1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Urheberrechtsreform: Das…

Totales Minenfeld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Totales Minenfeld

    Autor: Tantalus 21.02.19 - 13:19

    Also, je mehr ich darüber nachdenke, um so mehr erscheint mir die geplante Urheberrechtsreform wie ein absolutes Minenfeld für jegliche Plattformen, die in irgendeiner Form nutzergenerierte Inhalte haben. Denn das Urheberrecht gilt ja nicht nur für Filme und Videos, sondern auch für Texte (sofern sie eine gewisse Schöpfungshöhe besitzen, was aber vermutlich schon bei meinem Beitrag hier erfüllt sein dürfte).

    Dass es unmöglich ist, mit jedem potentiellen Urhber einen Vertrag abzuschließen, dürfte auf der Hand liegen, denn damit wäre jeder EU-Bürger gemeint. Dass es unmöglich ist, sämtliche urheberrechtlich geschützte Inhalte in eine entsprechende Filterdatenbank einzupflegen, ebenso. Denn, wie oben erwähnt, selbst dieser Beitrag hier müsste in der Datenbank landen, und zwar sofort. Ebenso wie sämtliche Beiträge auf sämtlichen Diskussionsplattformen, aus sämtlichen Büchern und Zeitschriften etc. EU-weit. Das kann kein Algoritmus, das kann keine Armee von Moderatoren, das ist unmöglich.

    Davon betroffen wären nicht nur Diskussionsforen wie dieses hier, sondern auch z.B. Kommentare auf Youtube, Facebook und Co, Produktrezensionen auf Amazon, Filmkritiken auf Streamingportalen, Selbstbeschreibungen auf Partnerbörsen, die Liste lässt sich ins unendliche verlängern.

    Konsequenz daraus wäre, dass mit inkrafttreten der Urheberrechtsreform jede Internetplattform, die in irgendeiner Weise nutzergenerierte Inhalte zulässt, jederzeit das Damoklesschwert der Urheberrechtsklage über sich schweben hat, oder keine nutzergenerierten Inhalte mehr bietet. Das wäre dann das Ende der Golem- und Heise-Foren, der Amazon-Rezensionen usw.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  2. Re: Totales Minenfeld

    Autor: 486dx4-160 21.02.19 - 16:17

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, je mehr ich darüber nachdenke, um so mehr erscheint mir die geplante
    > Urheberrechtsreform wie ein absolutes Minenfeld für jegliche Plattformen,
    > die in irgendeiner Form nutzergenerierte Inhalte haben. Denn das
    > Urheberrecht gilt ja nicht nur für Filme und Videos, sondern auch für Texte
    > (sofern sie eine gewisse Schöpfungshöhe besitzen, was aber vermutlich schon
    > bei meinem Beitrag hier erfüllt sein dürfte).
    >
    > Dass es unmöglich ist, mit jedem potentiellen Urhber einen Vertrag
    > abzuschließen, dürfte auf der Hand liegen, denn damit wäre jeder EU-Bürger
    > gemeint. Dass es unmöglich ist, sämtliche urheberrechtlich geschützte
    > Inhalte in eine entsprechende Filterdatenbank einzupflegen, ebenso. Denn,
    > wie oben erwähnt, selbst dieser Beitrag hier müsste in der Datenbank
    > landen, und zwar sofort. Ebenso wie sämtliche Beiträge auf sämtlichen
    > Diskussionsplattformen, aus sämtlichen Büchern und Zeitschriften etc.
    > EU-weit. Das kann kein Algoritmus, das kann keine Armee von Moderatoren,
    > das ist unmöglich.
    >
    > Davon betroffen wären nicht nur Diskussionsforen wie dieses hier, sondern
    > auch z.B. Kommentare auf Youtube, Facebook und Co, Produktrezensionen auf
    > Amazon, Filmkritiken auf Streamingportalen, Selbstbeschreibungen auf
    > Partnerbörsen, die Liste lässt sich ins unendliche verlängern.
    >
    > Konsequenz daraus wäre, dass mit inkrafttreten der Urheberrechtsreform jede
    > Internetplattform, die in irgendeiner Weise nutzergenerierte Inhalte
    > zulässt, jederzeit das Damoklesschwert der Urheberrechtsklage über sich
    > schweben hat, oder keine nutzergenerierten Inhalte mehr bietet. Das wäre
    > dann das Ende der Golem- und Heise-Foren, der Amazon-Rezensionen usw.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Von der Piratenpartei wurde mal eine "Kulturflatrate" als Ersatz für das Urheberrecht vorgeschlagen. Bürger und Unternehmen würden einzahlen, und von den Einnahmen würden die Urheber anhand der getätigten Verbreitung ihrer Werke bezahlt. So könnte auf privatwirtschaftliche Zensur, Klagen, Abmahnungen, Filter usw. verzichtet werden, Tauschbörsen wären legal, große Unternehmen würden gegenüber kleinen nicht bevorzugt, es würde Rechtssicherheit herrschen, Kultur wäre weniger eine Frage des Geldbeutels, insgesamt wäre es kostenneutral und mir ist bislang noch keine bessere Idee bekannt, die nicht im Wirtschaftstotalitarismus endet.

