Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Etengo: Große Firmen finden IT…

Marktgesetze nicht Verstanden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marktgesetze nicht Verstanden

    Autor: Geistesgegenwart 12.09.17 - 18:32

    Aus dem Artikel entnehme ich, dass die Mehrheit der Unternehmen sich beklagt keine qualifizierten Freelancer zu finden. Und gleichzeitig wird sich beschwert, dass die, die gefunden werden und qualifiziert sind, dann eben zu Teuer sind.

    Hier hat jemand nicht das Prinzip von Angebot und Nachfrage verstanden.

    (Das Prinzip funktioniert bei Freelancern übrigens, im Gegensatz zu Festangestellten weil der Arbeitsmarkt kein freier Markt sondern ein stark regulierter ist, z.B. durch Tarifverträge).

  2. Re: Marktgesetze nicht Verstanden

    Autor: matok 13.09.17 - 08:27

    Ja, haben sie nicht. Wenn ich schon wieder die Worte "händeringend" und "zu teuer" im Zusammenhang lese, komme ich aus dem Lachen nicht heraus. Sollen sie doch Leute anstellen, aber das ist ihnen auch zu teuer. Also was werden sie tun? Outsourcen. Das ist von den Gesamtkosten her zwar auch nicht günstiger, lässt sich aber an die übergeordnete Stelle besser verkaufen, weil die neu entstehenden Kosten einfach jemand anderem untergejubelt werden.

  3. Re: Marktgesetze nicht Verstanden

    Autor: jayrworthington 13.09.17 - 18:51

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus dem Artikel entnehme ich, dass die Mehrheit der Unternehmen sich
    > beklagt keine qualifizierten Freelancer zu finden. Und gleichzeitig wird

    Warum? "Wir suchen: CS-Bachelor oder besser, 10 Jahre Erfahrung bei $branchengrösse in $sektor, 20-25 Jahre alt, 40k¤/Jahr", wenn sie da niemanden finden, gibt keinen der dafuer Qualifiziert ist...

    (wer sarkasmus findet, kann ihn behalten)

  4. Re: Marktgesetze nicht Verstanden

    Autor: 1and1 14.09.17 - 09:00

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geistesgegenwart schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus dem Artikel entnehme ich, dass die Mehrheit der Unternehmen sich
    > > beklagt keine qualifizierten Freelancer zu finden. Und gleichzeitig wird
    >
    > Warum? "Wir suchen: CS-Bachelor oder besser, 10 Jahre Erfahrung bei
    > $branchengrösse in $sektor, 20-25 Jahre alt, 40k¤/Jahr", wenn sie da
    > niemanden finden, gibt keinen der dafuer Qualifiziert ist...
    >
    > (wer sarkasmus findet, kann ihn behalten)

    Gib mir noch zwei Jahre dann wäre ich ideal für die Stelle, aber die 40k¤/Jahr sind dann doch in etwa 60% zu wenig ...

  5. Re: Marktgesetze nicht Verstanden

    Autor: Kleine Schildkröte 14.09.17 - 17:40

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus dem Artikel entnehme ich, dass die Mehrheit der Unternehmen sich
    > beklagt keine qualifizierten Freelancer zu finden. Und gleichzeitig wird
    > sich beschwert, dass die, die gefunden werden und qualifiziert sind, dann
    > eben zu Teuer sind.
    >
    > Hier hat jemand nicht das Prinzip von Angebot und Nachfrage verstanden.
    >
    > (Das Prinzip funktioniert bei Freelancern übrigens, im Gegensatz zu
    > Festangestellten weil der Arbeitsmarkt kein freier Markt sondern ein stark
    > regulierter ist, z.B. durch Tarifverträge).

    Du hast das nicht ganz verstanden. Das hier ist Marketing für einen Recruiter der behauptet, ich weiss am besten Bescheid, kommt zu uns. Zusätzlich ist es das Spiel, was gerne auf der Nachfrageseite gespielt wird. Mach keinen höheren Preis, dein jetztiger Preis ist schon zu teuer. Du bist nicht gut genug für den aktuellen Preis. Mach kein Risiko bei allem ist der Bach zu... etc. Fearmongering für Unternehmen und Festangestellte... .

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  2. TUI Group, Hannover
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. prevero AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 629€ + 5,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Fifa 18 im Test: Kick mit mehr Taktik und mehr Story
    Fifa 18 im Test
    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

    Konami hat mit PES 2018 spielerisch vorgelegt, Electronic Arts zieht jetzt mit Fifa 18 nach - und verspricht ebenfalls tiefgreifende Neuerungen. Erfahrene Kicker wissen aber natürlich schon, dass die Veränderungen einmal mehr im Detail zu finden sind.

  2. Trekstor: Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro
    Trekstor
    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

    Für wenig Geld sollen Trekstors 11- und 13-Zoll-Notebooks C11 und C13 eine volle Windows-Erfahrung bieten. Beide Modelle haben einen Touchscreen und ein 360-Grad-Scharnier. Dafür müssen Abstriche bei der Hardware und dem Massenspeicher gemacht werden.

  3. Apple: 4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV
    Apple
    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

    Apple bietet mittlerweile bei iTunes Filme in 4K an - abspielen kann sie aber niemand. Auf PCs und Macs läuft das Material nämlich nicht: Nutzer benötigen dafür das neue Apple TV 4K, das am 22. September 2017 in den Handel kommt.


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01