Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission: Google soll 4,34…

Google überlegt Android komplett closed source zu machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: stiGGG 18.07.18 - 19:27

    https://www.theverge.com/2018/7/18/17585396/google-android-eu-fine-response

    Klingt zuerst nach bluff, auf der anderen Seite arbeiten sie ja seit einiger Zeit mit schwergewichtigen Ressourcen an einem neuen Kernel und vielleicht hatten sie das eh schon so geplant...

  2. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: LinuxMcBook 18.07.18 - 19:37

    Ich hoffe es ist ein Bluff.

    Aber nachvollziehbar. Android hat Smartphones echt extrem voran gebracht ( iOS hätte bestimmt immer noch kein Multitasking ;) ), und Google steckt extrem viele Ressourcen in Open Source Software. Wenn man dann zum Ausgleich einfach die Ressourcen des Play Stores nur in Verbindung zweier anderen Apps zur Verfügung stellen möchte, ist das in Ordnung.

    Naja ich würde mir von der EU auch nicht auf der Nase rum tanzen lassen, wenn ich tatsächlich freiwillig so viel unter freier Lizenz veröffentliche.

  3. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: Wechselgänger 18.07.18 - 19:59

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja ich würde mir von der EU auch nicht auf der Nase rum tanzen lassen,
    > wenn ich tatsächlich freiwillig so viel unter freier Lizenz veröffentliche.

    Es geht nicht darum, ob Android Open Source ist oder nicht.
    Es geht darum, daß Google seine Marktmacht mißbraucht, um Konkurrenz auszubremsen.

  4. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: WeitWeitWeg 18.07.18 - 20:04

    Das befreit google trotzdem nicht vor Strafzahlung. Die Lizensierung muessten sie auch beim Closed Source Android aendern. Als Monopolist darf ich kein "Friss oder Stirb"-Lizenz Modell haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.18 20:08 durch WeitWeitWeg.

  5. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: Jakelandiar 18.07.18 - 21:17

    WeitWeitWeg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das befreit google trotzdem nicht vor Strafzahlung. Die Lizensierung
    > muessten sie auch beim Closed Source Android aendern. Als Monopolist darf
    > ich kein "Friss oder Stirb"-Lizenz Modell haben.

    Und genau DA liegt aus meiner Sicht das Problem. Gleiches recht für alle oder scheiß drauf. Aber NUR Monopolist und der Rest darf machen was er will ist alles aber NICHT gleiches Recht für alle.

    Wenn Google die Lizenzierung ändern muss und das, warum auch immer, korrekt sein soll, dann sollte jeder andere Firma das instant auch schon mal machen da man die dann ebenfalls mit verweiß auf das Urteil sonst verklagen können sollte.

  6. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: sav 18.07.18 - 21:30

    "Und genau DA liegt aus meiner Sicht das Problem. Gleiches recht für alle oder scheiß drauf. Aber NUR Monopolist und der Rest darf machen was er will ist alles aber NICHT gleiches Recht für alle. "
    Der Rest darf nicht machen was er will sondern unterliegt immer noch Gesetzen. Für Monopolisten gelten aber besondere/zusätzliche Pflichten und das nicht ohne Grund. Es ist halt eine andere Verhandlungsposition wenn man Monopolist ist im Vergleich zu einer Marktsituation auf der viele Wettbewerber aktiv sind und keiner ein Monopol hat.

  7. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: unbuntu 18.07.18 - 21:42

    Viele Wettbewerber? Es gibt genau einen...

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  8. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: sav 18.07.18 - 21:45

    Richtig, und dieser ist mit der Verbreitung sogar ziemlich Klein im Vergleich zu Android - Google wird als Monopolist betrachtet und muss dementsprechend auch höheren Ansprüchen genügen als der kleine Wettbewerber. So war es ja damals auch bei Microsoft als Sie die Wahl des Browsers implementieren mussten.