  3. Re: Totales Minenfeld

    Autor: Hotohori 21.02.19 - 16:43

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass es unmöglich ist, mit jedem potentiellen Urhber einen Vertrag
    > abzuschließen, dürfte auf der Hand liegen, denn damit wäre jeder EU-Bürger
    > gemeint.

    Nein, es wäre sogar jeder Bürger auf diesem Planeten gemeint.

  4. Re: Totales Minenfeld

    Autor: Arystus 21.02.19 - 17:02

    Über die Idee hatte ich bisher noch gar nicht nachgedacht.

    Wenn alle Websites/Foren etc. alles in eine zentrale Datenbank melden müssten was User generiert erstellt wird hätte man die Perfekte Totalüberwachung und kann anhand von Keywords direkt Filtern um Nachrichten / Meinungen zu unterdrücken.
    Weil jede Plattform die das nicht macht und Sich nicht an der Zentraldatenbank anmeldet automatisch so stark gefährdet ist das niemand das Risiko tragen möchte.

    Das ist jetzt stark übertrieben und ein ausgemaltes Schreckens Scenario aber den Gedankengang bin ich bisher nicht gegangen.

  5. Re: Totales Minenfeld

    Autor: SirFartALot 21.02.19 - 17:16

    Glaub mir, es gaebe in deinem Szenario gar nicht genug Fackeln und Heugabeln fuer jende die dann in Bruessel vorstellig werden wuerden.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  6. Re: Totales Minenfeld

    Autor: bad_sign 21.02.19 - 17:19

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über die Idee hatte ich bisher noch gar nicht nachgedacht.
    >
    > Wenn alle Websites/Foren etc. alles in eine zentrale Datenbank melden
    > müssten was User generiert erstellt wird hätte man die Perfekte
    > Totalüberwachung und kann anhand von Keywords direkt Filtern um Nachrichten
    > / Meinungen zu unterdrücken.
    > Weil jede Plattform die das nicht macht und Sich nicht an der
    > Zentraldatenbank anmeldet automatisch so stark gefährdet ist das niemand
    > das Risiko tragen möchte.
    >
    > Das ist jetzt stark übertrieben und ein ausgemaltes Schreckens Scenario
    > aber den Gedankengang bin ich bisher nicht gegangen.

    Dann ist es aber leichter das Gesamte Internet einzustampfen und es gibt nur noch "Die Datenbank". Alles aus einer Hand, alles ist automatisch erfasst und lizensiert.

    Zentralisieren wir einfach mal das Gesamte Internet xD
    Aber bitte nur mit grüner Energie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. itsc GmbH, Hannover
  3. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38