1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erste Teile von tr.im sind Open…

Sowas schreibt doch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sowas schreibt doch

    Autor: sinnlos 16.09.09 - 10:04

    jeder Programmierer an einem Vormittag.

  2. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: Peking-Ente 16.09.09 - 12:12

    Stimmt!

  3. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: elgooG 16.09.09 - 15:31

    Unsinn...Tr.im macht sehr viel mehr als einfach einen neuen Eintrag in eine SQL-Datenbank zu schreiben.

  4. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: Peking-Ente 16.09.09 - 15:41

    Und was?

  5. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: open source ist primitiv 16.09.09 - 15:48

    es liest den eintrag natuerlich wieder aus und haut ein 301 header davor <3

  6. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: Peking-Ente 16.09.09 - 15:56

    Nein. Es berechnet einen möglichst kurzen Hashwert, und/oder überprüft Kollisionen, und schreibt dann den Hashwert oder ließt in die Datenbank.

  7. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: Yannick 16.09.09 - 16:32

    Und wieso schreibst du dann so einen Schwachsinn, dass man einen derartigen Dienst an einem Vormittag umsetzen könnte?

  8. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: Überkuh 16.09.09 - 17:12

    Weil es so ist??

  9. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: Peking-Ente 16.09.09 - 17:29

    Das Komplizierte daran ist vielleicht noch nicht einmal der Hash-Algorithmus, sondern der Kompressionsalgorithmus um die Urls zu verkürzen. Jedenfalls würde ich das so machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.09 17:34 durch Peking-Ente.

  10. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: iXenar 16.09.09 - 19:22

    Also ich kann mir nicht vorstellen, was hier zu komprimieren wäre. Die gekürzte URL erreicht man ja bereits durch den Hash-Algorithmus selbst. Auch für Kollisionen gibt es genug Standardlösungen.

    Ein großer Teil von solchen Diensten ist allerdings eine breite Bank an API-Anbindungen. Des Weiteren werden gekürzte URLs die auf die selbe Adresse verweisen zB. in Gruppen zusammengefasst. Die Aufrufe und andere statistische Werte müssen geloggt werden. BitLy durchsucht dann auch zB Twitter auf Nachrichten die auf diese URL verweisen.

    Das Ganze muss außerdem entsprechend performant gecodet werden, wenn man bedenkt wie viele Short-URLs die User innerhalb kürzester Zeit genierieren. Hier muss besonder der Hash-Algorithmus natürlich schnell zu einem Ergebnis kommen. Aber gerade Hash-Algorithmen sind für die Erstellung sehr langsam.

  11. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: Peking-Ente 16.09.09 - 19:43

    Ja, das stimmt. Da gebe ich Dir vollkommen Recht.

  12. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: Peking-Ente 16.09.09 - 20:04

    BTW.: Was ist eine API-Anbindung?

  13. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: Yannick 16.09.09 - 20:47

    Peking-Ente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BTW.: Was ist eine API-Anbindung?

    Die Dienste bieten Schnittstellen, damit andere Programme ohne die Weboberfläche zu nutzen auf Funktionen des Dienstes zugreifen zu können. Z.b.: Url-Verkürzen, Lang-Url zu einer Kurz-Url ausgeben, Tracking-Statistik zu einer URL ausgeben usw.
    Gute Dienste geben dabei das Ergebnis sowohl als JSon oder XML zurück. Alleine die Konzeption einer API nimmt sehr viel Zeit in Anspruch wenn man das sauber umsetzen will.

    Gleichzeit verwenden die Dienste selber die Schnittstellen von anderen Diensten (->Api-Anbindung anderer Dienste) damit z.B. die Kurz-URLs automatisch auf Twitter oder ähnlichen Diensten gepostet werden oder z.B. um zu prüfen ob eine URL ggf. auf einer Spamm-Liste steht.

  14. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: Yannick 16.09.09 - 20:51

    > Weil es so ist??

    Du konzipierst also eine komplette Api für so einen Dienst an einem Vormittag? Machst dir Gedanken welche Funktionen du zur Verfügung stellst, wie du sicherstellst, dass API Benutzer z.B. nur eine bestimmte Menge an Calls begrenzt, bindest Twitter und ähnliche Dienste an um die URLs direkt dort zu posten, erstellst Firefox-Plugins und Bookmarklets um es für den User einfacher zu machen, führst Fehlerbehandlungen ein damit URLs z.B. nicht doppelt abgespeichert werden oder eine Meldung kommt wenn ein Redirect ins Leere verweist usw. usw. usw.
    Ich könnte hier wahrscheinlich 10 Din-A4 Seiten mit Anforderungen füllen die so ein "kleiner" Dienst alleine braucht.
    Das setzt keiner an einem Vormittag um und eine "Überkuh" wie du braucht dafür wahrscheinlich mehrere Monate.

  15. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: ArnoldS 17.09.09 - 00:04

    Dann möge mich der werte Herr Experte doch bitte aufklären, warum es notwendig ist, aus einer im Prinzip simplen Dienstleistung ein so komplexes Monster zu generieren?

    Winamp z.B. wurde dadurch bekannt und "berühmt" weil es schlank und unglaublich klein war - weil es nicht auf Microsoft'sche Programmbibliotheken aufbaute und nur das wirklich notwendige realisiert war!

    Warum muss es bei einem Linkverkürzer z.B. auch so kompliziert mit Hashes sein? Wenn eine Datenbank dahinter steht, liefert die in der Regel eine Zeilen-ID. In Binärform als Base64 ist quasi ohne Rechenaufwand - meinetwegen noch mit einem Check-Byte zum vermeiden von Abgrasern - eine ID generiert, die auch nicht auf vorhandensein gecheckt werden muss (das macht ja schon die DB)...