  9. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: unbuntu 18.07.18 - 21:48

    Nur dass der kleine Wettbewerber seinen eigenen Markt hat, Google sein System aber auf viele Drittunternehmen aufspaltet.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  10. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: sav 18.07.18 - 21:51

    Das war bei Microsoft / Apple / Linux damals auch so. Microsoft hat Windows auch über viele andere Unternehmen vertrieben bzw. eben Vorinstalliert auf fremder Hardware, Apple hat sein System ausschließlich auf eigener Hardware verkauft und Linux hatte kaum Stellenwert auf dem Desktop.
    Was ist also dein Punkt/Argument grad?
    Hätte Apple 80%+ Marktanteil, würden die genau so einen auf den Deckel bekommen und dem User eine echte Wahl lassen ob Safari benutzen wollen oder auch dauerhaft einen anderen Browser wollen. Letzteres geht ja immer noch nicht wirklich bei den iOS Geräten sondern hier und da kommt immer noch der olle Safari. Oder es würde vielleicht sogar die Pflicht fallen die Safari-Engine zu verwenden und auch hier einen Wettbewerb zu ermöglichen. Aber iOS ist eben dann doch relativ klein verglichen mit Android.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.18 21:52 durch sav.

  11. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: Keepo 19.07.18 - 02:28

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.theverge.com
    >
    > Klingt zuerst nach bluff, auf der anderen Seite arbeiten sie ja seit
    > einiger Zeit mit schwergewichtigen Ressourcen an einem neuen Kernel und
    > vielleicht hatten sie das eh schon so geplant...


    im artikel steht überhaupt nix von closed source. du kannst open source software auch nicht so einfach zu closed source umwandeln, vorallem wenn android zu großen teilen auf dem linux kernel basiert.
    google sagt, laut artikel, es könnte möglich sein, dass sie ihre software nicht mehr for free an die hersteller rausgeben. that's about it.

  12. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: Fex 19.07.18 - 10:51

    sav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war bei Microsoft / Apple / Linux damals auch so. Microsoft hat Windows
    > auch über viele andere Unternehmen vertrieben bzw. eben Vorinstalliert auf
    > fremder Hardware, Apple hat sein System ausschließlich auf eigener Hardware
    > verkauft und Linux hatte kaum Stellenwert auf dem Desktop.
    > Was ist also dein Punkt/Argument grad?
    > Hätte Apple 80%+ Marktanteil, würden die genau so einen auf den Deckel
    > bekommen und dem User eine echte Wahl lassen ob Safari benutzen wollen oder
    > auch dauerhaft einen anderen Browser wollen. Letzteres geht ja immer noch
    > nicht wirklich bei den iOS Geräten sondern hier und da kommt immer noch der
    > olle Safari. Oder es würde vielleicht sogar die Pflicht fallen die
    > Safari-Engine zu verwenden und auch hier einen Wettbewerb zu ermöglichen.
    > Aber iOS ist eben dann doch relativ klein verglichen mit Android.


    Das hat aber nichts mit dem 80% marktanteil direkt zu tun. Microsoft darf auf seiner hardware auch seine software laden. Zum Beispiel hatte die VHS sich im Gegensatz zu betamax auch durchgesetzt... quasi das VHS Monopol. Aber die haben halt einfach die Technologie patentfrei rausgehauen und Unternehmen konnten VHS produzieren und auch die Abspieler bereitstellen. Bei android wäre es wohl eine hilfe, wenn es websiten gibt die einfach die apps (ist ja java basierend) anbieten und fertig. Und man evtl ein Verteilersystem (torrent etc) anbietet. Aber Unternehmen benötigen den play store als Plattform und müssen zusätzliche apps von google als Paket installieren. Google bietet also frei die vhs an und die abspielgeräte + wohnzimmerdeko müssen erworben werden. Ein ähnliches Prinzip verfolgte dolby.

