Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festival statt Technikmesse: "Die…

Eine Messe funktioniert besser für B2C als B2B.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Messe funktioniert besser für B2C als B2B.

    Autor: derdiedas 13.06.18 - 08:27

    Die CeBit ist eigentlich nur zu retten, wenn es den Standbetreuern erlaubt ist dort auch was direkt zu verkaufen. (So wie es am Anfang der CeBit möglich war).

    Business2Business braucht keine Messe wie die CeBit - die ist dazu viel zu breit gestreut. Eine Großmesse wie die CeBit ermöglicht es aber kleineren Firmen Ihre Produkte life und in echt den Menschen vorzustellen - und auch gleich zu verkaufen.

    Die Idee mit den Events ist massiv Kontraproduktiv, denn welcher Aussteller möchte nur Publikum haben das eigentlich gar kein Interesse an Technik hat, sondern nur wegen der Events und Musik kommt? Dann verpuffen die Kosten (an erster Stelle Personal und Standbau, die Standgebühren sind ja schon auf Ramschniveau) für nichts.

    Aktuell kommt es mir so vor als diese CeBit den Grabstein für diese Messe legt. Denn durch den Eventcharakter kommt noch weniger techniknahes Publikum (in den letzten Jahren wurden die Besucherzahlen ja nur erreicht, weil man massenhaft Schulklassen durch die Hallen getrieben hat).

    Die Systems in München ist schon weg, die CeBit wird wohl spätestens 2021 (am Ihrem 35 Jahr) ihre Tore schließen.

    Gruß DDD

  2. Re: Eine Messe funktioniert besser für B2C als B2B.

    Autor: Palerider 13.06.18 - 11:01

    Ist schon eine Weile her, dass ich (als Aussteller) dort war und kann das bestätigen. Wo waren die Hallen voll? Überall dort, wo Massengeschäft gemacht wird. Am Stand von ATI z.B, kam man kaum vorbei... - unsereins mit IT-Dienstleistung mit Branchenfokus hatte null Laufkundschaft. Die Termine mit Kunden, die stattfanden, hätten auch überall woanders stattfinden können. Inzwischen bin ich nicht mehr bei dem Arbeitgeber, aber auf der Cebit waren die Ex-Kollegen schon lange nicht mehr. Da gibt es kleine feine Events, die auf die Zielgruppen zugeschnitten sind, die zig mal mehr Erfolg bringen. Mando Diao hätte es auch nicht besser gemacht - also außer für das Standpersonal, dass sich so etwas Abwechslung verschaffen kann...

  3. Re: Eine Messe funktioniert besser für B2C als B2B.

    Autor: ecv 13.06.18 - 11:28

    Diese kleinen Stände von Dienstleistern habe ich nie verstanden.
    Eigentlich macht eine Messe doch nur Sinn,wenn man dort etwas zeigen oder bieten kann, was das normale Geschäft nicht bieten kann.
    Ein Festival klingt nach einer super Idee vielleicht mal neue Laufkundschaft zu gewinnen, die aktuelle bringt es ja nicht mehr und lässt sich so nicht mehr anlocken.
    Die CeBIT als Festival könnte dabei helfen den Markt endlich auf alle auszuweiten, es gibt sicher lukrativere Dinge als sich auf festgefahrene IT Spezialisten einzuschießen. Wozu brauchen die denn überhaupt eine Messe?

  4. Re: Eine Messe funktioniert besser für B2C als B2B.

    Autor: derdiedas 13.06.18 - 14:06

    Dann braucht es aber keine CeBit mehr - das ist immer noch einem Computer/IT Messe.

    Wozu de Cebit gut wäre (und das war sie auch einmal) ist es wenn man dort an den Ständen Consumergeräte nicht nur sieht sondern auch ausprobieren und kaufen kann.

    Sprich 3D Drucker, Hobby CNC Fräsen, Lasercutter, Messegräte, IoT Developer Boards. 3 D Brillen, Zockerzubehör uns selbst Büroaustattung und Software für die Massen gehören dahin. Und nicht IBM Großkundenbetreuung, oder Telekom Werbegraffel.

    Was will der Besucher denn - er will was sehen. Und zwar das was er kennt aber noch nie ausprobieren konnte. Das was er gerne hätte, aber sich noch nicht sicher ist ob das was taugt. Und am Ende das wovon er noch gar nicht wusste das es das so gibt. Die Electronica in München ist heute viel mehr CeBit als es die CeBit selbst noch ist.

    Bei der Electronica habe ich manchmal das Gefühl auf einer kleinen CeBit der 90er Jahre zu sein.

    Gruß DDD

    Die CeBit ist so wie sie derzeit aufgestellt hat tot - nur noch zu faul zum umfallen.

  5. Re: Eine Messe funktioniert besser für B2C als B2B.

    Autor: Cok3.Zer0 13.06.18 - 14:28

    - Hands on-Produktvorstellungen sind sehr wohl sinnvoll. Man will allerdings teure Trainings verkaufen oder oftmals verschleiern, dass sein Produkt heiße Luft ist.
    - Persönliche Gespräche mit Fachleuten statt mit dem Marketing sind auch sinnvoll, um Wünsche zu äußern und Entwicklungen abzusehen. Allerdings sind diese höchstens am ersten Tag anwesend.

    Eigentlich schade, dass es immer mehr Lifestyle-Messen gibt, wo sich die Leute selbst feiern.

  6. Re: Eine Messe funktioniert besser für B2C als B2B.

    Autor: derdiedas 13.06.18 - 14:39

    Ja sind sie auch - etwa für Home User und SMB (Small Medium Business) CAD Anwendungen und Co. Aber dazu muss die CEBIT die 180° Wende zurück zum B2C Geschäft machen. Und das spätestens 2019.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hkk Krankenkasse, Bremen
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45