Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU: Europa-Parlament schränkt…

Keine Ahnung warum dies nötig war ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: neocron 07.02.18 - 09:39

    Es ist mir ein Rätsel warum dies nötig ist. Preisdifferenzierung bei Studenten Behinderten Rentnern, Klubmitgliedern, ... sind völlig normal. Das interessiert keine Sau. Aber hoer soll es plötzlich problematisch sein?
    Was soll das bitte?
    Seit wann ist ein Problem die Zahlungsbereitschaften unterschiedlicher Gruppen abschöpfen zu wollen. Wenn Leute es bezahlen gibt es kein Problem, sie tun dies ja freiwillig. Wenn es keiner kauft ist der verlangte Preis eben zu hoch ... was genau versagt jetzt bitte an diesem Marktmechanismus, dass man dort regulieren muss?

  2. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: teenriot* 07.02.18 - 09:46

    Für die EU ist die EU EIN Markt. Kunden sollen innerhalb der EU gleichgestellt sein/werden.

  3. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: basil 07.02.18 - 09:52

    Die Bürokraten müssen ihr dasein irgendwie rechtfertigen. Deswegen müssen sie fast irgendeinen unsinn generieren. Nichts neues also.

  4. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: MrAnderson 07.02.18 - 10:01

    +
    Exakt

    Das Problem bei der Thematik ist letztendlich vor allem, dass Handlungsanweisungen gesetzlich definiert werden, bevor die Rahmenbedingungen (z.B. Steuerrecht) harmonisiert sind.

  5. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: neocron 07.02.18 - 10:20

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die EU ist die EU EIN Markt. Kunden sollen innerhalb der EU
    > gleichgestellt sein/werden.
    Aha, und Studentenrabatte stehen auf einem anderen Markt?
    Rabatte fuer Mitarbeiter sind auch ein gaenzlich anderer Markt?
    Gehaltsunterschiede bei gleichen Jobs werden also nun auch angepasst?
    Ich nehme mal an, du beschwerst dich dann auch nicht, wenn die EU dein Gehalt reduziert, weil irgendwo in der EU ja jemand fuer genau den Job weitaus weniger verdient ... und auch der Arbeitsmarkt EIN MARKT ist, nicht wahr?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.18 10:27 durch neocron.

  6. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: neocron 07.02.18 - 10:23

    das vermute ich hier auch ...
    man hat keine Ahnung, womit man der EU tatsaechlich helfen kann, also schustert man ein populistisches Gesetz fuer all diejenigen hin, die sich so unglaublich unfair behandelt fuehlen durch Preisdiskriminierung ...
    das gefaellt dem primitiven Voelkchen ... und hebt die Reputation des EU Parlaments fuer ein weilchen ...

  7. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: teenriot* 07.02.18 - 10:24

    Das ist kein Problem für den jetzigen Schritt, sondern eine zukünftige Wegmarke bei dem ganzen Prozess. Hätte man immer darauf gewartet erst mit einer Universaleinigung/-lösung von 0 auf 100 starten zu können, hätten wir heute 28 Binnenmärkte in der EU einschließlich Schlagbäume.

    Politik ist der Weg des Machbaren, nicht der Weg zur Erleuchtung. Einheitliches Steuerrecht ist momentan einfach nicht drin, aber man bohrt fleißig an den Brettern, nur das diese sehr dick sind. Nicht bequatschen lassen und bitte weiter bohren, auch wenn's noch mal 20 Jahre dauert.

  8. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: teenriot* 07.02.18 - 10:27

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für die EU ist die EU EIN Markt. Kunden sollen innerhalb der EU
    > > gleichgestellt sein/werden.
    > Aha, und Studentenrabatte stehen auf einem anderen Markt?
    > Rabatte fuer Mitarbeiter sind auch ein gaenzlich anderer Markt?
    > Gehaltsunterschiede bei gleichen Jobs werden also nun auch angepasst?

    Äpfel und Birnen wurden auch nicht vereinheitlicht.
    Das ist ein Skandal!!!! (Southpark-Betonung des japanischen Premiers)

  9. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: neocron 07.02.18 - 10:28

    dacht ich mir, dass es fuer diesen 'Ein Markt' Bloedsinn keine Substanz gibt ...

    Man schustert dann halt einfach willkuerlich "Aepfel und Birnen" hin, ohne zu begruenden warum dies zwei voellig unterschiedliche Geschichten sein sollten ...
    keine Lust, oder keinen Plan?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.18 10:29 durch neocron.

  10. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: teenriot* 07.02.18 - 10:40

    Eigentlich keine Lust weil es mir schlicht zu doof ist, aber zwei Broken werfe ich dir dennoch hin:

    Sinn und Zweck der EU ist über die Mitgliedsländer hinweg eine UNION zu bilden. Dazu gehört ganz besonders einen freien Binnenmarkt zu schaffen. Preise nach Nationalität festzulegen läuft dem fundamental auf doppelte Weise entgegen.

    Dein Studentenrabatt ist eine ganz andere Baustelle. Würdest du auch behaupten das Deutschland keinen Binnenmarkt hat aufgrund dieser Rabatte? Warum hast du nicht gleich Kinder- oder Behindertenrabatt angeführt? Weil's lächerlich themenfremd wäre? Ganz genau!

  11. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: neocron 07.02.18 - 10:59

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich keine Lust weil es mir schlicht zu doof ist, aber zwei Broken
    > werfe ich dir dennoch hin:
    ist wohl eher schlicht zu schwierig, als "zu doof"

    > Sinn und Zweck der EU ist über die Mitgliedsländer hinweg eine UNION zu
    > bilden.

    > Dazu gehört ganz besonders einen freien Binnenmarkt zu schaffen.
    so, und das Wort "frei" hattest du jetzte missverstanden?
    ueberleg mal wie "frei" und reguliert nochmal zusammenpassen ... besonders wenn es sich um eine Regulierung handelt, der keinerlei Marktversagen voran ging ...

    > Preise nach Nationalität festzulegen läuft dem fundamental auf doppelte
    > Weise entgegen.
    warum?
    eigentlich laeuft nur eine Regulierung einem FREIEN Markt entgegen ... wie genau soll eine Preisdifferenzierung bitte dem freien Markt entgegen laufen, hmm?
    und warum laeuft eine Preisdifferenzierung fuer Rentner und Studenten aber nicht dem innerdeutschen Binnenmarkt entgegen, sodass man dagegen vorgehen muesste, magst mal erklaeren?


    > Dein Studentenrabatt ist eine ganz andere Baustelle.
    das immer wieder zu behaupten hilft deiner Argumentation nicht ... begruenden solltest du das endlich mal!
    Es handelt sich um Preisdifferenzierung bzw. auch um Preisdiskriminierung, sowohl beim Studentenrabatt, so auch bei diversen Internetportalen, wo zB. Applebenutzer hoehere Preise angeboten bekommen, als andere (Stichwort Dynamic Pricing)
    Absolut legitim, da kraeht kein Hahn nach ...


    > Würdest du auch
    > behaupten das Deutschland keinen Binnenmarkt hat aufgrund dieser Rabatte?
    und du willst mir erzaehlen, dass die EU keinen Binnenmarkt hat?
    laecherlich ... sie hat einen, die Kunden moechten nur gern, wie immer, weniger bezahlen!
    Die Preise bestehen WEIL Kunden bereit sind es zu bezahlen ... Geschaefte kommen trotz unterschiedlicher Preise zustande!

    > Warum hast du nicht gleich Kinder- oder Behindertenrabatt angeführt?
    weil du offensichtlich nicht richtig liest! Zitat aus meinem ersten Post:
    "Studenten Behinderten Rentnern, Klubmitgliedern, "

    > Weil's
    > lächerlich themenfremd wäre? Ganz genau!
    nein, weil du nicht liest!

  12. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: Tantalus 07.02.18 - 11:10

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...] ... besonders
    > wenn es sich um eine Regulierung handelt, der keinerlei Marktversagen voran
    > ging ...

    Oh doch, das Marktversagen war teilweise sehr deutlich. Unterschiedliche Preise für Disneyland Paris wurden schon genannt. Meine Freundin hat am vergangenen WE für unseren Sommerurlaub eine Fährverbindung nach Norwegen gebucht. Der Preisunterschied zwischen der deutschen und der norwegischen Version der Webseite war bei ca 50¤.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  13. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: neocron 07.02.18 - 11:19

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh doch, das Marktversagen war teilweise sehr deutlich. Unterschiedliche
    > Preise für Disneyland Paris wurden schon genannt.
    was daran ein Marktversagen sein soll, ist mir ein Raetsel ...
    dann sind es eben unterschiedliche Preise?
    Man hat immernoch problemlos die Moeglichkeit zu kaufen oder zu verzichten, wenn es einem zu teuer ist!?

