1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eutelsat bringt 3,6 MBit/s nach…

Im Interesse aller dsl2u - Nutzer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Interesse aller dsl2u - Nutzer

    Autor: Drosselung 27.07.09 - 16:45

    Im Interesse aller dsl2u - Nutzer unterliegt der Dienst einer Fair User Policy. D. h., dass Kunden, die den Dienst übermäßig nutzen (ein Datenvolumen von 4 GB/Monat übersteigen) automatisch in der Bandbreite eingeschränkt werden.

    http://dsl2u.de/index.php?option=com_content&view=article&id=157&Itemid=141&lang=de

  2. Re: Im Interesse aller dsl2u - Nutzer

    Autor: Muster Maxmann 27.07.09 - 16:48

    LOL 4GB, da ist ja schon am 1 Wochenende im Monat Schicht im Schacht :-(

  3. Aus diesem Grund bevorzugt die Fair Use Policy Kunden...

    Autor: Neutronium 27.07.09 - 16:53

    > Aus diesem Grund bevorzugt die Fair Use Policy Kunden, die im
    > Vergleich zu anderen Kunden weniger Datenvolumen verbrauchen (nur
    > bezogen auf alle Kunden, die in den skyDSL Tarifen im 1. Gang Daten
    > empfangen). Bei jenen Kunden, die weniger Datenvolumen verbrauchen,
    > werden die ins Internet gestellten Anfragen dementsprechend bevorzugt
    > bearbeitet.
    SkyDSL arbeitet stattdessen mit Priorisierung.
    Je mehr man saugt, desto weiter nach hinten kommen die Pakete in der Transportwarteschlange...
    Damit setzt die Drosselung dann noch eher ein.

  4. Re: Im Interesse aller dsl2u - Nutzer

    Autor: Istdochokay 27.07.09 - 17:00

    Die Leute, die be betrifft, werden froh sein, dass sie überhaupt vernünftig surfen können. Die harten File-Sharer und "ich lad mir mal ALLES runter"-User sind längst in die Städte gezogen. ;)
    Ich halte das für einen guten Weg. Ich kenne einige Dorfbewohner aus M/V, die darüber begeistert sein werden.

  5. Re: Im Interesse aller dsl2u - Nutzer

    Autor: surfenohneende 27.07.09 - 17:08

    Genau,
    Ich komme ursprünglich aus MV (allerdings aus der
    "Landeshauptstadt"), die Dörfer veröden
    (Läden, Bahnhöfe/Haltepunkte, usw.) (bis auf einige
    strategisch gut gelegene Ausnahmen) immer mehr, die
    Alten (die meist kein Internet haben) bleiben zurück,
    aber das Schnecken-Netz erwischt auch die noch verbliebene
    Internet-Generation (auch siehe meine Verwandtschaft) und
    trägt dadurch zur Abwanderung gut bei!

  6. Re: Im Interesse aller dsl2u - Nutzer

    Autor: Windows Update 27.07.09 - 17:11

    Naja, so ein Windoof-Update knallt einem dann schon mal schnell die Leitung zu. Man denke nur an zwei Vista-Rechner im Netz, da ist die Leitung schnell mal mit 4GB im Monat belästigt worden. Auch das sogenannte Web 2.0 wird mit seinen Flash-Spielereien sein übriges tun...

  7. Re: Im Interesse aller dsl2u - Nutzer

    Autor: surfenohneende 27.07.09 - 17:16

    Stimmt, aber dann wird im Dorf offline gesharet (Jeder läd
    etwas für die auf dem Dorf doch viel engere Gemeinschaft herunter
    und verteilt es an Alle) und mit Opera Turbo (Flash & Videos
    default off bei opera Turbo = ON) oder Ähnlichem
    kann auch noch ein Bisschen gespart werden.

  8. Re: Im Interesse aller dsl2u - Nutzer

    Autor: Neutronium 27.07.09 - 17:48

    surfenohneende schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stimmt, aber dann wird im Dorf offline gesharet
    > (Jeder läd etwas für die auf dem Dorf doch viel engere
    > Gemeinschaft herunter und verteilt es an Alle) und mit Opera Turbo
    > (Flash & Videos default off bei opera Turbo = ON) oder Ähnlichem
    > kann auch noch ein Bisschen gespart werden.
    So wie du das beschreibst kann man sich auch gleich Festplatten mit den Daten per Post zuschicken lassen.
    Eine DSL-Alternative sollte schon vergleichbare Leistungsmerkmale aufweisen. Drosselung nach 4GB (das sind ca. 3 Tage rund um die Uhr Webradio mit 128kbps - ein Monat ist ca. 10x solange) oder die noch nettere Priorisierung (=Drosselung ohne Vorwarnung oder Limits) haben damit jedenfalls nichts zu tun.

