1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ever Given im Suezkanal…

Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

    Autor: drdoolittle 24.03.21 - 15:36

    und die Fahrrinne ist auf Wochen oder gar Monate blockiert. Nie wieder Gaming-Laptops!

  2. Re: Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

    Autor: AllDayPiano 24.03.21 - 15:38

    Dort unten macht man mit Terroristen kurzen Prozess. Oder eher Gar keinen Prozess.

    Wo kämpfen denn die Terroristen für Allah in China, wo doch zehntausende Glaubensbrüder in Kazetts gesteckt werden? Es gibt sie nicht. Und sie wüssten auch ganz genau, dass sie gegen dieses System keine reale Chance haben überhaupt so weit zu kommen, einen Anschlag zu verüben.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  3. Re: Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

    Autor: Michagnom 24.03.21 - 18:00

    drdoolittle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und die Fahrrinne ist auf Wochen oder gar Monate blockiert. Nie wieder
    > Gaming-Laptops!
    Ein versenkter Frachter wäre kein Problem. Der wäre in 3 Stunden (ggf. leicht übertrieben) komplett demontiert und abgetragen. Wenn die Ever Given gesunken wäre und alle Container da jetzt rumschwimmen würden und das Schiff eh schrott ist, wäre der Kanal auch morgen wieder frei.
    Menschenrechte und Umweltschutz wird da getrost ignoriert.

    Aber das Ding schwimmt noch und hat 20.000 TEU geladen. Da jetzt das Ding mit aller Gewalt von der Sandbank oder worauf es liegt zu ziehen könnte das Schiff beschädigen. Das kann dann sehr schnell noch viel teurer werden als die paar Millionen Schadensersatz.

  4. Re: Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

    Autor: gaym0r 24.03.21 - 20:11

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dort unten macht man mit Terroristen kurzen Prozess. Oder eher Gar keinen
    > Prozess.
    >
    > Wo kämpfen denn die Terroristen für Allah in China

    Der Sueskanal liegt in China?

  5. Re: Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

    Autor: AllDayPiano 24.03.21 - 20:25

    China ist auch nicht unten.

    Zwei getrennte Aussagen. Sogar mit Absatz getrennt.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  6. Re: Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

    Autor: treysis 25.03.21 - 13:24

    Michagnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > drdoolittle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und die Fahrrinne ist auf Wochen oder gar Monate blockiert. Nie wieder
    > > Gaming-Laptops!
    > Ein versenkter Frachter wäre kein Problem. Der wäre in 3 Stunden (ggf.
    > leicht übertrieben) komplett demontiert und abgetragen. Wenn die Ever Given
    > gesunken wäre und alle Container da jetzt rumschwimmen würden und das
    > Schiff eh schrott ist, wäre der Kanal auch morgen wieder frei.
    > Menschenrechte und Umweltschutz wird da getrost ignoriert.
    >
    > Aber das Ding schwimmt noch und hat 20.000 TEU geladen. Da jetzt das Ding
    > mit aller Gewalt von der Sandbank oder worauf es liegt zu ziehen könnte das
    > Schiff beschädigen. Das kann dann sehr schnell noch viel teurer werden als
    > die paar Millionen Schadensersatz.

    440 Mio Schaden pro Stunde...und wir sind jetzt schon im dritten Tag. Da freuen sich schon die Rückversicherer.

    Und naja, trotz Umweltschutz und so...in 3 Tage ist das nicht erledigt. Die Costa Concordia hat über 1 Jahr gebraucht. Gut, man kann da auf Erfahrung aufbauen, und Land ist in der Nähe. Aber nen Monat würde das trotzdem dauern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.21 13:25 durch treysis.

  7. Re: Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

    Autor: Kilpikonna 25.03.21 - 13:41

    Michagnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein versenkter Frachter wäre kein Problem. Der wäre in 3 Stunden (ggf.
    > leicht übertrieben) komplett demontiert und abgetragen. Wenn die Ever Given
    > gesunken wäre und alle Container da jetzt rumschwimmen würden und das
    > Schiff eh schrott ist, wäre der Kanal auch morgen wieder frei.
    > Menschenrechte und Umweltschutz wird da getrost ignoriert.
    >
    > Aber das Ding schwimmt noch und hat 20.000 TEU geladen. Da jetzt das Ding
    > mit aller Gewalt von der Sandbank oder worauf es liegt zu ziehen könnte das
    > Schiff beschädigen. Das kann dann sehr schnell noch viel teurer werden als
    > die paar Millionen Schadensersatz.

    Oh man. So viel Geblubber in einem Post...

    Nur mal so als Beispiel: Am 8. September 2019 ist die "Golden Ray", ein Autotransporter, bei der Ausfahrt aus dem Hafen von Brunswick gekentert.
    Am 28. November 2020 hat man mit der Bergung begonnen und den ersten Teil des Schiffes abtransportiert. Bis die ganzen Planungen abgeschlossen waren, hatte leider die Hurricane-Saison begonnen und für Verzögerungen gesorgt. Aber man lernt schon daraus, die Planung alleine nimmt schon Monate in Anspruch.
    Am 3. Januar hat man den zweiten Teil abtransportiert.
    Am 27. Januar den dritten Teil.
    Am 16. März wurden nochmal zwei Teile abtransportiert.
    Wir reden hier also schon über 4,5 Monate, und das Schiff ist noch nicht ganz weg.

    Und du meinst, dass man ein doppelt so großes Containerschiff dann in einem Tag wegbekommt? Wir reden alleine schon über ein Light Displacement von 66 000 Tonnen. Da brauchst alleine schon n paar LKW voll Gasflaschen, um die Schneidbrenner zu befeuern, mit denen das Schiff zerlegen kannst.
    Dass dann zehntausende Tonnen an Stahl zerschneiden musst und abtransportieren und das nichts ist, was man am Sonntagmittag zwischen Kaffee und Abendessen erledigt, sollte eigentlich sogar ner Ameise bekannt sein.

    Und die paar Millionen Schadenersatz gehen in den Milliardenbereich, wenn das Schiff gesunken wäre. Die Fracht kannst dann nämlich wegschmeißen.
    Nur ist der Kanal dafür nicht tief genug.

  8. Re: Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

    Autor: Michagnom 25.03.21 - 14:16

    Kilpikonna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Michagnom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein versenkter Frachter wäre kein Problem. Der wäre in 3 Stunden (ggf.
    > > leicht übertrieben) komplett demontiert und abgetragen. Wenn die Ever
    > Given
    > > gesunken wäre und alle Container da jetzt rumschwimmen würden und das
    > > Schiff eh schrott ist, wäre der Kanal auch morgen wieder frei.
    > > Menschenrechte und Umweltschutz wird da getrost ignoriert.
    > >
    > > Aber das Ding schwimmt noch und hat 20.000 TEU geladen. Da jetzt das
    > Ding
    > > mit aller Gewalt von der Sandbank oder worauf es liegt zu ziehen könnte
    > das
    > > Schiff beschädigen. Das kann dann sehr schnell noch viel teurer werden
    > als
    > > die paar Millionen Schadensersatz.
    >
    > Oh man. So viel Geblubber in einem Post...
    Guckmal, da sind so Klammern, da steht was drin, das könnte evtl. darauf hinweisen, das da sowas wie Ironie oder wie man das nennt im Spiel war.
    > Nur mal so als Beispiel: Am 8. September 2019 ist die "Golden Ray", ein
    > Autotransporter, bei der Ausfahrt aus dem Hafen von Brunswick gekentert.
    > Am 28. November 2020 hat man mit der Bergung begonnen und den ersten Teil
    > des Schiffes abtransportiert. Bis die ganzen Planungen abgeschlossen waren,
    > hatte leider die Hurricane-Saison begonnen und für Verzögerungen gesorgt.
    > Aber man lernt schon daraus, die Planung alleine nimmt schon Monate in
    > Anspruch.
    > Am 3. Januar hat man den zweiten Teil abtransportiert.
    > Am 27. Januar den dritten Teil.
    > Am 16. März wurden nochmal zwei Teile abtransportiert.
    > Wir reden hier also schon über 4,5 Monate, und das Schiff ist noch nicht
    > ganz weg.
    Es ist aber immernoch ein riesen Unterschied ob du ein Schiff vor einer US-Küste wegtransportieren musst, aber das Ding da wo es liegt keinen Stört oder ob du ein Schiff hast, welches vor Ägypten liegt und der Sueskanal die ganze Region versorgt.
    Zudem war bei der Beseitigung eines "versenkter Frachter" nicht von der Ever Given die Rede sondern das vom vorhrigen Poster erwähnte Schiff, was Terroristen dort versenken um den Kanal lahmzulegen. Um ein solches Schiff zu "versenken", muss es aber relativ klein sein. Ab wieviel % unter Wasser ein Schiff als versenkt gilt, können wir morgen auf der Freitagswiese mit einem Kampf bis auf den Tod ausdiskutieren. Aber ich denke wir sind uns heute schon einige, das die Ever Given deffinitiv nicht als "versunken" gilt.

