Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook Libra: Trump hält…

Ausnahmsweise mal Zustimmung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausnahmsweise mal Zustimmung

    Autor: mxcd 12.07.19 - 11:46

    Ausnahmsweise mal stimme ich Trump zu.

    Ein völlig von Institutionen losgelöstes Geld entzieht sich jeglicher demokratischer Kontrolle, so dünn diese augenblicklich auch sein mag.
    Ausserdem bleibt vor der allgemeinen Akzeptanz zu klären, wie die fiskalische Sauberkeit dieser Geldbewegungen gesichert werden kann.

    Nicht zuletzt sind mindestens proof-of-work Konzepte eine absolut durch nichts zu rechtfertigende Energieverschwendung. Je eher das verboten wird, desto besser.

  2. Re: Ausnahmsweise mal Zustimmung

    Autor: D.Cent 12.07.19 - 17:49

    Das hätte ich nicht besser formulieren können - es wird Zeit, dass Kryptowährungen endlich verschwinden.

  3. Re: Ausnahmsweise mal Zustimmung

    Autor: Kay_Ahnung 12.07.19 - 18:04

    D.Cent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hätte ich nicht besser formulieren können - es wird Zeit, dass
    > Kryptowährungen endlich verschwinden.

    Wieso das? nur weil Facebook eine nutzt?

  4. Re: Ausnahmsweise mal Zustimmung

    Autor: 0110101111010001 14.07.19 - 11:30

    +1

  5. Re: Ausnahmsweise mal Zustimmung

    Autor: chefin 15.07.19 - 14:48

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausnahmsweise mal stimme ich Trump zu.
    >
    > Ein völlig von Institutionen losgelöstes Geld entzieht sich jeglicher
    > demokratischer Kontrolle, so dünn diese augenblicklich auch sein mag.

    Das ist kein Nachteil sondern ein Vorteil. Bargeld ist genau aus dem Grund noch so beliebt und wird auch von Trump nicht abgeschafft, hat er nichtmal ansatzweise vor.

    > Ausserdem bleibt vor der allgemeinen Akzeptanz zu klären, wie die
    > fiskalische Sauberkeit dieser Geldbewegungen gesichert werden kann.
    >

    Fiskalisch und allgemein sind Blockchains sowas von transparent. Jede noch so kleine Geldbewegung wird für alle Zeiten unveränderlich fixiert und dokumentiert. Lediglich die Zuordnung einer Transaktion zu einer Person ist bei dezentralen unregulierten Kryptowährungen nicht so leicht aufzulösen. Bei einer Facebook Lösung weis Facebook ganz genau wer welches Konto hat. Damit wird alles zur 100% transparenten und nachvollziehbaren Buchführung.

    > Nicht zuletzt sind mindestens proof-of-work Konzepte eine absolut durch
    > nichts zu rechtfertigende Energieverschwendung. Je eher das verboten wird,
    > desto besser.

    Proof of Work wird nur bei dezentralen unregulierten Blockchains mit Belohnungseffekt benötigt. Du verwechselst da ein paar Dinge. Die Hashberechnung hat absolut nichts mit Blockchain zu tun. Den nächsten Block der Blockchain berechnet ein Raspi 1 nebenher, während er seine Node kontrolliert, Verbindungen zum Netzwerk managed und seine Hashberechungshardware abfragt.

    Deine Argumente sind so sinnvoll wie der Proof of Work bei Bitcoins. Sie füllen deinen Postingszähler, das wars dann auch. Eine Blockchain von 100 Unternehmen in Kooperation läuft auf einem einfachen Server mittlerer Leistungsklasse mit Redundanz gegen Ausfälle. Hier muss man kein Proof of Work erbringen um einen neuen Block zu erstellen. Sondern man erstellt ihn einfach, nach festgelegten Regeln, entweder nach Zeit oder nach Notwendigkeit, weil genug Transaktionen anstehen. Die Kopien der Blockchain liegt dezentral bei den beteiligten Unternehmen. Damit ist es nicht möglich, nachträglich etwas zu ändern, ausser die 100 Unternehmen spielen geschlossen mit. Um 100 Meinungen unter einen Hut zu bekommen, muss ne Menge passieren. Und dann ist ein revidieren auch nötig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hilden
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. Wacker Neuson SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 21,95€
  3. 4,99€
  4. (-25%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42