  13. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: Tuxgamer12 19.07.18 - 11:44

    Keepo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stiGGG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > www.theverge.com
    > >
    > > Klingt zuerst nach bluff, auf der anderen Seite arbeiten sie ja seit
    > > einiger Zeit mit schwergewichtigen Ressourcen an einem neuen Kernel und
    > > vielleicht hatten sie das eh schon so geplant...
    >
    > im artikel steht überhaupt nix von closed source. (...)
    > google sagt, laut artikel, es könnte möglich sein, dass sie ihre software
    > nicht mehr for free an die hersteller rausgeben. that's about it.

    Eben, "Android" - und nicht "unsere Google Apps".

    Und Android nicht mehr kostenlos rausgeben, sondern lizensieren, bedeutet closed source.

    > du kannst open source
    > software auch nicht so einfach zu closed source umwandeln, vorallem wenn
    > android zu großen teilen auf dem linux kernel basiert.

    Google verlangt eine Contributor License Agreement - natürlich kann Google von heute auf morgen sagen: "Android ist ab jetzt Closed Source".
    Das funktioniert nur nicht rückwirkend - jede Zeile, die bereits unter Open Source veröffentlicht wurde, wird auch unter Open Source Lizenz weiter verfügbar sein.

    Aber alle neuen Android-Versionen, die Google entwickelt - die dürfen Closed Source sein. Natürlich mit dem Linux-Kernel als einer der wenigen Ausnahmen - die Kernel Patchs muss Google weiter veröffentlichen. Nur kannst du mit einem Kernel alleine halt nicht viel anfangen.

  14. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: elidor 19.07.18 - 13:36

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe es ist ein Bluff.
    >
    > Aber nachvollziehbar. Android hat Smartphones echt extrem voran gebracht (
    > iOS hätte bestimmt immer noch kein Multitasking ;) ), und Google steckt
    > extrem viele Ressourcen in Open Source Software. Wenn man dann zum
    > Ausgleich einfach die Ressourcen des Play Stores nur in Verbindung zweier
    > anderen Apps zur Verfügung stellen möchte, ist das in Ordnung.
    >
    > Naja ich würde mir von der EU auch nicht auf der Nase rum tanzen lassen,
    > wenn ich tatsächlich freiwillig so viel unter freier Lizenz veröffentliche.

    Es gibt Gesetze. Die sind öffentlich zugänglich und die wurden auch nicht plötzlich oder retrospektiv eingeführt. Diese Gesetze gelten für alle. Auch für Google. Und es ist auch egal, wie viele Bäume Google im Regenwald pflanzt, die Gesetze gelten weiterhin.
    Ich kann ja auch nicht ein Kind von der Straße ziehen, ihm so das Leben retten und habe dadurch quasi eine Gefängnis-Frei-Karte, falls ich mal jemanden erschieße.

  15. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: thinksimple 19.07.18 - 14:37

    Und wenn Google nur noch seine eigenen Geräte verkaufen würde und Android gar nicht mehr lizenziert?

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  16. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: FreiGeistler 19.07.18 - 15:01

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.theverge.com
    >
    > Klingt zuerst nach bluff, auf der anderen Seite arbeiten sie ja seit
    > einiger Zeit mit schwergewichtigen Ressourcen an einem neuen Kernel und
    > vielleicht hatten sie das eh schon so geplant...

    Dürfte dann aber schwer für das neue System werden.
    Das App-Ökosystem ist auf Android. Und auch wenn sie das neue System App-Kompatibel halten, die Gerätehersteller können weiterhin gratis AOSP verwenden.

    Interessant in diesem Zusammenhang:
    Google’s iron grip on Android: Controlling open source by any means necessary
    Logisch dass Google Kopf steht, wenn sie nicht mehr ihre proprietären Apps forcieren dürfen.
    AOSP entgleitet damit deren Kontrolle.

  17. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: FreiGeistler 19.07.18 - 15:03

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keepo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > stiGGG schrieb:
    >
    > Eben, "Android" - und nicht "unsere Google Apps".
    >
    > Und Android nicht mehr kostenlos rausgeben, sondern lizensieren, bedeutet
    > closed source.

