Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erste stabile Version von MariaDB

Kann man die nativ mit libmysqlclinet ansprechen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man die nativ mit libmysqlclinet ansprechen?

    Autor: SQLovic 02.02.10 - 22:02

    Kann ich die neuen Datenbanken (Storage Engines) mit libmysqlclient ansprechen? Ist also das Abfrageinterface gleich geblieben so dass bestehende Anwendungen einfach im Hintergrund den DB-Typ auswechseln können oder brauchen diese neuen DBs eigene Client-Bibliotheken?

  2. Re: Kann man die nativ mit libmysqlclinet ansprechen?

    Autor: RipClaw 03.02.10 - 11:38

    MariaDB ist ein vollständiger Ersatz für MySQL.
    An den Clientprogrammen muß nichts geändert werden.

  3. Re: Kann man die nativ mit libmysqlclinet ansprechen?

    Autor: einen Blick 03.02.10 - 12:00

    Daher hat man für sowas auch immer Unit-Tests.

    Es könnte ja sein, das manche Rückmeldungen neu oder anders sind.
    Oder Anfragen, die nicht als Text sondern binär kodiert werden.
    Aber daher macht man sowas vielleicht auch nicht, damit alte Clients nicht neu kompiliert werden müssen.

    Eine Frage wäre, wenn man plötzlich einen neuen Datentyp für irgendwas hätte, würden die alten Clients damit klarkommen ?

    Daher arbeitet SQL eigentlich immer gerne textmäßig. Da fällt das nicht so auf.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  4. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 169,00€
  3. 54,00€
  4. 19,99€ (Release am 1. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. WebGL: Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen
    WebGL
    Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen

    Gemeinsam mit einem Partner hat Google einen einheitlichen Codec zur Texturkomprimierung offengelegt. Das soll die Übertragung von Bildern und vor allem Texturen im Web für 3D-Anwendungen deutlich beschleunigen.

  2. Gaming Disorder: WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein
    Gaming Disorder
    WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Computerspielsucht auf ihrer Jahresversammlung abschließend als Krankheit anerkannt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Krankenkassen künftig Behandlungskosten übernehmen.

  3. Neuronale Netzwerke: KI-Forscher erwecken die Mona Lisa zum Leben
    Neuronale Netzwerke
    KI-Forscher erwecken die Mona Lisa zum Leben

    In Kooperation mit Samsung stellen Forscher eine Software vor, die mit möglichst wenigen Quellbildern Gesichter auf andere Gesichter in Videoclips übertragen kann. Das funktioniert bei echten Menschen und Gemälden - und lässt etwa die Mona Lisa zu einer sprechenden Person werden.


  1. 14:24

  2. 13:04

  3. 12:42

  4. 12:16

  5. 11:42

  6. 11:26

  7. 11:20

  8. 11:12