Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fair Labor Association: Apple lässt…

Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: SoniX 13.02.12 - 15:54

    Klingt ja erstmal alles toll.

    Aber:
    Werden die Arbeiter dort wirklich alles haarklein erzählen, wenn sie zB zuvor gesagt bekommen haben "Halte die Klappe oder du fliegst"?
    Werden sich die Umstände wirklich ändern, auch wenn herauskommt, dass die Arbeitsbedingungen wirklich unter aller Sau sind, und Apple besseres fordert?
    Wird Apple (und Co) woanders kaufen wenn keine Verbesserung trotz Ermahnung eintritt?

    Ich glaube überall: Nein.

  2. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: Threat-Anzeiger 13.02.12 - 15:56

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt ja erstmal alles toll.
    >
    > Aber:
    > Werden die Arbeiter dort wirklich alles haarklein erzählen, wenn sie zB
    > zuvor gesagt bekommen haben "Halte die Klappe oder du fliegst"?
    > Werden sich die Umstände wirklich ändern, auch wenn herauskommt, dass die
    > Arbeitsbedingungen wirklich unter aller Sau sind, und Apple besseres
    > fordert?
    > Wird Apple (und Co) woanders kaufen wenn keine Verbesserung trotz Ermahnung
    > eintritt?
    >
    > Ich glaube überall: Nein.

    natürlich nicht, denn das würde ja weniger profit bedeuten. Ausserdem hat man bei apple jahrzehnte gebraucht, um dieses Arbeitsklima aufzubauen, das werden die doch nicht einfach so aufgeben.

    mal ganz davon abgesehen, wenn man sich die mitglieder dieser FLA mal so ansieht, dann wirkt der laden eher so wie ein pädophilenverband der missbrauchte kinder untersucht. Mal ganz im ernst, die namhaften hersteller in dieser FLA sind doch alle schon der gängigen sklaventaktiken überführt, so wie kidnerarbeit, unbezahlte dauerarbeit, hungerlöhne und menschenverachtende arbeitskonditionen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.12 15:58 durch Threat-Anzeiger.

  3. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: Chrizzl 13.02.12 - 15:59

    Und trotzdem ist es ein Zeichen. Ich finds gut :-)

  4. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: Affenkind 13.02.12 - 16:06

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt ja erstmal alles toll.
    >
    > Aber:
    > Werden die Arbeiter dort wirklich alles haarklein erzählen, wenn sie zB
    > zuvor gesagt bekommen haben "Halte die Klappe oder du fliegst"?
    > Werden sich die Umstände wirklich ändern, auch wenn herauskommt, dass die
    > Arbeitsbedingungen wirklich unter aller Sau sind, und Apple besseres
    > fordert?
    > Wird Apple (und Co) woanders kaufen wenn keine Verbesserung trotz Ermahnung
    > eintritt?
    >
    > Ich glaube überall: Nein.
    Ist genauso wie Du es schreibst.
    Es wird sich nichts ändern, das ist überall gleich.
    Bei BMW in München läuft auch hin und wieder der Betriebsrat durch die Hallen und erzählt den Mitarbeitern "Wenn ihr Vorschläge habt um euren Arbeitsplatz zu verbessern dann immer raus damit. Ihr müsst euch hier ja wohlfühlen". Wenn jemand danach zu seinem Chef geht und äussert "Ich hätte da einen Vorschlag" heisst es "Wenn Dir was nicht passt, da ist die Tür".
    Selbst miterlebt vor 6 Jahren als ich dort mal gejobbt hatte.

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  5. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: holyfly 13.02.12 - 16:27

    Apple ist der einzige der Engagement zeigt während Samsung, Sony & Co es überhaupt keinen Deut interessiert.

    Und ja das setzt Foxconn unter Druck. Natürlich ändert sich nichts über Nacht aber der Druck wird definitiv grösser.

    Aber wie hiess es schon in dem anderem Thread zu diesem Thema: " Wenn Apple nichts unternimmt sind sie die Bösen und wenn Apple was unternimmt sind sie die scheinheiligen Bösen? "

  6. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: Blablablublub 13.02.12 - 16:28

    holyfly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple ist der einzige der Engagement zeigt während Samsung, Sony & Co es
    > überhaupt keinen Deut interessiert.

    Aus welcher Glaskugel hast Du das gelesen?

    _______________________________________________________
    http://www.forum.kaninchen-at-home.com/images/ranks/flotter_feger2.gif Ich bin nicht die Signatur - ich putze hier nur http://www.naturheilkundeforen.de/images/smilies/eigene/07haushalt/putzen.gif
    _______________________________________________________

  7. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: holyfly 13.02.12 - 16:31

    > Aus welcher Glaskugel hast Du das gelesen?

    Dann zeige mir doch mal Samsungs Bemühungen die Arbeitsbedingungen bei Foxconn zu verbessern.

    Bitte um aussagekräftige Links.

    Danke

  8. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: chrissik 13.02.12 - 16:44

    holyfly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Dann zeige mir doch mal Samsungs Bemühungen die Arbeitsbedingungen bei
    > Foxconn zu verbessern.
    >
    > Bitte um aussagekräftige Links.
    >
    > Danke

    Hätte Apple das auch getan, wenn der Artikel nicht in der NYT gewesen wäre? Vermutlich nicht. Wenn Samsung angeprangert wird, werden die auch so etwas tolles machen, usw.
    Apple interessiert sich ja wohl nicht für die Arbeitsbedingungen, sonst wäre ihnen das ja mal früher aufgefallen ;)

  9. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: Affenkind 13.02.12 - 16:50

    Richtig, ausserdem wusste man bereits seit Ewigkeiten von den Bedingungen und hat nichts unternommen.
    Davon haben die ja nicht erst gestern erfahren.

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  10. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: Brainfreeze 13.02.12 - 16:52

    Auch Dell und HP hatten schon Prüfungen bei Foxconn angekündigt. Auch sie sind damit sozusagen "stets bemüht" ;-)

    http://www.welt.de/aktuell/article7808155/Dell-und-HP-wollen-Arbeitsbedingungen-bei-Foxconn-in-China-pruefen.html

  11. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: ChMu 13.02.12 - 17:01

    chrissik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > holyfly schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Dann zeige mir doch mal Samsungs Bemühungen die Arbeitsbedingungen bei
    > > Foxconn zu verbessern.
    > >
    > > Bitte um aussagekräftige Links.
    > >
    > > Danke
    >
    > Hätte Apple das auch getan, wenn der Artikel nicht in der NYT gewesen wäre?
    > Vermutlich nicht. Wenn Samsung angeprangert wird, werden die auch so etwas
    > tolles machen, usw.
    > Apple interessiert sich ja wohl nicht für die Arbeitsbedingungen, sonst
    > wäre ihnen das ja mal früher aufgefallen ;)
    Apple macht nicht erst seit dem NYT Artikel etwas. Der FLA sind sie vorher beigetreten und die fast 100% Gehaltserhoehungen bei Foxconn fuer die Arbeiter zwischen 2010 und heute sind ebenfalls auf Druck von Apple zustande gekommen.
    Ausserdem, scheinbar fragt niemand die Leute, welche dort FREIWILLIG angeheuert haben, hunderte, ja tausende km angereist kommen und auf einen Job bei Foxconn hoffen. Warum arbeiten die nicht woanders? Es ist ja nun nicht so, das Foxconn der einzigste Employer dort ist.
    Es sind naemlich keinesfalls Sklaven, die koennen jederzeit gehen wenns ihnen nicht passt.

  12. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: lost_slavi 13.02.12 - 17:46

    Wenns so einfach wäre würden die sich doch wohl aus protest nicht so schnell umbringen, oder?
    Und woher hast du das mit 100% Gehaltserhöhung dank Apple?... das hör ich zum ersten mal....

  13. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: ChMu 13.02.12 - 18:20

    lost_slavi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenns so einfach wäre würden die sich doch wohl aus protest nicht so
    > schnell umbringen, oder?
    > Und woher hast du das mit 100% Gehaltserhöhung dank Apple?... das hör ich
    > zum ersten mal....

