1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Angleichung: Rücksendung beim…

Dann bestelle ich nichts mehr online...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: A312 24.05.14 - 11:34

    Bei all den miesen Änderungen, warum sollte ich als Kunde dann noch online bestellen? Außer bei Shops die immernoch kostenlose Rücksendungen anbieten.
    Dann gehe ich lieber in den nächsten Laden und kann mir die Ware angucken.
    Ich habe ja nichts gegen eine Erklärung, wieso man die Ware zurück schickt, war bei Quelle, Neckermann und co. immer so mit Fragebogen.
    Es mag ja gut für die Firmen sein, da es viele schwarze Schafe gibt, die 10 unterschiedliche Sache kaufen, nur um eine davon zu behalten, aber für alle anderen Kunden ist es schädlich, aber das werden die Firmen schon spüren.
    Ich bestelle so schnell nichts mehr.

    "Es sei aber gut, dass Händler ab Juni ein Instrument hätten, um in Ausnahmefällen Grenzen zu setzen."
    Ja, doch werden viele Händler, speziell bei ebay, amazon marktplace, dies ausnutzen ohne Gnade.
    Aber man wird die Erfahrung nur einmal machen und dann stagniert der onlinehandel, zumindest in diesen Sparten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.14 11:38 durch A312.

  2. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.05.14 - 11:43

    "Ich bestelle jetzt nichts mehr!"

    Werden jetzt erstmal viele sagen, aber nach ein paar Monaten, wenn Gras über die Sache gewachsen ist, bestellen wieder alle online.... so ist es doch immer:

    1. Es kommt eine Schockmeldung: "Unsere Rechte werden beschnitten"
    2. alle regen sich auf und es fällt ihnen kurzfristig wieder ein, dass der Kunde tatsächlich die Macht hätte, jeden Konzern in die Pleite zu treiben, wenn die gesamte Kundenschaft gesammelt einfach nichts mehr dort kauft
    3. ein paar Monate ziehen ins Land, Leute werden durch irgendwas abgelenkt (Fussball-WM ist ja auch bald) und vergessen alles wieder
    4. Kunden kaufen einfach mit eingeschränkten Rechten weiter wie bisher
    5. ????
    6. PROFIT!

    Wenn sich die Kunden tatsächlich mal GEMEINSAM sich etwas nicht gefallen lassen würden und das auch KONSEQUENT durchziehen würden, hätte kein Händler und keine Lobby eine Chance, denn: Wenn keiner mehr bei Firma X kauft (in diesem Fall: alle Internethändler ^^), werden die früher oder später beim Kunden angekrochen kommen müssen und revidieren (in diesem Fall: Rücksendungen ohne Grund wieder anbieten).

    Wird aber nie passieren! ;)

  3. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: Servicemensch 24.05.14 - 11:49

    > Es mag ja gut für die Firmen sein, da es viele schwarze Schafe gibt, die 10
    > unterschiedliche Sache kaufen, nur um eine davon zu behalten, aber für alle
    > anderen Kunden ist es schädlich, ...

    Falsch , für die Kunden die das System bisher nicht ausgenutzt haben ändert sich doch nichts . Rücksendungen von defekter oder falscher Ware sind nach wie vor kostenlos . ( Wurde zumindest von allen großen Shops so angekündigt.

    Nur diese ganzen Asozialen mit ihrer "Gefällt mir doch nicht" Mentalität bleiben dann draussen.

    Dies wird dazu führen dass die Preise für Produkt und Versand getrennt voneinander kalkuliert werden können. Aufgrund des Konkurrenzdrucks wird irgendwann der erste Händler vorpreschen und den Umsatz einstreichen , den er macht wenn er mit den Preisen runtergeht, und die anderen werden nachziehen.

  4. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.05.14 - 12:46

    Servicemensch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nur diese ganzen Asozialen mit ihrer "Gefällt mir doch nicht" Mentalität
    > bleiben dann draussen.

    Wenn einem im Nachhinein etwas nicht gefällt, ist man asozial? ^^

  5. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.05.14 - 14:01

    @ A312, genau wegen "Kunden" wie dir wurden solche EU-Angleichungen nötig.
    Und das ist auch gut so.

