Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Farmville-Anbieter Zynga kauft…

Bye 180 Mio.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bye 180 Mio.

    Autor: d2 15.02.10 - 11:49

    Onlinespiele gibts fast soviele wie Sandkörner am Meer.

    Und fast genausoviele werden nun in den Social-Gaming-Bereich vorstossen, was auch immer das für einen Sinn hat... die User werden nichts für die Spiele zahlen.

    Aber was solls, is ja net mein Geld... Helau! ;-)

  2. Re: Bye 180 Mio.

    Autor: bluberle 15.02.10 - 11:56

    Lesen, Denken,nochmal Denken und dann evtl Äussern.

    Gibts denn hier nur noch Deppen die nichtmal den Text lesen oder Kommentare schreiben ohne zu wissen worum es geht?

    DIE USER BEZAHLEN DAFÜR, was denkst du wo die 180 Millionen herkommen? Nur weil dein Taschengeld und dein Horizont dafür nicht reicht heisst das nicht das anderen solche Sinnlosspiele nichts wert sind.

  3. Re: Bye 180 Mio.

    Autor: Lars154 15.02.10 - 11:57

    d2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Onlinespiele gibts fast soviele wie Sandkörner am Meer.

    Ja

    > Und fast genausoviele werden nun in den Social-Gaming-Bereich vorstossen

    Nein, denn

    > was auch immer das für einen Sinn hat...

    Social... Flash Spiele spielt man überwiegend alleine oder einige wenige im Multiplayer mit absolut gesichtslosen Fremden. Spiele auf Social Plattformen spielt man idR mit Freunden und das auch regelmäßiger und intensiver wie auch die Nutzungsstatistiken belegen. Jeder neue Klick mit und durch das Spiel blendet neue Werbung ein an denen der Anbieter mitverdient.

    > die User werden nichts für die
    > Spiele zahlen.

    Auch falsch. Natürlich nutzen viele das kostenfreie Angebot, es gibt aber eben auch einige, die dafür zahlen. So finanziert sich ein solches Geschäftsmodell.

  4. Re: Bye 180 Mio.

    Autor: Michael Karbacher 15.02.10 - 12:02

    Die 180 Mio. sind laut Beitrag Investorengelder und stammen daher vermutlich von Investoren und nicht etwa von den Nutzern.

    Die Gewinnerwartungen, die hinter solchen Investitionen stecken sind in meinen Augen auch deutlich überzogen. Da wird schlimmstenfalls mit falschen Hoffnungen und Gewinnerwartungen eine Blase produziert, die irgendwann platzt. Aber dieses Risiko müssen die Investoren selbst einschätzen können.

  5. Re: Bye 180 Mio.

    Autor: laZee 15.02.10 - 12:02

    > die User werden nichts für die Spiele zahlen.

    Jo und das iPhone floppt sowieso. Erzähl das mal dem Buchhalter von Zynga, der die Millionen Einnahmen verbucht. Das Micropayment von Farmville wird rege genutzt.

    Du denkst anscheinend das ist nur ein Plan potentiell Geld von den Usern zu bekommen, aber nee das läuft schon und die scheffeln bereits ordentlich.

  6. Re: Bye 180 Mio.

    Autor: ochdiepaardollar 15.02.10 - 12:44

    Klar, bei geschätzten Einnahmen von rund 200 Millionen Dollar wird Zynga bestimmt pleite gehen. Nagen jetzt ja quasi schon am Hungertuch...

  7. Re: Bye 180 Mio.

    Autor: Amanda B. 15.02.10 - 16:40

    Tja.. man kann auch aus Scheisse Geld machen. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Ladestation: Tesla eröffnet Supercharger für 1.500 Fahrzeuge täglich
    Ladestation
    Tesla eröffnet Supercharger für 1.500 Fahrzeuge täglich

    Tesla hat in Las Vegas eine Elektrofahrzeug-Ladestation eröffnet, mit der 1.500 Autos täglich geladen werden können.

  2. Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
    Indiegames-Rundschau
    Von Bananen und Astronauten

    In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.

  3. ADAC: Privaten Tiefgaragen fehlen Lademöglichkeiten
    ADAC
    Privaten Tiefgaragen fehlen Lademöglichkeiten

    In Tiefgaragen von Mehrfamilienhäusern gibt es laut einer Umfrage des ADAC kaum Lademöglichkeiten für Elektroautos - was sich in absehbarer Zeit wohl nicht ändern wird.


  1. 09:13

  2. 09:00

  3. 08:55

  4. 08:19

  5. 07:55

  6. 07:30

  7. 22:38

  8. 17:40