1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Werbung bei uns lohnt…

Wen wundert das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wen wundert das?

    Autor: Dhakra 13.06.12 - 11:52

    Es gibt ja mittlerweile in jeder größeren Stadt gefühlte 21481 "Starbucksen". Wenn man das natürlich schon mal irgendwo gelesen hat, denkt man sich "naja, kann mal gucken" und geht mal rein.
    Ebenso sind die 38% eine sinnlose Angabe, was geben sie aus? Nichts!
    Interessant ist, wann die Werbung geschaltet wurde. Im Sommer sind Cafés natürlich besser gefüllt als im Winter. Ebenso kann es auch einfach ein Zufall gewesen sein, weil in einem Gebiet z.B. die Bahn ausgefallen ist oder was auch immer.

    Unsinniger Artikel, um Facebook wieder in die Medien zu bringen.

  2. Re: Wen wundert das?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.06.12 - 13:25

    Dhakra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt ja mittlerweile in jeder größeren Stadt gefühlte 21481
    > "Starbucksen". Wenn man das natürlich schon mal irgendwo gelesen hat, denkt
    > man sich "naja, kann mal gucken" und geht mal rein.

    Ich wohn zwischen 3 Großstädten und habe noch nie ein Starbucks von innen gesehen, obwohl ich gern Kaffee trinke *g*

  3. Re: Wen wundert das?

    Autor: VRzzz 13.06.12 - 16:20

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dhakra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt ja mittlerweile in jeder größeren Stadt gefühlte 21481
    > > "Starbucksen". Wenn man das natürlich schon mal irgendwo gelesen hat,
    > denkt
    > > man sich "naja, kann mal gucken" und geht mal rein.
    >
    > Ich wohn zwischen 3 Großstädten und habe noch nie ein Starbucks von innen
    > gesehen

    >obwohl ich gern Kaffee trinke *g*

    das ist wohl der Grund ;) Starbucks hat (fast) nur Milchgepansche für den Preis von einigen Litern Milch. Ehrlich gesagt, das Zeug schmeckt nicht schlecht, hat aber soviele Kalorien wie eine kleine Mahlzeit, ist verdammt süß und hat eigentlich mit Kaffee nicht mehr viel zu tun ;)

  4. Re: Wen wundert das?

    Autor: SoniX 13.06.12 - 17:13

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wohn zwischen 3 Großstädten und habe noch nie ein Starbucks von innen
    > gesehen, obwohl ich gern Kaffee trinke *g*

    Ist nicht schlimm. Deren Ruf ist weit besser als deren Kaffee.

    Das Zeug da drinnen kostet bestimmt das 5fache eines Kaffees im Kaffeehaus und ist total überzuckert. Und schön viel Kondensmilch wird da reingemacht, damit dann auch alles schön dick ist beim trinken. Ich mags überhaupt nicht.

    Auch kann ich beim besten Willen keinen Unterschied zwischen den Sorten erkennen.
    Egal ob ich da Haselnuss oder Schoko bestelle, alles schmeckt nach picksüssem Schlodder. Ich könnte im Blindtest nichtmal sagen ob das Kaffee oder Kakao ist was man da aufgetischt bekommt.

    Keine Ahnung was die Leute da hin treibt....
    Richtiger Kaffee ist das keiner!

    Zur Facebook Werbung:
    Wie Golem schon richtig geschrieben hat: Man weiß nicht ob da nicht ein Gutschein verteilt wurde. Denn einfach so, mit ner blosen Werbung, werden bestimmt keine 38% mehr Leute dort "Kaffee" trinken gehen. Wenn die da allerdings Gutscheine verteilt haben ist es gut vorstellbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Einsatzgebiet Großraum Ulm/Augsburg
  3. ARIBYTE GmbH, Berlin
  4. Hays AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

  1. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.

  2. Kostenfallen: CDU blockiert Begrenzung von Handyverträgen auf ein Jahr
    Kostenfallen
    CDU blockiert Begrenzung von Handyverträgen auf ein Jahr

    In der Bundesregierung gibt es Streit über ein Gesetz für kürzere Laufzeiten von Handyverträgen. Das Wirtschaftsministerium will die Begrenzung von 24 auf 12 Monate nicht.

  3. Speech-to-Text: Amazon Transcribe entfernt persönliche Informationen
    Speech-to-Text
    Amazon Transcribe entfernt persönliche Informationen

    Das Speech-to-Text-Angebot Transcribe von Amazon soll künftig auch automatisiert persönliche Informationen entfernen können. Dazu gehören Namen, Kontaktdaten oder auch Bankinformationen. Kunden sollten wohl aber nicht all zu großes Vertrauen in den Dienst setzen.


  1. 17:05

  2. 16:37

  3. 16:11

  4. 15:48

  5. 15:29

  6. 15:12

  7. 14:55

  8. 14:33