Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Etengo: Große Firmen finden IT…

Marktgesetze nicht Verstanden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marktgesetze nicht Verstanden

    Autor: Geistesgegenwart 12.09.17 - 18:32

    Aus dem Artikel entnehme ich, dass die Mehrheit der Unternehmen sich beklagt keine qualifizierten Freelancer zu finden. Und gleichzeitig wird sich beschwert, dass die, die gefunden werden und qualifiziert sind, dann eben zu Teuer sind.

    Hier hat jemand nicht das Prinzip von Angebot und Nachfrage verstanden.

    (Das Prinzip funktioniert bei Freelancern übrigens, im Gegensatz zu Festangestellten weil der Arbeitsmarkt kein freier Markt sondern ein stark regulierter ist, z.B. durch Tarifverträge).

  2. Re: Marktgesetze nicht Verstanden

    Autor: matok 13.09.17 - 08:27

    Ja, haben sie nicht. Wenn ich schon wieder die Worte "händeringend" und "zu teuer" im Zusammenhang lese, komme ich aus dem Lachen nicht heraus. Sollen sie doch Leute anstellen, aber das ist ihnen auch zu teuer. Also was werden sie tun? Outsourcen. Das ist von den Gesamtkosten her zwar auch nicht günstiger, lässt sich aber an die übergeordnete Stelle besser verkaufen, weil die neu entstehenden Kosten einfach jemand anderem untergejubelt werden.

  3. Re: Marktgesetze nicht Verstanden

    Autor: jayrworthington 13.09.17 - 18:51

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus dem Artikel entnehme ich, dass die Mehrheit der Unternehmen sich
    > beklagt keine qualifizierten Freelancer zu finden. Und gleichzeitig wird

    Warum? "Wir suchen: CS-Bachelor oder besser, 10 Jahre Erfahrung bei $branchengrösse in $sektor, 20-25 Jahre alt, 40k¤/Jahr", wenn sie da niemanden finden, gibt keinen der dafuer Qualifiziert ist...

    (wer sarkasmus findet, kann ihn behalten)

  4. Re: Marktgesetze nicht Verstanden

    Autor: 1and1 14.09.17 - 09:00

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geistesgegenwart schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus dem Artikel entnehme ich, dass die Mehrheit der Unternehmen sich
    > > beklagt keine qualifizierten Freelancer zu finden. Und gleichzeitig wird
    >
    > Warum? "Wir suchen: CS-Bachelor oder besser, 10 Jahre Erfahrung bei
    > $branchengrösse in $sektor, 20-25 Jahre alt, 40k¤/Jahr", wenn sie da
    > niemanden finden, gibt keinen der dafuer Qualifiziert ist...
    >
    > (wer sarkasmus findet, kann ihn behalten)

    Gib mir noch zwei Jahre dann wäre ich ideal für die Stelle, aber die 40k¤/Jahr sind dann doch in etwa 60% zu wenig ...

  5. Re: Marktgesetze nicht Verstanden

    Autor: Kleine Schildkröte 14.09.17 - 17:40

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus dem Artikel entnehme ich, dass die Mehrheit der Unternehmen sich
    > beklagt keine qualifizierten Freelancer zu finden. Und gleichzeitig wird
    > sich beschwert, dass die, die gefunden werden und qualifiziert sind, dann
    > eben zu Teuer sind.
    >
    > Hier hat jemand nicht das Prinzip von Angebot und Nachfrage verstanden.
    >
    > (Das Prinzip funktioniert bei Freelancern übrigens, im Gegensatz zu
    > Festangestellten weil der Arbeitsmarkt kein freier Markt sondern ein stark
    > regulierter ist, z.B. durch Tarifverträge).

    Du hast das nicht ganz verstanden. Das hier ist Marketing für einen Recruiter der behauptet, ich weiss am besten Bescheid, kommt zu uns. Zusätzlich ist es das Spiel, was gerne auf der Nachfrageseite gespielt wird. Mach keinen höheren Preis, dein jetztiger Preis ist schon zu teuer. Du bist nicht gut genug für den aktuellen Preis. Mach kein Risiko bei allem ist der Bach zu... etc. Fearmongering für Unternehmen und Festangestellte... .

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-15%) 23,79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

  1. Maschinelles Lernen: Algorithmus sucht außerirdisches Wasser
    Maschinelles Lernen
    Algorithmus sucht außerirdisches Wasser

    Auf der Suche nach Leben fernab der Erde setzen Astronomen auf eine ungewöhnliche Methode: Maschinelles Lernen, erprobt in der Biomedizin. Der Algorithmus könnte Wasser in den Atmopshären von Exoplaneten finden.

  2. PFO: Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
    PFO
    Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h

    Der PFO von Automobili Pininfarina soll ein Elektrosupersportwagen werden, der eine Geschwindigkeit von rund 400 km/h erreicht und rund zwei Millionen US-Dollar kosten wird.

  3. Chauffeurdienst: Uber will in Berlin elektrisch fahren
    Chauffeurdienst
    Uber will in Berlin elektrisch fahren

    Der Fahrdienstvermittler Uber will in Berlin einen Teil seiner Fahrzeugflotte als Elektroautos anbieten. In München ist das mit der Aktion Uber Green schon der Fall. Auch in London, Paris und Zürich gibt es Uber Green bereits.


  1. 09:09

  2. 07:51

  3. 07:30

  4. 07:18

  5. 22:50

  6. 18:21

  7. 18:05

  8. 17:06