1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Falscher Bachelor-Titel: Yahoo…

oh wie schlimm...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. oh wie schlimm...

    Autor: SaSi 14.05.12 - 00:34

    er hat kein studium, deswegen ist er dumm???

    ...ok, betrügen sollte man nicht, aber alle wollen nur noch die lebende wollmilchsau, aus dieser sicht verstehe ich ihn...

    abgesehen davon ist yahoo sowieso bald am ende, von daher who cares...

  2. Re: oh wie schlimm...

    Autor: -=Draven=- 14.05.12 - 00:53

    Irgendwo wurde mal geschrieben das der Yahoo-Großaktionär Daniel Loeb den Job von Thompson haben will... bzw. mehr macht über das Unternehmen...

  3. Re: oh wie schlimm...

    Autor: DaddySeal 14.05.12 - 01:01

    Natürlich ist das schlimm! Wo kämen wir denn hin, wenn man sich derart dreist durchs Leben betrügt und dies keine Konsequenzen mehr haben würde? Wäre ich seine Frau, ich würde mich scheiden lassen! So ein Verhalten ist in höchstem Maße asozial!

  4. Re: oh wie schlimm...

    Autor: gauss 14.05.12 - 01:05

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > er hat kein studium, deswegen ist er dumm???
    >
    > ...ok, betrügen sollte man nicht, aber alle wollen nur noch die lebende
    > wollmilchsau, aus dieser sicht verstehe ich ihn...
    >
    > abgesehen davon ist yahoo sowieso bald am ende, von daher who cares...

    Niemand hat gesagt, dass er dumm ist, aber wie du gesagt hast, man sollte nicht betrügen. Von daher ist die Entscheidung meiner Meinung nach richtig. (Abgesehen davon, hat er ein Studium, nur eben BWL und nicht Informatik).
    Was schlägst du denn für eine Vorgehensweise vor? Einmal Entschuldigung murmeln und dann darf er einen gut bezahlten Job behalten, den er vielleicht nur aufgrrund eines Betruges bekommen hat?

  5. Re: oh wie schlimm...

    Autor: Sharra 14.05.12 - 01:17

    Ja er IST dumm.
    Und zwar, weil er den gleichen Fehler seit Jahren mit sich rumschleppt.
    Sorry, aber bevor ich eine Bewerbung abgebe, schau ich mir doch nochmal an, was ich da abschicke. Ein Rechtschreibfehler wäre zu verzeihen, aber einen Titel, den er nie bekommen hat nicht zu bemerken, kann er mir nicht erzählen.

    Also entweder grenzt das schon an gnadenlose Dämlichkeit, und damit ist er der Falsche für so einen Job, oder er ist einfach kackendreist, und ist jetzt aufgeflogen. Hoch gepokert und verloren.

  6. Re: oh wie schlimm...

    Autor: war10ck 14.05.12 - 02:43

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > abgesehen davon ist yahoo sowieso bald am ende, von daher who cares...

    siehst du..., hätten sie mal besser schon früher Leute mit Schulabschluss eingestellt :-)

  7. Re: oh wie schlimm...

    Autor: xnu!7 14.05.12 - 07:23

    +111

  8. Re: oh wie schlimm...

    Autor: Bouncy 14.05.12 - 08:19

    DaddySeal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist das schlimm! Wo kämen wir denn hin, wenn man sich derart
    > dreist durchs Leben betrügt und dies keine Konsequenzen mehr haben würde?
    > Wäre ich seine Frau, ich würde mich scheiden lassen!
    Lol. Auf so eine oberflächliche Frau, die alle seine anderen Eigenschaften vollkommen außer Acht läßt, könnte er sicherlich auch leicht verzichten...

  9. Re: oh wie schlimm...

    Autor: Eckstein 14.05.12 - 08:27

    Ein derartiges Verhalten lässt schon tief blicken und Rückschlüsse auf andere Charaktereigentschaften zu.

  10. Re: oh wie schlimm...

    Autor: henkrid 14.05.12 - 08:28

    Wieso hat der typ nicht freiwillig gekündigt? Wer will denn schon als “der typ mit dem erlogenen abschluss“ ein unternehmen führen? Ich als mitarbeiter käme mir auch verarscht vor.

  11. Re: oh wie schlimm...

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.12 - 08:30

    Du hast noch nicht einmal unrecht.

    Frage doch einmal irgendwen der nicht während seiner Ausbildung beschissen hat. Desto höher die zuerartenen Werte sind, desto eher erfolgt auch ein solcher Betrug.

    Nur werden die allerwenigsten einen solchen Betrug - Abi oder Studium - auch zugeben.
    Das bedeutet allerdings auch dass etliche Blindgänger da draußen auf Führungsebene umherrennen.

    Auf der anderen Seite:
    Wer stellt diese Ansprüche und unterteilt den Erfolg?

    Glaube wir sollten und können uns sicherlich alle selbst an die Nase fassen.

  12. Re: oh wie schlimm...

    Autor: cry88 14.05.12 - 08:49

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > er hat kein studium, deswegen ist er dumm???
    >
    > ...ok, betrügen sollte man nicht, aber alle wollen nur noch die lebende
    > wollmilchsau, aus dieser sicht verstehe ich ihn...
    >
    > abgesehen davon ist yahoo sowieso bald am ende, von daher who cares...

    er hatt nen bachelor, nur in bwl. das is garantiert auch nich der grund weshalb er rausgeschmissen wurde oder glaubt ihr die ham den genommen weil er genau diesen abschluss vor wievielen jahren? 20? gemacht hat?

    genommen wurd er wohl eher wegen seiner arbeit bei ebay und gekündigt weil er nich schnell genug erfolge hervorgebracht hat.

  13. Mitarbeiter gesucht

    Autor: Endwickler 14.05.12 - 08:53

    Wenn es um Mitarbeitersuche, sind Personalangestellte ohne eigene Verantwortung und sie filtern nur stur aus. Als Chef dagegen, wenn du da direkt involviert bist, kennst du dein Leben und dass vieles auch scheiße laufen kann. Da akzeptiert man auch mal jemanden, der der Anschein erweckt, ordentlich arbeiten zu wollen und zu können, wenn er nicht alle Abschlüsse hat, solange er einen ehrlichen Eindruck macht. Wenn es danach aber um Täuschungen geht, sieht das alles anders aus und man würde solche Lügenbolzen am liebsten ganz aus der Welt befördern.
    Das hat nichts mit klug oder dumm zu tun, es sind ganz einfach Betrug und Täuschung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  3. Team GmbH, Paderborn
  4. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  2. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  3. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...
  4. (u. a. iPhone Ladekabel für 12,79€, Wireless Charger für 13,99€, USB-Ladegerät für 16,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30