    > Meine Freundin hat am
    > vergangenen WE für unseren Sommerurlaub eine Fährverbindung nach Norwegen
    > gebucht. Der Preisunterschied zwischen der deutschen und der norwegischen
    > Version der Webseite war bei ca 50¤.
    aha, und wo ist jetzt nochmal das benannte Marktversagen?
    dann ist es eben teurer ... und? du bist ja nicht gezwungen irgend etwas zu kaufen?!?
    Dieses Beispiel deckt sich ja nichteinmal mit dem Artikel in dem es um Preisdifferenzierung nach Land geht ... und nicht Preisdifferenzierung nach eingestellter Sprache auf der Webseite ... was ja noch daemlicher ist. Dann bestellt man eben auf der norwegischen Seite und laesst sich durch Google Translate helfen!

  14. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: teenriot* 07.02.18 - 11:28

    War ja klar. Von mir aus, dann tu weiter so als ob den Unterscheid zwischen einem Studentenrabatt und Handelshemmnisen nicht sehen willst.

    Oh, das böse Wort Regulation. Ja verdammt, dabei hätte man doch nur mit den Finger schnippen müssen und alle hätten so weiter machen können wie bisher, um aus 28 Märkten einen zu machen. Angleichung und Vereinheitlichung, da sind wir ganz schnell bei Gurken-Regularien. Man könnte den EU-Mist auch kommunistisch nennen, ein Kommunismus der den Handel und freien Wettbewerb zum Ziel hat. Teuflisch genial.

    Wenn es einen Unterschied im Nettopreis mach ob man diesseits der Grenze oder 2 Kilometer weiter jenseits der Grenze eine Ware beim gleichen Händler bestellt, dann ist was? Kein Binnenmarkt, sondern das was es vor 50 Jahren gab.

    Make EU great again und wieder hoch mit Handelsgrenzen. Globalisierung ist eh nur eine Verschwörungstheorie und freier Markt ist es erst wenn man einem Verdursteten sein gesamtes Hab & Gut für einen Schluck Wasser abknüpfen kann. It's Angebot & Nachfrage, stupid. Wer braucht schon Regularien wenn er entfesselten Kapitalismus haben kann.

    Aber sich dann an nächstbester Stelle über Abzockerkonzerne aufregen. Wann hatte der Bürger je etwas von der EU? Mir fällt da nun wirklich nichts ein. Ich rufe mal meinen weißrussischen Kumpel an, vielleicht weiß der es.

    Es gibt einen gehörigen Unterschied zwischen EU-Kritik und reflexbehaften Schwarz/Weiß-Bashing, der sich krampfhaft Pseudoargumente und Schlagwörter aus dem Finger saugen muss. Ich gehe jede Wette ein, dass wenn die jetzige EU-Entscheidung bereits seit 25 Jahren bestand gehabt hätte und jetzt abgeschafft worden wäre, dann hätte man hier genauso auf die Idioten in Brüssel geschimpft und das durch die gleichen Leute. Denk mal drüber nach und damit bin ich raus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.18 11:30 durch teenriot*.

  15. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: Tantalus 07.02.18 - 11:50

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was daran ein Marktversagen sein soll, ist mir ein Raetsel ...
    > dann sind es eben unterschiedliche Preise?

    Oh, dann fändest Du es also absolut Ok, wenn sich Deine Parkgebühren nach dem Kennzeichen Deines Autos richten? Nur um den obligatorischen Autovergleich zu bringen...

    > Dieses Beispiel deckt sich ja nichteinmal mit dem Artikel in dem es um
    > Preisdifferenzierung nach Land geht ... und nicht Preisdifferenzierung nach
    > eingestellter Sprache auf der Webseite ... was ja noch daemlicher ist.

    Oh doch, das Ziel ist das geleiche: Deutsche Kunden sollen mehr zahlen als norwegische.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  16. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: MrAnderson 07.02.18 - 11:53

    Ich gebe dir weitgehend Recht. Schon alleine der Euro ist ein Segen, für den EU-weiten Handel.

    Mich ärgert bei der ganzen Geschichte nur, dass letztendlich diese fehlenden Rahmenbedingungen dazu führt, dass die EU-Bürger in rechtlicher Unsicherheit leben und letztendlich wahrscheinlich die Gerichte wieder die Gesetze korrigieren müssen.

    Steuer war aber auch nur ein Beispiel. - Es geht doch weiter mit Versandkosten und EU-Ausnahmen (schon mal was nach Malta oder auf die Kanaren geschickt?), Inkasso (Bankabbuchung geht hoch, das wars dann). Ach ja, man brauch ja noch die komische Gelangensbestätigung ... die dann in allen offiziellen EU-sprachen? Produktsicherheitsgesetzt: In welcher Sprache müssen Warn-Hinweise aufgebracht werden (wenn offiziell verkauft wird)? Kostenfreie Rücksendungen (aus Zypern? ... danke fürs Gespräch). Würde ich nicht B2B machen, wo das eh nicht interessiert, würden mir sicher noch ein paar andere Knackpunkte einfallen.

    Aber du hast recht ... der Ball rollt und in ein, zwei Generationen wird sich da keiner mehr Gedanken drüber machen.

  17. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: neocron 07.02.18 - 12:42

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, dann fändest Du es also absolut Ok, wenn sich Deine Parkgebühren nach
    > dem Kennzeichen Deines Autos richten? Nur um den obligatorischen
    > Autovergleich zu bringen...
    natuerlich finde ich es nicht ok ...
    nur interessiert es die Definition eines freien Marktes relativ wenig, was ich "ok" finde und was nicht!
    Wenn das Angebot nicht meinem Geschmack entspricht, so verzichte ich ... wir reden hier nicht von notwendigen Guetern!


    > Oh doch, das Ziel ist das geleiche: Deutsche Kunden sollen mehr zahlen als
    > norwegische.
    Richtig, und Nicht-Studenten, Nicht-Rentner und Nicht-Behinderte sollen mehr bezahlen als Studenten, Rentner oder Behinderte ...
    wo nochmal ist der Unterschied dort?

  18. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: neocron 07.02.18 - 13:01

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War ja klar. Von mir aus, dann tu weiter so als ob den Unterscheid zwischen
    > einem Studentenrabatt und Handelshemmnisen nicht sehen willst.
    es IST kein Hemmnis ... sonst wuerde keiner der Anbieter derartig hoehere Preise verlangen ... was ist daran nicht zu verstehen?
    Wenn diese Unterscheidung den Handel hemmen wuerde, wuerde kein Anbieter auf die Idee kommen diese Unterscheidung zu praktizieren!
    deinem Szenario bedingt, dass die Haendler keinen Handel betreiben wollen, was voellig absurd ist ...

    > Oh, das böse Wort Regulation.
    was an dem Wort "boese" sein soll, weisst du vermutlich selbst nicht!

    > Ja verdammt, dabei hätte man doch nur mit den
    > Finger schnippen müssen und alle hätten so weiter machen können wie bisher,
    > um aus 28 Märkten einen zu machen.
    hat wer nochmal gesagt? allein die Begruendung, warum es einen einheitilchen Markt geben muesste, bist du noch schuldig ...
    nur weils gut klingt? Wohl eher weil du am wirtschaftlich staerkeren Ende sitzt und gern von den wirtschaftlichen Ungleichheiten innerhalb der EU profitieren moechtest ...
    das ist der einzige Grund ...

    > Angleichung und Vereinheitlichung, da
    > sind wir ganz schnell bei Gurken-Regularien.
    die man genauso hinterfragt, oder?

    > Wenn es einen Unterschied im Nettopreis mach ob man diesseits der Grenze
    > oder 2 Kilometer weiter jenseits der Grenze eine Ware beim gleichen Händler
    > bestellt, dann ist was? Kein Binnenmarkt, sondern das was es vor 50 Jahren
    > gab.
    richtig ... gibt ja auch die Staaten noch, die es vor 50 Jahren gab!
    es gibt auch noch immense wirtschaftliche Unterschiede, genau so wie Unterschiede im Wohlstand!
    Es SIND getrennte Laender, auch mit der EU!

    > Make EU great again und wieder hoch mit Handelsgrenzen. Globalisierung ist
    > eh nur eine Verschwörungstheorie und freier Markt ist es erst wenn man
    > einem Verdursteten sein gesamtes Hab & Gut für einen Schluck Wasser
    > abknüpfen kann. It's Angebot & Nachfrage, stupid. Wer braucht schon
    > Regularien wenn er entfesselten Kapitalismus haben kann.
    wir reden von Luxusguetern, die du gern guenstiger erstehen moechtest ... nichts weiter!
    Dir geht es lediglich um die individuellen Vorteile der Globalisierung, weil du auf der "richtigen" bzw. profitablen Seite sitzt!
    In einer durch und durch globalisierten Welt ergaebe sich der einheitliche Markt von allein, denn dort haetten alle die gleichen Chancen, die gleichen Rechte, der Wohlstand waere nicht mehr laenderspezifisch vergeben.
    Nur dann waere es auch ueberall gleich teuer, und dein schoener Preisvorteil, den du dir erhoffst waere dahin ...

    > Aber sich dann an nächstbester Stelle über Abzockerkonzerne aufregen.
    zeig mir mal ein Zitat, wo ich dies getan habe ... viel Spass beim suchen ...
    laecherliche Behauptung ...
    Kapitalismus, ist wonach jeder lebt ... die Heuchler beschweren sich, wenn sie in dem System den kuerzeren ziehen, wenn es ihnen aber gut geht haelt jeder ploetzlich die Klappe ...
    Ich spiele das Spiel mit ... ich habe es mir nicht ausgedacht! Ich spare mir dann aber auch die Heuchelei!
    > Wann
    > hatte der Bürger je etwas von der EU? Mir fällt da nun wirklich nichts ein.
    aha, du willst mir erzaehlen dass ALLE EU Buerger nun etwas davon haben?
    Bullshit ... DU hast etwas, weil du im richtigen Land lebst ...

    > Es gibt einen gehörigen Unterschied zwischen EU-Kritik und reflexbehaften
    > Schwarz/Weiß-Bashing, der sich krampfhaft Pseudoargumente und Schlagwörter
    > aus dem Finger saugen muss.
    gibt es ... nur erkennen koenntest du den wahrscheinlich nicht ...

    > Ich gehe jede Wette ein, dass wenn die jetzige
    > EU-Entscheidung bereits seit 25 Jahren bestand gehabt hätte und jetzt
    > abgeschafft worden wäre, dann hätte man hier genauso auf die Idioten in
    > Brüssel geschimpft und das durch die gleichen Leute.
    die Wette haettest du verloren.
    vermutlich bist du dieser Meinung jedoch, weil du selbst gern mal die eigenen Einstellung verraetst ... wenn sich dir ploetzlich eine Gelegenheit bietet ...

    > Denk mal drüber nach
    habe ich bereits ...

    > und damit bin ich raus.
    wenn das schon alles war, wundert mich das nicht! besser so ...

  19. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: Dwalinn 07.02.18 - 15:13

    Man will es anderen leichter machen die es im Normalfall nicht so leicht haben.

    Hier hat man aber einfach anderen Ländern eine Art Strafzoll verpasst genau das was man innerhalb der EU nicht mehr haben wollte.

  20. Re: Keine Ahnung warum dies nötig war ...

    Autor: Dwalinn 07.02.18 - 15:31

    Um das mal kurz zu machen.

    Nein nicht nur wir Profitieren davon, es ist auch gut aus möglich das es in Deutschland seiten gab die anderen Ländern einen Aufpreis verpasst haben, ungeachtet der Wirtschaftlichen stärke. Das Pro Kopf einkommen in Norwegen ist ja auch höher als in Deutschland (auch wen das ein schlechtes beispiel ist da Norwegen nicht zu EU gehört).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Hilden
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  2. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)
  3. (u. a. Rasentrimmer, Multischleifer, Heckenscheren)
  4. (u. a. WD 2-TB-externe Festplatte für Xbox One für 90,10€, Asus Chromebook für 301,01€ )


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Jobs durch Huawei: "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"
      Jobs durch Huawei
      "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"

      Huawei arbeitet in Deutschland mit vielen Partnern zusammen. Daher steigen die Beschäftigten des chinesischen Ausrüsters in Deutschland auch nicht selbst auf die Masten.

    2. Musikstreaming: Apple wirft Spotify falsche Angaben vor
      Musikstreaming
      Apple wirft Spotify falsche Angaben vor

      Im Streit mit Spotify über Provisionen im App Store hat der US-Konzern Apple die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Streamingdienst habe überhöhte Zahlen genannt.

    3. Steam: Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden
      Steam
      Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden

      Die Steam-Plattform wird offenbar auf künftigen Versionen von Ubuntu nicht mehr durch Valve unterstützt. Der Grund dafür ist wohl das Ende des 32-Bit-Supports. Die Ubuntu-Entwickler entdecken derweil selbst die Probleme ihrer Idee.


    1. 15:47

    2. 15:35

    3. 15:19

    4. 14:54

    5. 14:30

    6. 14:00

    7. 12:05

    8. 11:56