann ich auch bestimmen was dort verkauft wird. Ich kann z.B. die Geschäftsführung absetzen bzw. sogar verklagen, wenn sie gegen meine Anweisungen handelt.

    Aber hier stellt sich die KK hin und sagt - "oh Mist. Der Geschäftsleiter hat alles probiert, aber es ist ihm einfach nicht gelungen. Die einzige Möglichkeit, die uns bleibt, ist den Laden zu verkaufen. Lasst uns ihnen aber weiterhin auf den Weg geben, dass Pornographie nicht nett ist."

    Würde man nämlich die Bücher einfach aus dem Sortiment nehmen, würde das den Gewinn schmälern. Also einfach das Unternehmen profitabel an jemanden mit anderen moralischen Vorstellungen verkaufen. Problem gelöst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.11 16:21 durch staeff.

  2. Bücherverbrennung ...

    Autor: chrulri 22.11.11 - 16:27

    ... wäre ja nichts neues für diese Sekte :P

  3. @golem: Aufklärung bitte :-) Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: SoniX 22.11.11 - 16:36

    Ja irgendwas stimmt da ganz und garnicht an dem Artikel.
    Die Argumentation ist echt verkehrt rum.

    Auch die Einleitung macht mir keinen Sinn:
    "Wegen erotischer Buchtitel im Onlineshop wird die katholische Kirche den Weltbild-Verlag verkaufen. Der Papst forderte deshalb dazu auf, die Verbreitung von erotischen oder pornografischen Inhalten über das Internet energisch einzuschränken."

    Weil die Kirche Weltbild verkauft fordert der Papst die Verbreitung einzuschränken?
    Das ist doch auch verkehrt rum.

  4. Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: Natz 22.11.11 - 16:43

    staeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (...)
    > Würde man nämlich die Bücher einfach aus dem Sortiment nehmen, würde das
    > den Gewinn schmälern. Also einfach das Unternehmen profitabel an jemanden
    > mit anderen moralischen Vorstellungen verkaufen. Problem gelöst.

    So ähnlich sehe ich das auch. Wenn es ihnen wirklich um ihre Werte und nicht ums Geld ginge, würden sie die anrüchigen Bücher einfach einstampfen, alle entsprechenden Verträge kündigen.

    Stattdessen verkaufen sie den Verlag, inklusive der kritisierten Bücher. Die machen also nun Kapital durch den Verkauf der ganzen anrüchigen Sparte, statt die Bücher einzeln zu verkaufen. Ökonomisch gesehen wär alles andere natürlich Unsinn. Moralisch ist das aber nichts anderes, als würden sie die Bücher weiterhin selbst verkaufen.

    Das ist ja wie wenn man AKWs abschafft, dann aber Atomstrom aus dem Ausland importiert. Oh, huch. ^^

  5. Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: SoniX 22.11.11 - 16:46

    Das glaube ich nicht.

    Also nicht weil ich dir nicht glaube, sondern weil nichtmal die Kirche so dumm sein kann.

    Oder doch?

  6. Re: @golem: Aufklärung bitte :-) Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: __destruct() 22.11.11 - 16:50

    Naja ... Sie verdienen jetzt mit etwas Geld und sobald es in fremden Händen ist und sie durch den Verkauf von Weltbild noch mehr Geld verdient haben, soll die Welt nichts mehr davon konsumieren. Immerhin bring es ihnen dann ja nichts mehr ein. Ist doch ganz logisch.

  7. Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: 7hyrael 22.11.11 - 16:52

    Oooooh doch, die schaffen das.

    Wer den ganzen tag nur "lobpreiset den Herrn" singt, wird sich kaum auf etwas sinnvolles konzentrieren können ^^.

  8. Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: __destruct() 22.11.11 - 16:55

    Ach, doch ... Ab und zu mal ein Kind mit hinter nehmen geht immer ;) . Die Ranghöheren decken einen ja auch ^^.

  9. Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: staeff 22.11.11 - 16:55

    Das hat grad weniger mit Meinung zu tun, sondern mit mangelnden alternativen Erklärungen. Ich lass mich gern umstimmen.

  10. Re: @golem: Aufklärung bitte :-) Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: tingelchen 22.11.11 - 17:04

    Das machen Politiker doch die ganze Zeit. Irgendwo läuft was schief und dann wird große gefordert

    - Radioverbot
    - Fernsehverbot
    - Killerspielverbot
    - Internetfilter
    - Zensur

    Ich warte eigentlich noch auf

    - Versammlungsverbot
    - Demonstrationsverbot

    und zu guter letzt

    - Aufhebung der Redefreiheit

    Natürlich alles zum Schutz vor KiPo und Terroristen.

  11. Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: tingelchen 22.11.11 - 17:09

    Wer in Afrika herum fährt um zu propagieren das Kondome was schlechtes sind, kann mit Moral nicht viel am Hut haben oO

  12. Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: rangnar 22.11.11 - 17:42

    Du übersiehst ein Problem. Wo hört Pornographie auf und welche Publikationen preisen den Herrn angemessen?

    Es ist ja eben für die Haßprediger und Hardcore-Konservativen nicht damit getan, seichte Pornos heraus zu nehmen. Dann kommen Bücher die Abtreibung nicht verteufeln. Dann Prosa, die zu kritisch ist. Dann Prosa, die die katholische Lehre nicht genügend dem Leser anbiedert, und dann braucht Weltbild nur noch die Bücher von Herrn Ratzinger und die Bibel.

    Letztendlich ist der Verkauf von Weltbild die Beichte, dass man in der Realität angekommen ist. Bücher aus Papier sind von gestern und das Internet kann die katholische Kirche nicht kontrollieren oder beeinflußen. Entsprechend konsequent ist die Aufgabe von Weltbild und der Rückzug in die Höhlen der Eremiten.

  13. Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: Peter Brülls 22.11.11 - 18:57

    staeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. zumindest von der Argumentation her.
    >
    > Wenn mir ein Unternehmen zu 100% gehört, dann kann ich auch bestimmen was
    > dort verkauft wird. Ich kann z.B. die Geschäftsführung absetzen bzw. sogar
    > verklagen, wenn sie gegen meine Anweisungen handelt.

    Jein, schau mal in den Wikipedia-Artikel. Zwar gehören *alle* Anteile jeweils römisch-katholischen Einrichtungen, aber damit gibt es eben zig Gesellschafter. Bei solchen abstrakten Besitzverhältnissen wird die direkte Steuerung schwierig.

  14. Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: staeff 22.11.11 - 19:10

    Nun, aber alle Anteilseigner zum Verkauf zu bringen funktioniert dann doch scheinbar.

    Nungut, vielleicht wollten sie langfristigen Ärger wie von rangnar angedeutet einfach vermeiden.

  15. Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: GodsBoss 22.11.11 - 21:37

    > Das glaube ich nicht.
    >
    > Also nicht weil ich dir nicht glaube, sondern weil nichtmal die Kirche so
    > dumm sein kann.
    >
    > Oder doch?

    Wieso, was ist denn daran dumm? Erstmal Kohle kassieren und dann den Moralischen machen, um ihren Stand bei den Gläubigen (das sind die, die wirklich dumm sind) zu festigen. Wer als Ziel Macht und Geld hat und keine Hemmungen, die Irrationalität der meisten Menschen auszunutzen, handelt damit völlig logisch.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  16. Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: DigiManiac 23.11.11 - 15:04

    Zwei wichtige Fakten würde ich gerne der Diskussion mitgeben:

    - Die kritisierten Titel wurden nicht von Weltbild verlegt, sondern lediglich von angebundenen Buchgroßhändlern (z.B. Libri, KNV) über die Plattform vertrieben. Es wurden im Shop weder Cover noch beschreibende Texte gezeigt. In jedem normalen und auch kirchlichen Buchladen kann man diese Titel ebenfalls bestellen und sich dort auch Cover und Beschreibungen zeigen lassen.

    - Der Umsatz, der mit diesen Titel realisiert wurde liegt in einem Bereich, der absolut vernachlässigbar ist (0,017% des Gesamtumsatzes).


    Ja, ich arbeite bei Weltbild.

  17. Re: Das verstehe ich jetzt nicht ganz vollständig...

    Autor: SoniX 23.11.11 - 15:07

    Danke :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, München
  2. L-Bank, Karlsruhe
  3. INTENSE AG, Köln
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 326,74€
  3. 499,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021