1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Experiment: Facebook verteidigt…

Wieso die Aufregung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso die Aufregung?

    Autor: Flasher 30.06.14 - 13:46

    Was soll die Aufregung? Facebook kann mit seiner Plattform machen was sie wollen. Wer dort unterwegs ist, sollte sich jederzeit bewusst sein, dass die eigenen Daten und die eigene Privatssphäre an ein kommerzielles Unternehmen geschleudert werden.

    Beklagt sich doch auch niemand, wenn Supermärkte Duftwolken versprühen und "Gute-Laune-Musik" den ganzen Tag lang laufen lassen um die Kauflust unterbewusst zu steigern.

  2. Re: Wieso die Aufregung?

    Autor: knete 30.06.14 - 14:12

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll die Aufregung? Facebook kann mit seiner Plattform machen was sie
    > wollen. Wer dort unterwegs ist, sollte sich jederzeit bewusst sein, dass
    > die eigenen Daten und die eigene Privatssphäre an ein kommerzielles
    > Unternehmen geschleudert werden.
    >
    > Beklagt sich doch auch niemand, wenn Supermärkte Duftwolken versprühen und
    > "Gute-Laune-Musik" den ganzen Tag lang laufen lassen um die Kauflust
    > unterbewusst zu steigern.

    sobald es bei fb ist, ist es doch nichtmehr Eigentum des Posters.

  3. Re: Wieso die Aufregung?

    Autor: EvilSheep 30.06.14 - 15:42

    Facebook wirbt aber doch damit, dass meinen seinen "Freunden" Nachrichten schicken kann, genau dies wurde aber manipuliert. Man schickt etwas und es kommt nicht bei den Leuten an bei denen man es vermutet.
    Um mal den Vergleich zum Laden zu ziehen. Du sagst deinem Partner der mit dir einkauft "Nimm nicht das, das ist Schrott" aber er/sie bekommt nur ein "das ist super" zu hören.
    Wäre das dann auch noch so einfach OK? Wohl kaum.Auch wenn Äußerungen in einem Laden wohl kaum als ultra geheim und geschützt gelten.

  4. Re: Wieso die Aufregung?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 30.06.14 - 15:57

    Es ging glaub um Statusmeldungen, nicht um Nachrichten im Sinne von Mails / Chat.

  5. Re: Wieso die Aufregung?

    Autor: Morpf 01.07.14 - 03:49

    Wäre dein Vergleich ein Pferd, würde man es erschießen. So sehr hinkt der Vergleich.

    Hier wurden a) keine Nachrichten verändert, b) wurde das Verhältnis von guten und schlechten Nachrichten etwas verschoben (zu viel und es fällt auf) und c) filtert Facebook doch eh schon und kein Nutzer kennt die Algorithmen.

    Edith ergänzt: Ich gehe auch mal davon aus, dass Facebook eh schon manipuliert. Man will doch dass die Leute das eigene Produkt gut gelaunt benutzen und immer wieder kommen um sich ne Portion gute Laune zu holen. Negative Einträge sind da doch nur lästig...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.14 03:52 durch Morpf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück