1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europäische Union: P2P und VoIP…

Ich hoffe, das hat Folgen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hoffe, das hat Folgen

    Autor: Komischer_Phreak 15.03.12 - 02:49

    Ich halte das für einen Eingriff in meine Bürgerrechte. Es darf ja wohl nicht wahr sein, das Datenpakete per DPI durchleuchtet werden... ok, das werden sie sowieso seitens des BND... aber ich denke, das man hier ein Exempel statuieren sollte. Es kann ja wohl nicht wahr sein, das sich große Unternehmen alles erlauben dürfen.

    Und nein, ich nutze weder VOIP noch P2P über das mobile Netz. Ersteres funktioniert nämlich sehr schlecht und zweiteres benötige ich nicht.

  2. Re: Ich hoffe, das hat Folgen

    Autor: amp amp nico 15.03.12 - 04:36

    Eigentlich stört *jeglicher* kundengenerierter Traffic die Konzerne bei der Gewinnmaximierung. Warum nimmt man die Kunden nicht einfach offline und lässt sie einfach so zahlen? Funktioniert bei der GEZ auch.

  3. Re: Ich hoffe, das hat Folgen

    Autor: Hello_World 15.03.12 - 06:46

    Komischer_Phreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte das für einen Eingriff in meine Bürgerrechte.
    Ach. Deine Bürgerrechte werden im Grundgesetz und iirc teilweise in den Landesverfassungen geregelt. Gegen welches konkrete Bürgerrecht verstößt DPI deiner Ansicht nach?

  4. Re: Ich hoffe, das hat Folgen

    Autor: Geistesgegenwart 15.03.12 - 07:08

    Nicht jedes Gesetz muss schwarz auf weiss niedergeschrieben sein: Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung.

    "Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung ist im bundesdeutschen Recht das Recht des Einzelnen, grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten zu bestimmen. Es handelt sich dabei nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts um ein Datenschutz-Grundrecht, das im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland nicht ausdrücklich erwähnt wird."

    [Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Informationelle_Selbstbestimmung]

  5. Re: Ich hoffe, das hat Folgen

    Autor: the_spacewürm 15.03.12 - 07:21

    Klar hat das Folgen: Wenn unsere Volksvertreter das mit bekommen, dass da was inspiziert werden kann, fordern die wahrschinlich, dass in Zukunft das BKA jedes Paket inspiziert und dabei dann KiPo oder Bombenanleitungen ausfiltert. Das Internet darf schließlich kein rechtsfreier Raum sein und Politiker müssen schließlich auch nicht immer wissen wovon sie reden ;-)

  6. Re: Ich hoffe, das hat Folgen

    Autor: Orwell84 15.03.12 - 08:09

    Ich nehme mal an, das hier zumindest mal das Telekommunikationsgesetz [http://de.wikipedia.org/wiki/Telekommunikationsgesetz_%28Deutschland%29] greift (siehe insbesondere Absatz 2).

  7. Re: Ich hoffe, das hat Folgen

    Autor: Captain 15.03.12 - 09:07

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komischer_Phreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich halte das für einen Eingriff in meine Bürgerrechte.
    > Ach. Deine Bürgerrechte werden im Grundgesetz und iirc teilweise in den
    > Landesverfassungen geregelt. Gegen welches konkrete Bürgerrecht verstößt
    > DPI deiner Ansicht nach?

    Das Brief und Fernmeldegeheimnis????

  8. Re: Ich hoffe, das hat Folgen

    Autor: tingelchen 15.03.12 - 16:00

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht jedes Gesetz muss schwarz auf weiss niedergeschrieben sein: Das Recht
    > auf informationelle Selbstbestimmung.
    >
    DPI verstößt so nicht gegen dieses Grundgesetz. Denn es untersucht ein Datenpaket anhand von Merkmalen. Dies ist notwendig um die Netze besser Verwalten zu können. Die Inhalte bekommt nie ein Mensch zu Gesicht und wird auch nirgendwo protokolliert, damit sich ein Mensch das später einmal ansehen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.12 16:03 durch tingelchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. KRÜSS GmbH, Hamburg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. 92,99€
  3. 14,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein