1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook-Boykott: Imagepflege zum…
  6. Thema

Grundrecht auf Meinungsfreiheit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Grundrecht auf Meinungsfreiheit

    Autor: 43rtgfj5 10.07.20 - 15:09

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich schätze mal bei Hass geht es nicht um so etwas plumpes wie Jemanden
    > einfach nur zu hassen, sondern daraus was dieser Hass mit sich bringt, die
    > Art wie diese Person Worte dem Anderen gegenüber wählt, wie er gezielt
    > versucht den Anderen zu provozieren / zu verletzen. Hass ist nun mal mehr
    > als nur Jemanden zu sagen, dass man ihn hasst. Das ist allein gesehen
    > einfach nur eine Meinung und nicht mal im Ansatz beleidigend.

    Dann müssen die, die "Hass" bzw. Hatespeech verbieten wollen, sich besser ausdrücken bzw. besser formulieren, was sie meinen.
    Ich für meinen Teil hatte einige wenige Diskussionen über das Thema mit Leuten, die sehr stark dafür sind, dass Hatespeech gesetzlich verboten wird - und das was die als Hatespeech betitelt haben, ging eher in die Richtung "Ich mag dich nicht" als irgendwelche extremen Beleidigungen oder Drohungen.
    Wenn man sich die Anzeigen von Frau Chebli anschaut, merkt man auch relativ schnell, dass das alles bereits geahndet werden kann. Die Gesetze sind da. Oft genug passiert sowas ja sogar unter Klarnamen. Es muss nur eine Anzeige aufgegeben werden, und es müssen sich Richter finden, die die Zeit haben, das abzuhandeln.
    An den letzteren beiden Punkten scheitert es meist. Viele sind zu faul um Anzeige zu erstatten, sondern wollen, dass der Staat das sofort macht, wie bei Mord z.B.
    Und dann muss sich eben ein Richter finden, der das macht. Wenn aber schon Sachen wie Schwere Körperverletzung erst nach 3 Jahren im Gericht behandelt werden, sehe ich in vielen Gegenden, vor allem Großstädten, dass das nichts wird. Egal was für Gesetze kommen, wenn die Judikative sowie die Exekutive derart überlastet sind wie bei uns, bringt das alles 0.

  2. Re: Grundrecht auf Meinungsfreiheit

    Autor: 486dx4-160 12.07.20 - 09:15

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deus-ex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich weiß gar nicht warum man immer auf die Idee kommt das Beleidigung,
    > Hass
    > > und Diffamierung was mit Meinungsfreiheit zu tun hat.
    >
    > Ich weiß gar nicht, warum man auf die Idee kommt, dass Social-Media eine
    > Art Bühne ist, auf der man sich nur die Bewunderung der eigenen Fanbase
    > abholen kann und jede andere Reaktion als verboten betrachtet.
    >
    > Wenn ich mich in der Öffentlichkeit äußere und präsentiere, muss ich mit
    > ALLEN Reaktionen der Öffentlichkeit leben. Social Media ist Öffentlichkeit.
    > Das verstehen die meisten nur nicht. Vor allem Politiker nicht, die sich
    > sonst immer vor ausgewähltem Publikum/Presse nur Applaus abholten und nun
    > nicht mit den realen breiten Reaktionen der Bevölkerung klarkommen.

    Ich bin anderer Meinung als du.
    Und trotzdem beschimpfe ich dich nicht unflätig, unterstelle dir keine frei erfundenen Straftaten, wünsche dir nicht, Opfer eines Gewaltverbrechens zu werden und bedrohe weder dich noch deine Familie mit einem schmerzhaften Tod noch wünsche ich dir einen solchen.

  3. Re: Grundrecht auf Meinungsfreiheit

    Autor: Garrona 14.07.20 - 20:38

    Die Piraten waren am Anfang eine Alternative - bis sie sich dem Sozialismus angeeignet haben und somit nicht mehr für Freiheit waren.

  4. Re: Grundrecht auf Meinungsfreiheit

    Autor: Garrona 14.07.20 - 20:50

    Besonders wenn wir alle "böse" Meinungen verstecken, heißt das lange noch nicht, dass diese Meinungen nicht geäußert werden - diese wandern dann in "dunklere" Ecken.
    Die Vergangenheit hat uns doch immer wieder gezeigt, dass es nie gelingt etwas zu verbieten (Prohibition, Waffen, Drogen etc.) - es wandert nur in einen "Schwarzmarkt".

    Wenn man jetzt Leuten "verbietet" Ihre Meinung zu sagen - woher sollen wir noch wissen, was sie wirklich denken. Mir ist es lieber, wenn jeder irgendeinen Scheiss von sich geben kann (Flat Earth, Chemtrails, Homöpathie, positiver oder negativer Rassismus etc.) - dann weiß man was man von dieser Person halten kann. Sobald es um Differmierungen usw. geht - die aktuell von jedem Gericht ganz einfach erledigt werden können, gehört es verboten. Z.B. Hasse ich Kinderpädophile so sehr, dass ich finde, dass die meisten Rechte von diesen eingeschränkt gehören - zum Beispiel sollte es immer möglich sein, in einer Datenbank nachzuschauen ob seine Nachbarn ein Kinderschänder ist und wenn möglich zu verhindern, dass dieser zu einem zieht usw. Wer so etwas einem Kind - besonders Kleinkind antut hat sein Leben meiner Meinung nach komplett verwirkt.

    Wenn jetzt diese "Meinungen" aber versteckt werden, weil Sie jemanden (z.B. der ADL) nicht gefällt - dann werden wir irgendwann Codesprachen bekommen und es versteht dann niemand mehr den Anderen oder keiner traut mehr dem Anderen, weil er könnte ja anders denken als er redet. Und wer in sowas aufgewachsen ist, will in sowas nie wieder zurück. Oder es werden plötzlich Frösche rassistisch oder Filme oder Sklavenbefreier. Oder Milch.

  5. Re: Grundrecht auf Meinungsfreiheit

    Autor: moeppel 15.07.20 - 06:43

    twil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Begriff Nazi inflationär
    >
    > "Meinungsfreiheit hat Grenzen.Punkt."
    > Wer definiert diese Grenzen?
    >
    > "...deiner Äußerung anderen schadest.."
    > Ab wann schadet eine Äußerung? Welche Äußerungen Schaden?
    > Von dir ausgehend oder wie sonst?
    >
    > Ist eine Verschwörungstheorie eine Meinung der zur Meinungsfreiheit gehört,
    > oder eher eine Lebensauffassung der nicht konform zu einem selbst ist und
    > deshalb "schadet" und deshalb unter Hass definiert wird und dadurch
    > verboten werden sollte?
    >
    > Wenn Meinungsfreiheit bedeutet sich den empfindlichsten Individuen
    > anzupassen, dann haben wir keine Meinungsfreiheit, sondern eine
    > Meinungsdiktatur. Schönen Tag noch..

    Danke.

  6. Re: Grundrecht auf Meinungsfreiheit

    Autor: Trollversteher 15.07.20 - 08:07

    >Und wem schade ich wenn ich sage, dass ich dich hasse?

    Hier geht es aber doch nicht um persoenliche Streitereien, die zwischen zwei einzelnen Personen oeffentlich ausgetragen werden, sondern um umfassende Verleumdungs- und Hetzkampagnen, die eben dann haeufig auch zu konkreten Straftaten fuehren, weil irgendein aufgehetzter Hitzkopf meint, einer konkreten Bedrohung ausgesetzt zu sein, gegen die "mal endlich einer was unternehmen muss!111!!".

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. ITDZ Berlin über Kienbaum Consultants International GmbH, Berlin
  3. PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  4. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,87€
  2. 33,99€
  3. 32,99€
  4. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de