Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Urheberrechtsreform: EU…

Nein! Doch! Ohh!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nein! Doch! Ohh!

    Autor: xw76psx1 07.02.19 - 18:23

    https://youtu.be/w4aLThuU008

  2. Re: Nein! Doch! Ohh!

    Autor: waldschote 07.02.19 - 19:55

    Das wäre ja eigentlich Lustig. Aber solange die Marionette Axel Voss am Ruder sitzt bleibt auch Artikel 13 erhalten. Was man im Koalitionsvertrag ausgeschlossen hat, aber dennoch will, macht man eben über die EU. Denn die EU ist nicht die Bundesregierung und wenn die EU sagt, du musst, dann ist es auch egal was im Koalitionsvertrag steht.

    Das Voss bei Bertelsmann abliest wundert mich auch keinen Meter. Bertelsmann steckt bis über beide Ohren in der Politik und hat schon einiges Verbrochen. Zu lasten der gesamte Bevölkerung. Bis auf die Mitglieder Bertelsmann. Immer wenn ich den Namen lese bekomme ich Brechreiz. *****

    Was Bertelsmann hier unterschlägt ist das die Plattformanbieter sehr wohl in der Haftung stehen. In dem Moment in dem sie Kenntnis über den Verstoß erlangen, stehen sie zu 100% in der Haftung. Reagiert der Betreiber also nicht, kann er in vollem Umfang haftbar gemacht werden.
    Dies ist der Aktuelle Stand der Gesetzeslage und die einzig Sinnvolle Lösung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.19 20:22 durch bk (Golem.de).

  3. Re: Nein! Doch! Ohh!

    Autor: 1337Falloutboy 07.02.19 - 22:55

    waldschote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre ja eigentlich Lustig. Aber solange die Marionette Axel Voss am
    > Ruder sitzt bleibt auch Artikel 13 erhalten. Was man im Koalitionsvertrag
    > ausgeschlossen hat, aber dennoch will, macht man eben über die EU. Denn die
    > EU ist nicht die Bundesregierung und wenn die EU sagt, du musst, dann ist
    > es auch egal was im Koalitionsvertrag steht.
    >
    > Das Voss bei Bertelsmann abliest wundert mich auch keinen Meter.
    > Bertelsmann steckt bis über beide Ohren in der Politik und hat schon
    > einiges Verbrochen. Zu lasten der gesamte Bevölkerung. Bis auf die
    > Mitglieder Bertelsmann. Immer wenn ich den Namen lese bekomme ich
    > Brechreiz. *****
    >
    > Was Bertelsmann hier unterschlägt ist das die Plattformanbieter sehr wohl
    > in der Haftung stehen. In dem Moment in dem sie Kenntnis über den Verstoß
    > erlangen, stehen sie zu 100% in der Haftung. Reagiert der Betreiber also
    > nicht, kann er in vollem Umfang haftbar gemacht werden.
    > Dies ist der Aktuelle Stand der Gesetzeslage und die einzig Sinnvolle
    > Lösung.

    Zum Thema "Bertelsmann" (kennst du vlt schon); https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/bertelsmann-studie-wirtschaftsforscher-widersprechen-medien-jubeln/

    "Die Korruption zu besiegen ist die wahre Herausforderung der Hoffnung"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  2. SKF GmbH, Schweinfurt
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

  1. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.

  2. Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen
    Universalsteuergerät
    Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

    Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.

  3. US-Boykott: Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android
    US-Boykott
    Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android

    Nach dem US-Boykott gegen Huawei will der chinesische Hersteller ein eigenes Betriebssystem für Smartphones weiterentwickeln, gleichzeitig aber auch nach Alternativen anderer Hersteller Ausschau halten. Genügend Teile für eine dreimonatige Produktionsphase seien zudem vorhanden.


  1. 17:42

  2. 17:28

  3. 17:08

  4. 16:36

  5. 16:34

  6. 16:03

  7. 15:48

  8. 15:25