Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Referendum: IT-Wirtschaft warnt…

Bilaterale Verträge vs. EU-Imperialismus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bilaterale Verträge vs. EU-Imperialismus

    Autor: Little_Green_Bot 10.06.16 - 16:18

    Der EU-Imperialismus mit seinem Einheits-Paradigma ist vertraglich sehr unflexibel. Nachbesserungen müssen von allen bewilligt werden. Das ist insbesondere in der hoch dynamischen IT ein Nachteil. Deshalb hoffe ich auf den Bexit und individuelle Verträge mit GB.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  2. Re: Bilaterale Verträge vs. EU-Imperialismus

    Autor: robinx999 10.06.16 - 19:37

    Die Schweiz kämpft immer noch damit die Volksabstimmung umzusetzen ohne das gleich die Kompletten Bilateralen Verträge aufgekündigt werden http://www.spiegel.de/politik/ausland/was-wurde-aus-der-schweizer-initiative-gegen-masseneinwanderung-a-986956.html

    Insgesamt gibt es ja momentan 3 Möglichkeiten was die Briten versuchen könnten
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/falls-der-brexit-kommt-wie-norwegen-die-schweiz-oder-botswana-14261929.html

    Sie machen es wie Norwegen, wobei sie da auch gut in den EU Haushalt einzahlen müssten

    Sie versuchen es wie die Schweiz und versuchen passende Verträge auszuhandeln, wobei sie da aber wohl auch viele EU Regeln übernehmen müssten, ist ja gerade das Problem der Schweiz die die Freizügigkeit einschränken wollen, aber die Verträge sind so ausgestaltet, dass wenn einer Gekündigt wird alle gekündigt werden was momentan ein Großes Problem aufgrund der Volksabstimmung ist.

    Oder sie betreiben Handel im Stil der WHO, damit hätte Großbritannien zwar die größten Freiheiten, aber auch die größten Probleme Stichwort Zölle.

    Was davon kommt muss sich zeigen, aber zu Gute Verträge wird die EU UK Vermutlich nicht anbieten um keine Nachahmer zu bekommen und ob es am Ende nicht ein Reinfall würde müsste sich zeigen, man sieht es ja bei Norwegen die ja auch in den EU Haushalt einzahlen

  3. Re: Bilaterale Verträge vs. EU-Imperialismus

    Autor: Little_Green_Bot 10.06.16 - 20:00

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was davon kommt muss sich zeigen, aber zu Gute Verträge wird die EU UK
    > Vermutlich nicht anbieten um keine Nachahmer zu bekommen und ob es am Ende
    > nicht ein Reinfall würde müsste sich zeigen, man sieht es ja bei Norwegen
    > die ja auch in den EU Haushalt einzahlen

    Wenn es parallele bilaterale Verträge an der EU vorbei geben könnte, wird's interessant. Verboten ist das meines Wissens nicht.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  4. Re: Bilaterale Verträge vs. EU-Imperialismus

    Autor: robinx999 10.06.16 - 22:17

    Da die EU eigentlich immer als Einheitlicher Wirtschaftsraum auftritt könnte ich mir schon Vorstellen das Bilaterale Verträge die die Wirtschaft insbesondere import / export betreffen nur mit der EU als Ganzes möglich sind, auch wenn ich mir da nicht sicher bin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27