    Aber trotz der erwähnten 3 Stunden samt Ironiehinweis wäre ein solches Schiff deutlich schneller beseitigt gewesen als deine Golden Bay oder die Cordalia. Einfach weil da viel dran hängt und dem Herscher dort ein paar Tote scheiß egal sind wenn die da mit 10000 Leuten das Wrack in kleine Teile zerschneiden. Wenn da dann neben dem Stück Metal noch ein Arm vom Nebenschweißer abfällt, ist das da halt so. Da gäbs dann mal einen kleinen Aufschhrei im Rest der Welt aber da weiß man ja, 6500 Tote für eine WM interessieren eigentlich keine Sau.
    > Und du meinst, dass man ein doppelt so großes Containerschiff dann in einem
    > Tag wegbekommt? Wir reden alleine schon über ein Light Displacement von 66
    > 000 Tonnen. Da brauchst alleine schon n paar LKW voll Gasflaschen, um die
    > Schneidbrenner zu befeuern, mit denen das Schiff zerlegen kannst.
    > Dass dann zehntausende Tonnen an Stahl zerschneiden musst und
    > abtransportieren und das nichts ist, was man am Sonntagmittag zwischen
    > Kaffee und Abendessen erledigt, sollte eigentlich sogar ner Ameise bekannt
    > sein.
    Uh, direkt Beleidigen, so läuft der Hase!
    > Und die paar Millionen Schadenersatz gehen in den Milliardenbereich, wenn
    > das Schiff gesunken wäre. Die Fracht kannst dann nämlich wegschmeißen.
    > Nur ist der Kanal dafür nicht tief genug.
    Ähm, GENAU das steht doch bei mir.
    Aber WENN das Schiff an einer Stelle gewesen wäre wo es hätte sinken können und dann die 20.000 Container da im Kanal rumgeschwommen WÄREN. DANN hätten die vor Ort Verantwortlichen nicht monatelang geplant wie man das Schiff da wegbekommt sondern alles was Zugkraft hat an Hubschraubern, Schleppern, Traktoren zusammengektratz und das Ding solange im Notfall mit ein paar Stangen Dynamit kleingeballert und die immernoch riesigen Bruchstücke irgendwie da weggeschafft. zwischendurch noch irgendwie die Container mit der Flut wegsprülen lassen oder mit den großen Wrackteilen mit weggezogen und der Kanal wäre in Rekordzeit wieder frei. Klar, das sind keine Tage aber auch keien Monate.

    Und genau deshalb weil sie nicht wollen, das das Schiff den Kanal noch für, sagen wir mal Wochen, blockiert zerren die da nicht wie bekloppt dran rum mit dem Risiko, das es dann doch zerbricht sondern wollen das Schiff um jeden Preis schwimmfähig halten und die Container nicht beschädigen.

  9. Re: Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

    Autor: treysis 25.03.21 - 14:44

    Michagnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ab wieviel % unter Wasser
    > ein Schiff als versenkt gilt

    Häh? Ein Schiff ist versenkt, wenn alle Felder getroffen wurden und mit einem Kreuz markiert sind.

  10. Re: Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

    Autor: AllDayPiano 25.03.21 - 18:05

    Ich denke eine sinnvolle Option ist, mit Lastenhubschrauber die Container abzuladen um Tiefgang wegzubekommen.

    Aber das dauert auch Tage bis Wochen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  11. Re: Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

    Autor: treysis 25.03.21 - 18:09

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke eine sinnvolle Option ist, mit Lastenhubschrauber die Container
    > abzuladen um Tiefgang wegzubekommen.
    >
    > Aber das dauert auch Tage bis Wochen.

    Nein, das ist keine Option. Da kommt eigentlich nur der Mi-26 in Frage. Und wenn der 10 Minuten für einen Container braucht...dann fliegt der da 2 Monate durch, non-stop 24/7. Und dann ist nur die Hälfte der Ladung runter. Was vermutlich immer noch nichts bringt, da das Schiff schon ziemlich aufgelaufen ist, das hängt auch mit weniger Tiefgang noch fest. Das ist da locker 10 m tief drinnen in der Bank.

    Baggern wird das Beste sein.

  12. Re: Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

    Autor: AllDayPiano 25.03.21 - 20:51

    Gut, kann sein. Bei Tankern macht man es üblicherweise so. Jup, dann bleibt nur Baggern. Oder je nach Untergrund ausspülen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  13. Re: Man stelle sich mal vor, Terroristen versenken dort einen Frachter

    Autor: AllDayPiano 25.03.21 - 20:56

    > Baggern wird das Beste sein.

    Wir, als absolute Experten der Schiffsbetriebstechnik :-)

    [www.tagesschau.de]

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln
  4. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme