Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Feldversuch: Huawei und Vodafone…

So lange das so nicht im Keller ankommt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So lange das so nicht im Keller ankommt

    Autor: flasherle 24.01.13 - 10:38

    So lange das so nicht im Keller ankommt, bringt mir das gar nix, wenn irgendwelche backbones mit einander schneller kommunzieren...

  2. Re: So lange das so nicht im Keller ankommt

    Autor: Lala Satalin Deviluke 24.01.13 - 10:43

    Die werden garantiert nicht nur einen Teilnehmer auf die 2TBit Leitung legen..

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: So lange das so nicht im Keller ankommt

    Autor: 555nase 24.01.13 - 22:39

    @flasherle: Anscheinend ist dir Bedeutung eines Backbones nicht geläufig. Die ganzen Daten die du und deine "Homies" im tollen neuen LTE produzieren/anfordern, müssen auch irgendwie aus/von der Internet-Wolke zu/von deiner lokalen Basisstation gescheffelt werden. Denn ohne Backbone-Aufrüstung bringen auch theoretische xxxMbit/s auf der Funkschnittstelle nichts.

  4. Re: So lange das so nicht im Keller ankommt

    Autor: Neuro-Chef 25.01.13 - 11:33

    555nase schrieb:
    > @flasherle: Anscheinend ist dir Bedeutung eines Backbones nicht geläufig.
    > Die ganzen Daten die du und deine "Homies" im tollen neuen LTE
    > produzieren/anfordern, müssen auch irgendwie aus/von der Internet-Wolke
    > zu/von deiner lokalen Basisstation gescheffelt werden.

    Das wird flasherle sehr wohl wissen!
    Die einzelnen Funkzellen schnell anzubinden ist natürlich richtig und wichtig - aber wenn die einzelne dann jeweils überbucht ist, bringt die schnelle Anbindung auch nichts für den einzelnen Nutzer.
    Ist auch im Festnetz schön zu beobachten; Kabel Deutschland z.B. hat tolle Technik im Backbone, aber zu viele Kunden pro Kopfstation..

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Berlin
  2. Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 28,99€
  3. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. VLC, Kodi, Popcorn Time: Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden
    VLC, Kodi, Popcorn Time
    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

    Untertitel sind praktisch, um Filme in einer fremden Sprache zu sehen oder eine andere Sprache zu lernen. Doch die Art und Weise, wie Mediaplayer damit umgehen, ist offenbar alles andere als sicher - bis jetzt.

  2. Engine: Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld
    Engine
    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

    Der Engine-Hersteller Unity kann weiter wachsen: Der US-Investor Silver Lake Partners steckt rund 400 Millionen US-Dollar in die Firma. Ein großer Teil des Geldes fließt allerdings nicht in neue Technologien - sondern in Autos für die Angestellten.

  3. Neuauflage: Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden
    Neuauflage
    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

    Eine Reparatur scheint bei einem Verkaufspreis von 60 Euro nicht zu lohnen: Wie aus der Bedienungsanleitung des neuen Nokia 3310 hervorgeht, wird das Featurephone im Falle eines Defektes nicht repariert, sondern gleich ersetzt. Umweltfreundlich ist das nicht.


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40