Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fehler, Absturz oder Problem…

Es sind schon Kunden ausgerastet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es sind schon Kunden ausgerastet

    Autor: Matlock 10.12.18 - 09:53

    Im fürchterlichen Apple Store am hamburger Jungfernstieg ist 2015 mal ein Kunde ausgerastet und hat zwei Mitarbeiter feste geschlagen. Man kann es irgendwie sehr gut verstehen und empfindet so eine Genugtuung, wenn man das hört. (Der Täter bekam 7 Monate auf Bewährung.)

  2. Re: Es sind schon Kunden ausgerastet

    Autor: Mithrandir 10.12.18 - 12:19

    Matlock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im fürchterlichen Apple Store am hamburger Jungfernstieg ist 2015 mal ein
    > Kunde ausgerastet und hat zwei Mitarbeiter feste geschlagen. Man kann es
    > irgendwie sehr gut verstehen und empfindet so eine Genugtuung, wenn man das
    > hört. (Der Täter bekam 7 Monate auf Bewährung.)

    Die Leute machen nur ihren Job.

    Wie man da "Genugtuung" empfinden kann, wenn sie dafür auf die Fresse bekommen, musst du mir jetzt einmal erörtern.

  3. Re: Es sind schon Kunden ausgerastet

    Autor: DasSchaf 10.12.18 - 12:27

    Bei so einem Post fällt einem wirklich nicht mehr viel ein ... mal abgesehen davon, dass Gewalt generell abzulehnen ist, kann man es wie mein Vorredner halten - die Leute machen nur ihren Job!

    Und in meinen Augen in Hamburg am Jungfernstieg auch gar nicht mal schlecht - ja, es oft voll und es ist schwer an einen Termin zu kommen - aber im Grunde war ich mit dem Service bis jetzt immer zufrieden. (Mit einer kleinen Ausnahme - und das Problem hatte ich mir mit Benutzung der Beta selbst eingebrockt ... die Ausnahme wurde vom Support in Irland allerdings mehr als wett gemacht)

  4. Re: Es sind schon Kunden ausgerastet

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.18 - 13:36

    Das ist ja eine ekelhafte Einstellung, sich auch noch daran zu ergötzen, wenn andere Menschen Gewalt erleben, geistige oder körperliche.

  5. Re: Es sind schon Kunden ausgerastet

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 10.12.18 - 14:57

    Mithrandir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute machen nur ihren Job.

    Und sind obendrein doppelt gestraft. Von oben gibt's bescheuerte Handlungsanweisungen und die absehbare Reaktion vieler Kunden muss man auch noch ausbaden.

    Da fallen mir wirklich angenehmere, ungefährlichere, sinnvollere und respektierte Jobs ein, beispielsweise als Alligatorenjäger in der Kloake einer Millionenstadt oder so ...

  6. Re: Es sind schon Kunden ausgerastet

    Autor: NoLabel 10.12.18 - 18:17

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mithrandir schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    >
    > Und sind obendrein doppelt gestraft. Von oben gibt's bescheuerte
    > Handlungsanweisungen und die absehbare Reaktion vieler Kunden muss man auch
    > noch ausbaden.
    Augen auf bei der Berufswahl. *fg

    >
    > Da fallen mir wirklich angenehmere, ungefährlichere, sinnvollere und
    > respektierte Jobs ein, beispielsweise als Alligatorenjäger in der Kloake
    > einer Millionenstadt oder so ...

    Sag ich doch. Es muss ja nicht immer was mit Computer zu tun haben. Auch Paketzusteller werden händeringend gesucht (und du musst nur das Paket ordentlich abliefern, dann wirst du vom Kunden geliebt).

    (Anm.: Der letzte Satz war Sarkasmus)

  7. Re: Es sind schon Kunden ausgerastet

    Autor: DY 10.12.18 - 19:35

    Matlock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im fürchterlichen Apple Store am hamburger Jungfernstieg ist 2015 mal ein
    > Kunde ausgerastet und hat zwei Mitarbeiter feste geschlagen. Man kann es
    > irgendwie sehr gut verstehen und empfindet so eine Genugtuung, wenn man das
    > hört. (Der Täter bekam 7 Monate auf Bewährung.)

    Nein, man kann es nicht verstehen. Zuerst den Kram zu kaufen und dann wie ein Kind zu denken, man wäre im Paradies und nicht bei einem Konzern.

  8. Re: Es sind schon Kunden ausgerastet

    Autor: Matlock 10.12.18 - 22:53

    Also ich höre oft, dass Leute schon beim Betretendes Stores schlechte Laune bekommen, schon wegen dieser pseudo-coolen, herablassenden Art der geringfügig Beschäftigten Trottel dort und weil es zugeht wie Sonntags am Hauptbahnhof.

    Wenn man dann noch ein Problem mit seinem teuren Gerät hat, auf so eine doofe, unpassende Art gedutzt wird, völlig gleichgültig zur Warteschlange verwiesen wird und weil man nicht noch was kaufen will wie blöd behandelt wird, dann kann man schon aggressiv werden.

    Und wenn dann mal so ein hamburger Zuhälter im Store wirklich zuschlägt, muss man eben schmunzeln.

  9. Re: Es sind schon Kunden ausgerastet

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.18 - 23:14

    > Und wenn dann mal so ein hamburger Zuhälter im Store wirklich zuschlägt, muss man eben schmunzeln.

    "muss man"..... Unglaublich

  10. Re: Es sind schon Kunden ausgerastet

    Autor: gfa-g 11.12.18 - 02:39

    DasSchaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei so einem Post fällt einem wirklich nicht mehr viel ein ... mal
    > abgesehen davon, dass Gewalt generell abzulehnen ist, kann man es wie mein
    > Vorredner halten - die Leute machen nur ihren Job!
    Gewalt ist falsch.
    Aber diese dumme Ausrede "Die Leute machen nur ihren Job", damit kann man alles rechtfertigen. Auch diese lästigen und verbotenen Telefonanrufe, die es immernoch ständig gibt!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 33,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08