    Na so ganz ohne Information sollte man sich doch hier eigendlich nicht beteiligen? Wer hat sich aus Protest umgebracht? Und wie viele?
    Sicher ein Selbstmord hat sicher Gruende (bei einem der 3 Selbstmorde in Apple Fertigungs Staedten wurde aber zB ein Familien Zerwuerfniss herausgefunden) und ist immer zu beklagen, aber den Arbeitgeber sofort dafuer verantwortlich zu machen ohne irgendwelche Beweise zu haben, ist schon ein starkes Stueck.
    Zudem da inzwischen bekannt sein duefte, das die Selbstmordrate extreem unter dem Landesdurchschnitt liegt oder anders ausgedrueckt, die Arbeiter eigendlich gluecklich sein muessten.
    Ich wundere mich, das in einem Land in dem die Selbstmordrate bei 22 pro 100000 liegt, im Jahr, eine Firma wie Foxconn, welche in China gut eine Million Beschaeftigte hat und statt der zu erwarteten 220 Selbsmorde gerade mal 18 zu verzeichnen hat (ueber zwei Jahre) nicht hervorgehoben und gelobt wird da sie ja irgend etwas machen, das die Leute davon abhaellt sich umzubringen.
    Vieleicht das erheblich hoehere Gehalt welches Foxconn bezahlt gegenueber dem Rest des Landes und anderer Firmen?

  14. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: lost_slavi 13.02.12 - 22:48

    Was willst du damit überhaupt sagen? Besser als bei manchen anderen heisst noch lange nicht gut.... ,
    Fakt ist Apple und Foxconn sind riesig und haben jede menge geld also könnten sie auch anders.
    Wer hat denn irgendwas davon wenn du hier jemanden verteidigst der Menschen ausbeutet, egal wie relativ das ist?
    Und auch wenn über die Selbstmordserien nur berichtet wurde damit man eine Angriffsfläche hat, so wie du es darstellst, und diese in Wirklichkeit statistisch nicht signifikant sind (was aber nicht wirklich stimmt), wäre das doch komplett egal denn fakt ist das die Arbeiter aus Habgier heraus ausgebeutet werden und ein scheiß Leben haben. punkt. Und jede presse die Stimmung gegen diese Missstände macht ist gute presse.
    Es ist einfach widerlich dass immer wieder Leute wie du daher kommen und diese Misstände versuchen zu relativieren und andere die vielleicht endlich mal zum nachdenken gekommen wären zu verwirren und davon abzubringen den Misstand als solchen anzusehen, im Sinne von: "Wahrscheinlichkeit ist es wohl nicht so schlimm, vielleicht gibts eine andere erklärung , ach das ist zu kompliziert ich werde mich damit nicht auseinandersetzen"

  15. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: ChMu 13.02.12 - 23:35

    lost_slavi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was willst du damit überhaupt sagen? Besser als bei manchen anderen heisst
    > noch lange nicht gut.... ,

    Hat auch niemand gesagt

    > Fakt ist Apple und Foxconn sind riesig und haben jede menge geld also
    > könnten sie auch anders.

    Warum Apple? Wie Du schon sagst, Foxconn hat jede menge Geld, Milliarden jedes Jahr. Die Arbeiter arbeiten fuer Foxconn. Also ist es Foxconns Sache das richtig zu stellen. Was hat Apple, als einer von Foxconns Kunden (und ein mittelmaessiger dazu) damit zu tun?

    > Wer hat denn irgendwas davon wenn du hier jemanden verteidigst der Menschen
    > ausbeutet, egal wie relativ das ist?

    Wen verteidige ich? Wer muss ueberhaupt verteidigt werden? Die Arbeiter? Die zwingt niemand zu irgendwas. Die Geschaeftsfuehrung? Wie willst Du die zu irgend etwas zwingen? Die Lizenz entziehen? Warum? Sie erfuellen alle lokalen Gesetze, sie sind DAS Herzeigeunternehmen fuer die Regierung, auch wenn die Lage dort nun mal nicht den deutschen Umstaenden entspricht gibt es kein Gesetz oder keinerlei Grund die Bedingungen des fernen Deutschland sin China einzufuehren. Wenn das den Deutschen nicht passt, koennten sie doch selber ihr Spielzeug bauen? Warum tun sie das nicht?

    > Und auch wenn über die Selbstmordserien nur berichtet wurde damit man eine
    > Angriffsfläche hat, so wie du es darstellst, und diese in Wirklichkeit
    > statistisch nicht signifikant sind (was aber nicht wirklich stimmt), wäre
    > das doch komplett egal denn fakt ist das die Arbeiter aus Habgier heraus
    > ausgebeutet werden und ein scheiß Leben haben. punkt. Und jede presse die
    > Stimmung gegen diese Missstände macht ist gute presse.

    Sicher ist das gute Presse. Fuer die Leute welche hier im warmen sitzen und sich Gedanken machen muessen das sie unbedingt den Arbeitern in China helfen muessen. Fuer die Arbeiter selber bedeutet es uU den Arbeitsplatz Verlusst und damit die Lebendsgrundlage fuer eine ganze Familie. Aber so weit denkt kaum einer der Sofa Strategen.

    > Es ist einfach widerlich dass immer wieder Leute wie du daher kommen und
    > diese Misstände versuchen zu relativieren und andere die vielleicht endlich
    > mal zum nachdenken gekommen wären zu verwirren und davon abzubringen den
    > Misstand als solchen anzusehen, im Sinne von: "Wahrscheinlichkeit ist es
    > wohl nicht so schlimm, vielleicht gibts eine andere erklärung , ach das ist
    > zu kompliziert ich werde mich damit nicht auseinandersetzen"

    Na ja, es ist schon ganz grosses Kino wenn jemand daherkommt, mit einem Computer (zumindest in Teilen von Foxconn gefertigt) in einem Forum postet (gehostet auf Servern welche zT oder ganz von Foxconn kommen) um eine Firma wie Apple dafuer verantwortlich zu machen, das in der Firma von der er sein Telefon gekauft hat, welche einen Grossteil seines Autos gebaut hat und ohne welche bis zu 40% aller elektrischen und electronischen Geraete in seinem Haushalt gar nicht vorhanden waeren, das sich dort 18 Leute vom Dach geworfen haben.
    Und dann auch noch, ohne jede Beweise, die Arbeitsbedingungen der Firma, also der Firma welche er selber tatkraeftig mit seinen Einkaeufen unterstuetzt, dafuer verantwortlich macht.

    Wie saehe denn die Loesung Deiner Meinung nach aus? Die Arbeitsbedingungen auf das Niveau von Deutschland setzen? Also die Manufaktur aufgeben, Millionen entlassen und woanders arbeiten lassen?

    Oder weitermachen, aber mit 5 1/2 Tage Woche und ohne Ueberstunden, also Bedingungen unter denen die erzeugten Produkte dann unverkaeuflich sind? (siehe Punkt 1)

    Oder die Konsumenten umerziehen? Fernseher kosten wieder 2000 Euro, Telefone wieder 1000 und Kinder spielen eh besser mit einer Holzeisenbahn.

    Das wird nichts.

    Wir leben das Leben welches wir haben, weil wir andere ausbeuten. Das ist so. Ich verteidige da gar nichts, ich stehe nur dazu. Diese ewige Heuchelei geht mir auf den Geist, Leute welche wirklich etwas dagegen tun wollen, werden wir nie sehen, da sie ohne Computer oder anderer electronischer oder electrischer Gadgets, ohne Transport und ohne Energie in ihrer Hoehle dahinvegetieren werden. Wenn man das als Lebensziel hat, ok, alles gute, ich lebe gerne anders.

  16. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: redmord 13.02.12 - 23:56

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausserdem, scheinbar fragt niemand die Leute, welche dort FREIWILLIG
    > angeheuert haben, hunderte, ja tausende km angereist kommen und auf einen
    > Job bei Foxconn hoffen. Warum arbeiten die nicht woanders? Es ist ja nun
    > nicht so, das Foxconn der einzigste Employer dort ist.
    > Es sind naemlich keinesfalls Sklaven, die koennen jederzeit gehen wenns
    > ihnen nicht passt.

    Das ist eine ganz arme Diskussionsebene. Informiere dich mal lieber über die industrielle Revolution und die Entstehung der Gewerkschaften in den westlichen Staaten. Vielleicht wüsstest du dann, dass Kinder nicht wirklich freiwillig arbeiten und Menschen sich ihren Arbeitsplatz in den seltensten Fällen aussuchen können.

    Es gibt mehrere Aufnahmen von Foxconn-Mitarbeitern, die behaupten für Foxconn zu arbeiten bedeute sterben, sie seien unter Vortäuschung falscher Tatsachen aus ihrer Heimat angelockt worden und hätten nun keine andere Wahl, da man zuhause mit ihren Löhnen rechne. Es ziehen doch nicht hunderttausende Wanderarbeiter aus reiner Reiselust quer durch das Land.

