1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Vier namhafte Unternehmen…

gut so

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gut so

    Autor: wiseboar 12.10.19 - 13:16

    das letzte was ich will ist eine von *** FB kontrollierte Währung.

    Da hoffe ich, dass sich eine freie Digitalwährung durchsetzt, was hat das sonst für einen Sinn, wenn man die Geldpolitik auf einmal Firmen in die Hände legt? Da kann man gleich bei dem jetzigen System bleiben.

  2. Re: gut so

    Autor: redmord 12.10.19 - 13:56

    Eine Währung gehört in staatliche Hand.

  3. Re: gut so

    Autor: D0m1R 12.10.19 - 14:11

    Ein Konkurrent weniger für unseren Retter und Lebensveränderer XRP.. ne keine Ahnung , aber vllt wirds ja was ))

  4. Re: gut so

    Autor: Patrick Bauer 12.10.19 - 14:24

    Warum? Und was ist mit Währungen die mehrere Staaten und Länder umfassen soll?

  5. Re: gut so

    Autor: Sharra 12.10.19 - 14:52

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Währung gehört in staatliche Hand.


    Du meinst, weil diese so verantwortungsvoll damit umgehen, Inflation in Grenzen halten, und Deflation nicht zulassen? Weil sie verhindern, dass Zinsen ins Negative rutschen, damit die Währung halbwegs stabil bleibt?
    Oder warum muss eine Währung zwangsweise in staatlicher Hand sein?

  6. Re: gut so

    Autor: redmord 12.10.19 - 14:52

    Patrick Bauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum?

    Weil alle bisherigen "freien" digitalen Währungen extrem umweltschädlich sind.
    Weil bisher keine "freie" digitale Währung ihre versprechen einhalten konnte.
    Weil vor allem bei digitalen Währungen "frei" was ganz anderes bedeutet als der Volksmund darunter versteht.
    Weil der Staat wir sind und eine Währung uns alle angeht.


    > Und was ist mit Währungen die mehrere Staaten und Länder umfassen
    > soll?

    Du meinst der Euro stünde nicht unter staatlicher Kontrolle? ;-)

  7. Re: gut so

    Autor: Patrick Bauer 12.10.19 - 14:57

    Hast du für diese pauschalen Aussagen und Hypothesen auch irgendwelche Belege?

    Und ich hab keine Ahnung unter welcher Kontrolle der Euro ist. Wahrscheinlich der Kontrolle der EU? Glaube nicht, dass da jeder Staat sein eigenes Süppchen kocht.

  8. Re: gut so

    Autor: redmord 12.10.19 - 15:02

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redmord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Währung gehört in staatliche Hand.
    >
    > Du meinst, weil diese so verantwortungsvoll damit umgehen, Inflation in
    > Grenzen halten, und Deflation nicht zulassen? Weil sie verhindern, dass
    > Zinsen ins Negative rutschen, damit die Währung halbwegs stabil bleibt?
    > Oder warum muss eine Währung zwangsweise in staatlicher Hand sein?

    Die Antwort hast du dir im Grunde schon selbst gegeben. Die Währung eines Landes/einer Region ist für ihre Regierung ein zentrales Instrument auf wirtschaftliche Veränderungen reagieren zu können.

  9. Re: gut so

    Autor: Agina 12.10.19 - 15:09

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redmord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Währung gehört in staatliche Hand.
    >
    > Du meinst, weil diese so verantwortungsvoll damit umgehen, Inflation in
    > Grenzen halten, und Deflation nicht zulassen? Weil sie verhindern, dass
    > Zinsen ins Negative rutschen, damit die Währung halbwegs stabil bleibt?
    > Oder warum muss eine Währung zwangsweise in staatlicher Hand sein?
    Staatliche Kontrolle ist sicher nicht optimal, aber "frei" oder durch einen Konzern ist noch deutlich schlechter.
    Bei einer "freien" Währung dürften zuviele Leute mitreden und früher oder später wirds Lager geben, die sich abspalten, siehe Bitcoin.

  10. Re: gut so

    Autor: Bouncy 12.10.19 - 15:33

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redmord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Währung gehört in staatliche Hand.
    >
    > Du meinst, weil diese so verantwortungsvoll damit umgehen, Inflation in
    > Grenzen halten, und Deflation nicht zulassen? Weil sie verhindern, dass
    > Zinsen ins Negative rutschen, damit die Währung halbwegs stabil bleibt?
    > Oder warum muss eine Währung zwangsweise in staatlicher Hand sein?
    Weil ein Staat egoistisch agiert und für sich das Beste rausschlagen will. Immer, unter allen Umständen. Und sein wir mal ehrlich: wir jammern ja gerne herum, aber unser aller Reichtum basiert darauf, dass die Hampel von der EZB haargenau so egoistisch handeln, wie sie es tun - als Abfallprodukt aus deren Machtgeilheit gibt es eben eine Währungen, die die lokale Wirtschaft und damit uns stärkt. Der Bürger mag denen egal sein, profitiert aber trotzdem extrem. Bei Kontrolle durch Firmen ist kaum abzusehen, was unser aller Abfallprodukt sein wird...