  6. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: gollumm 24.05.14 - 14:06

    binki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Servicemensch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Nur diese ganzen Asozialen mit ihrer "Gefällt mir doch nicht" Mentalität
    > > bleiben dann draussen.
    >
    > Wenn einem im Nachhinein etwas nicht gefällt, ist man asozial? ^^

    Nein, die Frage ist nur, ob die dadurch verursachten Kosten von allen Kunden getragen werden müssen. Es gibt halt Leute die sich vorher ein paar Gedanken machen und die Zahlen derzeit die Rücksendekosten der User mit, die sich denken "kost ja nix". DAS könnte man schon als asozial bezeichnen.

  7. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.05.14 - 14:18

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > binki schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Servicemensch schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Nur diese ganzen Asozialen mit ihrer "Gefällt mir doch nicht"
    > Mentalität
    > > > bleiben dann draussen.
    > >
    > > Wenn einem im Nachhinein etwas nicht gefällt, ist man asozial? ^^
    >
    > Nein, die Frage ist nur, ob die dadurch verursachten Kosten von allen
    > Kunden getragen werden müssen. Es gibt halt Leute die sich vorher ein paar
    > Gedanken machen und die Zahlen derzeit die Rücksendekosten der User mit,
    > die sich denken "kost ja nix". DAS könnte man schon als asozial bezeichnen.


    Die Frage wäre dann aber, ob der "gedankenlose Käufer" asozial handelt, oder der Händler, da dem Händler ja frei steht, ob er die verursachten Kosten auf die "guten Käufer" abwälzen will, oder sie aus Kulanz selber trägt.

    Im Zweifelsfall würde ich sagen, BEIDE handeln asozial, wobei der "gedankenlose Käufer" ja nur asozial gegenüber den "guten Kunden" handelt, WEIL der Händler die Kosten auf diese abwälzt. Würde der Händler die Kosten selbst tragen, würde der "gedankenlose Käufer" nur asozial gegenüber dem Händler handeln. Wissen Sie, was ich meine? Der Händler ist ja nicht unschuldig daran, dass die "guten Käufer" die Kosten tragen müssen, die der "schlechte Käufer" verursacht.

  8. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: gollumm 24.05.14 - 14:25

    binki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Frage wäre dann aber, ob der "gedankenlose Käufer" asozial handelt,
    > oder der Händler, da dem Händler ja frei steht, ob er die verursachten
    > Kosten auf die "guten Käufer" abwälzen will, oder sie aus Kulanz selber
    > trägt.

    Er trägt immer die Kosten - nur ist dadurch einfach der Punkt an dem er die Preise nicht halten kann früher erreicht. Es ist einfach ein Posten bei den Kosten, den er nicht ignorieren kann.

  9. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.05.14 - 19:50

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > binki schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die Frage wäre dann aber, ob der "gedankenlose Käufer" asozial handelt,
    > > oder der Händler, da dem Händler ja frei steht, ob er die verursachten
    > > Kosten auf die "guten Käufer" abwälzen will, oder sie aus Kulanz selber
    > > trägt.
    >
    > Er trägt immer die Kosten - nur ist dadurch einfach der Punkt an dem er die
    > Preise nicht halten kann früher erreicht. Es ist einfach ein Posten bei den
    > Kosten, den er nicht ignorieren kann.


    Das klingt so, als ob alle Händler ihre Preise so kalkulieren, dass sie gerade eben so ihre Kosten decken können und bei kleinsten Unregelmäßigkeiten die Preise anpassen müssen, da sie sonst nicht ihre Kosten decken können...

  10. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: Technikfreak 24.05.14 - 22:40

    A312 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei all den miesen Änderungen, warum sollte ich als Kunde dann noch online
    > bestellen?
    Das ist ja genau das, was Golem im Artikel-Titel geschrieben hatte...

    > Dann gehe ich lieber in den nächsten Laden und kann mir die Ware angucken.
    Genau und gerade diesen Nachteil wollte man mit dem neuen Fernabsatzgesetz
    damals verhindern. Aber anscheinend wird das jetzt halt wieder rückgängig gemacht.
    .
    > Ich bestelle so schnell nichts mehr.
    Das ist denen doch egal.

    > "Es sei aber gut, dass Händler ab Juni ein Instrument hätten, um in
    > Ausnahmefällen Grenzen zu setzen."
    > Ja, doch werden viele Händler, speziell bei ebay, amazon marktplace, dies
    > ausnutzen ohne Gnade.
    > Aber man wird die Erfahrung nur einmal machen und dann stagniert der
    > onlinehandel, zumindest in diesen Sparten.
    Schlussendlich eine Abwägungs- und Preisfrage.

  11. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: christian_k 25.05.14 - 08:22

    In vielen Fällen hat das nichts mit "asozial" zu tun, sondern ist schlicht das Geschäftsmodell.
    Bei vielen Katalogversendern gab es kostenlose Retouren schon lange vor dem EU Fernabsatzrecht und sogar schon lange vor dem Internet.

    Bei manchen Wahren finde ich deshalb erstaunlich, dass sie überhaupt online gehandelt werden. Man kann zum Beispiel Inline Speedskates online bestellen. Diese Schuhe sind aus Karbon und müssen ganz genau sitzen. Auf Verdacht eine Nummer größer bedeutet Verletzungsgefahr, zu klein bedeutet Blasen und Schmerzen. Oft passt keine Größe vernünftig, dann muss man ein anderes Modell oder einen anderen Hersteller probieren. Mir wären Rücksendungen zu umständlich gewesen, deshalb bin ich lieber in einen Laden gegangen, ich musste viele anprobieren. Das hat den Händler zwar keine Rücksendungen, wohl aber viel Zeit gekostet (was er wohl in die Preise einkalkulieren muss).
    Wer solche Dinge online verkauft, muss eine kundenfreundliche Rückgaberegelung haben. Oder er kann den Laden dichtmachen.

    Christian

  12. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: Frankieboy 25.05.14 - 08:35

    binki schrieb:
    > Das klingt so, als ob alle Händler ihre Preise so kalkulieren, dass sie
    > gerade eben so ihre Kosten decken können und bei kleinsten
    > Unregelmäßigkeiten die Preise anpassen müssen, da sie sonst nicht ihre
    > Kosten decken können...

    Man kann es derehen und wenden wie man will: Versandkosten sind Kostenbestandteile und irgendjemand muss sie bezahlen. Und jeder, aber auch wirklich absolut jeder kaufmännisch handelnde Shop-Betreiber muss sämtliche Kostenbestandteile zwingend in die Preiskalkulation aufnehmen, sost wäre es purem Glück zu verdanken, dass er nicht früher oder später pleite geht.

    Natürlich sind Versandkosten aber auch nur ein Kostenbestandteil von mehreren, wie z. B. Einkaufspreise und, ja, auch, richtig, die gewünschte bzw. benötigte Gewinnmarge. Klar gibt es es da für Händler immer ein wenig Spielraum. Klar dürfte aber auch sein, fallen Kosten weg - hier jetzt die Versandkosten - können die Produkte noch günstiger angeboten werden, denn auf die Gewinnmarge können die Händler ja immer noch verzichten. Fragt sich nur, warum ein Händler sich die ganze Arbeit machen sollte, wenn der kalkulierte Gewinn bei NULL Euro liegt?!

  13. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: Lapje 25.05.14 - 10:34

    A312 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei all den miesen Änderungen, warum sollte ich als Kunde dann noch online
    > bestellen?

    Na dann versuch mal ein Tablet mit Pixelfehler beim roten Elektro-Riesen oder so umzutauschen....oder einen Artikel, der doch nicht ganz das hält was versprochen wurde....viel Erfolg!!!

  14. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.05.14 - 11:52

    binki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (in diesem
    > Fall: Rücksendungen ohne Grund wieder anbieten).

    Das wurde doch gar nicht geändert. Man muss den Widerruf jetzt schriftlich erklären, aber nach wie vor nicht begründen.

  15. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: Private Paula 25.05.14 - 12:41

    binki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage wäre dann aber, ob der "gedankenlose Käufer" asozial handelt,
    > oder der Händler, da dem Händler ja frei steht, ob er die verursachten
    > Kosten auf die "guten Käufer" abwälzen will, oder sie aus Kulanz selber
    > trägt.

    Aus Kulanz selber tragen, wenn der Kunde sich X verschiedene Artikel bestellt, alle testet, und den besten Artikel behaelt?

    > Im Zweifelsfall würde ich sagen, BEIDE handeln asozial, wobei der
    > "gedankenlose Käufer" ja nur asozial gegenüber den "guten Kunden" handelt,
    > WEIL der Händler die Kosten auf diese abwälzt. Würde der Händler die Kosten
    > selbst tragen, würde der "gedankenlose Käufer" nur asozial gegenüber dem
    > Händler handeln. Wissen Sie, was ich meine? Der Händler ist ja nicht
    > unschuldig daran, dass die "guten Käufer" die Kosten tragen müssen, die der
    > "schlechte Käufer" verursacht.

    Dem Haendler bleibt gar nichts anderes Uebrig. Woher soll er das Geld fuer die Kostenuebernahme nehmen?

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  16. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: Koto 25.05.14 - 13:41

    Mal ehrlich, das Fernabsatzgesetz war doch nicht nötig.

    Bei den Katalog Versender gibt es seit Bestehen einen Rücksendegrund. "Ware gefällt nicht". Und Kleidung nahm jeder zurück.

    Also deswegen brauchte es das Gesetz doch nicht.

    Auch früher konnte man, wenn ein Händler wenig kulant war. Einfach einen andere Suchen. Man tut hier so, als gab es vorher kein Umtausch.

    Der Punk ist aber, man hat es sich eben überlegt. Heute ist der rücksende Grund nichtiger. Gehäusefarbe Grau statt Schwarz wurde früher eben einfach hingenommen.

    Und früher kam niemad auf die Idee 4 DVD Player zu bestellen. Weil jeder wusste da fragt der Händler mal nach. Das heißt aber nicht, das man das nicht konnte.

    Für viele ist das Fernabsatzgesetz ein Freifahrtschein geworden. Und es wird Zeit das es korregiert wird.

    Ich würde einführen, das man auch wieder einen Grund angeben muss. Das unterbindet ja nicht den Umtausch. Das hat früher auch keinen Umgebracht.

    Ist einfach so. Umso einfacher zurücksenden umso mehr gebraucht macht man wegen nichtigkeiten.

    Kleidung nehmt ich mal aus. Das ist ein Sonderfall. Das war auch früher ein Sonderfall. Das hat mit dem Fernabsatzgesetz nix zu tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.14 13:44 durch Koto.

  17. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: bofhl 26.05.14 - 09:33

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > binki schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > (in diesem
    > > Fall: Rücksendungen ohne Grund wieder anbieten).
    >
    > Das wurde doch gar nicht geändert. Man muss den Widerruf jetzt schriftlich
    > erklären, aber nach wie vor nicht begründen.

    Na, aber jetzt muss man doch tatsächlich einen Winkel des Gehirns anstrengen und was schreiben - das geht aber schon mal gar nicht ;-))

  18. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: bofhl 26.05.14 - 09:37

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > A312 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei all den miesen Änderungen, warum sollte ich als Kunde dann noch
    > online
    > > bestellen?
    >
    > Na dann versuch mal ein Tablet mit Pixelfehler beim roten Elektro-Riesen
    > oder so umzutauschen....oder einen Artikel, der doch nicht ganz das hält
    > was versprochen wurde....viel Erfolg!!!
    Es kommt immer drauf an "wo das versprochenen" stand! Fast immer war es irgend ein Verkäufer oder der Käufer, der etwas falsch erklärte oder etwas falsch verstanden hat!
    Daher sollte man sich bevor man etwas kauft darüber informieren - niemand ist gezwungen, bereits beim 1. Besuch des Geschäfts zu kaufen!!
    Meine Regel: informieren, informieren und wieder informieren!

  19. Re: Dann bestelle ich nichts mehr online...

    Autor: crazypsycho 27.05.14 - 19:12

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DebianFan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > binki schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > (in diesem
    > > > Fall: Rücksendungen ohne Grund wieder anbieten).
    > >
    > > Das wurde doch gar nicht geändert. Man muss den Widerruf jetzt
    > schriftlich
    > > erklären, aber nach wie vor nicht begründen.
    >
    > Na, aber jetzt muss man doch tatsächlich einen Winkel des Gehirns
    > anstrengen und was schreiben - das geht aber schon mal gar nicht ;-))

    Ne, man muss nur ein vorgefertigtes Formular ausfüllen. Das muss meines Wissens sogar beigelegt werden.

    War aber bisher nicht anders. Wer an einen Händler mit schlechtem Service geraten ist, das Paket ohne weitere Angabe zurückschickt, der wartet ewig auf seine Rückerstattung.
    Denn der Händler kann ja nicht wissen was er mit dem Paket machen soll. Ein guter Händler fragt nach, ein schlechter lagert es ein und wartet bis der Kunde sich meldet.
    Und ein richtig schlechter Händler sagt dann noch, das die Frist vorbei ist und lehnt den Widerruf ab. Und damit dürfte er sogar noch im Recht sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. MÜPRO Services GmbH, Hofheim-Wallau bei Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 593,53€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  2. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  3. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  4. (aktuell u. a. Beboncool 5-in-1-Ladestation für Switch Joy Cons für 13,69€, Kopfhörer von...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de