  17. +1

    Autor: redmord 13.02.12 - 23:58

    +1

  18. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: ChMu 14.02.12 - 00:16

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ausserdem, scheinbar fragt niemand die Leute, welche dort FREIWILLIG
    > > angeheuert haben, hunderte, ja tausende km angereist kommen und auf
    > einen
    > > Job bei Foxconn hoffen. Warum arbeiten die nicht woanders? Es ist ja nun
    > > nicht so, das Foxconn der einzigste Employer dort ist.
    > > Es sind naemlich keinesfalls Sklaven, die koennen jederzeit gehen wenns
    > > ihnen nicht passt.
    >
    > Das ist eine ganz arme Diskussionsebene. Informiere dich mal lieber über
    > die industrielle Revolution und die Entstehung der Gewerkschaften in den
    > westlichen Staaten. Vielleicht wüsstest du dann, dass Kinder nicht wirklich
    > freiwillig arbeiten und Menschen sich ihren Arbeitsplatz in den seltensten
    > Fällen aussuchen können.

    Und Du siehst also Kinder bei Foxconn als Sklaven fuer Apple arbeiten? Was erzaehlst Du da? Ich kenne mich sehr gut aus mit Gewerkschaften, vielen Dank, die Gewerkschaften haben es geschafft, 280 Leute in meiner Firma arbeitslos zu machen da sie die Firma in den Ruin getrieben haben. Die Gewerkschaften haben die Arbeitsplaetze fuer Porsche und VW in der Slovakei und China geschaffen. Wohlgemerkt die Deutschen Gewerkschaften haben es geschafft das der schicke Porsche oder Touareg nicht mehr in Deutschland gebaut werden.
    Aber was die Gewerkschaft verbricht, richtet ja der Staat, also wir all, die dann die Arbeitslosen unterstuetzen duerfen.
    In Chine gibt es kein Sozial System. Dort ist der Sohn, Soehne oder Tochter welche bei Foxconn unterkommt durchaus oft die einzigste Einkommensquelle. Und die wollt ihr nun aus dem fernen Deutschland auch noch vernichten?

    > Es gibt mehrere Aufnahmen von Foxconn-Mitarbeitern, die behaupten für
    > Foxconn zu arbeiten bedeute sterben, sie seien unter Vortäuschung falscher
    > Tatsachen aus ihrer Heimat angelockt worden und hätten nun keine andere
    > Wahl, da man zuhause mit ihren Löhnen rechne. Es ziehen doch nicht
    > hunderttausende Wanderarbeiter aus reiner Reiselust quer durch das Land.

    Und Deine Loesung dazu? Firmen in anderen Laendern und Regierungen suveraener Staaten vorschreiben wie sie ihre Geschaefte zu fuehren haben? Wie? Mit hilfe unserer Americanischen Freunde und ein oder zwei Battalionen?

    Oder eine Abstimmung mit den Fuessen? Einfach keine Artikel mehr aus China kaufen und so den Arbeitern die Arbeit wegnehmen? Meinst Du, die Masse hier wuerde das durchhalten? Ohne Consum zu leben? Wo doch unser gesammtes Politisches und wirtschftliches System nur auf Consum besteht?

    Traeum weiter.

  19. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: redmord 14.02.12 - 00:17

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lost_slavi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Fakt ist Apple und Foxconn sind riesig und haben jede menge geld also
    > > könnten sie auch anders.
    >
    > Warum Apple? Wie Du schon sagst, Foxconn hat jede menge Geld, Milliarden
    > jedes Jahr. Die Arbeiter arbeiten fuer Foxconn. Also ist es Foxconns Sache
    > das richtig zu stellen. Was hat Apple, als einer von Foxconns Kunden (und
    > ein mittelmaessiger dazu) damit zu tun?

    Jeder Mensch ist für die Umstände seiner Geschäfte mitverantwortlich. Es ist ganz und gar nicht allein das Problem von Foxconn, sondern ebenso das von Apple und der Kunden von Apple.
    Tag für Tag werden Entscheidungsprozesse auf dieser Ebene beeinflusst. Der eine entscheidet sich dazu regionale Unternehmen zu unterstützen, der andere boykottiert Nokia, weil sie den deutschen Steuerzahler über den Tisch gezogen haben. Und der nächste kauft bewußt grünen Strom.
    Was hatten wir wohl jemals damit zu tun Eier aus Käfighaltung zu kaufen?

    Niemand verlangt von Apple oder ihren Kunden einen Heiligenschein zu tragen. Doch die Konsequenz Fehlverhalten auf geschäftlicher Ebene abzustrafen ist so ziemlich der einzige Hebel, den die Masse hat. Wir leben in einer Gesellschaft, die glücklicherweise die Fähigkeit besitzt ihr Verhalten zu reflektieren. Wäre dies nicht der Fall hätte Apple nicht einen ihrer sogenannten Audits durchgeführt.