    Die GPL schliesst ein nachträgliches umlizenzieren zu closed source, aus.

    > > du kannst open source
    > > software auch nicht so einfach zu closed source umwandeln, vorallem wenn
    > > android zu großen teilen auf dem linux kernel basiert.
    >
    > Google verlangt eine Contributor License Agreement - natürlich kann Google
    > von heute auf morgen sagen: "Android ist ab jetzt Closed Source".
    > Das funktioniert nur nicht rückwirkend - jede Zeile, die bereits unter Open
    > Source veröffentlicht wurde, wird auch unter Open Source Lizenz weiter
    > verfügbar sein.
    >
    > Aber alle neuen Android-Versionen, die Google entwickelt - die dürfen
    > Closed Source sein. Natürlich mit dem Linux-Kernel als einer der wenigen
    > Ausnahmen - die Kernel Patchs muss Google weiter veröffentlichen. Nur
    > kannst du mit einem Kernel alleine halt nicht viel anfangen.

    AOSP ist Open Source. Samsung, etc, kompilieren daraus ihr System mit Anpassungen. Mit proprietären Google Apps und Services, dürfen sie es dann lizenzieren und Android nennen.
    Bei jeder neuen Android-Version wurden ein - zwei der üblichen Apps (Kalender, Galerie, etc) durch eine proprietäre Variante von Google ersetzt (Embrace Extend Extinguish).
    Aber dafür hat eh jeder Gerätehersteller seine Lösung parallel.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.18 15:15 durch FreiGeistler.

  18. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: Tuxgamer12 19.07.18 - 16:30

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tuxgamer12 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Keepo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > stiGGG schrieb:
    > >
    > > Eben, "Android" - und nicht "unsere Google Apps".
    > >
    > > Und Android nicht mehr kostenlos rausgeben, sondern lizensieren,
    > bedeutet
    > > closed source.
    >
    > Die GPL schliesst ein nachträgliches umlizenzieren zu closed source, aus.

    Nein, genauer gesagt kann niemand den Urheber/Rechtsinhaber vorschreiben/zwingen irgendwem irgendetwas unter irgendeiner Lizenz zu lizensieren.

    Ist aber auch egal, Android steht bekanntlich zu großen Teilen unter der Apache 2.0. Im wesentlichen der Kernel ist GPL - und den kann Google in der Tat auch nicht umlizensieren. Aber habe ich doch geschrieben:
    "Natürlich mit dem Linux-Kernel als einer der wenigen Ausnahmen - die Kernel Patchs muss Google weiter veröffentlichen. Nur kannst du mit einem Kernel alleine halt nicht viel anfangen."


    > AOSP ist Open Source. Samsung, etc, kompilieren daraus ihr System mit
    > Anpassungen. Mit proprietären Google Apps und Services, dürfen sie es dann
    > lizenzieren und Android nennen.
    > Bei jeder neuen Android-Version wurden ein - zwei der üblichen Apps
    > (Kalender, Galerie, etc) durch eine proprietäre Variante von Google ersetzt
    > (Embrace Extend Extinguish).
    > Aber dafür hat eh jeder Gerätehersteller seine Lösung parallel.

    Das ist Fakt und sollte jedem bekannt sein. Passt deshalb trotzdem nicht zum Thema.

    Es geht nicht darum, was zur Zeit los ist, sondern dass Google gedroht hat, AOSP einzustellen und zukünftig neuere Android-Versionen nur noch als Closed Source zu lizensieren.

  19. Re: Google überlegt Android komplett closed source zu machen

    Autor: stiGGG 19.07.18 - 20:44

    Keepo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > im artikel steht überhaupt nix von closed source. du kannst open source
    > software auch nicht so einfach zu closed source umwandeln, vorallem wenn
    > android zu großen teilen auf dem linux kernel basiert.

    Der Linux Kernel fliegt aus Android doch bald raus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig
  3. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  4. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40