  9. Re: Im Interesse aller dsl2u - Nutzer

    Autor: Lino 28.07.09 - 09:39

    Vielen ist heutzutage garnicht klar wieviel GB man als normalsufer verbraucht.


    Das habe ich erst letztens bei meinem Vater gemerkt.

    Der hat den O2 UTMS Stick Testmonat ausprobiert.
    Das einzige Bandbreiten intensive das er macht sind hin und wieder mal Youtube Videos.
    Tja selbst er hat das 5GB limit innerhalb von 2,5 Wochen erreicht.

  10. Youtube: 400 bis 1300 kbit/s

    Autor: Paule 28.07.09 - 10:49

    > Lino schrieb:
    > ------------------------------------------------
    > Vielen ist heutzutage garnicht klar wieviel GB man
    > als normalsufer verbraucht.
    >
    > Das habe ich erst letztens bei meinem Vater
    > gemerkt.
    >
    > Der hat den O2 UTMS Stick Testmonat ausprobiert.
    > Das einzige Bandbreiten intensive das er macht
    > sind hin und wieder mal Youtube Videos.
    > Tja selbst er hat das 5GB limit innerhalb von 2,5
    > Wochen erreicht.

    Ich habe mal eben kurz bei Youtube getestet:

    Ein 9 min 17 sek langes Video:

    In Normal : 27,4 MB ---> ~ 400 kbit/s
    In HD Mode: 90,3 MB --> ~ 1300 kbit/s

    Oder anders gesagt: Mit 5 GB könnte man ...
    ... das normale Video 182 x schauen = ~ 28 h
    ... das HD Video nur 55 x schauen = ~ 8,5 h

    Auf eine Dauerberieselung mit Musikvideos per Youtube, was bei DSL nicht unüblich ist, sollte man daher mit so einem Tarif lieber verzichten, denn man will ja bestimmt auch noch andere Sachen im Internet machen.

  11. 4 GB ist zwar ein bisschen knapp

    Autor: Richard Rundheraus 28.07.09 - 12:27


    aber die Idee selbst ist gar nicht so verkehrt. Ich hatte eine Zeitlang DSL4you Fair-Use-Flatrate mit drosselung auf 128 Kbit/s ab 5 GByte (war vor Vertragsabschluß deutlich angekündigt) und bin damit sehr gut zurecht gekommen. Zweimal habe ich allerdings geflucht - Ubuntu Iso und Knoppix Iso - danach habe ich große Downloads auf das Monatsende gelegt.

    Drosselung schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Interesse aller dsl2u - Nutzer unterliegt der
    > Dienst einer Fair User Policy. D. h., dass Kunden,
    > die den Dienst übermäßig nutzen (ein Datenvolumen
    > von 4 GB/Monat übersteigen) automatisch in der
    > Bandbreite eingeschränkt werden.

    4 GByte als "übermäßig" zu bezeichnen ist im Zeitalter von legalen iso-Downloads und mehreren hundert MB großen Patches allerdings eine echte FRECHHEIT.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. AZH-Abrechnungszentrale für Hebammen GmbH, Lauingen (Donau)
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 53,99€
  3. 3,61€
  4. 0,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. Wohnungseinbrüche: Koalition findet neue Begründung für Staatstrojaner-Einsatz
    Wohnungseinbrüche
    Koalition findet neue Begründung für Staatstrojaner-Einsatz

    Ermittler dürfen künftig Staatstrojaner bereits bei Einbrüchen ohne Bandenbezug einsetzen. Um die Gesetzesverschärfung zu begründen, hat sich die Koalition neue Argumente zurechtgelegt.

  2. Browser: Chromium-Edge läuft auf ARM64
    Browser
    Chromium-Edge läuft auf ARM64

    Die Entwickler von Microsoft haben ihren neuen Edge-Browser auf Basis von Chromium auf ARM64 portiert. Damit soll der Browser auch auf dem Surface Pro X und anderen ARM-Geräten laufen.

  3. HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
    HR-Analytics
    Weshalb Mitarbeiter kündigen

    HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.


  1. 13:11

  2. 12:59

  3. 12:09

  4. 12:00

  5. 11:32

  6. 11:11

  7. 10:45

  8. 10:28