  11. Re: gut so

    Autor: redmord 12.10.19 - 15:42

    Patrick Bauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du für diese pauschalen Aussagen und Hypothesen auch irgendwelche
    > Belege?

    Umweltbelastung:
    http://www.bund-rvso.de/bitcoin-strom-energie-verbrauch-umwelt-gier.html
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Gold-Gewinnung-energieeffizienter-als-Kryptogeldmining-4213375.html

    Wo sitzen die großen Miner? In Ländern mit besonders geringen Stromkosten. Welche sind das? Länder mit besonders großen Anteil an fossiler Energie.

    Allgemein:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bitcoin#Kontroversen_und_Risiken

    Nutzung:
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-zur-Bitcoin-Nutzung-Viel-Boersenhandel-kaum-Zahlungen-an-Haendlern-4436915.html

    Thema Freiheit:
    https://admiralmarkets.de/wissen/articles/forex-basics/was-sind-blockchain-forks
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Weniger-Miner-Belohnung-Ethereum-Update-Constantinople-am-28-Februar-4318453.html
    https://www.heise.de/hintergrund/Blockchains-werden-nicht-dezentral-bleiben-4168355.html
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kryptogeld-Mutmasslich-51-Prozent-Attacke-gegen-Ethereum-classic-4268053.html
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bitcoin-Cash-Duell-ABC-liegt-vorn-4224082.html

    Als wie frei kann man eine Währung bezeichnen, deren Richtung und Auslegung in der Hand einzelner, oft hierarchisch organisierten Personengruppen liegen?

    > Und ich hab keine Ahnung unter welcher Kontrolle der Euro ist.
    > Wahrscheinlich der Kontrolle der EU? Glaube nicht, dass da jeder Staat sein
    > eigenes Süppchen kocht.

    Was ist denn die EU? Ein Staatenverbund. Und die EZB ist ein Organ der EU.

  12. Re: gut so

    Autor: Horcrux7 12.10.19 - 18:12

    wiseboar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hoffe ich, dass sich eine freie Digitalwährung durchsetzt,

    Warum, was versprichst du dir davon?

    Als erstes sollte man sich die Frage stellen, was sollte eine Währung eigentlich leisten.

    * Kursstabilität. Die höchste Stabilität in der Geschichte konnte bisher staatlich kontrolliertes Geld erreichen. Da reicht selbst Gold gedecktes Geld nicht ran.

    * Verfolgung von Wirtschaftskriminalität, wie Steuerhinterziehung. Auch das funktioniert am besten mit staatlichem Geld.

    * Finanzierung krimineller Maßnahmen, nun das geht am besten mit freien Währungen wie Bitcoins.

  13. Re: gut so

    Autor: narfomat 12.10.19 - 18:22

    >Umweltbelastung:

    ähhm ach so. und weil miner (menschen) versuchen, bei einer nicht inflationären währung, deren geldmenge zwangsläufig begrenzt ist (SINN UND ZWECK DER SACHE!), "frisches geld" ""herzustellen""... ist das ein fehler der (crypto-)währung oder des systems? wie bitte? du bist ja drollig...

    DER SINN UND ZWECK von crypto-währung ist, das es unglaublich aufwändig und schwer ist, ab einer bestimmen menge MEHR "herzustellen".

    wenn MENSCHEN extreme mengen an strom verbrauchen, weil sie cryptowährungs-geld "herstellen" wollen, und dabei umweltschädlich handeln, weil das extreme leistung erfordert und extreme mengen, in dem fall fossile, energie verbraucht, ist das _NICHT_ die schuld der währung sondern, wie von dir gleichzeitig wiederrum richtig festgestellt, die "schuld" des energiemarktes bzw. derer, die den beeinflussen.

    ist strom bzw. (bezogen auf den verbrauch FOSSILER energien) co2 ausstoss (!) ausreichend teuer, das es sich nicht mehr lohnt, wirds auch keiner mehr machen.

    hier liegt die verantwortung beim land, dafür zu sorgen, das fossile energien bzw. co2 ausstoss ausreichend besteuert wird.

    denn auch das cryptowährungs-system und die verwalter selbst wollen ja NICHT, das "noch mehr" geldmenge produziert wird...

    also da liegt eindeutig ein denkfehler vor.

  14. Re: gut so

    Autor: Patrick Bauer 12.10.19 - 18:36

    Aktuell sind alle Krypto-Währungen auch Digital-Währungen, aber eine neue Digital-Währung wie Libra wäre keine Krypto-Währung und würde auch nicht gemined werden. Du kannst die doch nicht einfach mit Bitcoin gleichstellen :S

  15. Re: gut so

    Autor: wildzero 12.10.19 - 22:48

    D0m1R schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Konkurrent weniger für unseren Retter und Lebensveränderer XRP.. ne
    > keine Ahnung , aber vllt wirds ja was ))

    Von der Pest zur Ripple Cholera? Nee danke...

  16. Re: gut so

    Autor: Sharra 12.10.19 - 22:52

    Über diesen Punkt sind wir weit hinaus. Inzwischen hängen viele Währungen massivst von anderen Währungen ab. Der einzelne Staat hat längst die Kontrolle über die eigene Währung verloren.

  17. Re: gut so

    Autor: wildzero 12.10.19 - 23:00

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Währung gehört in staatliche Hand.

    Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.
    Auf weitere 100 Jahre der Überlegenheit der Deutschen Demokratische Republik!

  18. Re: gut so

    Autor: wildzero 12.10.19 - 23:23

    Horcrux7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wiseboar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da hoffe ich, dass sich eine freie Digitalwährung durchsetzt,
    >
    > Warum, was versprichst du dir davon?
    >
    > Als erstes sollte man sich die Frage stellen, was sollte eine Währung
    > eigentlich leisten.
    >
    > * Kursstabilität. Die höchste Stabilität in der Geschichte konnte bisher
    > staatlich kontrolliertes Geld erreichen. Da reicht selbst Gold gedecktes
    > Geld nicht ran.
    >

    "Kursstabilität" Das Kombinat Finanzen der Deutschen Demokratische Republik legt in ihrem aktuellen Fünfjahresplan fest:

    0,05 Mark ein einfaches Brötchen
    0,08 Mark eine Kilowattstunde Elektroenergie
    0,08 Mark je Kilometer bei Fahrkarten der Deutschen Reichsbahn in der 2. Klasse (0,02 M bei Schüler- oder Arbeiterrückfahrkarten; 0,116 Mark in der 1. Klasse)
    0,10–0,15 Mark eine Tageszeitung
    0,20 Mark Porto für einen Brief bis 20 g im Inland und in das sozialistische Ausland (Postkarte 0,10 Mark)


    > * Verfolgung von Wirtschaftskriminalität, wie Steuerhinterziehung. Auch das
    > funktioniert am besten mit staatlichem Geld.
    >

    Nein. Funktioniert am besten mir gar keiner privaten Wirtschaft. Die Wirtschaft selbst gehört in staatliche Hand! Staatliche Wirtschaft == NULL Kriminalität

    > * Finanzierung krimineller Maßnahmen, nun das geht am besten mit freien
    > Währungen wie Bitcoins.

    Cum-Ex würde mit Bitcoins durchgeführ? Uff, wusste ich noch gar nicht. Der größte Steuerskandal der deutschen Geschichte mit Bitcoins!11!!1 Krass! man lernt echt nie aus.

  19. Re: gut so

    Autor: redmord 12.10.19 - 23:43

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über diesen Punkt sind wir weit hinaus. Inzwischen hängen viele Währungen
    > massivst von anderen Währungen ab. Der einzelne Staat hat längst die
    > Kontrolle über die eigene Währung verloren.

    Stimmt. FED und EZB popeln nur in der Nase...

  20. Re: gut so

    Autor: redmord 13.10.19 - 01:48

    Patrick Bauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aktuell sind alle Krypto-Währungen auch Digital-Währungen, aber eine neue
    > Digital-Währung wie Libra wäre keine Krypto-Währung und würde auch nicht
    > gemined werden. Du kannst die doch nicht einfach mit Bitcoin gleichstellen
    > :S

    Womit wir wieder beim Thema "frei" wären... eine durch ein durch Facebook angeführtes Konglomerat bestimmte Währung ist ja wohl alles andere als "frei".

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. WIRCON GmbH, Heidelberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg
  4. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Elasticsearch: Datenleak bei Conrad
    Elasticsearch
    Datenleak bei Conrad

    Der Elektronikhändler Conrad meldet, dass ein Angreifer Zugang zu Kundendaten und Kontonummern gehabt habe. Grund dafür war eine ungesicherte Elasticsearch-Datenbank.

  2. Phineas Fisher: 100.000 Dollar für antikapitalistische Firmen-Hacks
    Phineas Fisher
    100.000 Dollar für antikapitalistische Firmen-Hacks

    Was ist das Hacken einer Bank gegen die Gründung einer Bank? Dieses abgewandelte Brecht-Zitat scheint das Motto von Phineas Fisher zu sein. Mit dem erbeuteten Geld will er antikapitalistische Hacks anstiften.

  3. Bürokratie: Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still
    Bürokratie
    Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still

    Für die Netzbetreiber und den Bitkom sind behördliche Verfahren oder fehlende Standorte schuld an den Funklöchern. Das bewertete der Bundesverkehrsminister gerade erst noch deutlich anders.


  1. 16:17

  2. 16:02

  3. 15:38

  4. 15:23

  5. 15:06

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:29