  20. Re: Klingt gut, aber nur auf den ersten Blick.

    Autor: redmord 14.02.12 - 00:28

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Du siehst also Kinder bei Foxconn als Sklaven fuer Apple arbeiten? Was
    > erzaehlst Du da?

    Es gibt mehrere Berichte über Kinderarbeit bei Foxconn. Ich habe nirgends von Sklaverei gesprochen.

    > Ich kenne mich sehr gut aus mit Gewerkschaften, vielen
    > Dank, die Gewerkschaften haben es geschafft, 280 Leute in meiner Firma
    > arbeitslos zu machen da sie die Firma in den Ruin getrieben haben. Die
    > Gewerkschaften haben die Arbeitsplaetze fuer Porsche und VW in der Slovakei
    > und China geschaffen. Wohlgemerkt die Deutschen Gewerkschaften haben es
    > geschafft das der schicke Porsche oder Touareg nicht mehr in Deutschland
    > gebaut werden.
    > Aber was die Gewerkschaft verbricht, richtet ja der Staat, also wir all,
    > die dann die Arbeitslosen unterstuetzen duerfen.

    Thema verfehlt. Ich sprach von der Gründungzeit der Gewerkschaften, die sich als Reaktion auf die Arbeitsbedingungen und Lebensumstände innerhalb der industriellen Revolution entwickelten.

    > In Chine gibt es kein Sozial System. Dort ist der Sohn, Soehne oder Tochter
    > welche bei Foxconn unterkommt durchaus oft die einzigste Einkommensquelle.

    Ach ... so "FREIWILLIG" arbeitet man also doch nicht.

    > Und die wollt ihr nun aus dem fernen Deutschland auch noch vernichten?

    Ganz schlechtes Tennis.

    > Und Deine Loesung dazu? Firmen in anderen Laendern und Regierungen
    > suveraener Staaten vorschreiben wie sie ihre Geschaefte zu fuehren haben?
    > Wie? Mit hilfe unserer Americanischen Freunde und ein oder zwei
    > Battalionen?

    Nein, sondern Verantwortung wahrnehmen.

    > Oder eine Abstimmung mit den Fuessen? Einfach keine Artikel mehr aus China
    > kaufen und so den Arbeitern die Arbeit wegnehmen? Meinst Du, die Masse hier
    > wuerde das durchhalten? Ohne Consum zu leben? Wo doch unser gesammtes
    > Politisches und wirtschftliches System nur auf Consum besteht?
    > Traeum weiter.

    Ganz schön albern seinen Gegenüber abstruse Worte in den Mund zu legen und ihn dann als Träumer zu bezeichnen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.12 00:36 durch redmord.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  3. Deutsche Welle, Bonn
  4. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. 249,00€
  3. 659,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Julia: Eine Programmiersprache nicht nur für die Wissenschaft
    Julia
    Eine Programmiersprache nicht nur für die Wissenschaft

    Die noch relativ junge Programmiersprache Julia erzeugt flotte Binärprogramme und kommt vor allem bei der Verarbeitung von großen Datenmengen zum Einsatz. Sie glänzt mit einer einfachen Syntax und lässt sich auch außerhalb der Wissenschaft sehr gut einsetzen.

  2. Koaxial: Vodafone beendet Neuanschluss für Eigenheime
    Koaxial
    Vodafone beendet Neuanschluss für Eigenheime

    Wer ein Eigenheim besitzt und gern 1 GBit/s über das Kabelnetz von Vodafone hätte, sollte sich beeilen. Ab August ist das nicht mehr möglich.

  3. Handelsstreit: Microsoft und Intel werden Huawei-Geräte weiter unterstützen
    Handelsstreit
    Microsoft und Intel werden Huawei-Geräte weiter unterstützen

    Zumindest Besitzer von Huawei-Notebooks können weiterhin auf Sicherheitspatches und Updates hoffen. Das bestätigen sowohl Microsoft als auch Intel. Es bleibt aber ungewiss, wie es mit künftigen Geräten des chinesischen Herstellers aussieht.


  1. 12:02

  2. 11:56

  3. 11:51

  4. 11:26

  5. 11:12

  6. 10:53

  7. 10:18

  8. 09:58