1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission: Neue Rekordstrafe…

Richtig so. Zustände wie bei Drogendealern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so. Zustände wie bei Drogendealern

    Autor: kiwi12 18.07.18 - 14:01

    Es ist einfach eine Frechheit.
    Mann bekommt so eine Monopolstellung zwar nicht indem man nur Mist auf den Markt bringt, aber das ist noch lange kein Grund seine Produkte nachträglich mit Bloatware, Eigenproduktionen und Zwangslogins/Datenabfrage-weitergabe auszustatten nachdem man sich auf dem Markt etabliert hat.
    Es wird einem nicht mal mehr did freie Wahl gelassen ob man etwas löschen kann oder bestimmte Funktionen abzustellen die man nicht benötigt.

    Windows 10 ist das beste Beispiel. Zwangsupdates, Cortana, eingeschränkte Bedienung, Standardmäßige Datenauslese.
    Android mit den ganzen vorinstallierten Herstellersachen ist nicht besser.

    Kunden werden über Jahre hinweg an Produkte gebunden und sobald das Unternehmen groß genug ist und quasi Konkurrenzlos in dieser Größenordnung, dann werden die dreißtesten Sachen in die Produkte integriert wie zB Zwangslogin, always online etc...

    Wie bei Drogendealern läuft das inzwischen ab. Erst süchtig machen und Konkurrenz ausschalten, dann kannste alles vom Kunde verlangen.

    Das ist kackfrech und gehört bestraft.

  2. Re: Richtig so. Zustände wie bei Drogendealern

    Autor: Vaako 18.07.18 - 14:07

    Einfach Smartphones verbieten Problem gelöst, brauch man kein Android mehr und wird nur noch zum Telefonieren ein Handy benutzt, dann gibts auch gleich weniger Unfälle weil die ganzen Smartphone Zombies mal nach vorne schaun anstatt ständig nach unten selbst wenn sie eine Straße überqueren.

  3. Re: Richtig so. Zustände wie bei Drogendealern

    Autor: teenriot* 18.07.18 - 14:11

    Was zahlst du denn für dein Android?

  4. Re: Richtig so. Zustände wie bei Drogendealern

    Autor: Noren 18.07.18 - 14:59

    Dein ernst? Ist das ein Trollversuch?

    1. Android ist frei!
    2. Bei Android werden Kunden nicht an Produkte gebunden, sondern an offene Formate und offene Standards.
    3. Google selber ermöglicht bei ihren Geräten die Installation von alternativen Systemen/Versionen, was andere Hersteller zum Teil absichtlich verhindern.
    4. Die einzige Bedinung ist folgende: Möchten Hersteller den PlayStore, müssen Sie Googles Bloatware installieren.
    5. Es steht jedem Hersteller frei, ihren eigenen Store zu bauen, was auch gemacht wird.

    Ich finde auch das Bloatware, Zwanglogins, Zwangsupdates, Zwangs Appstores und Standardmässige Datenweitergabe schlimm sind, aber da gibt es weitaus schlimmere Hersteller.

  5. Re: Richtig so. Zustände wie bei Drogendealern

    Autor: wonoscho 18.07.18 - 15:35

    Na sowas!
    Hast du noch gar nicht gemerkt, dass wir im Kapitalismus leben?
    Die Aktionäre wollen Gewinne sehen, und zur Gewinnsteigerung ist jedes halbwegs legale Mittel recht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47