    Natürlich dauert es Tage der Programmierung, wenn man Probleme lösen muss, die man sich vorher selbst durch ungeschicktes Design eingebrockt hat... Und natürlich, wenn man alles in einem will (wobei mir dann der eigentliche Zweck etwas vernachlässigt vorkommt) kann man auch Jahre an einem Projekt arbeiten...

    Und das Thema mit Abgrasern oder 1000 URLs auf einmal lässt sich übrigens relativ einfach Webserverseitig lösen, den man dafür zweifelsohne sowieso braucht!

  16. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: lamer 17.09.09 - 01:20

    So ist es, du lamer. geh dich trollen und mit deinem php-interpreter spielen. kansnt ja glauben, dass du skill hast - aber in wirklichkeit hast du nichts drauf.

    Yannick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Weil es so ist??
    >
    > Du konzipierst also eine komplette Api für so einen Dienst an einem
    > Vormittag? Weiteres Lamergeschwule

  17. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: Yannick 17.09.09 - 09:18

    ArnoldS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann möge mich der werte Herr Experte doch bitte aufklären, warum es
    > notwendig ist, aus einer im Prinzip simplen Dienstleistung ein so komplexes
    > Monster zu generieren?

    Wenn man eine Api für andere Programme bereitstellt, dann hat das meines Erachtens nichts mit einem komplexen Monster zu tun. Viele wollen einfach, dass Sie direkt aus ihrer Anwendung heraus die Kurz-URLs erzeugen können ohne jedes mal auf die Webseite des Anbieters gehen zu müssen.


    > Winamp z.B. wurde dadurch bekannt und "berühmt" weil es schlank und
    > unglaublich klein war - weil es nicht auf Microsoft'sche
    > Programmbibliotheken aufbaute und nur das wirklich notwendige realisiert
    > war!
    In Bezug zu Winamp geb ich dir recht. Ich kenn da auch noch viele andere Beispiele wie z.B. Nero Burning Rom usw. Aber ich finde nicht, dass das auch nur annähernd vergleichbar ist mit diesem Dienst, zumal für den Anwender die mächtigen Funktionen im verborgenen bleiben (api, spammer prüfung usw.)


    > Warum muss es bei einem Linkverkürzer z.B. auch so kompliziert mit Hashes
    > sein? Wenn eine Datenbank dahinter steht, liefert die in der Regel eine
    > Zeilen-ID. In Binärform als Base64 ist quasi ohne Rechenaufwand -
    > meinetwegen noch mit einem Check-Byte zum vermeiden von Abgrasern - eine ID
    > generiert, die auch nicht auf vorhandensein gecheckt werden muss (das macht
    > ja schon die DB)...

    Ich versteh die Aussage nicht ganz. Die Erzeugung des Hashes ist abgesehen von den vielen kleinen Aufgaben wirklich simpel.


    > Natürlich dauert es Tage der Programmierung, wenn man Probleme lösen muss,
    > die man sich vorher selbst durch ungeschicktes Design eingebrockt hat...

    Wenn man sich eine API überlegt, damit Drittdienste den Dienst nutzen können hat das mit ungeschicktem Design gar nichts zu tun. Und wenn man ein Programm auch in zukunft warten können will sollte man auf eine saubere Objektorientierte Programmierung unter Beachtung von Design Patterns achten und dann dauert die Programmierung einfach länger.


    > Und das Thema mit Abgrasern oder 1000 URLs auf einmal lässt sich übrigens
    > relativ einfach Webserverseitig lösen, den man dafür zweifelsohne sowieso
    > braucht!

    Natürlich wird das serverseitig gelöst. Trotzdem führen alle (Klein)Aufgaben dazu dass man für so einen Dienst eine ganze Menge programmieren muss.

  18. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: Yannick 17.09.09 - 09:20

    lamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ist es, du lamer. geh dich trollen und mit deinem php-interpreter
    > spielen. kansnt ja glauben, dass du skill hast - aber in wirklichkeit hast
    > du nichts drauf.

    Was ist los? Verägert weil diese Woche die Schule wieder angefangen hat und dir deine Mutter vergessen hat dein Pausenbrot einzupacken?

  19. Re: Sowas schreibt doch

    Autor: _ _ M _ _ _ K _ 18.09.09 - 22:06

    Ich versteh die ganze Dikussion hier nicht so genau.
    1. Seh ich die Wahrheit so ein bischen zwischen euren Standpunkten. Ich habe mal einen "URL-Shortener" programmiert, der zumindest Yannicks Punkte (bis auf die JSON Ausgabe) soweit abgedeckt hat. Und der hat nicht einen Vormittag, sondern eher einen Nachmittag und die Nacht gedauert. Der eigentliche Aufwand kommt erst, wenn man statistische Auswertung über Benutzer und Links erstellen lassen will. Der Teil ist zum Glück bei mir nicht nötig gewesen. Hier kann man sich dann natürlich Wochen und Monate lang austoben als Programmierer und komplexe Backends basteln.

    2. ...und hier bin ich voll und ganz auf Yannicks Seite: Es gibt kein "zu kleines" Open-Source Projekt. Ich wette, wenn ich das ultimative PHP-Projekt veröffentliche, wo <?php echo "Hello world!" ?> drin steht, hab ich schon nach ein paar Stunden die ersten Forks, wo einer print benutzt und andere bemängeln, dass man auch bei Einzeilern ein Semikolon setzen sollte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13