1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Falsch eingestellte Smartphones…

"andere intelligente Endgeräte"?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "andere intelligente Endgeräte"?

    Autor: Bouncy 16.02.10 - 20:28

    also (auch @golem) nennt mir doch mal mindestens ein einziges intelligentes endgerät, das es entweder schon gibt oder auf absehbare zeit geben wird, wenn schon dieser fragwürdige prediger schon so wahllos zitiert wird.
    ich darf sonst mal vorrechnen: 0 intelligente endgeräte * fantastilliarden mal mehr = noch immer 0 intelligente endgeräte -> 0% steigerung. belehrt mich doch bitte eines besseren, wie man ohne jegliche intelligente endgeräte überhaupt auf so eine wahnwitzige steigerung kommt...

  2. Re: "andere intelligente Endgeräte"?

    Autor: Beispielgeber 16.02.10 - 20:39

    Head units heutiger Autos in der Oberen Mittelklasse und darüber.
    Diese kommunizieren via Mobilfunknetze mit Zentralen, um z.B. Fehler im System zu melden und die Werkstatt dierkt zu informieren. Auch bei Pannen helfen diese Systeme.

  3. Re: "andere intelligente Endgeräte"?

    Autor: Bouncy 16.02.10 - 20:43

    so intelligent wie stupide sensorauswertung nur sein kann...

  4. Re: "andere intelligente Endgeräte"?

    Autor: BiowareShock 16.02.10 - 20:56

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so intelligent wie stupide sensorauswertung nur sein kann...

    So gesehen ist nichts wirklich intelligent. Du bist auch nur ein Haufen stupider Biomasse, die sich durch Bakterien teilweise verformt und auf Grund simpler Elektrostöße in Bewegung setzt oder eben nicht. Nicht gerade eine Glanzleistung von Intelligenz.

  5. Re: "andere intelligente Endgeräte"?

    Autor: Bouncy 16.02.10 - 21:04

    BiowareShock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf Grund simpler Elektrostöße in Bewegung setzt oder eben nicht. Nicht gerade
    > eine Glanzleistung von Intelligenz.
    richtig, meine intelligenz hat nicht das geringste damit zu tun, ob meine muskeln sich bewegen oder nicht, das sind zwei paar schuhe. gut erkannt, bringt uns allerdings nicht weiter :p
    im gegensatz zu einer sensorauswertung finde ich es allerdings durchaus eine glanzleistung, dass ein gehirn abstrahieren, planen und probleme durch angeeignetes wissen lösen kann. mag für dich nicht bemerkenswert, aber vielleicht baust du das in diesem fall einfach mal nach¿!

  6. Re: "andere intelligente Endgeräte"?

    Autor: Crowner 17.02.10 - 01:09

    Überwachungs-Kameras. Und da nutzt ein IMSI-Catcher auch nix.
    Denn dann fährt man sofort massivst hin.

    Sensoren und Messgeräte z.b. an Wassertürmen. Nur das es keine Wasser-Türme sondern große "Bunker-mäßige" Wasser-Lager auf Hügeln/oben an Bergen sind.
    Die Doku mit den Wassertürmen in New York kennt man ja.
    Da friert schon mal was ein oder die Sensoren fallen aus. Wasser gibts häufig immer noch, aber man muss halt hin fahren und gucken.

    Wenn kein Connect vorhanden, muss halt einer hin fahren. Ist aber billiger als Festnetz legen. Das kostet laut T-Com 50.000 Euro pro Kilometer. Und ob man zweidraht-Kupfer oder Glasfaser legt, ist dann wohl egal.
    Wer Handwerker bezahlen muss, weiss sowas.

    Und woher kommt Dein Wetterbericht ?
    Mess-Sonden per Daten-Handy. Und vielleicht bringen noch mehr Mess-Sonden bessere Infos. So kleine Tornados sind sehr begrenzt. Die gabs früher auch. Nur kann man sie heute mit Handy-Cams aufnehmen und ganz Deutschland kriegt sie dank RTL zu sehen. Daher käme es einem mehr vor. Meinte mal ein Wetter-"Experte".

    Für Blitze gibts übrigens Messungen dank Versicherungen. Die wissen "haargenau" oder vielleicht auch nicht so genau jeden Blitz, um Betrüger abzulehnen.

    Jeden Kilometer eine Wasserhöhen-Messung an Flüssen ist vielleicht auch nicht schlecht. Speziell bei größeren Regenmengen und dank dummer Zu-Bauung.
    Wer zu nah am Wasser baut, dem hat man auf den Kopf gehaut.

    Und noch wichtiger: Tauwetter, Winter, jedes Jahr. Bald wieder mal.
    Da will und kann man Wasser vielleicht besser kontrollieren.

    Städter kennen das ja nicht und vergessen zillionen kleiner Kanäle von denen man zumindest die größeren überwachen könnte. Aber auch deren Gulli-Netz könnte Wasserstands-Meldungen vertragen. Mesh-Strukturen wo man Wasser hier und dort auch mal links oder rechts lang laufen lassen kann, wären dafür aber sinniger als die hier üblichen Baum/Schneeflocken-Strukturen.

    Wem die Eltern natürlich alles machen, ist nicht auf dem Level, die Notwendigkeit von Informations-Strukturen zu erkennen. Speziell wenn man von ständig von mieser Software umgeben ist, an die man sich gewöhnt hat, und als Verhinderer und Blockierer nicht mal die Idee hat, etwas besser zu machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VON RUEDEN Partnerschaft von Rechtsanwälten, Berlin
  2. TeamBank AG, Nürnberg
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  4. Computer Futures, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme